Welche Methode kann für HSV (Herpes) getestet werden?

Die Analyse des HSV (Herpes-simplex-Virus) ist eine der am häufigsten verschriebenen Studien. Dieses Virus ist eine häufige Infektion des Menschen. Etwa 65-90% der Menschen sind mit Herpes-simplex-Viren vom Typ 1 und Typ 2 infiziert, aber nicht alle zeigen dies.

Überlegen Sie, was dieser Virus ist und welche Tests auf HSV bestehen.

Herpes-simplex-Virus

Herpes-simplex-Virus ist ein DNA-Virus. Zuvor wurde HSV-Typ 1 für die Schädigung der Mundhöhle verantwortlich gemacht, und Typ-2-HSV wurde mit dem Auftreten von Herpes-Genitalinfektionen in Verbindung gebracht. Heute wird bei 25% der Patienten, die an Herpes genitalis leiden, auch Herpes simplex Typ 1 festgestellt.

HSV wird durch Lufttröpfchen, Kontakt, sexuell und den sogenannten vertikalen Weg übertragen (von Frau zu Kind während der Schwangerschaft und Geburt).

Während der Erstinfektion bewegt sich das Herpesvirus entlang der peripheren Nerven vom Ort der Einführung in die Ganglien (Ganglien) des Gehirns und des Rückenmarks. Die Aktivierung des Virus erfolgt unter dem Einfluss provozierender Faktoren, insbesondere Abnahme der Immunität, Stress, Müdigkeit. Das Herpes-simplex-Virus ist also ständig im menschlichen Körper und verlässt es nicht einmal unter dem Einfluss von Drogen.

HSV-Typ 1 ist durchaus üblich. Die Primärinfektion tritt in den meisten Fällen bereits im Vorschulalter auf. Danach ist die Infektionswahrscheinlichkeit signifikant reduziert. Eine typische Manifestation des Herpes-simplex-Virus Typ 1 ist "Erkältung auf den Lippen".

Symptome von HSV Typ 2 sind Cluster schmerzhafter kleiner Blasen im Genitalbereich. Im Laufe der Zeit platzten sie und hinterließen kleine Wunden. Bei Frauen treten Hautausschläge in der Regel im Genitalbereich auf, im Gebärmutterhals im Analbereich. Bei Männern, am Penis, in der Harnröhre und im Rektum. Nach 1-3 Wochen verschwinden die Symptome der Krankheit. Das Virus bleibt jedoch im sakralen Rückenmark im Körper. Da Herpes häufig Rückfälle gibt, muss die Zeitanalyse für HPV Typ 2 weitergegeben werden.

Viele Studien zeigen, dass das Herpes-simplex-Virus Typ 2 das Risiko für die Entwicklung von Vaginal- und Gebärmutterhalskrebs bei Frauen und die Anfälligkeit für eine HIV-Infektion, die AIDS verursacht, signifikant erhöht.

Es ist sehr wichtig, einer schwangeren Frau einen Herpes-Test zu unterziehen. HSV ist in der Lage, die Plazenta in den Fötus einzudringen, wodurch er angeborene Anomalien entwickelt. Darüber hinaus kann das Herpes-simplex-Virus zu spontanen Fehlgeburten oder Frühgeburten führen. Es ist besonders gefährlich, ein Kind während der Geburt zu infizieren, wenn es den Gebärmutterhals und die Vagina einer infizierten Mutter passiert. Bei einer solchen Infektion steigt die Sterblichkeitsrate von Neugeborenen oder die Entwicklung schwerwiegender Hirn- und Augenerkrankungen bei ihnen um 50%. Daher wird eine Analyse für HSV-Typ 2 empfohlen, um jede zukünftige Mutter zu bestehen.

Was kann man auf Herpes testen? Es gibt zwei Arten solcher Studien: den ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay) und die Polymerase-Kettenreaktion (CRP).

Wir können die Hauptindikationen für die Analyse von HSV 2 unterscheiden:

  • Schwellung, Schmerzen, Brennen im Genitalbereich;
  • herpetiformer Bläschenausschlag;
  • schmerzhaftes Wasserlassen, Ulzerationen der Schleimhäute des Urogenitaltrakts;
  • Vorbereitung auf die Schwangerschaft (empfohlen für Frauen und Männer);
  • Immunschwächezustände;
  • HIV-Infektion;
  • Differentialdiagnose von Urogenitalinfektionen;
  • Plazentaininsuffizienz, Symptome einer intrauterinen Infektion.

Immunoassay für HSV

Der ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay) ist eine Laborstudie, in der Blutspiegel von Antikörpern (oder Immunglobulinen) unter Verwendung biochemischer Reaktionen bestimmt werden.

