Wie kann ich IgG-Antikörper gegen das Masernvirus nachweisen?

Eine solch schwere Viruserkrankung wie Masern ist eine gefährliche Erkrankung, die in einem frühen Alter zum Tod eines infizierten Babys führen kann.

Mütter, die Mütter gebären, die gegen ein hoch ansteckendes Virus immun sind, übertragen Antikörper gegen Masern an ihre Babys. Dieser Vorgang der Übertragung von Antikörpern schützt das Neugeborene in den ersten 6 bis 7 Lebensmonaten vor dem Virus. In den nächsten sechs Monaten wächst das Infektionsrisiko durch das Virus.

Aus diesem Grund sind Babys und ältere Babys auf der ganzen Welt gegen Masern geimpft. Eine solche Impfung garantiert jedoch eine starke Immunität gegen die Krankheit nicht auf Lebenszeit, sondern für mehrere Jahre. Die Immunität gegen Masern wird erst nach einer Krankheit lebenslang hergestellt.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Der Erreger einer akuten Infektionskrankheit ist das Paramikovirus. Träger der Infektion ist der Patient mit Masern, der die Gefahr der Infektion anderer Personen aus den letzten zwei Tagen der Inkubationszeit und am vierten Tag vor dem Hautausschlag verursacht. Ab dem Tag, an dem der Ausschlag auftritt, ist der Patient nicht mehr ansteckend und hat Immunität.

Die Übertragung von Masern ist eine Infektion durch die Luft. In großen Mengen erfolgt die Freisetzung der Infektion beim Husten, Niesen. Die Zeit von der Infektion bis zu den ersten Anzeichen der Erkrankung beträgt 9–17 Tage.

Wenn Sie den geringsten Verdacht auf eine Infektion mit dieser Krankheit haben, sollten Sie sofort die für die Diagnose des Virus erforderlichen Tests bestehen und anschließend behandeln.

Wie ist die Krankheit?

Die Diagnose der Masern erfolgt nach wahrscheinlichem Kontakt mit der erkrankten Person. Typische Symptome - Fieber, Hautausschlag, Atemprobleme und andere.

Das klinische Bild der Masern besteht aus mehreren Stufen:

Katarrhalische Zeit wird zum ersten Mal 6 Tage gefeiert.

Es ist durch das Vorhandensein solcher Zeichen gekennzeichnet:

  • Hohe Temperaturen über 38 ° C;
  • Kopfschmerzen;
  • Laufende Nase;
  • Trockener Husten;
  • Geraspelte Stimmen;
  • Bindehautentzündung;
  • Ödem Jahrhundert.

Während der Diagnose sieht der Arzt möglicherweise rote Flecken am Gaumen, an der Schleimhaut der Wangen - punktierte weißliche Flecken.

Das Auftreten eines Ausschlags. Diese Periode dauert ca. 3-4 Tage.

Die Periode ist gekennzeichnet durch das Auftreten von:

  • Temperaturen über 39 ° C;
  • Husten;
  • Photophobie;
  • Zerreißen;
  • Masernausschlag - im Durchmesser vergrößert - mehr als 1 cm und mit einer Papel in der Mitte. Anschließend können diese Punkte verschmelzen und verschiedene Formen mit überbackenen Kanten bilden.
  • Pigmentierung - bleibt 1–1,5 Wochen bestehen.

Dies ist das letzte Stadium der Erkrankung, die am fünften Tag nach Beginn der zweiten Periode liegt. Die Flecken, die früher aufgetaucht sind, fangen an, blass zu werden, und an ihrer Stelle erscheint eine bräunliche Pigmentierung.

Labordiagnose der Krankheit

Die Diagnose der Masern wird in folgenden Fällen durchgeführt:

  • Um die Diagnose zu bestätigen;
  • Vor der Impfung;
  • Im Falle einer epidemiologischen Untersuchung.

In diesen Situationen verschreiben Ärzte die folgenden Tests:

  • Gesamtblutbild;
  • Immunoassay zum Nachweis von Antikörpern gegen das Virus nach Typ IgG und IgM.

Allgemeine Analyse

Eine solche Analyse kann die Tatsache der Masern bei den folgenden charakteristischen Änderungen aufzeigen:

  • Reduzierte Anzahl von Leukozyten, Lymphozyten, Neutrophilen und Monozyten;
  • Völlige Abwesenheit oder Verringerung der Anzahl der Eosinophilen;
  • Moderater Anstieg der ESR.

Blutuntersuchung auf IgG

Diese Analyse wird durchgeführt, um das Vorhandensein von Immunität oder das Fehlen von IgG-Antikörpern zu bestätigen.

Die Anwesenheit von IgG im Serum zeigt die Anwesenheit von:

  1. Corey in der Vergangenheit oder der aktuellen Zeit;
  2. Immunität gegen Masernvirus.

Eine solche Spannung entsteht:

  • Nach der Impfung Das Vorhandensein von Antikörpern nach IgG-Typ zeigt das Vorhandensein von Immunität gegen Masern an.
  • Masern übertragen. Antikörper dieser Klasse können frühestens in der dritten Woche nach der Infektion oder am zweiten Tag der Ausschlagperiode nachgewiesen werden.

Wenn das Virus erneut in den Körper immungeschützter Personen eindringt, steigt der IgG im Blut rasch an, wodurch ein Schutz gegen Masern gewährleistet wird.

Wenn Sie in den ersten sechs Lebensmonaten einen ähnlichen Bluttest bei Neugeborenen durchführen, können Sie einen hohen IgG-Spiegel feststellen, der von Mutter zu Kind über die Plazenta übertragen wurde. Solche mütterlichen Masernantikörper, Bestandteile der Immunität der Krümel, können das Baby in den ersten 6-7 Monaten schützen.

Masern Analyse von IgG-Antikörpern gegen Masernvirus

Teilen Sie neue Informationen in:

Inhalt:

Was ist diese Analyse?

Die Studie zur Identifizierung spezifischer Antikörper der Klasse G gegen das Masernvirus, die einen Marker für eine frühere Infektion oder einen aktuellen Verlauf darstellen.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Der Erreger der Masern (RNA-Virus der Gattung Morbilliviren, eine Familie der Paramyxoviren) gehört zur Familie der Paramyxoviren, die bei Kindern und Erwachsenen, die sie nicht haben, Masern verursachen.

Masern (lat. Morbilli) sind eine akute infektiöse Viruserkrankung mit einer hohen Anfälligkeit (der Ansteckungsindex nähert sich 100%), die durch hohe Temperaturen (bis zu 40,5 ° C), Entzündungen der Schleimhäute der Mundhöhle und der oberen Atemwege, Konjunktivitis und charakteristisch gekennzeichnet ist makulopapulöser Hautausschlag, allgemeine Vergiftung.

Masern sind nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen bei Kleinkindern auf der ganzen Welt. Im Jahr 2011 starben schätzungsweise 158.000 Menschen an Masern, von denen die meisten Kinder unter fünf Jahren sind.

Symptome von Masern

Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich etwa 1-2 Wochen.

Dann dringt das Virus von der Mundschleimhaut und dem Rachen in den Blutkreislauf ein und breitet sich auf fast alle Organe und Gewebe aus.

Masern beginnt mit:

  • Lethargie;
  • Kopfschmerzen, verminderter Appetit;
  • laufende Nase mit reichlich schleimigen (weißen) oder schleimig-eitrigen (gelbgrünen) Sekretionen;
  • trockener "bellender" Husten;
  • Heiserkeit;
  • Konjunktivitis (Augen rot und wässrig). Der Patient klagt über Schmerzen in seinen Augen, er wird durch helles Licht gereizt;
  • Die Temperatur steigt auf 39 ° C und höher.

Am 3-5sten Tag verbessert sich das Wohlbefinden des Patienten etwas, die Temperatur sinkt. Nach einem Tag steigt die Temperatur jedoch wieder an. Auf der Innenseite der Wangen bilden sich charakteristische Flecken, die einer Ansammlung von Grießkörnern ähneln.

