Ein Bluttest für die Entschlüsselung von Herpes Typ 1 und 2

Herpesviren 1 und 2 gehören in vielen Ländern zu den häufigsten Herpesviren. Laut WHO-Statistiken befindet sich der Erreger bei 90% bzw. 60% der Menschen weltweit in einem latenten Zustand. Die erste Art von Virus verursacht labialen Herpes - Bläschenausschlag an den Lippen, der Haut des Nasolabialdreiecks, seltener an der Schleimhaut der Mundhöhle. Der zweite Virustyp führt zu Herpes genitalis, wenn sich vesikulärer Ausschlag an Gebärmutterhals, Vaginalschleimhaut, Haut der äußeren Genitalorgane und Damm bildet. Der Erreger dringt nach dem ersten Kontakt mit dem Körper in die Nervenzellen der Spinalganglien ein und befindet sich in einem "schlafenden" Zustand, ohne die Gesundheit zu beeinträchtigen. Die Zerstörung des Immunsystems führt zur Aktivierung des Herpesvirus und zu schweren Infektionen mit Schädigungen der inneren Organe. Um den Erreger zu identifizieren und die Schwere der Erkrankung einzuschätzen, wird ein Bluttest für Herpes Typ 1 und 2 durchgeführt, und der behandelnde Arzt kümmert sich um die Entschlüsselung der Testergebnisse.

Indikationen zur Durchführung von Tests zum Nachweis von Herpesviren

Ein gesundes Immunsystem kann das Virus während des gesamten Lebens einer Person unter Kontrolle halten. Das Virus befindet sich in den Nervenzellen in einem inaktiven Zustand - es vermehrt sich nicht, verletzt die Vitalaktivität des Organismus nicht, zerstört die Zellen nicht. Wenn die Immunität abnimmt: körperliche Überanstrengung, Stress, katarrhalische Erkrankungen, Menstruation, Verschlimmerung chronischer Erkrankungen, erhält der Erreger pathogene Eigenschaften und verursacht die Bildung eines herpetischen Hautausschlags auf den Lippen oder den Genitalien. Eine scharfe Hemmung der körpereigenen Abwehrkräfte verursacht schwere Infektionsformen mit Schäden an den inneren Organen.

Die Primärdiagnose erfolgt nach klinischen Symptomen, vor allem nach Art und Lokalisation des Hautausschlags. In den meisten Fällen erfordert die Krankheit keine ätiologische Behandlung oder es werden antivirale Medikamente als lokale Therapie eingesetzt. Um das Virus zu überprüfen, wird in einigen Fällen ein biologischer Flüssigkeitstest vorgeschrieben: Blut, Urin, Auswurf, vaginales und zervikales Abkratzen und Vesikelinhalt. Eine Labordiagnose ist vor der Verschreibung von Virostatika erforderlich.

Herpes-Tests werden am häufigsten an Menschen mit Immunschwäche-Erkrankungen (IDS) verschrieben.

Die Analyse des Herpesvirus muss in folgenden Fällen getestet werden:

  • Identifizierung der Ursache einer Viruserkrankung;
  • Verifizierung der Art der infizierten Viren;
  • Auswahl antiviraler Medikamente;
  • Schwangerschaftsplanung und Schwangerschaftszeit;
  • häufige Verschlimmerung der Infektion (mehr als 3-4 Mal pro Jahr).

Herpes-Tests werden in der Regel Patienten mit Immundefekten (hauptsächlich HIV / AIDS), Onkologie, schweren chronischen Erkrankungen, während der Bestrahlung und Chemotherapie sowie der Behandlung mit Immunsuppressiva verschrieben. Bei solchen Patienten wird die Immunität gehemmt, was zu schweren Formen von Herpes führen kann, die bei Schäden an Augen, Gehirn und inneren Organen auftreten.

Arten der Labordiagnostik zum Nachweis von Herpesviren

Für die Untersuchung biologischer Flüssigkeiten für das Vorhandensein des Herpes-simplex-Pathogens des ersten und zweiten Typs wird Labordiagnostik vorgeschrieben: ELISA (Enzym-Linked Immunosorbent Assay), PCR (Polymerase-Kettenreaktion), Kulturverfahren. Die Verwendung einer umfassenden Erhebung erhöht die Effizienz der Virenprüfung in verschiedenen Stadien der Krankheit.

Die immunologische Diagnose zielt auf die Identifizierung spezifischer Proteine ​​im Blut - Immunglobuline (Ig), die Antikörper sind und vom Immunsystem produziert werden, um das Virus in den Körper einzudringen. Spezifische Antikörper werden gegen eine bestimmte Art von Virusherpes synthetisiert. Das Vorhandensein, die Anzahl und der Typ der Immunglobuline geben die Ursache der Infektion, die Dauer und den Schweregrad der Erkrankung an.

  • Ig M - wird von immunkompetenten Zellen in den ersten Tagen nach der Erstinfektion während einer Verschlimmerung der Infektion synthetisiert und 1-2 Monate im Blut gelagert;
  • Ig G - werden 7-14 Tage nach der Infektion synthetisiert. Sie werden während des gesamten Lebens eines Menschen in geringen Mengen im Blut gespeichert. Sie sind Indikatoren für das immunologische Gedächtnis.

Eine Labordiagnose ist vor der Verschreibung von Virostatika erforderlich.

Um das Entwicklungsstadium einer Herpesinfektion zu bestimmen, wird Blut zur Untersuchung des Aviditätsindex - der Fähigkeit von IgG, sich an einen Herpesvirus zu binden - gespendet, um diesen zu neutralisieren. Zu Beginn der Erkrankung oder in der Zeit der Verschlimmerung ist der Aviditätsindex niedrig, mit fortschreitender Infektion nimmt er zu.

Interpretation der Forschungsergebnisse:

  • Ig M - negativ, Ig G - negativ - der Körper ist nicht mit Herpesvirus infiziert;
  • Ig M - positiv, Ig G - negativ - Primärinfektion, die frühe Periode der Herpesinfektion;
  • Ig M - positiv, Ig G - positiv, Aviditätsindex - weniger als 50% - Primärinfektion in der Hitzephase;
  • Ig M - positiv, Ig G - positiv, Aviditätsindex von mehr als 60% - Verschlimmerung der Herpesinfektion;
  • Ig M - negativ, Ig G - positiv, Aviditätsindex von mehr als 60% - chronischer Verlauf der Erkrankung oder Trägerzustand.

Wenn in Blutuntersuchungen ein Aviditätsindex von 50-60% festgestellt wird, was einem zweifelhaften Ergebnis entspricht, wird die Studie nach 10-14 Tagen wiederholt.

Der ELISA wird nach qualitativen und quantitativen Methoden durchgeführt. Im ersten Fall werden das Vorhandensein und der Typ von Immunglobulinen gegen Herpesvirus Typ 1 und Typ 2, im zweiten Fall der Antikörpertiter nachgewiesen, der die Schwere der Erkrankung und den Grad der Immunität gegen Infektionen anzeigt.