Immunglobuline sind zwei Arten. Die ersten (Lg M) - Antikörper, die innerhalb von 7-14 Tagen nach der Infektion im Blut gebildet werden. Antikörper gegen Lg M in der Analyse auf HSV sind normalerweise Indikatoren für eine Primärinfektion. Antikörper des zweiten Typs (Lg G) treten in der Zeit der chronischen Infektion auf. Wenn Sie das Herpesvirus aktivieren, erhöht sich deren Anzahl erheblich.

Jedes Labor, das einen HSV-Test durchführt, verfügt über eigene Standardwerte, die auf dem Ergebnisblatt angegeben sind. Wenn der Antikörperspiegel unter dem Normalwert liegt, weist dies auf ein negatives Ergebnis der Analyse hin. Wenn Indikatoren der Analyse über der Norm liegen, sagen sie über ein positives Ergebnis.

Die Analyse auf Herpes kann in Labors von Polikliniken, Diagnosezentren und medizinischen Kliniken durchgeführt werden.

Analyse für HSV - Polymerase-Kettenreaktion (PCR)

Eine Polymerase-Kettenreaktion ist der Nachweis des Erregers von RNA oder DNA in einem Testmaterial. Für die Analyse des HSV 2 und 1-Typs kann das Testmaterial Blut, Speichel, Schleimhautkratzen und Urin sein.

Mit Hilfe einer Polymerase-Kettenreaktion kann ein Herpesvirus bei einem Patienten nur bei einer Primärinfektion oder einer Verschlimmerung einer chronischen Infektion diagnostiziert werden. Diese Studie wird auch durchgeführt, um die Art des Virus (1 oder 2) zu bestimmen.

Das Ergebnis der Analyse von HSV 2 oder Typ 1 durch PCR kann negativ (kein Pathogen) oder positiv (es gibt einen Pathogen) geben. Das Polymerase-Kettenreaktionsverfahren ermöglicht es, sogar eine absolut unbedeutende Menge des Erregers nachzuweisen.

Welche Art von Test für Herpes sollte der Arzt bestimmen. Für diese Studie ist keine spezielle Vorbereitung erforderlich. Es wird empfohlen, die Analyse am Morgen mit leerem Magen am Vorabend der Ablehnung von fetthaltigen Lebensmitteln durchzuführen.

Herpesanalyse: Methoden und Dekodierung

Inhalt

Wenn Sie die Analyse auf Herpes bestehen, wird höchstwahrscheinlich ein Virus im Körper nachgewiesen. Und das sollte nicht überraschen, denn laut Statistik ist fast jeder Mensch auf dem Planeten infiziert. Das häufigste ist das HSV- oder Herpes-simplex-Virus. Es kommt vor, dass er keine äußeren Manifestationen hat. In Ermangelung einer genauen Diagnose und einer richtigen Behandlung kann es jedoch zu Komplikationen kommen. Dies gilt insbesondere für schwangere Frauen. Deshalb empfehlen Ärzte von Zeit zu Zeit einen Bluttest auf Herpes. Wie mache ich es richtig? Wie kann ein Virus identifiziert werden?

Indikationen und Vorbereitung

Ein Bluttest auf das Vorhandensein von HSV im Körper hilft, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, mit der Behandlung zu beginnen und sie so vor Komplikationen zu schützen.

Es gibt verschiedene Arten von Herpes. Es kann labial, genital, Epstein-Barr usw. sein. Wie bereits erwähnt, ist das "populärste" jedoch einfach. Wenn es sich äußerlich äußert, ist es nicht notwendig, zusätzliche Untersuchungen durchzuführen. Es genügt, einen Arzt zu konsultieren, der eine Behandlung verschreiben wird. In anderen Fällen ist es besser, Blut für HSV zu spenden.

Schwangere und diejenigen, die nur planen, ein Kind zu zeugen, sollten das Virus besonders ernst nehmen. Warum

  1. Herpes kann fötalen Tod verursachen.
  2. Möglicherweise gibt es Probleme bei der Entwicklung des Kindes.

Wenn eine Frau vor der Schwangerschaft an HSV erkrankt ist, sollten Sie sich keine Sorgen machen.

Bevor Sie die Analyse (einschließlich Herpes) bestehen, müssen Sie sich auf Folgendes vorbereiten:

  1. Bei leerem Magen ist Blutspende notwendig.
  2. Ungefähr 24 Stunden vor dem Besuch des Labors wird empfohlen, fetthaltige, würzige und frittierte Lebensmittel von der Speisekarte auszuschließen.
  3. Trinken Sie am Vorabend keinen Alkohol.