Belsky-Filatov-Koplika-Flecken auf der Innenseite der Wange

Zwei Tage später entwickelt sich eine typische Manifestation von Masern, ein Hautausschlag. Der Ausschlag besteht aus kleinen Papeln (Blasen), die von einem Fleck umgeben sind; es ist klein und reich, hell;

in der Lage, die gesamte Körperoberfläche zu überdecken, bilden sich in schweren Fällen kleine Blutungen auf der Haut.

Phasen der Masernausbrüche

Charakteristisch für Masernausschlag:

  • 1 Tag erscheinen sie hinter den Ohren, auf Kopfhaut, Gesicht und Hals;
  • 2 Tage - am Körper und an den Oberarmen;
  • Tag 3 - an den Beinen und Unterarmen. Zur gleichen Zeit werden die Hautausschläge auf dem Gesicht blass.
  • 4-tägige Hautausschläge verblassen weiterhin auf die gleiche Weise, wie sie auftraten, und hinterließen ein Abschälen und Verdunkeln der Haut (Pigmentierung).

Masern Komplikationen

  • Laryngitis (Entzündung des Kehlkopfes)
  • Kruppe (Kehlkopfstenose)
  • Tracheobronchitis
  • Otitis (Ohrentzündung)
  • primäre Masern (virale) Pneumonie (Pneumonie)
  • sekundäre bakterielle Pneumonie (Entzündung der Mundschleimhaut)
  • Masern-Enzephalitis (eine Gruppe von Erkrankungen, die durch eine Entzündung des Gehirns gekennzeichnet sind)
  • Meningitis (Entzündung der Auskleidung des Gehirns und des Rückenmarks)
  • Hepatitis
  • Lymphadenitis
  • mesenteriale Lymphadenitis.

Die häufigste Komplikation bei Masern ist Lungenentzündung (Lungenentzündung).

Behandlung mit Masern

Die Behandlung von unkomplizierten Masern ist symptomatisch

  • Bettruhe
  • starkes Trinken
  • Antipyretikum (Ibuprofen, Paracetomol, Naproxen, Dexketoprofen)
  • Mittel gegen Rhinitis (Xylomemazolin, Phenylephrin)
  • Halsschmerzen (Benzydamin, Lugol)
  • Expektoranten (Ambroxol, Acetylcystein, Bromhexin)
  • Vitamine (Vitamin C, Gruppe B)

Bei der Entwicklung von Masernkomplikationen wird eine weitere Behandlung im Krankenhaus durchgeführt.

Prävention und Masernimpfung

Russland verfügt über ein nationales Programm zur Bekämpfung von Masern, dessen Aufgabe die vollständige Ausrottung dieser Krankheit im Territorium der Russischen Föderation ist. Masernimpfstoff ist im obligatorischen Impfplan enthalten. Es wird von masernfreien Kindern im Alter von 12-15 Monaten durchgeführt. Die zweite Impfung erfolgt im Alter von 6 Jahren (vor der Schule). Es können sowohl Monovaccine (nur gegen Masern) als auch Trivaccine (gegen Masern, Mumps und Röteln) eingeführt werden.

Warum wird die Analyse durchgeführt? / Zunahme und Abnahme der Indikatoren

  • Um das Vorhandensein einer Masernimmunität sicherzustellen, die als Folge einer früheren Krankheit oder Impfung erhalten wurde.
  • Zur Bestätigung der Diagnose einer aktiven oder vergangenen Krankheit, insbesondere wenn keine für Masern typischen Symptome vorliegen.
  • Um herauszufinden, ob Infektionskrankheiten wie Enzephalitis, Bronchitis oder Pneumonie durch bakterielle Infektionen oder Masernkomplikationen verursacht werden.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Mit Symptomen, die auf eine aktuelle oder vergangene Masernerkrankung hindeuten. Sie entwickeln sich 7 bis 18 Tage nach der Infektion.
  • Bei der Beurteilung der Immunität gegen Masern von Personen, die an einer Krankheit erkrankt sind oder von ihr geimpft wurden.

Ergebnisse / Rate / Decoding-Analyse

Ergebnis: negativ

Konzentration: 0 - 0,12 IE / ml.

Positives ergebnis

Ein positives Ergebnis bei einem zuvor seronegativen Patienten bestätigt die aktuelle oder vergangene Krankheit.

Wenn IgG-Antikörper gegen Masern bei einem Patienten nachgewiesen werden, der zuvor geimpft wurde und / oder zum Zeitpunkt des Tests nicht krank war, dann hat er eine starke Immunität, die vor einer Infektion schützt.

Negatives Ergebnis

Wenn keine Masern-IgG-Klasse von Antikörpern im Blut nachgewiesen wird, besteht keine Immunität gegen das Virus. Der Grund dafür kann der fehlende Kontakt mit dem Masernvirus sein, eine zu frühe Infektionsperiode, wenn IgG keine Zeit hatte, sich zu entwickeln, oder eine Störung des Immunsystems.

Vorbereitung für die Analyse

Rauchen Sie 30 Minuten nicht, bevor Sie Blut spenden.

Was kann das Ergebnis der Analyse beeinflussen?

Wichtige Hinweise

  • Bei Erwachsenen verläuft die Masern häufig in schwererer Form (wie Windpocken - "Windpocken") als bei Kindern und kann schwere Komplikationen verursachen.

Bewertungen / Meinungen zur Analyse

:: siehe unten in KOMMENTARE ::

Teilen Sie neue Informationen mit Freunden und Bekannten in:

Siehe auch:

Partner-News

Bluttest für Masern

Wie kann ich IgG-Antikörper gegen das Masernvirus nachweisen?

Eine solch schwere Viruserkrankung wie Masern ist eine gefährliche Erkrankung, die in einem frühen Alter zum Tod eines infizierten Babys führen kann.

Mütter, die Mütter gebären, die gegen ein hoch ansteckendes Virus immun sind, übertragen Antikörper gegen Masern an ihre Babys. Dieser Vorgang der Übertragung von Antikörpern schützt das Neugeborene in den ersten 6 bis 7 Lebensmonaten vor dem Virus. In den nächsten sechs Monaten wächst das Infektionsrisiko durch das Virus.

Aus diesem Grund sind Babys und ältere Babys auf der ganzen Welt gegen Masern geimpft. Eine solche Impfung garantiert jedoch eine starke Immunität gegen die Krankheit nicht auf Lebenszeit, sondern für mehrere Jahre. Die Immunität gegen Masern wird erst nach einer Krankheit lebenslang hergestellt.

Allgemeine Informationen zur Krankheit

Der Erreger einer akuten Infektionskrankheit ist das Paramikovirus. Träger der Infektion ist der Patient mit Masern, der die Gefahr der Infektion anderer Personen aus den letzten zwei Tagen der Inkubationszeit und am vierten Tag vor dem Hautausschlag verursacht. Ab dem Tag, an dem der Ausschlag auftritt, ist der Patient nicht mehr ansteckend und hat Immunität.

Die Übertragung von Masern ist eine Infektion durch die Luft. In großen Mengen erfolgt die Freisetzung der Infektion beim Husten, Niesen. Die Zeit von der Infektion bis zu den ersten Anzeichen der Erkrankung beträgt 9–17 Tage.

Wenn Sie den geringsten Verdacht auf eine Infektion mit dieser Krankheit haben, sollten Sie sofort die für die Diagnose des Virus erforderlichen Tests bestehen und anschließend behandeln.

Wie ist die Krankheit?

Die Diagnose der Masern erfolgt nach wahrscheinlichem Kontakt mit der erkrankten Person. Typische Symptome - Fieber, Hautausschlag, Atemprobleme und andere.

Das klinische Bild der Masern besteht aus mehreren Stufen:

Katarrhalische Zeit wird zum ersten Mal 6 Tage gefeiert.