Der ELISA wird direkt und indirekt durchgeführt. Die direkte Methode besteht in der Verabreichung einer einzelnen Komponente an das Testserum - ein Antigen mit einer Markierung, die einen Antigen-Antikörper-Komplex mit einem spezifischen Immunglobulin bildet. Nach der Zugabe des Enzyms zum Serum erscheint eine Färbung, je nach der Intensität, mit der die Konzentration der Komplexe im Blut bestimmt wird. Bei der indirekten Methode werden dem Serum zwei Komponenten hinzugefügt - der Antigen-Antikörper. Das spezifische Antigen im Blut wird auf beiden Seiten von Antikörpern eingefangen (Sandwich-Methode). Diese Methode ist empfindlicher und genauer, was die Bestimmung der niedrigen Immunglobulinkonzentration ermöglicht.

PCR ist eine Labordiagnostikmethode, die das genetische Material eines Virus (DNA, RNA) in einer untersuchten biologischen Flüssigkeit nachweist. Mit Hilfe der Analyse ist es möglich, die minimale DNA- / RNA-Menge eines bestimmten Herpesvirus zu bestimmen. Daher hat die Untersuchung eine hohe Spezifität und einen hohen Informationsgehalt. Die Diagnose wird vorgeschrieben, um den Erreger der Krankheit während der Erstinfektion oder Exazerbation zu überprüfen.

Erklärung einer Blutuntersuchung auf Herpes mittels PCR:

  • positiv - das genetische Material des Virus befindet sich in der biologischen Flüssigkeit;
  • negativ - es wurde kein genetisches Material des Virus in der biologischen Flüssigkeit gefunden.

PCR-Studie durchgeführt qualitative und quantitative Methode. Im ersten Fall wird das Vorhandensein von Virus-DNA nachgewiesen, im zweiten die Menge an genetischem Material in der biologischen Flüssigkeit, die die Aktivität und den Schweregrad der Infektion anzeigt.

Bei der PCR-Analyse des nachgewiesenen genetischen Materials wird das Virus mehrfach durch einzelsträngige DNA (Primer) und Enzyme (DNA-Polymerase) kopiert. Nach Erhalt einer ausreichenden Menge an genetischem Material geben Sie eine Abschrift der Diagnoseergebnisse.

Kulturelle Methode

Die biologische Kulturmethode wird selten angewendet, wenn die Ergebnisse der immunologischen und PCR-Analyse fragwürdig sind. Um den Erreger der Infektion zu identifizieren, wird die Kultur auf Nährmedien durchgeführt. Anschließend wird das Wachstum des Herpesvirus überwacht. Für die Kultivierung des Virus unter Verwendung lebender Zellen von Hühnerembryonen. Die Aussaat erfolgt an der Chorion-Allantoismembran in die Allantoishöhle, in den Dottersack, in die Amnionhöhle. Das Ergebnis der Analyse wird in 10 bis 14 Tagen erhalten.

Dekodierungsanalyse für Herpes-Kulturmethode:

  • positiv - Aussaat ergab charakteristische Veränderungen im Nährmedium;
  • Negativ - Aussaat verursachte keine charakteristischen Veränderungen im Nährmedium.

Sie können das Biomaterial jederzeit während der Infektion einnehmen. Langfristiges Wachstum von Virionen auf Nährmedien erlaubt nicht den Einsatz der Studie zur schnellen Diagnose der Krankheit.

Vorbereitung für die Umfrage

Bevor Sie ein Biomaterial zur Forschung einreichen, müssen Sie sich richtig vorbereiten. Nach einem Hunger wird mindestens 6 - 8 Stunden lang ein Bluttest mit leerem Magen durchgeführt. Am Vorabend sollte man die Diät nicht mit fettigen, frittierten, würzigen Speisen überladen. Es wird empfohlen, Stresssituationen und körperliche Überlastung zu vermeiden. Eine Stunde vor der Sammlung von Biomaterial wird empfohlen, nicht zu rauchen.

Die richtige Vorbereitung für Herpes-Tests gewährleistet höchste Genauigkeit.

Urin (mittlerer Anteil) wird nach dem Toilettengang der äußeren Genitalorgane in einem sauberen Behälter gesammelt. Sputum wird in einen sterilen Behälter gespuckt, und vor der Analyse nicht essen oder die Zähne putzen. Das vaginale und zervikale Schaben wird mit einem sterilen gynäkologischen Spatel durchgeführt. Am Tag vor der Studie ist es notwendig, auf sexuellen Kontakt, die Verwendung von Vaginalzäpfchen und Pillen, Duschen zu verzichten. Übergabe nach einer Toilette im Schritt.

Die Labordiagnostik von Herpes 1 und Typ 2 wird nicht allen Patienten angezeigt. Die Ernennung der Untersuchung erfolgt durch den Arzt nach der Untersuchung und Untersuchung des Patienten Welche Tests bestanden werden müssen, entscheidet der Facharzt anhand des Krankheitsbildes, der Schwere der Erkrankung, der Dauer der Erkrankung.

Analyse für Herpes Typ 2

Analyse für Herpes-simplex-Virus Typ 1 und 2

Eine Analyse des Herpesvirus ist notwendig, obwohl die Herpesinfektion eine der häufigsten Infektionen beim Menschen ist. Herpes-simplex-Viren (HSV) Typ 1 und Typ 2 sind mit 65 - 90% der Weltbevölkerung infiziert, aber es ist weit entfernt von allen Infizierten. Es wird vom HSV auf vier Arten übertragen: in der Luft, sexuell, Kontakt (beim Küssen, Händeschütteln, gemeinsamen Haushaltsgegenständen) und vertikal (von Mutter zu Kind während der Schwangerschaft und während der Geburt).

Herpes-Infektion hat die schrecklichsten Folgen. vom Fötus in utero übertragen. Wenn bei einem Erwachsenen das Herpesvirus in den Nervenknoten lebt, ohne die Zellen zu zerstören, ist das fötale Nervensystem gegen die Aggression des Virus wehrlos. Irreversible Veränderungen treten im Gehirn und in den Bahnen auf. Die häufigsten klinischen Manifestationen einer Herpesinfektion sind die Zerebralparese (oder Cerebralparese) und eine Abnahme der Intelligenz (geistige Behinderung). Es wird daher empfohlen, vor der Schwangerschaft herauszufinden, ob eine Frau Trägerin des Virus ist. Wenn eine aktive Herpesinfektion festgestellt wird, ist es notwendig, sich einer Behandlung zu unterziehen und eine Schwangerschaft nach 6 Monaten zu planen.

Die gefährlichste Infektion mit dem Herpesvirus in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft.

Für die Diagnose von Herpes-simplex-Virus-1- und -2-Typen werden am häufigsten Enzym-Linked Immunosorbent Assay (ELISA) und Polymerase-Kettenreaktionen (PCR) eingesetzt.

Enzymgebundener Immunosorbent-Assay (ELISA) für Antikörper gegen Herpes-simplex-Viren der Typen 1 und 2 mit Bestimmung der Avidität von IgG und IgG gegenüber den Virus-gebundenen Proteinen.

Was ist ELISA? Dies ist eine Laborstudie, in der der Gehalt an Immunglobulinen (oder Antikörpern) im Blut durch spezielle biochemische Reaktionen bestimmt werden kann.

Was sind Immunglobuline (Antikörper)? Dies sind Proteine, die von Blutzellen produziert werden. Wenn der Erreger einer Infektion in den menschlichen Körper gelangt, binden die Immunglobuline daran (bilden einen Komplex) und neutralisieren nach einiger Zeit. Wie viele verschiedene Mikroben, Viren und Toxine gibt es so viele verschiedene Immunglobuline? Zusammen mit Blut können sie in die äußersten Winkel unseres Körpers eindringen und die Angreifer überall einholen.