Der Labortechniker nimmt venöses Blut mit einer sterilen Spritze auf. Er mischt es mit einer Substanz, die es nicht kräuseln lässt. Nach dem Material für die Forschung gelangt man in das Labor, wo es etwa 2-3 Tage untersucht wird. Die Ergebnisse und Interpretation des Bluttests für Herpes werden nach dieser Zeit vorliegen. Sie können sie auf die Hände nehmen oder von Ihrem Arzt abholen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, HSV zu erkennen:

  • PCR (Polymerasekettenreaktion);
  • ELISA;
  • serologisch;
  • kulturell;
  • Immunogramm.

Es gibt andere, die im Ausland eine stärkere Verwendung gefunden haben.

Serologische Methode und PCR

Die Untersuchung von Blut für Herpes mittels PCR wird in mehreren Fällen durchgeführt:

  1. Wenn die Haut einen Ausschlag hat, der ohne ersichtlichen Grund aufgetreten ist.
  2. Wenn der Arzt die Entstehung von Herpes genitalis vermutet.
  3. Um festzustellen, ob HSV im Körper vorhanden ist und wenn ja, um welchen Typ es sich handelt.

Für die Analyse können verschiedene Arten von biologischem Material verwendet werden:

Nach ihrer Sammlung werden sie mit speziellen Substanzen gemischt, die das schnelle Wachstum von Virusmolekülen auslösen. Aufgrund dessen ist es möglich, sowohl ihre Anwesenheit als auch ihre Anzahl festzustellen.

Bei Männern und Frauen ist der Prozess des Sammelns von Material für die Forschung der gleiche. Der Unterschied ist nur ein Schlaganfall.

Von Frauen braucht es einen Frauenarzt. Dafür werden eine spezielle Bürste und ein gynäkologischer Spiegel verwendet. Bei Männern führt ein Urologe einen Abstrich durch. Dazu wird ein Tampon in die Harnröhre eingeführt. Nachdem der Arzt es sofort bekommt, macht er eine kreisförmige Bewegung. Es ist erwähnenswert, dass die Analyse für HPV auf dieselbe Weise erfolgt.

Die serologische Analyse des Herpesvirus wird normalerweise zur Bestätigung der Diagnose vorgeschrieben. Mit seiner Hilfe ist es möglich, das Vorhandensein von Antikörpern gegen das Virus festzustellen. Diese Diagnosemethode ist genau. Das verwendete Material ist Blut aus einer Vene.

ELISA, Kulturmethode, Immunogramm

ELISA ist eine Immunfluoreszenzreaktion. Um das Vorhandensein von Herpes zu untersuchen, wird Blut oder Urogenitalkratzen genommen. Ein genaues Ergebnis kann erhalten werden, wenn die infizierten Zellen eine Größenordnung größer sind als die Erreger.

Bei der Arbeit mit einem Abstrich wird das Biomaterial mit einer speziellen Farbe mit Antikörpern lackiert. Die im Abstrich vorhandenen Antigene kommen mit ihnen in Kontakt, was zu einem Glühen führt. Die ELISA-Methode ist einfach und schnell. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass er ein Ergebnis von 100% ergibt.

Bei der kulturellen Diagnosemethode wird das Biomaterial in einer speziellen Umgebung deponiert. Der am häufigsten verwendete Hühnerembryo. Basierend auf dem, was mit dem Embryo geschieht, schließen Experten, dass es Herpes gibt oder nicht. Eine solche Analyse erfordert viel Zeit und Geld. Gleichzeitig gilt er als der zuverlässigste.

Ein Immunogramm ist ein Test für Immunglobuline im Körper.

So bestehen Sie Tests für Herpes:

  • Fasten
  • nur in dem Zeitraum, in dem sich die Krankheit im akuten Stadium befindet.

Die Dekodierung zeigt an, welche Zellen nicht ausreichen. Abhängig von der Antwort wird der Arzt ein Medikament verschreiben, mit dessen Hilfe das Defizit ausgeglichen werden kann.

Andere Methoden, Dekodierung und Aktionsplan

Es ist möglich, HSV auf andere Weise nachzuweisen, beispielsweise durch zytologische Untersuchung. Es beinhaltet eine gründliche Untersuchung des Gewebes, das an der Stelle des Ausschlags entnommen wurde. Der Labortechniker untersucht, wie sich die Zellen an diesem Ort verändert haben. Dies ist eine ziemlich wirksame Methode, da sie bei der Erkennung von Herpes hilft, auch wenn keine Anzeichen einer Erkrankung vorliegen.