Es ist durch das Vorhandensein solcher Zeichen gekennzeichnet:

  • Hohe Temperaturen über 38 ° C;
  • Kopfschmerzen;
  • Laufende Nase;
  • Trockener Husten;
  • Geraspelte Stimmen;
  • Bindehautentzündung;
  • Ödem Jahrhundert.

Während der Diagnose sieht der Arzt möglicherweise rote Flecken am Gaumen, an der Schleimhaut der Wangen - punktierte weißliche Flecken.

Das Auftreten eines Ausschlags. Diese Periode dauert ca. 3-4 Tage.

Die Periode ist gekennzeichnet durch das Auftreten von:

  • Temperaturen über 39 ° C;
  • Husten;
  • Photophobie;
  • Zerreißen;
  • Masernausschlag - im Durchmesser vergrößert - mehr als 1 cm und mit einer Papel in der Mitte. Anschließend können diese Punkte verschmelzen und verschiedene Formen mit überbackenen Kanten bilden.
  • Pigmentierung - bleibt 1–1,5 Wochen bestehen.

Dies ist das letzte Stadium der Erkrankung, die am fünften Tag nach Beginn der zweiten Periode liegt. Die Flecken, die früher aufgetaucht sind, fangen an, blass zu werden, und an ihrer Stelle erscheint eine bräunliche Pigmentierung.

Labordiagnose der Krankheit

Die Diagnose der Masern wird in folgenden Fällen durchgeführt:

  • Um die Diagnose zu bestätigen;
  • Vor der Impfung;
  • Im Falle einer epidemiologischen Untersuchung.

In diesen Situationen verschreiben Ärzte die folgenden Tests:

  • Gesamtblutbild;
  • Immunoassay zum Nachweis von Antikörpern gegen das Virus nach Typ IgG und IgM.

Eine solche Analyse kann die Tatsache der Masern bei den folgenden charakteristischen Änderungen aufzeigen:

  • Reduzierte Anzahl von Leukozyten, Lymphozyten, Neutrophilen und Monozyten;
  • Völlige Abwesenheit oder Verringerung der Anzahl der Eosinophilen;
  • Moderater Anstieg der ESR.

Blutuntersuchung auf IgG

Diese Analyse wird durchgeführt, um das Vorhandensein von Immunität oder das Fehlen von IgG-Antikörpern zu bestätigen.

Die Anwesenheit von IgG im Serum zeigt die Anwesenheit von:

  1. Corey in der Vergangenheit oder der aktuellen Zeit;
  2. Immunität gegen Masernvirus.

Eine solche Spannung entsteht:

  • Nach der Impfung Das Vorhandensein von Antikörpern nach IgG-Typ zeigt das Vorhandensein von Immunität gegen Masern an.
  • Masern übertragen. Antikörper dieser Klasse können frühestens in der dritten Woche nach der Infektion oder am zweiten Tag der Ausschlagperiode nachgewiesen werden.

Wenn das Virus erneut in den Körper immungeschützter Personen eindringt, steigt der IgG im Blut rasch an, wodurch ein Schutz gegen Masern gewährleistet wird.

Wenn Sie in den ersten sechs Lebensmonaten einen ähnlichen Bluttest bei Neugeborenen durchführen, können Sie einen hohen IgG-Spiegel feststellen, der von Mutter zu Kind über die Plazenta übertragen wurde. Solche mütterlichen Masernantikörper, Bestandteile der Immunität der Krümel, können das Baby in den ersten 6-7 Monaten schützen.

Analyse der Ergebnisse

  • 0,18 IE / ml - positiv;
  • 0,12 IE / ml ist negativ;
  • 0,12–0,18 IE / ml ist zweifelhaft.

Wie bereite ich mich auf die Blutuntersuchung vor?

Grundanforderungen für die Blutuntersuchung:

  1. Ergebt euch mit leerem Magen. Am Morgen darf nur reines Wasser getrunken werden. Die letzte Mahlzeit sollte mindestens 8 Stunden vor der Analyse erfolgen.
  2. Das letzte Essen sollte leicht sein. Beseitigen Sie fetthaltige und gebratene Lebensmittel.
  3. Einen Tag vor der Analyse können Sie keinen Alkohol trinken.
  4. Es ist wünschenswert, Blut nach Absetzen der Medikamente zu spenden, wenn dies nicht möglich ist, mindestens 10 bis 14 Tage nach dem Verlauf der Medikation. Wenn dies nicht möglich ist, müssen Sie bei einer Blutuntersuchung dem Labortechniker mitteilen, welche Arzneimittel Sie in welchen Dosierungen trinken.

Diese einfachen Regeln müssen vor der allgemeinen Analyse und Blutabgabe für IgG-Antikörper beachtet werden.

Bluttest für Masern

Zu den sogenannten Kleinkinderinfektionen zählen neben einer Reihe anderer Krankheiten zu Recht eine solche Infektionskrankheit wie Masern. Normalerweise ist die Masern schon als Kind krank, die Krankheit ist mild und verursacht keine Komplikationen. Ein völlig anderes Bild in dem Fall, wenn der Patient ein Erwachsener ist. In diesem Fall besteht die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen. Diese Infektion ist ansteckend, weshalb epidemiologische Masernausbrüche möglich sind. In dieser Hinsicht sollten die Patienten isoliert und einer gründlichen Diagnose unterzogen werden, um andere Krankheiten auszuschließen und die Diagnose zu bestätigen.

Enzymimmuntest für Masern

Zunächst muss klargestellt werden, dass diese spezielle Technik zum Testen von Masern verwendet wird. Um das Vorhandensein von Immunglobulinen zu überprüfen, die anfangen zu produzieren, wenn Infektionserreger im Blut vorhanden sind, muss der Patient einen Bluttest durchlaufen. Um die Ergebnisse zu erhalten, sind darüber hinaus spezielle Labormanipulationen erforderlich, die eine falsche Diagnose und falsche Schlussfolgerungen ausschließen.

Wer testet zuerst auf Masern?

Natürlich sollte der Test Masernpatienten oder Personen mit atypischen Manifestationen der Krankheit und impliziten Symptomen unterzogen werden. Häufig ist es notwendig, bei erwachsenen Patienten einen Masertest durchzuführen, um herauszufinden, ob die Erkrankung im Kindesalter übertragen wurde.

Bei der Planung einer Schwangerschaft werden auch Masertests durchgeführt. Immerhin gibt es die Meinung, dass, wenn dieses Virus vorliegt, eine abnormale fötale Entwicklung und andere Probleme für die zukünftige Mutter und das Kind möglich sind, insbesondere wenn die Infektion zum ersten Mal während der Schwangerschaft auftritt. In diesem Fall handelt es sich zwar um einen Analphabetenansatz, aber die oben genannten negativen Folgen sind nicht auf Masern zurückzuführen, sondern auf eine andere ähnliche Infektion - Röteln, die manchmal mit dem Masernvirus verwechselt werden können und eine schwangere Frau irreführen können.

Wie wird die Analyse durchgeführt?

Für die Analyse ist keine besondere Vorbereitung erforderlich, es ist lediglich erforderlich, dass Sie sich weigern, zu essen und zu fasten, um zur festgesetzten Zeit im Behandlungsraum zu erscheinen. Eine Blutprobe wird aus einer Vene entnommen - dieses Verfahren ist für eine solche Analyse ziemlich üblich und allen bekannt.

Wenn Sie ein spezielles Tourniquet auf dem Unterarm festziehen, werden Sie von der Krankenschwester gebeten, mit der Cam zu "arbeiten". Wenn Sie Ihre Faust zusammendrücken und die Hand zusammenziehen, steigt das Blutvolumen in der Vene zusätzlich an. Dann wird unter Verwendung eines Antiseptikums die Injektionsstelle bearbeitet und eine Spritze mit einer Nadel eingeführt. Nachdem die erforderliche Blutmenge gesammelt wurde, wird der Gurt entfernt, die Nadel entfernt und ein Alkoholtupfer an dieser Stelle angebracht. Nach dem Test benötigt der Patient einige Zeit in sitzender Position, um den Arm gebeugt zu halten.