Bei den Immunglobulinen M (Ig M) handelt es sich um die ersten nach Infektion mit dem Herpesvirus gebildeten Antikörper, die innerhalb von 1 bis 2 Wochen nach Beginn der Infektion im Blut erscheinen. IgM-Antikörper gegen das Herpesvirus sind hauptsächlich ein Indikator für eine Primärinfektion. Bei 10–30% der Menschen können bei Aktivierung der alten Infektion auch Antikörper der IgM-Klasse nachgewiesen werden.

Was sind Immunglobuline G (Ig G)? Antikörper der Klasse G werden während einer chronischen Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus des ersten oder zweiten Typs produziert. Im Falle einer Reaktivierung des Virus (mit einer Abnahme der Immunität, Hypothermie usw.) steigt die Anzahl der Immunglobuline G im Blut dramatisch an.

Was ist IgG für die vorverletzten Proteine ​​des HSV-Typs 1,2? Diese Immunglobuline werden etwas später als IgM produziert und sind auch ein Indikator für die akute oder Aktivierung einer chronischen Herpesinfektion.

Was ist die IgG-Avidität für Herpes-Simplex-Viren? Avidität (Avidität - gierig) ist eine Bewertung der Fähigkeit von IgG-Antikörpern, an das Herpes-Simplex-Virus zu binden, um das letztere weiter zu neutralisieren. Ganz am Anfang sind die IgG-Erkrankungen eher schlecht mit dem Virus verbunden, dh sie haben eine geringe Avidität. Wenn sich die Immunantwort entwickelt, steigt die Avidität von IgG-Antikörpern.

Was sind die Normalwerte für Ig M und G?

Jedes Labor, das eine solche Analyse durchführt, verfügt über eigene Standardwerte (sogenannte Referenzwerte). Sie müssen auf dem Formular angegeben werden. Wenn das Niveau der Antikörper unter dem Schwellenwert ein negatives Ergebnis anzeigt, über dem Schwellenwert - positiv.

Wie entschlüsseln Sie die Ergebnisse der Analyse für Herpes?

Herpes-simplex-Virus

Herpes ist eine infektiöse Viruserkrankung, die durch das Herpes-simplex-Virus (HSV) verursacht wird. Die Herpesvirus-Familie umfasst 8 Arten von Viren, die beim Menschen Krankheiten verursachen können. Fast jeder Mensch war zu Lebzeiten mit mindestens einem der Herpes infiziert. Nach der Erstinfektion bleibt das Virus für immer im Körper.

Herpes-simplex-Virus Typ 1 (HSV-1, Herpes-simplex-Virus 1, HSV-1) - labialer (labialer) Herpes - verursacht Herpes im Gesicht (Erkältung der Lippen) und an der Mundschleimhaut. Herpes-simplex-Virus Typ 2 (HSV-2, Herpes-simplex-Virus 2, HSV-2) - Herpes genitalis - betrifft hauptsächlich die Schleimhäute der Genitalien. Beide Virustypen können jedoch beide infizieren. HSV 1/2 gehört zu der Gruppe der TORCH-Infektionen.

Das Herpesvirus kann sowohl durch Tröpfchen aus der Luft als auch durch Kontakt- und Haushaltswege (durch Haushaltsgegenstände, Berührungen) übertragen werden. Die Hauptsymptome von Herpes Typ 1/2 sind das Auftreten von charakteristischen schmerzhaften Blasen an Haut und Schleimhäuten.

Herpesviren können während der Schwangerschaft von der Mutter auf den Fötus übertragen werden. Besonders gefährlich ist eine Infektion im I und III Trimester. In den frühen Stadien des Virus kann es zu Fehlgeburten, Fehlgeburten und schweren Fehlbildungen kommen. Eine Infektion am Ende der Schwangerschaft kann zu einer Verzögerung der fötalen Entwicklung, vorzeitigen Wehen und einer Infektion des Neugeborenen mit dem Herpesvirus führen.

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus mit dem Herpesvirus ist eher gering, aber aufgrund der teratogenen Wirkung (der Fähigkeit, das Auftreten von Fehlbildungen des Fötus hervorzurufen), steht Herpes nur noch nach Röteln.

Gefahr für das Kind ist die primäre Infektion des Herpesvirus während der Schwangerschaft. Oft ist das Herpesvirus im Körper, ohne Symptome zu verursachen. Vor dem Hintergrund der Schwangerschaft wird die Immunität reduziert, so dass Herpes aktiviert werden kann, was zu Anzeichen von Infektionen führt. Da sich das Virus jedoch bereits im Körper befunden hatte, wurden schützende Antikörper entwickelt. In diesem Fall ist der Fötus nicht in Gefahr.

Die Gefahr kann eine Verschlechterung des Herpes genitalis sein, wenn dies direkt in den Tagen der Geburt geschieht. Das Baby kann von der Mutter angesteckt werden, wenn es durch den Geburtskanal geht. Bei Neugeborenen kann das Herpesvirus schwerwiegende Folgen haben. Am häufigsten kommt die Infektion des Neugeborenen von einer Mutter, die keine Symptome von Herpes genitalis hatte. Bei Herpes genitalis kann der Arzt einen geplanten Kaiserschnitt vorschlagen, um das Risiko einer Infektion des Babys mit dem Virus zu minimieren.

Wenn Sie Symptome von Herpes feststellen, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren, der die Behandlung mit antiviralen Medikamenten verschreibt. Da das Virus bis zum Ende des Lebens in den Körper eindringt, zielt die Behandlung nur darauf ab, die Schwere der Symptome und die Häufigkeit ihrer Manifestationen zu reduzieren.

Um herauszufinden, ob der Organismus zuvor mit dem Herpesvirus in Berührung gekommen ist, muss eine Analyse auf Antikörper gegen Herpes Typ 1 und Typ 2 (HSV 1/2) durchgeführt werden. Das Vorhandensein von nur IgG-Antikörpern im Blut weist darauf hin, dass die Infektion früher aufgetreten ist und das Virus während der Schwangerschaft nicht gefährlich ist. Während der Erstinfektion werden IgM-Antikörper im Blut nachgewiesen und verschwinden mit der Zeit.

Es gibt keine speziellen Methoden, um die Übertragung des Herpesvirus zu verhindern. Es ist ratsam, die Analyse zur Bestimmung der Antikörper gegen HSV 1/2 vor der Schwangerschaft zu bestehen. Vermeiden Sie während der Schwangerschaft den Kontakt mit Personen mit aktiver Manifestation des Virus. Während des sexuellen Kontakts mit einem neuen Partner muss ein Kondom verwendet werden (oder wenn der Ehemann mit einem Virus infiziert ist und eine schwangere Frau dies nicht tut). Sie sollten auf Oralsex verzichten, da das Herpesvirus auf den Genitalien übertragen werden kann.

Herpes-Analyse

Analyse des vom Arzt verschriebenen Herpes nach Auswertung der Beschwerden und der Vorgeschichte des Patienten. In der diagnostischen Praxis sind ELISA-Analysen für Herpes, PCR und Kultur die beliebtesten Studien, die den Nachweis von Herpes Typ 1 und Typ 2 im menschlichen Körper ermöglichen.