Die Diagnose der Genitalform des Virus erfolgt durch Kolposkopie der Schleimhäute der Genitalorgane. Das Verfahren ermöglicht es Ihnen, nicht nur HSV, sondern auch andere Infektionskrankheiten zu sehen.

Die Analyse für Herpes zu entschlüsseln, ist die "Pflege" des Arztes.

Anhand der gewonnenen Daten kann er nicht nur das Vorhandensein der Krankheit, sondern auch deren Form feststellen:

  1. Anti-HSV-IgM kann als akutes Stadium der Erkrankung interpretiert werden.
  2. Anti-HSV-Ig - Eine Person, die infiziert war und zuvor HSV hatte.
  3. IgG und IgM negativ - kein Virus im Körper.
  4. lgG und lgM - Rückfall.
  5. Das Fehlen von IgG und das Vorhandensein von IgM - Infektionen trat vor kurzem auf.
  6. Die Bedeutung ist entgegengesetzt zu der vorherigen - im menschlichen Körper gibt es Immunität gegen Herpes.

Was tun, wenn die Entschlüsselung nach einer Blutuntersuchung auf Herpes eine positive Reaktion zeigte? Bei Herpes sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Er wird die Art der Krankheit bestimmen und die geeignete Behandlung vorschreiben. Wenn Sie sich strikt an alle Empfehlungen halten, können Sie Ihre Gesundheit so schnell wie möglich verbessern.

In der Tat und in einem anderen Fall wäre es sinnvoll, eine Blutuntersuchung auf Herpes durchzuführen. Es hilft, Komplikationen zu vermeiden und bei einer schwangeren Frau das Baby zu schützen.

Es wurden IgG- und IgM-Antikörper gegen Herpes-simplex-Viren Typ 1 und 2 gefunden.

Wenn die Ergebnisse der Blutuntersuchung ergeben, dass der Test auf Klasse-G-Antikörper gegen Herpes-simplex-Virus 1 und 2 positiv ist, liegt oft ein Missverständnis vor. Was bedeutet das und was sind die nächsten Schritte? Was ist ein gefährlicher Herpesvirus? Was ist Herpes Typ 1 und 2? Kann ich ihn loswerden? Die Beantwortung dieser Fragen erfordert einen kleinen Einblick in das Wesentliche der Begriffe und das Verständnis dieser Krankheit.

Was ist Herpesvirus Typ 1 und 2?

Dies ist eine der häufigsten Infektionen beim Menschen. Es gibt insgesamt 8 Herpesarten. Typ 1 und 2 sind die häufigsten, sie werden Herpes-Simplex-Viren (HSV) genannt. In der Medizin wird der Name verwendet, der eine Abkürzung für den englischen Begriff Herpes Simplex Virus 1 und 2 ist: HSV-1 und HSV-2. Der Infektionsgrad beim Menschen mit dem ersten Virustyp beträgt bis zu 85%, Antikörper gegen den zweiten HSV-Typ finden sich in etwa 20% der Weltbevölkerung. Symptome treten nicht bei jedem Infizierten auf.

Eine Infektion mit Herpes simplex ist auf verschiedene Weise möglich: HSV-1 wird durch Tröpfchen und Kontakt in der Luft übertragen (durch die Haut, insbesondere wenn es mit den Vesikeln in Kontakt kommt), und HSV-2 kann durch sexuellen Kontakt mit einem infizierten Partner infiziert werden. Das Virus kann auch von Mutter zu Kind übertragen werden (während der Schwangerschaft und Geburt).

HSV-1-Herpes tritt gewöhnlich auf der Oberfläche der Haut und der Schleimhäute in Mund und Nase auf, am häufigsten am Rand der Lippen. Symptome können unterschiedlich sein. Bei Erwachsenen erscheint diese Art von Herpes als blasiger Ausschlag, manchmal kann es sich um eine einzelne Blase auf der Lippe handeln, aber in der Regel gibt es mehrere, und sie sind zu einem festen Fokus zusammengefasst, manchmal gibt es mehrere solcher Läsionen.

Blasen, als sie platzen und Wunden bilden. Der gesamte Prozess wird von Juckreiz und Irritationen begleitet. Bei den Menschen wird diese Art von Virus häufig als "Erkältung" bezeichnet. HSV-2 ist häufig auf der Haut im Genitalbereich lokalisiert und weist das Auftreten von Läsionen auf, die dem Typ 1 ähneln. Eine solche Lokalisierung bestimmt ihren Namen - Herpes genitalis.