Daher dauert dieses Verfahren ein Minimum an Zeit, es muss nur noch die Richtung und die Analyse der Studie angegeben werden, und nach dem Abwarten des Ergebnisses wird es aus dem Labor genommen.

Wie kann ich das Ergebnis entschlüsseln?

Um eine zuverlässige Schlussfolgerung zu erhalten, werden zunächst zwei Hauptindikatoren bewertet - dies ist Ig M, d. H. Immunglobulin M und Ig G bzw. Immunglobulin G. Wenn der erste Indikator mit einem Plus gekennzeichnet ist, ist der Patient daher derzeit an Masern erkrankt. Falls er Immunglobulin G hat, hatte er zuvor Masern oder eine Impfung, ist aber derzeit gesund. In Abwesenheit von Immunglobulinen ist der Patient zuvor nicht auf Masern gestoßen und ist derzeit nicht damit infiziert.

Der 24-jährige Patient L. hatte unverständliche Hautausschläge, später hatte er Fieber, woraufhin er beschloss, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wie der junge Mann in der Arztpraxis erklärte, fühlte er sich vor drei Tagen unwohl, nachdem eine laufende Nase, Husten und andere typische Manifestationen einer respiratorischen Infektionskrankheit aufgetreten waren. Um den Zustand des jungen Mannes zu lindern, begann er Kräutervorbereitungen zu nehmen, aber ohne Erfolg begann ein Ausschlag. Da der Patient derzeit in direktem Kontakt mit seinem jüngeren Bruder steht, der Masern gefunden hat, bestand der Verdacht, dass er auch an der Krankheit erkrankt war, obwohl atypischer Hautausschlag eine Bestätigung der Diagnose erforderte und der Patient zum Masern-Test geschickt wurde. Als Ergebnis der Forschung stellte sich heraus, dass der Patient zuvor Masern hatte oder geimpft wurde, im Moment hat er jedoch keine Masern, und das Auftreten von Husten, Rhinitis und Fieber wird durch ARVI verursacht, und der Ausschlag erschien als allergische Reaktion auf die Medikamente, die er eigenständig begann.

Masern Analyse von IgG-Antikörpern gegen Masernvirus

Teilen Sie neue Informationen in:

Was ist diese Analyse?

Die Studie zur Identifizierung spezifischer Antikörper der Klasse G gegen das Masernvirus, die einen Marker für eine frühere Infektion oder einen aktuellen Verlauf darstellen.

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Der Erreger der Masern (RNA-Virus der Gattung Morbilliviren, eine Familie der Paramyxoviren) gehört zur Familie der Paramyxoviren, die bei Kindern und Erwachsenen, die sie nicht haben, Masern verursachen.

Masern (lat. Morbilli) sind eine akute infektiöse Viruserkrankung mit einer hohen Anfälligkeit (der Ansteckungsindex nähert sich 100%), die durch hohe Temperaturen (bis zu 40,5 ° C), Entzündungen der Schleimhäute der Mundhöhle und der oberen Atemwege, Konjunktivitis und charakteristisch gekennzeichnet ist makulopapulöser Hautausschlag, allgemeine Vergiftung.

Masern sind nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen bei Kleinkindern auf der ganzen Welt. Im Jahr 2011 starben schätzungsweise 158.000 Menschen an Masern, von denen die meisten Kinder unter fünf Jahren sind.

Symptome von Masern

Die Inkubationszeit beträgt durchschnittlich etwa 1-2 Wochen.

Dann dringt das Virus von der Mundschleimhaut und dem Rachen in den Blutkreislauf ein und breitet sich auf fast alle Organe und Gewebe aus.

Masern beginnt mit:

  • Lethargie;
  • Kopfschmerzen, verminderter Appetit;
  • laufende Nase mit reichlich schleimigen (weißen) oder schleimig-eitrigen (gelbgrünen) Sekretionen;
  • trockener "bellender" Husten;
  • Heiserkeit;
  • Konjunktivitis (Augen rot und wässrig). Der Patient klagt über Schmerzen in seinen Augen, er wird durch helles Licht gereizt;
  • Die Temperatur steigt auf 39 ° C und höher.

Am 3-5sten Tag verbessert sich das Wohlbefinden des Patienten etwas, die Temperatur sinkt. Nach einem Tag steigt die Temperatur jedoch wieder an. Auf der Innenseite der Wangen bilden sich charakteristische Flecken, die einer Ansammlung von Grießkörnern ähneln.

Belsky-Filatov-Koplika-Flecken auf der Innenseite der Wange

Zwei Tage später entwickelt sich eine typische Manifestation von Masern, ein Hautausschlag. Der Ausschlag besteht aus kleinen Papeln (Blasen), die von einem Fleck umgeben sind; es ist klein und reich, hell;

in der Lage, die gesamte Körperoberfläche zu überdecken, bilden sich in schweren Fällen kleine Blutungen auf der Haut.

Phasen der Masernausbrüche

Charakteristisch für Masernausschlag:

  • 1 Tag erscheinen sie hinter den Ohren, auf Kopfhaut, Gesicht und Hals;
  • 2 Tage - am Körper und an den Oberarmen;
  • Tag 3 - an den Beinen und Unterarmen. Zur gleichen Zeit werden die Hautausschläge auf dem Gesicht blass.
  • 4-tägige Hautausschläge verblassen weiterhin auf die gleiche Weise, wie sie auftraten, und hinterließen ein Abschälen und Verdunkeln der Haut (Pigmentierung).
Masern Komplikationen
  • Laryngitis (Entzündung des Kehlkopfes)
  • Kruppe (Kehlkopfstenose)
  • Tracheobronchitis
  • Otitis (Ohrentzündung)
  • primäre Masern (virale) Pneumonie (Pneumonie)
  • sekundäre bakterielle Pneumonie (Entzündung der Mundschleimhaut)
  • Masern-Enzephalitis (eine Gruppe von Erkrankungen, die durch eine Entzündung des Gehirns gekennzeichnet sind)
  • Meningitis (Entzündung der Auskleidung des Gehirns und des Rückenmarks)
  • Hepatitis
  • Lymphadenitis
  • mesenteriale Lymphadenitis.

Die häufigste Komplikation bei Masern ist Lungenentzündung (Lungenentzündung).

Behandlung mit Masern

Die Behandlung von unkomplizierten Masern ist symptomatisch

  • Bettruhe
  • starkes Trinken
  • Antipyretikum (Ibuprofen, Paracetomol, Naproxen, Dexketoprofen)
  • Mittel gegen Rhinitis (Xylomemazolin, Phenylephrin)
  • Halsschmerzen (Benzydamin, Lugol)
  • Expektoranten (Ambroxol, Acetylcystein, Bromhexin)
  • Vitamine (Vitamin C, Gruppe B)

Bei der Entwicklung von Masernkomplikationen wird eine weitere Behandlung im Krankenhaus durchgeführt.

Prävention und Masernimpfung

Russland verfügt über ein nationales Programm zur Bekämpfung von Masern, dessen Aufgabe die vollständige Ausrottung dieser Krankheit im Territorium der Russischen Föderation ist. Masernimpfstoff ist im obligatorischen Impfplan enthalten. Es wird von masernfreien Kindern im Alter von 12-15 Monaten durchgeführt. Die zweite Impfung erfolgt im Alter von 6 Jahren (vor der Schule). Es können sowohl Monovaccine (nur gegen Masern) als auch Trivaccine (gegen Masern, Mumps und Röteln) eingeführt werden.

Warum wird die Analyse durchgeführt? / Zunahme und Abnahme der Indikatoren

  • Um das Vorhandensein einer Masernimmunität sicherzustellen, die als Folge einer früheren Krankheit oder Impfung erhalten wurde.
  • Zur Bestätigung der Diagnose einer aktiven oder vergangenen Krankheit, insbesondere wenn keine für Masern typischen Symptome vorliegen.
  • Um herauszufinden, ob Infektionskrankheiten wie Enzephalitis, Bronchitis oder Pneumonie durch bakterielle Infektionen oder Masernkomplikationen verursacht werden.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Mit Symptomen, die auf eine aktuelle oder vergangene Masernerkrankung hindeuten. Sie entwickeln sich 7 bis 18 Tage nach der Infektion.
  • Bei der Beurteilung der Immunität gegen Masern von Personen, die an einer Krankheit erkrankt sind oder von ihr geimpft wurden.