Das Herpes-simplex-Virus ist so verbreitet, dass es 90% der Weltbevölkerung infiziert. Obwohl die Zeichen seines Trägers nicht alle sind. Statistiken geben sogar die Fakten der Infektion von Neugeborenen an. Da das Virus sich in keiner Weise zeigt, wissen viele Menschen nicht, dass sie es im Körper haben. Und um es zu finden, müssen Sie Tests für das Herpesvirus bestehen. Nicht weniger wichtig ist das Wissen, wie das Ergebnis korrekt entschlüsselt wird. Und nur ein qualifizierter Facharzt, dh ein Arzt, der eine Untersuchung abschickt, kann dies kompetent erledigen.

Indikationen zur Analyse

Die meisten Leute glauben, dass Herpes ausschließlich die Ausschläge sind, die auf den Lippen bei Erkältungen auftreten. Daher verstehen viele nicht, warum Sie eine Blutuntersuchung auf Herpes durchführen müssen. In der Tat ist das Vorhandensein eines Virus im Körper hier mit bloßem Auge wahrnehmbar, weshalb brauchen wir mehr spezielle Diagnostik. Tests auf Herpes genitalis helfen zum Beispiel, den Virustyp zu finden, der visuell nicht erkannt werden kann.

In einer Situation, in der sich eine Frau in der Planungsphase einer Schwangerschaft befindet. es ist einfach verpflichtet, eine Blutprobe für Herpes zu bestehen. Die Notwendigkeit der Erforschung des Herpesvirus der zukünftigen Mutter beruht auf der Tatsache, dass der Zeitpunkt der ersten Infektion mit dem Virus während der gesamten vorgeburtlichen Periode die Entwicklung des Fötus negativ beeinflusst. In einigen Fällen kann die Infektion sogar zum Tod des Embryos führen. Basierend darauf muss eine Frau, die ein Baby plant, wissen, ob sie das Virus in sich trägt und ob sie einen Immunitätsschutz gegen das Kind entwickelt hat.

Nicht weniger wichtig ist die Identifizierung von rezidivierenden Herpes genitalis bei Frauen. Ein Ausschlag an den Genitalien und im Geburtskanal ist gefährlich, da ein Baby während der Geburt infiziert werden kann. Und Frauen, die ein solches Problem haben und bestätigt werden, müssen nicht nur für sich selbst sorgen, sondern auch für die Gesundheit des zukünftigen Kindes. Zur Prophylaxe verschreiben Ärzte das Medikament Acyclovir.

Eine Vielzahl von Studien über Herpes

Das Herpesvirus gilt als unheilbar. Einmal im menschlichen Körper, bleibt es ein Leben lang in ihm. Es ist vor allem in den Nervenzellen lokalisiert, wo es seine Aktivität mit einer Abnahme der Immunität nach Krankheit, in Stresssituationen und mit Überarbeitung beginnt.

Nach einer allgemeinen Untersuchung und der Sammlung von Beschwerden wird der Arzt eine Untersuchung vereinbaren, für die der Patient normalerweise Urin und Blut zur Analyse vorlegt.

Um Herpesinfektionen zu identifizieren, wird in der Regel eine der spezifischen Studien vorgeschrieben. Nämlich:

  • Kulturaussaat;
  • Polymerase-Kettenreaktion (oder PCR);
  • Enzymimmuntest (ELISA-Methode).

Für die PCR wird das Biomaterial von der Hautausschlagstelle entfernt, die auf die Zellschicht aufgebracht wird. Bei einem Zusammenbruch kann es zu Blut oder Liquor kommen. Die Analyse ist in der Lage, die Art des Virus durch DNA festzustellen. Die Erläuterung der PCR ist 3 Tage nach der Blutentnahme möglich.

Der Immunoassay bestimmt das Vorhandensein des Virus durch Blutuntersuchungen unter Laborbedingungen. Durch biologische Reaktionen wird es möglich, die Gesamtmenge der als "Immunglobuline" bezeichneten Antikörper zu zählen.

Für die Kulturmethode (bakteriologisches Säen) wird ein Kratzer (Abstrich) aus dem beschädigten Bereich entnommen. Im Labor wird das Material in einem speziellen Nährmedium untergebracht, in dem das Virus gezüchtet wird. Und bestimmen Sie die Art der Infektion sowie deren Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Antibiotika.

Vorbereitung für Herpesbluttests

Die Vorbereitung auf Tests zur Beförderung des Herpesvirus unterscheidet sich nicht wesentlich von der Vorbereitung auf ähnliche Infektionen. Blut wird normalerweise morgens auf nüchternen Magen genommen. Am Tag zuvor ist es besser, fetthaltige Nahrungsmittel und Alkohol aufzugeben. Das Blut wird mit einer sterilen Spritze aus der Vene entnommen.

Dann wird das resultierende Material mit einer Substanz kombiniert, die das Blut nicht gerinnen lässt. Die Probe wird innerhalb von 2 Tagen analysiert und das Ergebnis ist fertig. Eine Blutuntersuchung auf Herpes kann schützende Antikörper nachweisen, die den Erreger der Herpesinfektion bekämpfen. Ihr Aussehen ist sofort bekannt.

Die Entschlüsselung des Ergebnisses ist an der Rezeption Ihres Arztes bekannt.

Die Ergebnisse des Herpes-Screenings entschlüsseln

Durch die Entschlüsselung der Analyse kann der Arzt Daten über die Pathologie und ihre Varietäten erhalten. Was ist das Vorhandensein von Ig A, Ig M und Ig G Immunglobulinen im Blut?

Wenn die Ergebnisse einer Studie zu einem Virus der ersten und zweiten Art keine der markierten Substanzen ergeben, ist dies ein Hinweis darauf, dass eine Person das Herpesvirus nicht in seinem Körper trägt.

Wenn eine kleine Menge IgG-Immunglobulin nachgewiesen wird, zeigt die Entschlüsselung an, dass in der Vergangenheit eine Person eine Krankheit gehabt hat und nun ein Träger des Virus ist. Es wurde jedoch eine Immunität gegen diese Krankheit entwickelt.

Wenn eine große Menge von IgM- und IgA-Antikörpern nachgewiesen wird, weist dies auf eine akute Infektion hin, die sich im menschlichen Körper entwickelt hat. Mit einem langen Verlauf der Viruserkrankung und deren vollständiger Vervollständigung wird IgG im Blut beobachtet. Nach einigen Wochen verschwindet der erste vollständig, während das IgG für den Rest des Lebens bestehen bleibt und die Entwicklung einer Sekundärinfektion verhindert. Wenn eine chronische Krankheit erneut auftritt, wird auch menschliches IgM in der überwältigenden Menge an IgG festgestellt.

Die korrekte Interpretation des fertigen Ergebnisses der Analyse ist nur möglich, wenn es von einem erfahrenen Arzt durchgeführt wird.

Derjenige, der das Virus untersucht hat. Ein Arzt für diese Zwecke berücksichtigt schließlich den Zustand des Immunsystems und andere individuelle Faktoren.

Tests auf IgG-Antikörper gegen HSV: Indikationen und Interpretation der Ergebnisse

Eine Analyse von igg auf die Typen des Herpesvirus 1 und 2 zeigt das Vorhandensein von Antikörpern - Substanzen, die vom Körper als Reaktion auf das Eindringen der pathogenen Mikroflora produziert werden und im Blut verbleiben. Durch die Bestimmung der Blutwerte können wir eine genaue Aussage über den Zustand des Patienten und das Stadium seiner Erkrankung treffen, wenn er erkannt wird.