Wenn sich das Herpesvirus im Körper befindet, kann es in latenter Form für längere Zeit bestehen bleiben, während es im Erwachsenenalter in den Nervenknoten lebt, ohne die Zellen zu schädigen. Stress, Erschöpfung, Krankheiten, die zu einer Abnahme der Immunität führen, können das Virus aktivieren. Unter den Faktoren, die zur Herpesentwicklung beitragen, nimmt die Organtransplantation einen besonderen Stellenwert ein, da in diesen Fällen die Immunität des Empfängers durch die Transplantation des Organs unterdrückt wird.

In den meisten Fällen ist Herpes simplex nicht sehr gesundheitsgefährdend, kann jedoch das Auftreten schwerer Erkrankungen wie Enzephalitis auslösen.

Bei Männern können sich vor dem Hintergrund einer HSV-2-Infektion Prostatitis oder Herpesurethritis entwickeln. Frauen haben das Risiko, eine Vulvovaginitis oder eine Zervizitis zu entwickeln.

Welche Immunglobuline werden getestet?

Die Diagnose von Herpes ist in folgenden Fällen wichtig:

  • Schwangerschaftsplanung (Ärzte empfehlen Diagnose für beide Partner);
  • Zustand der Immunschwäche;
  • Untersuchung vor der Organtransplantation;
  • wenn Anzeichen einer intrauterinen Infektion oder einer Plazentainsuffizienz bestehen;
  • Erforschung verschiedener Risikogruppen;
  • Differentialdiagnose bei Verdacht auf urogenitale Infektionen;
  • Erkennung von vesikulärem Hautausschlag auf der Haut (zur Beseitigung gefährlicher Pathologien).

Nachdem diese Infektion in den Körper gelangt ist, produziert das Immunsystem Antikörper gegen das Herpesvirus. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Art von Proteinen in den Blutzellen. Diese werden als Immunglobuline bezeichnet und mit den lateinischen Buchstaben ig bezeichnet. Es gibt 5 Arten (oder Klassen) von Immunglobulinen: IgM, IgG, IgA, IgE, IgD. Jeder von ihnen charakterisiert die Krankheit auf besondere Weise.

Antikörper gegen die Herpes-simplex-Virusklasse IgA machen normalerweise etwa 15% aller Immunglobuline aus, sie werden in Schleimhäuten produziert, sind in der Muttermilch und im Speichel. Diese Antikörper sind die ersten, die den Schutz des Körpers übernehmen, wenn sie Viren, Toxinen und anderen pathogenen Faktoren ausgesetzt sind.

IgD-Immunglobuline werden im Fötus während der Schwangerschaft produziert, bei Erwachsenen werden nur geringfügige Spuren gefunden, diese Klasse hat keine klinische Bedeutung. Der IgE-Typ ist in sehr geringen Mengen im Blut vorhanden und kann auf eine Allergie-Neigung hinweisen. Die größte Bedeutung bei der Diagnose von Herpes simplex hat 2 Klassen: IgG (anti-hsv-IgG), dies sind die zahlreichsten Antikörper (ca. 75%) und IgM (anti-hsv-IgM), ca. 10%.

Das erste nach Infektion im Blut erscheint IgM, nach einigen Tagen wird IgG nachgewiesen. Normale Werte (Referenzwerte) der Indikatoren Anti-HSV 1 und 2 werden normalerweise auf dem Formular angegeben. Es darf nicht vergessen werden, dass die Referenzwerte in verschiedenen Laboratorien abweichen können.

Wenn der Antikörperspiegel unter dem Schwellenwert liegt, sagen sie über ein negatives Ergebnis (Seronegativität), falls höher - über ein positives (Seropositivität).

Eine Zunahme des Antikörpers der IgM-Klasse weist auf das Auftreten einer akuten Erkrankung hin. Nach der Genesung bleibt eine gewisse Menge IgG beim Menschen dauerhaft erhalten (IgG erhöht), das Vorhandensein dieser Antikörper garantiert keinen Schutz vor einer erneuten Infektion. Wenn die Analyse zeigt, dass IgG-Antikörper erhöht sind, ist diese Infektion dem Körper bereits bekannt, dh IgG dient als Marker für die Infektion des Körpers mit dem Herpes-simplex-Virus. IgM-Immunglobuline können als Marker für eine Primärinfektion im Körper angesehen werden.

Diagnosemethoden

Venöses oder Kapillarblut kann als Forschungsmaterial verwendet werden. Die Forschung kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen:

  • ELISA - Enzymimmuntest;
  • PCR - Polymerase - Kettenreaktion.