Ergebnisse / Rate / Decoding-Analyse

Konzentration: 0 - 0,12 IE / ml.

Ein positives Ergebnis bei einem zuvor seronegativen Patienten bestätigt die aktuelle oder vergangene Krankheit.

Wenn IgG-Antikörper gegen Masern bei einem Patienten nachgewiesen werden, der zuvor geimpft wurde und / oder zum Zeitpunkt des Tests nicht krank war, dann hat er eine starke Immunität, die vor einer Infektion schützt.

Wenn keine Masern-IgG-Klasse von Antikörpern im Blut nachgewiesen wird, besteht keine Immunität gegen das Virus. Der Grund dafür kann der fehlende Kontakt mit dem Masernvirus sein, eine zu frühe Infektionsperiode, wenn IgG keine Zeit hatte, sich zu entwickeln, oder eine Störung des Immunsystems.

Vorbereitung für die Analyse

Rauchen Sie 30 Minuten nicht, bevor Sie Blut spenden.

Was kann das Ergebnis der Analyse beeinflussen?

  • Bei Erwachsenen verläuft die Masern häufig in schwererer Form (wie Windpocken - "Windpocken") als bei Kindern und kann schwere Komplikationen verursachen.

Bewertungen / Meinungen zur Analyse

Anti-Masern-IgG-Antikörper

Masern (Masern-IgG-Antikörper, Masern (Rubeola) -Antikörper-IgG, Anti-Masern-Virus igG). Die Krankheit wird durch das Masernvirus (die Paramyxovirus-Familie) verursacht. Die Übertragung des Virus erfolgt durch Tröpfchen aus der Luft. Die Krankheit äußert sich durch Unwohlsein, Fieber, Husten, laufende Nase und Konjunktivitis. In den nächsten 5 bis 6 Tagen sind die Patienten ansteckend. Etwa am 14. Tag tritt ein charakteristischer Ausschlag auf, der häufig von Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall begleitet wird. Eine ausgeprägte Zunahme der Lymphknoten und der Milz, die zu Beginn der Krankheit auftrat, kann mehrere Wochen andauern. Bei den schwersten Komplikationen der Masern kann es zu Schädigungen des Zentralnervensystems kommen. Nach dem Leiden der Masern entwickelt sich eine dauerhafte Immunität. Auch eine intensive Immunität kann einen Impfstoff gegen Masern zur Verfügung stellen. Fast alle Erwachsenen haben aufgrund von Krankheit oder Impfung Immunität gegen Masern. Masern bei schwangeren Frauen sind selten, es kann zu Totgeburten, Frühgeburten und spontaner Abtreibung führen. Masern verursachen jedoch keine Fehlbildungen des Fötus. Bei Müttern, die eine Immunität gegen Masern haben, sind Neugeborene bis zu 6-7 Monate nach der Geburt vor einer Infektion mit mütterlichen Antikörpern geschützt. Seit der zweiten Lebenshälfte wächst die Anfälligkeit von Kindern für die Krankheit.

Die Diagnose der Masern erfolgt aufgrund des wahrscheinlichen Kontakts mit der Masern, des Vorhandenseins eines charakteristischen Hautausschlags, einer Temperatur von mehr als 3 ° C über 38 ° C und auch aufgrund anderer Symptome, wie z. B. Konjunktivitis, Atemnot. Bei Schwierigkeiten bei der Diagnose von Masern gemäß dem Krankheitsbild der Krankheit ist es ratsam, serologische Tests zu verwenden: die Bestimmung von Antikörpern gegen das Masernvirus IgM und IgG. Unspezifische Laborsymptome der Krankheit sind außerdem Leukopenien mit einer Abnahme der absoluten Anzahl von Neutrophilen und einer starken Abnahme der Anzahl von Lymphozyten im Gesamtblutbild in der Prodromalperiode und in der Periode der Eruptionen. IgG-Antikörper gegen das Masernvirus erscheinen etwa 2 Wochen nach der Infektion nach IgM-Antikörpern. Im Zuge der weiteren Entwicklung der Immunantwort steigt ihre Konzentration schnell an. IgG-Antikörper im Blut können bei fast allen Patienten mit Masern am 2. Tag des Auftretens des Ausschlags nachgewiesen werden. IgG-Antikörper werden nach dem Leiden der Krankheit normalerweise lebenslang aufbewahrt. Das Vorhandensein von IgG-Antikörpern gegen das Virus kann auch nach der Impfung nachgewiesen werden. Durch ihre Anwesenheit in einem Bluttest auf Masern kann man das Vorhandensein einer Immunität gegen die Krankheit beurteilen. Bei Neugeborenen können mütterliche anti-angiogenetische Antikörper IgG, die während der Schwangerschaft durch Plazenta aus dem Blut der Mutter gewonnen werden, im Blut nachgewiesen werden. Sie werden bei Kindern im Alter von 6 bis 7 Monaten ermittelt. Anti-Masern-IgM-Antikörper passieren die Plazenta nicht. Bei wiederholtem Kontakt mit dem Virus bei Immunpersonen steigt der Titer der IgG-Antikörper im Bluttest auf Masern rasch an, was einen Schutz vor Infektionen bietet.

Bedarf an Masernantikörpern

Rechtzeitige Tests auf Masern-Antikörper helfen, das Leben einer Person zu retten. Pathologie kann nicht nur in der pädiatrischen Kategorie von Patienten auftreten, sondern auch bei Erwachsenen mit einem sehr schweren Verlauf.

Aus diesem Grund wurde gemäß dem nationalen Impfschema die obligatorische Impfung von Babys dieses hoch ansteckenden Virus weltweit eingeführt. In diesem Fall bleibt jedoch das Risiko, sich mit Masern zu verletzen. Resistente Immunität tritt nur nach der Krankheit auf.

Wenn es notwendig ist, Tests durchzuführen

Bis zur weit verbreiteten Impfung gegen Masern, die vor nicht allzu langer Zeit eingeführt wurde, galt diese hochansteckende Pathologie als eine der häufigsten und bedrohlichsten Lebens- und Gesundheitsrisiken.

Die Kinderpopulation litt am meisten unter Masern. Schließlich werden virale Erreger von einer kranken Person auf eine Tröpfchenluft-Route übertragen. Nach dem Eindringen in den Körper setzen sie sich im Oropharynx ab, was von einer mäßigen Hyperämie begleitet wird. Beginnen Sie sich aktiv zu vermehren, wenn Sie in lymphatische Strukturen freigesetzt werden.

Danach breiten sich Viren im ganzen Körper aus, was mit der prodromalen Periode der Krankheit zusammenfällt - Schwäche, Unwohlsein, Temperaturschwankungen. Die oben genannten Symptome sind jedoch für viele virale und bakterielle Pathologien charakteristisch.

Wenn Sie den geringsten Infektionsverdacht haben, wird empfohlen, sofort einen Spezialisten zu kontaktieren und die Analyse zu bestehen.

Grundlegende Hinweise und Vorbereitungen

Masern haben eine hohe Gefahr für die Gesundheit des Kindes. Beeinträchtigt die spätere körperliche und intellektuelle Entwicklung des Babys. Daher ist es notwendig, die Krankheit in organisierten Kindergruppen rechtzeitig zu diagnostizieren.

Die wichtigsten Indikationen für einen Bluttest bei Masern:

  • die Notwendigkeit, die vorläufige Diagnose zu bestätigen;
  • Vorsorgeuntersuchung vor der Routineimpfung - wenn das Baby eine erhöhte Anfälligkeit für Impfungen hat;
  • epidemiologische Indikationen - Einführung von Quarantänemaßnahmen in der Kindereinrichtung.