Die Analyse von igg - die Hauptindikatoren

Als Reaktion auf eine Infektion produziert das Immunsystem Eiweißsubstanzen - IgM-Antikörper. Ihre Konzentration erreicht sofort ein Maximum und bleibt während der Inkubationszeit an diesem Punkt. Nach 10 bis 14 Tagen für den Ersatz von IgM-Antikörpern produziert die Immunität andere Antikörper - IgG, die für immer im Blut verbleiben und deren Konzentration während Remissionen und Rückfällen verringern oder erhöhen.

Herpes simplex Typ 1 - alle bekannten Erkältungen an den Lippen. Es ist in fast jedem Menschen präsent und stellt keine Gesundheitsgefährdung dar. Der Infektionsweg - Luft und Tropfen. Herpes Typ 2 - der Genitaltyp der Krankheit. Es betrifft die Schleimhäute der Genitalorgane. Bei Männern ein Ausschlag am Kopf des Penis. Bei Frauen manifestiert sich vpg Typ 2 an den Schamlippen, in seltenen Fällen treten Herpesblasen am Gebärmutterhals nahe am After auf. Der Infektionsweg ist der sexuelle Kontakt (oral, vaginal, anal). VPG Typ 2 ist komplizierter als Herpes Typ 1. Wenn es unbehandelt ist, kann dies zu Komplikationen führen. Bei langwierigem Verlauf und häufigen Rückfällen erhöht sich das Risiko, eine Onkologie des Harnsystems zu entwickeln. Die größte Gefahr während der Schwangerschaft verursacht Anomalien der fötalen Entwicklung.

Beim Bestehen der Analyse zur Bestimmung von HSV Typ 1 und Typ 2 werden Indikator IgM und IgG berücksichtigt, deren Verhältnis die Bestimmung des Zeitpunkts des Rückfalls ermöglicht. Indikatoren der igg-Analyse, die einen Diagnosewert haben und in der Dekodierung angegeben werden:

  1. IgM - Substanzen mit Eiweißnatur werden in den ersten Wochen nach der Infektion gebildet. Eine hohe Konzentration im Blut weist auf eine primäre Infektion mit dem Herpesvirus hin.
  2. Igg - Antikörper, die während des chronischen Krankheitsverlaufs vom Immunsystem produziert werden. Die Konzentration steigt während der Zeit der Exazerbation an, im Remissionsstadium ist die Antikörpermenge auf einem einzigen konstanten Niveau.
  3. HSV - Herpes Simplex Virus.
  4. HSV ist ein Herpes-Simplex-Virus.

Der Nachweis von IgG mit einem negativen IgM-Wert im IgG-Assay deutet darauf hin, dass die Infektion vor langer Zeit stattgefunden hat und sich HSV in einem latenten Stadium befindet. In der Analyse wird dieses Ergebnis als seropositiv angezeigt.

Hinweise zum Testen

HSV ist Mitglied der TORCH - Infektionsgruppe. TORCH-Infektionen (Toxoplasma, Röteln, Cytomegalovirus, Herpes - Toxoplasmose, Windpocken, Cytomegalovirus, Herpes) - Viren, die während ihrer pränatalen Entwicklung die potenzielle Gefahr von Anomalien bei einem Kind bergen. Wenn eine Typ-2-Virusinfektion bei einem schwangeren Mädchen auftritt, besteht ein hohes Risiko, ein Kind mit einer anormalen geistigen oder körperlichen Entwicklung oder einem fötalen Tod im Mutterleib zu bekommen. Das Vorhandensein von Antikörpern im Körper einer Frau vor der Schwangerschaft deutet darauf hin, dass die Infektion seit langem besteht und das Risiko von Komplikationen bei der Entwicklung des Fötus nicht vorhanden ist. Wenn Antikörper gegen diese Viren nicht im Blut nachgewiesen werden, besteht ein hohes Infektionsrisiko während der Schwangerschaft, und es ist eine Vorbeugung erforderlich.

Warum Blut spenden für igg: Herpes an sich stellt keine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar, Ausnahmen sind Patienten mit geschwächtem Immunsystem. Die Infektion einer Frau mit Herpes-simplex-Virus Typ 1 und 2 in der frühen Schwangerschaft kann zu einem willkürlichen Abbruch der Schwangerschaft führen, und im dritten Trimenon kann HSV-Typ 2 vorzeitige Wehen verursachen.

Wenn eine Frau, die keine IgG-Antikörper gegen Herpes simplex in ihrem Körper hat, sich während der Schwangerschaft infiziert, tritt das Virus eher durch Plazentaernährung in den Fötus ein. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Baby während der Geburt infiziert, ist sehr wahrscheinlich.

Es ist notwendig, vor der Planung einer Schwangerschaft einen Bluttest für igg durchzuführen. Hinweise zur Lieferung:

  1. Die vorbereitende Phase bei der Planung der Konzeption.
  2. Das Vorhandensein von Immunschwäche.
  3. Die Diagnose einer HIV-Infektion.
  4. Verdacht auf urogenitale Infektionen.
  5. Die Symptome von Herpes sind Ausschläge von Bläschen an den Schleimhäuten der Mundhöhle, der Lippen und der Genitalien.

Bei Verdacht auf Infektionen des Urogenitalsystems ist für beide Partner eine IgG-Analyse erforderlich. Eine spezifische Vorbereitung für die Analyse ist nicht erforderlich. Wie bei allen Arten von Labortests mit Blut wird empfohlen, die Analyse morgens auf leeren Magen durchzuführen.

Ergebnisse und deren Interpretation

Das Ergebnis ist positiv oder negativ. Ein positiver Wert zeigt das Vorhandensein von HSV im Blut an. Abhängig von der Konzentration von IgM- und IgG-Antikörpern und ihrem Verhältnis wird auf die Infektionsdauer und den Entwicklungsstand der Erkrankung geschlossen. Negativer Wert - HSV im Blut fehlt.

Die Werte der Referenzreihenfolge für IgG-Antikörper:

  1. Weniger als 0,9 - ein negatives Ergebnis.
  2. Im Intervall von 0,9 bis 1,1 - ein zweifelhaftes Ergebnis. Möglicherweise war die Infektion kürzlich, die Krankheit befindet sich im Inkubationsstadium.
  3. Ein Wert von 1,1 und höher ist ein positives Ergebnis.

Bei zweifelhaften Ergebnissen ist es erforderlich, nach 10-14 Tagen erneut Blut zu spenden.

Positives ergebnis

Wenn der Indikator für IgG-Antikörper 1,1 übersteigt, ist das Ergebnis positiv, HSV ist im Blut vorhanden. In welchem ​​Stadium der Entwicklung befindet sich die Erkrankung, besteht ein Infektionsrisiko des Fötus während der Schwangerschaft, wird dies anhand der IgM-Antikörperspiegel betrachtet.