Der Unterschied zwischen diesen Methoden besteht darin, dass ELISA Antikörper gegen das Virus und die PCR das Virus selbst (seine DNA) erkennen kann. Gleichzeitig findet die PCR den Erreger nur in jenen Geweben, die zur Analyse bereitgestellt wurden, d. H. Sie bestimmt nur die Läsion eines bestimmten Organs. Die ELISA-Methode ermöglicht die Bestimmung der Infektionsprävalenz im gesamten Körper, da Immunglobuline zusammen mit Blut in allen Organen und Geweben vorhanden sind.

Um das Herpes-simplex-Virus zu identifizieren, ist es bevorzugt, die ELISA-Methode zu verwenden. Wenn in der Beschreibung der erhaltenen Testergebnisse Phrasen stehen - IgG ist positiv, können wir mit Sicherheit sagen, dass die Studie durch ELISA durchgeführt wurde. In diesem Fall wird die PCR auch sehr aktiv verwendet. Sie kann verwendet werden, um einen bestimmten Virustyp (1 oder 2) zu bestimmen, wenn die Bestimmung des Lokalisierungstyps nicht möglich ist.

Interpretation der Daten

Wenn das Herpesvirus in der Vergangenheit bereits nachgewiesen wurde oder klinische Manifestationen der Infektion aufgetreten sind, ist die Person Träger des Herpes-simplex-Virus, und dieses Ergebnis kann auf einen Rückfall (Exazerbation) der Infektion hinweisen. Es gibt bestimmte Risiken für den Fötus, aber im Allgemeinen ist ein Schutz vorhanden (eine Behandlung kann erforderlich sein).

Ein solches Ergebnis kann das Vorhandensein von Immunität bedeuten. Zur Verdeutlichung werden zwei Arten von IgG betrachtet, nämlich die Bestimmung von Antikörpern gegen bereits vorhandene oder späte Virusproteine. Bei der Bestätigung der Immunität besteht keine Gefahr für den Fötus während der Schwangerschaft.

Nicht immer werden die Analysedaten absolut zuverlässig interpretiert. Unmittelbar nach der Infektion steht beispielsweise nicht genügend Zeit zur Verfügung, um eine ausreichende Menge an Antikörpern zu entwickeln. In diesem Fall kann das Ergebnis falsch negativ sein. Wenn Sie die zuverlässigsten Ergebnisse erzielen möchten, wird empfohlen, einen zusätzlichen IgM-Test durchzuführen und die Analyse für IgG (zwei Typen) nach einigen Wochen zu wiederholen.

Im Blut der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung der Erde werden IgG-Antikörper gegen das Herpes-simplex-Virus nachgewiesen. Die jüngste Primärinfektion sowie die Reaktivierung des Virus wird durch den beobachteten Anstieg des IgG um etwa 30% in der Dynamik der Proben über einen Zeitraum von zwei Wochen bestimmt. Bei Herpesrezidiven werden in der Regel hohe IgG-Spiegel gefunden, die Abnahme der Anzahl der Antikörper weist auf einen positiven Trend hin.

Prinzipien der Behandlung viraler Manifestationen

Bevor Sie mit der Behandlung einer Herpesvirusinfektion beginnen, müssen Sie Folgendes wissen:

  • Es ist unmöglich, das Virus vollständig zu vernichten.
  • Es gibt keine vorbeugenden Medikamente.
  • Virusinfektionen können nicht mit Antibiotika geheilt werden, Viren sind dagegen immun;
  • Die medikamentöse Behandlung von schwachen Manifestationen des Herpesvirus Typ 1 ist nicht gerechtfertigt.

Die Immunität gegen das Virus bei infizierten Personen ist vorübergehend und unvollständig, wobei eine Abnahme der Immunität in der Regel einen Rückfall verursacht. Das Herpesvirus selbst kann das Immunsystem senken, da eine erhöhte Synthese von IgG-Antikörpern die Produktion spezifischer Lymphozyten unterdrückt, die Krankheitserreger bekämpfen können. Der Zustand der menschlichen Immunität beeinflusst signifikant die Häufigkeit und Stärke von Rückfällen.

Acyclovir ist am wirksamsten bei der Behandlung des Herpesvirus. Aufgrund der Ähnlichkeit der Struktur des Arzneimittels mit den Aminosäureelementen des Virus dringt Acyclovir in seine DNA ein, hemmt seine Aktivität und blockiert die Synthese neuer Ketten. In diesem Fall wirkt die Substanz streng selektiv und unterdrückt nur virale DNA, ihre Wirkung erstreckt sich praktisch nicht auf die Replikation menschlicher DNA-Zellen.