Die Frage, ob Blut für Antikörper gegen Masern gespendet werden muss, wird von einem Fachmann jeweils individuell entschieden.

In der Regel ist kein spezielles Training erforderlich. Für alle Blutuntersuchungen müssen nur die grundlegenden Anweisungen des medizinischen Personals befolgt werden:

  • frühstücken Sie am Tag der Prüfung nicht;
  • reines sauberes Wasser zu nehmen ist erlaubt;
  • Nach der letzten Nahrungsaufnahme und vor der Blutabnahme zur Analyse muss ein Zeitintervall von mindestens 8 bis 10 Stunden eingehalten werden.
  • Es ist ratsam, nach Abschluss der Analyse mit der Einnahme von Medikamenten gegen verschiedene Beschwerden zu beginnen.
  • Wenn der Patient täglich Medikamente einnehmen muss, muss er in Laborrichtung angegeben werden, um die Zuverlässigkeit der Forschungsergebnisse zu erhöhen.
  • Am Tag vor der Blutentnahme von Antikörpern ist die Einnahme von alkoholischen Getränken, fetthaltigen Lebensmitteln und gebratenen Lebensmitteln obligatorisch.

Wenn die oben genannten Regeln beachtet werden, wird das Ergebnis garantiert - der Fachmann ist sicher, dass die Diagnose gültig ist.

Labordiagnostik

Eine adäquate Diagnose von Masern zusätzlich zu einem Kontakt mit einem möglichen Träger viraler Erreger in der Anamnese und charakteristischen klinischen Manifestationen erfordert notwendigerweise die Durchführung von Labortests.

Derzeit sind im Arsenal von Spezialisten die folgenden serologischen Methoden zur Bestätigung der Pathologie:

  1. Eine Laborstudie, die darauf abzielt, im Blut des Patienten erhöhte Parameter spezifischer IgM-Antikörper (IgG) zu identifizieren, ist ein Enzymimmunoassay. Der Titer der Zunahme der Antikörper wird ebenfalls berücksichtigt - RSK und RTGA. Die Probe wird als positiv betrachtet, wenn der Titer um mehr als das Vierfache angestiegen ist.
  2. Speziellere und damit zuverlässigere Tests für Immunglobuline:
    • In den letzten Tagen der katarrhalischen Periode der Masern treten M-Immunglobuline im Blut des Patienten auf - sie sind ein Marker für eine akute primäre Infektion, ihr Spiegel nimmt stetig zu und Restspuren können 3,5–4 Wochen nach der Genesung bestehen bleiben;
    • nach den IgM-Immunglobulinen tritt 2–2,5 Wochen nach dem Infektionsmoment IgG auf - diese spezifischen Antikörper können im Blutkreislauf aller Menschen nachgewiesen werden, die am zweiten Tag des Ausschlags das Masernvirus erlebt haben, sie können ein Leben lang überleben.
  3. Das Vorhandensein einer akuten Infektionsphase im Körper des Patienten kann identifiziert und ein allgemeiner Bluttest durchgeführt werden - eine Abnahme der Parameter für Leukozyten und Lymphozyten sowie von Neutrophilen und Monozyten, ein moderater Anstieg der ESR wird beobachtet, Eosinophile erhöhen sich nicht.

Das Anschließen des erzielten Ergebnisses der Studie wird von einem Spezialisten empfohlen. Jedes Labor verfügt in der Regel über eigene Referenzwerte, die zwingend auf dem Formular angegeben sind. Es ist möglich, zuverlässig über eine Infektion mit Masern bei hohen Titern von Immunglobulinen IgM, IgG zu beurteilen.

Bluttest für Masern

Zu den sogenannten Kleinkinderinfektionen zählen neben einer Reihe anderer Krankheiten zu Recht eine solche Infektionskrankheit wie Masern. Normalerweise ist die Masern schon als Kind krank, die Krankheit ist mild und verursacht keine Komplikationen. Ein völlig anderes Bild in dem Fall, wenn der Patient ein Erwachsener ist. In diesem Fall besteht die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen. Diese Infektion ist ansteckend, weshalb epidemiologische Masernausbrüche möglich sind. In dieser Hinsicht sollten die Patienten isoliert und einer gründlichen Diagnose unterzogen werden, um andere Krankheiten auszuschließen und die Diagnose zu bestätigen.

Die Kosten der Blutuntersuchung für Masern

Produktionszeit

Kosten von

IgG-Antikörper gegen Masernvirus (Anti-Masern-IgG-Virus)

Enzymimmuntest für Masern

Zunächst muss klargestellt werden, dass diese spezielle Technik zum Testen von Masern verwendet wird. Um das Vorhandensein von Immunglobulinen zu überprüfen, die anfangen zu produzieren, wenn Infektionserreger im Blut vorhanden sind, muss der Patient einen Bluttest durchlaufen. Um die Ergebnisse zu erhalten, sind darüber hinaus spezielle Labormanipulationen erforderlich, die eine falsche Diagnose und falsche Schlussfolgerungen ausschließen.

Wer testet zuerst auf Masern?

Natürlich sollte der Test Masernpatienten oder Personen mit atypischen Manifestationen der Krankheit und impliziten Symptomen unterzogen werden. Häufig ist es notwendig, bei erwachsenen Patienten einen Masertest durchzuführen, um herauszufinden, ob die Erkrankung im Kindesalter übertragen wurde.

Bei der Planung einer Schwangerschaft werden auch Masertests durchgeführt. Immerhin gibt es die Meinung, dass, wenn dieses Virus vorliegt, eine abnormale fötale Entwicklung und andere Probleme für die zukünftige Mutter und das Kind möglich sind, insbesondere wenn die Infektion zum ersten Mal während der Schwangerschaft auftritt. In diesem Fall handelt es sich zwar um einen Analphabetenansatz, aber die oben genannten negativen Folgen sind nicht auf Masern zurückzuführen, sondern auf eine andere ähnliche Infektion - Röteln, die manchmal mit dem Masernvirus verwechselt werden können und eine schwangere Frau irreführen können.

Wie wird die Analyse durchgeführt?

Für die Analyse ist keine besondere Vorbereitung erforderlich, es ist lediglich erforderlich, dass Sie sich weigern, zu essen und zu fasten, um zur festgesetzten Zeit im Behandlungsraum zu erscheinen. Eine Blutprobe wird aus einer Vene entnommen - dieses Verfahren ist für eine solche Analyse ziemlich üblich und allen bekannt.

Wenn Sie ein spezielles Tourniquet auf dem Unterarm festziehen, werden Sie von der Krankenschwester gebeten, mit der Cam zu "arbeiten". Wenn Sie Ihre Faust zusammendrücken und die Hand zusammenziehen, steigt das Blutvolumen in der Vene zusätzlich an. Dann wird unter Verwendung eines Antiseptikums die Injektionsstelle bearbeitet und eine Spritze mit einer Nadel eingeführt. Nachdem die erforderliche Blutmenge gesammelt wurde, wird der Gurt entfernt, die Nadel entfernt und ein Alkoholtupfer an dieser Stelle angebracht. Nach dem Test benötigt der Patient einige Zeit in sitzender Position, um den Arm gebeugt zu halten.

Daher dauert dieses Verfahren ein Minimum an Zeit, es muss nur noch die Richtung und die Analyse der Studie angegeben werden, und nach dem Abwarten des Ergebnisses wird es aus dem Labor genommen.

Wie kann ich das Ergebnis entschlüsseln?

Um eine zuverlässige Schlussfolgerung zu erhalten, werden zunächst zwei Hauptindikatoren bewertet - dies ist Ig M, d. H. Immunglobulin M und Ig G bzw. Immunglobulin G. Wenn der erste Indikator mit einem Plus gekennzeichnet ist, ist der Patient daher derzeit an Masern erkrankt. Falls er Immunglobulin G hat, hatte er zuvor Masern oder eine Impfung, ist aber derzeit gesund. In Abwesenheit von Immunglobulinen ist der Patient zuvor nicht auf Masern gestoßen und ist derzeit nicht damit infiziert.