Werte einer positiven IgG-Analyse und deren Interpretation:

  1. IgM hat einen negativen Wert - IgG positiv: Der Körper ist infiziert. Die Infektion war vor langer Zeit, die Krankheit befindet sich im latenten Stadium. Diese Interpretation der Ergebnisse der Analyse legt nahe, dass während der Schwangerschaft keine Infektionsgefahr für den Fötus besteht, da sich im Blut der Mutter Antikörper befinden, die das Baby vor einer Infektion schützen. Wiederholen Sie die Analyse bei einem symptomatischen Bild von Herpes - mehreren Läsionen an den Schleimhäuten.
  2. Negatives IgM und IgG: kein Virus im Blut. Aber seine Anwesenheit ist nicht ausgeschlossen. Die ersten 14 Tage, nachdem der HSV in das Blut gelangt ist, bilden Antikörper. Wenn seit der Infektion weniger als zwei Wochen vergangen sind, wird die Analyse sie nicht offenlegen. Es wird empfohlen, den Test nach 14-20 Tagen zu wiederholen. Eine zweite Analyse ist unbedingt erforderlich, wenn ein symptomatisches Bild von HSV erscheint.
  3. IgM-positiv - IgG-negativ: Die Infektion trat vor nicht mehr als zwei Wochen auf. Die Krankheit befindet sich in einem akuten Stadium, das Vorhandensein eines symptomatischen Bildes ist optional. Wenn dieses Ergebnis während der Schwangerschaft erreicht wird, wird dringend eine geeignete Behandlung durchgeführt, da das Infektionsrisiko für den Fötus sehr hoch ist.

Aktionen mit positivem Ergebnis:

  1. Wenn das Virus vor der Schwangerschaft entdeckt wird, wird eine geeignete antivirale Behandlung angeboten. Der empfohlene Zeitpunkt für die Empfängnis eines Kindes ohne Infektionsrisiko ist 2-4 Monate nach der Therapie, wenn kein symptomatisches Bild des Herpes-simplex-Virus vorliegt.
  2. Wenn der HSV nach der Empfängnis eines Kindes festgestellt wird, wird der Fetus mittels Ultraschall untersucht, um festzustellen, ob seine Entwicklung der Dauer der Schwangerschaft entspricht. Wenn eine abnormale Entwicklung festgestellt wird, wird im Frühstadium ein medizinischer Abbruch empfohlen. Bei normaler Entwicklung des Kindes im Mutterleib wird eine antivirale Behandlung mit einer individuellen Auswahl von Medikamenten und ihrer Dosierung durchgeführt.

Der positive Wert von IgM-Antikörpern bei einem schwangeren Mädchen zeigt einen akuten Krankheitsverlauf an. HSV erhöht das Risiko für Totgeburten, Anomalien der körperlichen oder geistigen Entwicklung.

Die Behandlung wird bis zum Ende des 1. Schwangerschaftstrimesters empfohlen. Nach der Therapie erneute Überprüfung der IgG-Analyse im Abstand von 2-3 Wochen.

Nachdem die Analyse einen negativen IgM-Wert zeigt, erfolgt die wiederholte Abgabe nach 3 Monaten.

Herpes zu heilen ist nicht möglich. Sobald sie sich einmal im Körper befinden, lagern sich die pathogenen Zellen im Rückenmark im Sakralbereich ab. Unter dem Einfluss provozierender Faktoren tritt das Virus in ein aktives Stadium ein, ein symptomatisches Bild erscheint.

Die antivirale Therapie zielt darauf ab, die Anzeichen der Krankheit zu stoppen und das pathogene Virus zu unterdrücken. Um einen Rückfall zu verhindern, müssen Präventivmaßnahmen beachtet werden - zur Vermeidung von Hypothermie, Einnahme von Vitamin-Komplexen, rechtzeitige Behandlung von Infektions- und Entzündungserkrankungen.

Fazit

Eine Infektion mit HSV Typ 1 kann nicht vermieden werden, da der Virusträger möglicherweise kein ausgeprägtes symptomatisches Bild hat. Prävention der zwei Arten der Krankheit - diskriminierendes Geschlecht und die Verwendung von Kondomen.

Die Analyse ist eine zwingende Maßnahme, wenn ein Kind im Mutterleib getragen wird (idealerweise bei der Planung der Konzeption), um schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden. Wenn das Ergebnis negativ ist, sollte die Frau die medizinischen Empfehlungen zur Vorbeugung von Infektionen befolgen.

Wenn das Ergebnis des igg-Tests positiv ist - sofortige Behandlung mit antiviralen Medikamenten, weitere Überwachung des fötalen Zustands durch Ultraschalldiagnostik und regelmäßige Labortests, strikte Einhaltung der vorbeugenden Maßnahmen zur Verhinderung der Verschlimmerung der Krankheit. Bei Hautausschlag im dritten Trimester sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Welche Tests werden an Herpes genitalis weitergegeben und wie werden die Ergebnisse entschlüsselt?

Genitalherpes-Tests implizieren einen Komplex von Studien mit menschlichen biologischen Flüssigkeiten zum Gehalt des Virus direkt in ihnen sowie zum Ausmaß der Immunantwort durch den Nachweis von Antikörpern gegen den Erreger. Die wichtigsten Routineverfahren, auf denen die Diagnose von Herpes genitalis basiert, sind die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) und der enzymgebundene Immunosorbent-Assay (ELISA).

Die PCR dient zur Bestimmung der DNA des Virus in der sekretierten Sekretion des Genitaltrakts, des Blutes, des Samens und anderer Biomaterialien, und ELISA zielt auf die Bestimmung des Antikörperspegels verschiedener Klassen im Serum ab. Analysen von Herpes genitalis ermöglichen es uns, die Form der Erkrankung - akuten, chronischen oder Trägerzustand - abzuschätzen und den Zeitpunkt der Infektion zu bestimmen. Eine zuverlässige Diagnose wird auf der Grundlage einer virologischen Studie gestellt, aber aufgrund der hohen Kosten und der geringen Ausstattung der Laboratorien im Haushalt wird diese Technik nur selten eingesetzt.

Die Hauptmerkmale der Krankheit

Die Infektion des Genitaltrakts durch Herpes-simplex-Viren (HSV) nimmt neben dem humanen Papillomavirus und den Chlamydien eine der führenden Positionen in der Struktur entzündlicher Erkrankungen des reproduktiven Bereichs ein. Das Herpes-simplex-Virus Typ 1 und Typ 2 ist weit verbreitet, was ein hohes Maß an Beförderung und Morbidität verursacht. Antikörper dazu finden sich in mehr als 90% der Bevölkerung.

Herpes genitalis gilt als besonderer Fall einer HSV-Infektion und ist eine der häufigsten Infektionen, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden. Der Unterschied dieser Erkrankung liegt in der lebenslangen Beförderung des Erregers in asymptomatischer Form (Latenz). Dieser Umstand verursacht einen beträchtlichen Prozentsatz der Bildung chronisch rezidivierender Formen der Krankheit. Die Inzidenzraten steigen stetig an, was im Wesentlichen auf die Unterdrückung von Immunreaktionen bei jungen Menschen, den Vorteil des chaotischen Sexuallebens und die Missachtung von Kontrazeptiva für Barrieren zurückzuführen ist.

Es ist wichtig!

Herpes genitalis zeichnet sich durch eine solche Eigenschaft aus, die asymptomatisch ist, bei gleichzeitiger Freisetzung des Virus in das Genitaltrakt, was zur Ausbreitung der Infektion führt. Solche Formen der Krankheit sind nicht diagnostiziert, da der Träger von Herpes keine klinischen Manifestationen aufweist, was keinen Grund für die Prüfung gibt.