Durch die bestimmungsgemäße Verwendung des Arzneimittels können Sie die Genesung beschleunigen und die Dauer klinischer Manifestationen verringern. Zu den Vorsichtsmaßnahmen bei der Behandlung von Aciclovir:

  • Schwangerschaft (während der Stillzeit ist besondere Vorsicht geboten);
  • Überempfindlichkeit gegen das Medikament;
  • Im Alter eines Kindes unter 3 Jahren sollten Sie die Einnahme von Pillen ablehnen.
  • Im Falle einer Niereninsuffizienz muss zuerst ein Arzt konsultiert werden, möglicherweise müssen Sie die Dosis reduzieren.
  • Im Alter muss die orale Behandlung von reichlich Flüssigkeitszufuhr begleitet werden.
  • Kontakt mit den Schleimhäuten der Augen vermeiden.

Der Verlauf der Krankheit, wenn er mit einem Virus des zweiten Typs infiziert ist, ist durch schwerere Symptome gekennzeichnet. Diese Art von Herpes bei schwangeren Frauen kann zu Fehlgeburten führen und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Fehlgeburten. Die dramatische Konsequenz der HSV-2-Erkrankung während der Schwangerschaft kann Neugeborenenherpes sein. Bei Männern ist der zweite Virustyp eine sehr häufige Ursache für Unfruchtbarkeit.

Der Nachweis von HSV dieses Typs erfordert ein breiteres Behandlungsschema, einschließlich verschiedener Immunmodulatoren. Es ist wichtig, das Immunsystem und die Abwehrkräfte des Körpers zu stärken, so dass Vitamine und Biostimulanzien ebenfalls verschrieben werden. Manchmal werden Injektionen von Kochsalzlösung gezeigt, sodass die Konzentration des Virus im Blut verringert werden kann.

Auftreten von Rückfällen

Nach der Unterdrückung des aktiven Stadiums verbleibt das Virus in den Nervenganglien, wo es latent vorhanden ist, es kann sich sehr lange Zeit nicht verraten, neue Viren werden in dieser Phase nicht produziert. Die Ursachen des Rückfalls sind nicht genau festgelegt, es gibt jedoch bekannte Auslöser:

  • Veränderungen des Immunsystems von Frauen vor der Menstruation rufen manchmal einen wiederkehrenden HSV hervor;
  • SARS-Infektionen, Grippe und andere Krankheiten mit hohem Fieber können ebenfalls Rückfälle verursachen.
  • lokale Schädigung der Lippen oder Augen;
  • Nebenwirkungen der Strahlentherapie;
  • starker, kalter Wind;
  • Exposition gegenüber ultravioletter Strahlung.

Die Immunität gegenüber dem Virus ist dauerhaft und der Schweregrad des Rückfalls nimmt mit der Zeit ab.

Vorbereitung zur Analyse von HSV und dessen Dekodierung

Das Herpes-simplex-Virus, das sich einmal im menschlichen Körper angesiedelt hat, bleibt für immer in ihm, während es ständig aktiviert werden kann - man kann es viele Male bekommen. Die Analyse des HSV (Forschung am Herpes-simplex-Virus) zeigt, in welcher "Beziehung" das Virus und der Körper stehen. Es gibt zwei HSV-Varianten - den ersten und den zweiten Typ. Diese beiden Arten sind in der Lage, Infektionskrankheiten mit unterschiedlichem Schweregrad bis hin zu Schädigungen des Zentralnervensystems hervorzurufen.

Herpes-simplex-Virus

Die HSV - Viruspathologie, die mit dem Auftreten von Blasen und Papeln auf der Haut und den Schleimhäuten einer Person einhergeht, enthält seröses Exsudat im Inneren. In der Medizin gibt es zwei Arten. Studien zur Bestimmung von Herpes, insbesondere Tests auf IgG und IgM, können feststellen, ob es sich im menschlichen Körper befindet.

Tatsächlich und ohne spezifische Studie kann man verstehen, dass das Virus im Körper vorhanden ist, da es sich durch schwere Symptome manifestiert. Die Schwierigkeit liegt in der Tatsache, dass viele Menschen ausschließlich als Träger fungieren, sie haben einen Virus, der jedoch "schläft".

Wichtig: Sie können das Herpesvirus nicht nur von einer Person mit Symptomen erhalten, sondern auch von Personen, die Träger ohne äußere Anzeichen einer Infektion sind.

Die erste Art der Infektion ist am häufigsten. Es ist durch eine Vielzahl von Ausschlägen in den Lippen, an der Nase, Wangen und anderen Teilen des Gesichts gekennzeichnet. Der zweite Typ löst bei Aktivierung meistens Hautausschläge auf der Schleimhaut der Genitalorgane aus.