Der 24-jährige Patient L. hatte unverständliche Hautausschläge, später hatte er Fieber, woraufhin er beschloss, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wie der junge Mann in der Arztpraxis erklärte, fühlte er sich vor drei Tagen unwohl, nachdem eine laufende Nase, Husten und andere typische Manifestationen einer respiratorischen Infektionskrankheit aufgetreten waren. Um den Zustand des jungen Mannes zu lindern, begann er Kräutervorbereitungen zu nehmen, aber ohne Erfolg begann ein Ausschlag. Da der Patient derzeit in direktem Kontakt mit seinem jüngeren Bruder steht, der Masern gefunden hat, bestand der Verdacht, dass er auch an der Krankheit erkrankt war, obwohl atypischer Hautausschlag eine Bestätigung der Diagnose erforderte und der Patient zum Masern-Test geschickt wurde. Als Ergebnis der Forschung stellte sich heraus, dass der Patient zuvor Masern hatte oder geimpft wurde, im Moment hat er jedoch keine Masern, und das Auftreten von Husten, Rhinitis und Fieber wird durch ARVI verursacht, und der Ausschlag erschien als allergische Reaktion auf die Medikamente, die er eigenständig begann.

Nr. 251, Antikörper der IgM-Klasse gegen das Masernvirus

Das Masernvirus gehört zur Familie der Morbillivirus-Paramyxovirus-Familie. Das Viruspartikel enthält RNA, die von einem Proteincapsid und einer äußeren Proteinlipidmembran umgeben ist. Das Virus kann sich an Zellen binden, die den CD46-Komplementrezeptor tragen.

Masern sind eine hochansteckende Krankheit. Zuvor war es vor einer weit verbreiteten Impfung eine der häufigsten Infektionen bei Kindern (hauptsächlich bei Kindern im Vorschulalter und im Schulalter). Die Übertragung des Virus erfolgt durch Tröpfchen aus der Luft. Das Virus vermehrt sich zunächst in der Schleimhaut, begleitet von einer mäßigen Virämie. Dann gelangt es mit Blut in das lymphoide Gewebe, in dem es sich vor allem in Monozyten aktiv vermehrt. Danach ist das Virus weit verbreitet und fällt mit der Prodromalperiode zusammen (Fieber, Unwohlsein). Zu diesem Zeitpunkt (9-10 Tage ab dem Zeitpunkt der Infektion) wird das Virus in fast allen Geweben nachgewiesen, insbesondere im Epithel der Atemwege und im Lymphgewebe. Erscheint Husten, laufende Nase, Bindehautentzündung, Fieber. In den nächsten 5 bis 6 Tagen sind die Patienten ansteckend. Während des Auftretens eines charakteristischen Hautausschlags (ungefähr am 14. Tag) nimmt die Reproduktion des Virus ab. Bis zum 16. Tag kann das Virus möglicherweise nicht entdeckt werden. Zu diesem Zeitpunkt werden spezifische Antikörper im Blut nachgewiesen. Mit dem Auftreten eines Ausschlags erreichen die Symptome ein Maximum. Die schwerste Erkrankung wird an den Tagen 2 bis 4 festgestellt, wenn der Ausschlag den ganzen Körper bedeckt. Ein Hautausschlag wird oft von Kopfschmerzen, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall und Muskelschmerzen begleitet.

Ein deutlicher Anstieg der Lymphknoten und der Milz, der in den ersten Tagen der Erkrankung auftritt, kann mehrere Wochen andauern. Im akuten Stadium der Erkrankung und nach dem Verschwinden des Ausschlags können sekundäre Komplikationen auftreten, die mit dem Eindringen von pyogenen Bakterien in die Atemwege zusammenhängen. Vielleicht die Entwicklung von Mittelohrentzündung oder Bronchopneumonie. Die schwerwiegendsten Komplikationen bei Masern sind Läsionen des Zentralnervensystems (Panencephalitis).

Menschen, die Masern hatten, entwickeln eine lebenslange Immunität. Die Impfung mit Masern gegen Masern bietet auch eine starke, inaktivierte Immunität - für 6 - 18 Monate. Im Erwachsenenalter hat praktisch jeder eine Immunität gegen Masern (aufgrund einer Krankheit oder Impfung). Bei schwangeren Frauen sind Masern selten, es kann zu vorzeitiger Wehen, spontaner Abtreibung und Totgeburten kommen. Fötale Missbildungen werden jedoch nicht beobachtet. Neugeborene bei Müttern, die eine Immunität gegen Masern haben, werden durch mütterliche Antikörper, die durch die Plazenta in das Blut gelangt sind, bis zu 6-7 Monate nach der Geburt vor einer Infektion geschützt. Seit der zweiten Lebenshälfte wächst die Anfälligkeit von Kindern für die Krankheit.

Labordiagnostik Bei Schwierigkeiten bei der Diagnose des Krankheitsbildes der Krankheit ist es ratsam, serologische Tests (die Untersuchung des IgM- und IgG-Antikörpers gegen das Masernvirus im Blut - im Labor INVITRO-Tests Nr. 251 und Nr. 250) zu verwenden. Ein unspezifisches Laborsymbol von Masern ist die Leukopenie mit einer Abnahme der absoluten Anzahl von Neutrophilen und einer starken Abnahme der Anzahl von Lymphozyten in der Prodromalperiode und in der Eruptionsperiode (TES Nr. 5, Nr. 119 im INVITRO-Labor).

Anti-Masern-IgG-Antikörper erscheinen etwa 2 Wochen nach der Infektion nach IgM-Antikörpern. Im Zuge der weiteren Entwicklung der Immunantwort steigt ihre Konzentration rasch an. Spezifische Antikörper im Blut können bei fast allen Patienten mit Masern am 2. Tag des Auftretens des Ausschlags nachgewiesen werden. Antikörper der IgG-Klasse bleiben nach der Krankheit normalerweise lebenslang erhalten. Anti-Masern-IgG wird auch nach der Impfung nachgewiesen. Durch ihr Vorhandensein im Blut kann nach dem Vorliegen einer Immunität gegen die Krankheit beurteilt werden. Maternale IgG-Antikörper, die durch Plazenta aus dem Blut der Mutter während der Schwangerschaft gewonnen werden, können im Blut von Säuglingen im Alter von bis zu 6–7 Monaten nachgewiesen werden (IgM-Antikörper passieren die Plazenta nicht). Bei wiederholtem Kontakt mit dem Virus bei Immunpersonen kommt es zu einem raschen Anstieg der Titer von hochspezifischem IgG, was einen Schutz vor Infektionen bietet (klinische Manifestationen und Virusisolierung werden nicht beobachtet).

  • Laborbestätigung der klinischen Diagnose von Masern.

Die Interpretation von Forschungsergebnissen enthält Informationen für den behandelnden Arzt und ist keine Diagnose. Die Informationen in diesem Abschnitt können nicht zur Selbstdiagnose und Selbstbehandlung verwendet werden. Eine genaue Diagnose wird vom Arzt gestellt, wobei sowohl die Ergebnisse dieser Untersuchung als auch die erforderlichen Informationen aus anderen Quellen verwendet werden: Anamnese, Ergebnisse anderer Untersuchungen usw.

Maßeinheiten im Labor INVITRO: Testqualität. Die Ergebnisse werden in "positiv", "negativ", "zweifelhaft" angegeben.

Interpretation der Ergebnisse

Positiv: akute Masernvirusinfektion.

Negativ:

  1. fehlende Infektion;
  2. frühe Infektion (bevor der Ausschlag erscheint). Die Studie sollte nach 1 - 2 Wochen wiederholt werden, um die Serokonversion zu identifizieren.
  3. Fernperioden nach Infektionsbeginn (mehr als 2 - 3 Monate).

Zweifelhaft: Das Ergebnis liegt nahe am Schwellenwert. Die Studie sollte nach 1 - 2 Wochen wiederholt werden.