Je nach antigener Zusammensetzung gibt es zwei Virustypen: den ersten und den zweiten Typ des Herpes-simplex-Virus. Die häufigsten Antigene des Typs 1 werden gefunden, wenn sich lokalisierte Herpes im Gesicht befinden, und Typ 2 wird erkannt, wenn die Genitalorgane betroffen sind. Beide Arten können jedoch eine infektiöse Entzündung der Schleimhäute der oberen und unteren Körperhälfte auslösen. Die Analyse von Herpes genitalis sollte die Erforschung beider Arten von HSV einschließen.

Wege der Infektion

Sie können sich durch sexuellen Kontakt mit einem kranken Partner oder einem asymptomatischen Träger infizieren. Sehr selten tritt eine Infektion mit HSV bei alltäglichen Kontakten auf. Wenn der Erreger auf die Haut geschlagen wird, kann er die Invasion nicht lenken, dies erfordert Mikrotraumen und Risse, die Mazeration, aber das Virus dringt ungehindert in die Schleimhäute ein. Nach der Einführung von HSV in die Haut und die Schleimhautepithel der Genitalorgane entwickelt sich eine typische Klinik der Herpes-Genitalien.

Danach wird das Immunsystem mit dem Virus fertig, und es befindet sich in einem latenten Zustand, während es sich in den Nervenstämmen und -ästen (hauptsächlich in den Ischias- und Genitalnerven) befindet. Weiterentwicklungen werden vollständig durch die Immunaktivität der Person bestimmt. Bei einer normalen Immunantwort tritt HSV selten auf.

Wenn es zu einer Immunschwäche kommt und die lokale Immunantwort verletzt wird, wird der Herpesprozess des Genitales mehr als viermal pro Jahr verstärkt. Die höchste Häufigkeit von Exazerbationen von Herpes genitalis wird in den ersten Jahren nach der Erstinfektion beobachtet.

Die Diagnose von Herpes genitalis und seine rechtzeitige Behandlung ist in der Planungsphase der Schwangerschaft besonders wichtig. Häufige Wiederholungen einer HSV-Infektion können zu einer Infektion des Fötus führen. Die größte Gefahr für das Kind besteht jedoch in der Erstinfektion einer Frau während der Schwangerschaft, wenn keine schützenden Antikörper gegen HSV in ihrem Blut vorhanden sind. In solchen Situationen wird häufig die Niederlage von Plazentagewebe und das Eindringen des Virus in den Fötus beobachtet. Einzelne Rezidive von Herpes genitalis während der Schwangerschaft sind für das ungeborene Kind nicht gefährlich.

Herpes genitalis, humanes Papillomavirus mit hohem onkogenem Risiko und Chlamydien sind für die Entwicklung eines malignen Tumors des Gebärmutterhalses bei Frauen verantwortlich. Die rechtzeitige Diagnose von sexuell übertragbaren Infektionen ist aus Sicht der Immunkorrektur zum Zeitpunkt des Nachweises des Virus wichtig. Da Herpes genitalis nicht vollständig geheilt werden kann, spielen die vollständige Behandlung von assoziierten Erkrankungen sowie die Wiederherstellung einer normalen allgemeinen und lokalen Immunantwort eine primäre Rolle bei der Prognose der Erkrankung. Befindet sich die Herpes genitalis-Infektion in stabiler Remission, werden keine Komplikationen und Folgen beobachtet.

Diagnoseverfahren für Herpes genitalis

Die Diagnose von Herpes genitalis umfasst:

  • Geschichtsaufnahme und -prüfung;
  • Identifizierung des Virus im Genitaltrakt durch PCR qualitativ und quantitativ getrennt (Real-Time-PCR);
  • Bluttest auf Antikörper gegen HSV;
  • Studie für STIs mittels PCR (Chlamydien, Ureaplasmose, Mykoplasmose, Candida, HPV-Spektrum);
  • Aussaat der Scheide auf die Flora und Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika;
  • zytologisches Schaben des Gebärmutterhalses, Kolposkopie zum Ausschluss von Dysplasie und Gebärmutterhalskrebs;
  • Beurteilung der vaginalen Biozönose (Femoflor-Analyse).

Es ist wichtig!

Die Diagnose von Herpes genitalis sollte nicht nur die Identifizierung von HSV umfassen, da ein isolierter Verlauf einer Herpesinfektion selten beobachtet wird.

In der Regel ist der Genitaltrakt sowohl von Frauen als auch von Männern von verschiedenen Arten von Pathogenen bakteriellen, viralen und pilzlichen Ursprungs betroffen. Wenn ein Patient einen Arzt mit charakteristischen Beschwerden aufsucht oder wenn Anzeichen einer Herpesinfektion festgestellt werden, werden komplexe Diagnosen und Tests für verschiedene Infektionen durchgeführt. Durch die vollständige Diagnose und Herpes genitalis und andere Infektionskrankheiten des Genitaltrakts können Sie Komplikationen und Folgen sowie chronische Prozesse vermeiden.

Herpes genitalis-Tests werden in folgenden Fällen durchgeführt

  • bei Beschwerden über Juckreiz, Brennen, pathologischer Ausfluss aus dem Genitaltrakt;
  • mit Unfruchtbarkeit;
  • mit unbefriedigenden Ergebnissen der zervikalen Zytologie und Kolposkopie;
  • nach der Behandlung von Herpes genitalis unter Kontrolle;
  • wenn Sie planen und schwanger werden.

Eine Folgeuntersuchung nach Herpes genitalis wird 4 Wochen nach Ende der Behandlung durchgeführt.

Antikörper gegen Herpes-simplex-Viren der Typen 1 und 2 sind für die Identifizierung während der Schwangerschaft oder für die Planung zur Bestimmung der Infektionsdauer und der Art des Prozesses - akut oder chronisch - zwingend erforderlich.

PCR-Diagnostik

Das Material zum Nachweis und zur Bestätigung von Herpes genitalis ist:

  • der Inhalt der Blasen auf der Haut der Genitalien;
  • schmiert Abdrücke des Bodens der Erosion ab;
  • Abkratzen von der Harnröhre;
  • Kratzen vom Gebärmutterhalskanal;
  • ein Abstrich vom hinteren Vaginalfornix;
  • Abstrich aus der Rektalampulle.

Abstriche und Kratzer werden mittels PCR untersucht, mittels derer ein HSV-Antigen nachgewiesen wird, dh das direkte Vorhandensein des Virus im untersuchten Material. Der Nachweis von Virus-DNA kann quantitativ und qualitativ erfolgen. Die traditionelle PCR-Analyse von Herpes genitalis bedeutet eine qualitative Definition - das Vorhandensein oder Fehlen von HSV im Material.

Die Echtzeit-PCR-Analyse ermöglicht die Abschätzung der Menge an Viruspartikeln im Material, der sogenannten Viruslast. Eine solche Analyse von Herpes genitalis ist besonders wichtig bei der Beurteilung der Wirksamkeit der Behandlung. Wenn das Antigen während der Therapie aus dem Körper ausgeschieden wird, nimmt die Menge an HSV-DNA allmählich ab.

Das häufigste Herpes-simplex-Virus tritt bei Frauen im Zervixkanal auf. Der optimale Zeitpunkt für die Durchführung der PCR-Analyse für Herpes genitalis bei Patienten ist die zweite Phase des Menstruationszyklus aufgrund der physiologischen Unterdrückung des Immunsystems und der hohen Chancen für ein positives Ergebnis.