Bluttest für Masern: wie zu nehmen, Normen und Dekodierung

Masern sind eine sehr ansteckende Infektion der Kindheit, bei der ein Erwachsener, der längere Zeit nicht oder nicht geimpft wurde, krank wird. Zu den Hauptmanifestationen von Masern zählen ein Hautausschlag, eine vorübergehende Pigmentierung, eine erhöhte Körpertemperatur, eine Entzündung des Nasopharynx und eine Bindehaut des Auges. Die Krankheit kann ohne charakteristische Symptome auftreten. Zur Bestätigung der Diagnose "Masern" wird ein Bluttest auf spezifische Antikörper durchgeführt. Diese Studie ist besonders relevant bei atypischem Krankheitsverlauf.

Beschreibung eines Bluttests für Masern

Masern sind eine Viruserkrankung. Mit dem Eindringen des Masernvirus in den menschlichen Körper kommt es zu einer heftigen Reaktion des Immunsystems, und es werden Antikörper (Immunglobuline) verschiedener Klassen gebildet. Auf der Bestimmung dieser Antikörper im Blut des Patienten beruht die Labordiagnose der betreffenden Krankheit.

Die erste Klasse von synthetisierten Immunglobulinen ist M (Ig M). Sie können innerhalb weniger Tage nach Auftreten von Niederschlägen auf der Haut gefunden werden. An jedem folgenden Tag steigt die Konzentration von IgM an, und dies ist bis zu zwei bis drei Wochen nach Auftreten der Erkrankung der Fall. Ab 4 Wochen beginnt der Gehalt dieser Antikörper im Blut allmählich abzunehmen. Bei der Hälfte der Personen, die nach 4-5 Monaten Masern hatten, ist kein IgM mehr nachweisbar.

Nach Antikörpern der Klasse M erscheinen Immunglobuline der Klasse G (IgG) gegen Masernvirus im Blut. Diese Antikörper werden lebenslang im Körper des Patienten gespeichert. Wenn er erneut auf die betreffende Infektion stößt, steigt der IgG-Titer und verhindert, dass das Virus die Zellen angreift. Darüber hinaus werden diese Antikörper auch nach Masernimpfung vom Immunsystem produziert. Um die Diagnose zu bestätigen, muss der Bluttest auf IgG zweimal (im Abstand von 10-14 Tagen) durchgeführt werden, wodurch nicht nur deren Vorhandensein, sondern auch die Dynamik des Indikators festgestellt werden kann.

Wie mache ich einen Test auf Masern?

Überweisungen zur Analyse einer Maserninfektion erhalten Sie von Ihrem Arzt (Spezialist für Infektionskrankheiten, Kinderarzt, Allgemeinarzt). Die Indikation für die Studie ist:

  • Die Notwendigkeit, die Diagnose zu bestätigen (IgM und IgG).
  • Die Notwendigkeit, die Immunität nach der Impfung (IgG) zu bewerten.
  • Die Notwendigkeit, die Ursache von Enzephalitis, Bronchitis, Pneumonie (IgM und IgG) zu bestimmen. Diese Erkrankungen treten häufig als Komplikation der Masern auf.

Es ist ratsam, die IgG-Analyse nicht früher als 4-7 Tage nach Ausbruch des Hautausschlags einzunehmen, bei IgM - Sie können dies einige Tage früher tun.

Im venösen Blut wird nach Antikörpern gegen das Masernvirus gesucht. Durch die Lieferung dieses Materials muss sich der Patient wie folgt vorbereiten:

  • Essen Sie nicht genug und trinken Sie am Tag vorher keinen Alkohol (die Notwendigkeit, auf Masern getestet zu werden, kann auch bei einem Erwachsenen vorkommen).
  • Frühstücken Sie nicht, bevor Sie ins Labor gehen.
  • Vermeiden Sie übermäßige Bewegung und rauchen Sie am Tag des Studiums nicht.

Blutteststandards für Masern

Der Begriff "Norm" für diese Analyse ist nicht. Da ein Positiv als akzeptabel angesehen wird, wenn Antikörper vorhanden sind, und negativ, wenn kein Antikörper vorliegt, ist das Ergebnis der Studie. Das heißt, alles hängt von den Merkmalen der klinischen Situation ab.

Ein "negatives" Ergebnis ist angezeigt, wenn überhaupt kein Immunglobulin vorhanden ist oder wenn seine Konzentration einen Schwellenwert nicht überschreitet (in einigen Laboratorien kann es 0,12 IE / ml sein, in anderen 0,8 und als Index ohne Einheiten ausgedrückt). "Zweifelhaftes Ergebnis" - der Indikator liegt leicht über der Mindestgrenze (z. B. im Bereich von 0,9-1,0). Ein "positives" Ergebnis: Ein Immunglobulin wurde in einer Menge nachgewiesen, die die Schwelle überschritt.

Auch "falsch-positive" Ergebnisse der Studie sind möglich, insbesondere für Masern-IgM. Die Ursachen dieses Phänomens sind chronische Hepatitis, Autoimmunkrankheiten und infektiöse Mononukleose.

Interpretation des Tests für Masern

Die Ergebnisse der Analyse von Masern-IgM werden wie folgt interpretiert:

  • "Negativ" - Es gibt keine Infektionskrankheiten und Immunität gegen Masern. Darüber hinaus kann dieses Ergebnis auf eine vorzeitige Durchführung der Studie hinweisen, wenn sich noch keine Antikörper im Blut angesammelt haben oder die Infektion alt ist (mehr als 3 Monate alt).
  • Das "positive" Ergebnis lässt uns feststellen, dass der Patient eine akute Masernperiode oder eine Infektion hat, die nicht älter als 3 Monate ist.
  • "Zweifelhaft" - erfordert wiederholte Recherche (nach 1-2 Wochen).

Das Entschlüsseln eines Bluttests auf IgG für das Masernvirus weist die folgenden Merkmale auf:

  • "Negativ" - es gibt überhaupt keine Immunität gegen Masern, es gab keine Krankheit, keine Impfung oder sie erwies sich als unwirksam. Dieses Ergebnis kann auch auf eine frühe Infektion hindeuten.
  • "Positiv" - es gibt eine Immunität, die entweder als Folge einer Impfung oder aufgrund einer früheren Krankheit erhalten wird.

Darüber hinaus ist dieses Ergebnis typisch für akute Masern, es sollte jedoch eine Erhöhung der Antikörperkonzentration und ein positiver IgM-Test erfolgen.

  • „Zweifel“ - die Studie ist wünschenswert, um sie zu wiederholen.

Wenn bei einer schwangeren Frau ein Bluttest auf Antikörper gegen das Masernvirus durchgeführt wurde, um die möglichen Risiken für das ungeborene Kind zu bestimmen, werden die Ergebnisse wie folgt interpretiert:

  • Es gibt IgM und IgG - Sie können über eine Maserninfektion (in den letzten 10-120 Tagen) und das mögliche Risiko für das Baby sprechen.
  • Kein IgM und IgG - die Frau hat keine Immunität und keine Anzeichen einer akuten Erkrankung. Um die Möglichkeit von Masern vollständig auszuschließen, wird empfohlen, sie in wenigen Wochen erneut zu untersuchen.
  • IgM "+" und IgG "-" - Hinweise auf akute Maserninfektion und hohes Risiko für den Fötus.
  • IgG "+" und IgM "-" - es gibt Immunität nach der Impfung oder früher auf Masern übertragen, das Kind ist nicht in Gefahr.

Diese Informationen dienen als Referenz. Zusätzlich zu den Ergebnissen eines Bluttests für Masern sind klinische Daten und Indikatoren aus anderen Studien erforderlich, um eine genaue Diagnose zu stellen und bestimmte medizinische Taktiken auszuwählen. Es wird nicht empfohlen, die Diagnose selbst durchzuführen, geschweige denn eine Behandlung zu verschreiben.

Olga Zubkova, Ärztliche Gutachterin, Epidemiologin

1,661 Gesamtansichten, 1 Ansichten heute