Eine positive Analyse von Herpes genitalis durch PCR wird abhängig von der Verfügbarkeit der Klinik und den Plänen für die Konzeption bewertet. In Abwesenheit einer Schwangerschaft und deren Planung in naher Zukunft wird die Beförderung von Herpes genitalis überwacht.

Schwangere Trägerinnen des Virus in Abwesenheit von Symptomen werden einer Therapie unterzogen, da das Vorhandensein des Erregers im Gebärmutterhalskanal zu einer Infektion des Fötus im Uterus und bei der Geburt führen kann. Klinik für Herpes genitalis und Laborbestätigung der Erkrankung nach Analysen sind der Grund für die Einstellung der Behandlung.

Es ist wichtig!

Die PCR-Analyse für HSV Typ 1 und Typ 2 aus dem Genitaltrakt sollte normalerweise negativ sein.

Ein einmaliges negatives Ergebnis der PCR-Analyse für Herpes genitalis ist kein Grund, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Die Diagnose wird in der Regel zwei bis drei Mal wiederholt. Bei Bedarf wird die Studie einen Monat einmal pro Woche durchgeführt.

Antikörper gegen HSV

Der diagnostische Wert der Methode zur Bestimmung des Antikörpers gegen HSV ist unterschiedlich und wird weitgehend durch die Infektionsform bestimmt: Primärinfektion, chronisch rezidivierende Form, Zustand der Immunantwort, Dauer der Erkrankung.

Der Mechanismus der Antikörperproduktion ist typisch und wird durch die Produktion von IgM auf dem HSV-Antigen beim ersten Treffen mit dem Virus und während der Verschlimmerung der chronischen Form charakterisiert. Die IgG-Antikörper zeigen das Vorhandensein von Gedächtniszellen und den Transfer der Krankheit in der Vergangenheit an. Anti-HSV-1- und -2-Typen der Klasse M beginnen am 4-5. Tag ab dem Zeitpunkt, an dem das Virus in den Körper eindringt, produziert zu werden, und am 15. bis 20. Tag erreicht ihr Niveau ein Maximum.

Antikörper gegen Herpes-simplex-Virus 1- und 2-Typen der IgG-Klasse beginnen 10-14 Tage nach der Infektion zu bestimmen. Später werden IgA-Antikörper produziert. Antikörper gegen das Herpes-simplex-Virus der Klasse IgG bleiben während des gesamten Lebens bestehen und bedeuten Seropositivität.

Gelegentlich gibt es Situationen, in denen das Immunsystem einer Person als Reaktion auf HSV nicht die richtige Menge Antikörper bildet. Wenn keine Antikörper gegen Herpes genitalis produziert werden, die Klinik jedoch vorhanden ist, sollte ein Bluttest für ein Immunogramm durchgeführt werden, um die Hauptmerkmale der zellulären und humoralen Immunität zu bestimmen. Bei schweren Infektions- und Körperkrankheiten reagiert das Immunsystem möglicherweise nicht auf die korrekte Produktion von Antikörpern.

Bei einer normalen Immunantwort, dem Vorhandensein einer Klinik für herpetische Läsionen der Genitalorgane und dem Fehlen von Antikörpern wird empfohlen, die Analyse nach 2 Wochen erneut durchzuführen.

Entschlüsselung des Bluttests für HSV

Die Analyse von HSV umfasst die Bestimmung von Antikörpern der Klassen IgA, IgM, IgG. Weitere veraltete Methoden beinhalten die Identifizierung des IgG-Antikörpertiters in einer zweifachen Bestimmung im Abstand von 2 Wochen bei der Diagnose einer Primärinfektion oder -verschlechterung. Der Titer der Antikörper gegen HSV-IgG ist positiv, wenn in 10-14 Tagen ein vierfacher Anstieg auftritt.

Bei der Planung einer Schwangerschaft oder ihres Auftretens werden Antikörper gegen HSV 1, 2 IgG und IgM unbedingt bestimmt.

  1. IgG-Antikörper gegen das Herpes-simplex-Virus vor dem Hintergrund von negativem IgM deuten auf eine Langzeitinfektion und das Fehlen eines akuten Prozesses hin und gelten als die günstigste Variante des Analyseergebnisses, da der Fötus geschützt ist.
  2. Ein positives Ergebnis für Herpes-1.2-Typ-IgM mit einem negativen Ergebnis. IgG weist auf eine Primärinfektion hin. Bei Schwangerschaft kann diese Option zu einer Infektion des Fötus führen. Das Ergebnis hängt von der Dauer der Schwangerschaft ab und kann sich in Form eines versäumten Abbruchs, einer Fehlgeburt, Fehlbildungen, eines fötalen Todes oder einer Frühgeburt bei einer intrauterinen Infektion manifestieren.
  3. Wenn Antikörper gegen Herpes-simplex-Viren vom Typ 2 und Typ 1 in beiden Klassen positiv sind, deutet dieses Ergebnis auf eine Verschlimmerung der Krankheit hin.
  4. Die Analyse von Herpes 1, Typ 2, die in beiden Antikörperklassen negativ ist, weist auf das Fehlen der Immunität gegen Infektionen hin, was auch hinsichtlich der Infektionssicherheit für den Fötus ungünstig ist. Die Wahrscheinlichkeit einer Primärinfektion während der Schwangerschaft und der Durchführung einer intrauterinen Infektion ist sehr hoch. Dieses Ergebnis wird jedoch äußerst selten erfasst. In der Regel haben mehr als 90% der Frauen bereits mit Beginn des reproduktiven Alters einen schützenden Antikörperspiegel.

Bei der Diagnose einer Herpes-Genitalien-Infektion zu Behandlungszwecken werden die Ergebnisse nach demselben Algorithmus ausgewertet.

Was bedeuten positive HSV-Typen 1 und 2 der IgG-Klasse und muss die Krankheit mit einem solchen Ergebnis behandelt werden?

Dieses Ergebnis zeigt das Vorhandensein von schützenden Antikörpern an und ist kein Grund für die Verschreibung der Therapie. In manchen Situationen wird die Diagnose der Genitalform der Erkrankung zu früh durchgeführt, wenn sich bei einer Exazerbation noch kein IgM entwickelt hat. Bei wiederholten Blutuntersuchungen wird ein Anstieg des IgG beobachtet, der durch einen Rückfall bestätigt wird, und nach einiger Zeit wird auch das IgM positiv. Antikörper der Klasse G gegen Herpes-simplex-Viren nehmen während Exazerbationen um ein Vielfaches zu. Zur Ermittlung der Infektionsdauer wird die Methode zur Bestimmung der Avidität von Antikörpern verwendet. Je niedriger die Zahl ist, umso neuer wird die Infektion betrachtet.

Es ist wichtig!

Antikörper IgA, IgM in der Analyse von HSV Typ 1 und Typ 2 bleiben 30 bis 60 Tage nach der Erstinfektion bestehen.

In schwierigen klinischen Situationen wird eine virologische Methode verwendet, bei der Zellkulturen oder Hühnerembryonen mit biologischem Material infiziert werden. Die Diagnose von Herpes genitalis beruht auf einer charakteristischen Wirkung auf die Zellen. Mit dieser Methode können Sie eine Diagnose mit 100% Genauigkeit durchführen.