Die unangenehme "Nachbarschaft" völlig loszuwerden ist unmöglich. Der menschliche Körper kann jedoch Antikörper produzieren, wodurch der Erreger unter der ständigen Kontrolle des Immunsystems steht.

Wenn das Immunsystem unter dem Einfluss einer Reihe von provozierenden Faktoren schwächer wird, treten Virusausschläge relativ schnell auf - dies ist das vorherrschende Zeichen der Aktivierung von HSV. Wenn der Ausschlag hauptsächlich auf den Lippen ist - 1 Typ, wenn in der Intimzone lokalisiert - 2 Arten. Im ersten und im zweiten Fall ist die Hilfe eines Facharztes erforderlich.

Vorbereitung für die Analyse

In den Anfangsstadien der Entwicklung des Virusprozesses im Körper ist es praktisch unmöglich, Herpes nachzuweisen, da die Bildung von Antikörpern eine gewisse Zeit erfordert. Bei einer Infektion mit dem Herpesvirus kommt es zu ständigen Rückfällen der Erkrankung, der Immunstatus leidet.

Es ist wichtig zu wissen, dass Herpes für schwangere Frauen gefährlich ist, da dies eine erhebliche Bedrohung für Mütter und Kinder darstellt - willkürlicher Schwangerschaftsabbruch, intrauterine Infektion, die zu einer Störung der Entwicklung des Babys führt. Hohe Wahrscheinlichkeit einer Infektion des Fötus während der Passage durch den Geburtskanal.

Welche Tests müssen ein Herpesvirus bestehen? Fallstudie wird einen Arzt empfehlen. Derzeit die am häufigsten verwendete PCR (Polymerase-Kettenreaktion), ELISA (ELISA-Methode), serologische und kulturelle Forschung.

Für Frauen während der Schwangerschaft wird eine Analyse in der vorgeburtlichen Klinik verordnet. In einigen Gemälden wird das Blut gegen Herpes zwei- bis dreimal während der gesamten Trächtigkeit untersucht. Dies liegt daran, dass sich die werdende Mutter jederzeit infizieren kann.

Die PCR-Analysemethode wird von einem Arzt empfohlen, wenn auf der Haut ein Ausschlag ohne erkennbare Ätiologie auftritt oder der Verdacht auf Herpes genitalis besteht. Das biologische Material ist Blut, Urin, Speichel, Abstrich.

Ein Herpes-Bluttest beinhaltet eine bestimmte Vorbereitung, mit der Sie ein falsch-positives oder falsch-negatives Ergebnis ausschließen können. Die Vorbereitung besteht aus folgenden Punkten:

  • Biologisches Material wird am besten morgens auf leeren Magen aufgenommen;
  • 24 Stunden vor der Blutentnahme sind alkoholische Getränke, Rauchen und übermäßige körperliche Aktivität von der Diät ausgeschlossen.
  • Die minimale Fastenzeit für das richtige Ergebnis beträgt 8-12 Stunden.
  • Vor der Studie wird empfohlen, Stresssituationen zu vermeiden.
  • Wenn die Analyse für ein Kind durchgeführt wird, wird 30 Minuten vor der Blutentnahme eine halbe Stunde lang mit Wasser bewässert - 250 ml in kleinen Schlucken;
  • 15 Minuten vor der Blutentnahme jegliche Aktivität ausschließen. Es ist notwendig, ruhig zu sitzen, keine plötzlichen Bewegungen zu machen, sich nicht zu sorgen usw.

Um zuverlässige Ergebnisse zu erhalten, können keine Medikamente eingenommen werden. Wenn diese Möglichkeit nicht verfügbar ist, müssen Sie dem Arzt eine vollständige Liste der aktuell eingenommenen Medikamente zur Verfügung stellen.

Wie entschlüsseln Sie die Ergebnisse der Analyse für Herpes?

Der Enzymimmuntest detektiert nicht das Herpes-simplex-Virus selbst, sondern Immunglobuline - Antikörper, die vom menschlichen Immunsystem produziert werden. Im Labor werden spezielle biologische Reaktionen durchgeführt, um die Suche nach Antikörpern gegen einen bestimmten Typ von Viruswirkstoffen zu unterstützen.

Antikörper bei der Entschlüsselung von Analysen sind Proteine, die vom Immunsystem als Reaktion auf infektiöse Prozesse produziert werden. Die Produktion von Antikörpern erfolgt im Kreislaufsystem, dann werden sie im ganzen Körper verteilt. Danach gibt es überall einen Angriff von Krankheitserregern.

Hinweis: Für jede Infektion werden die entsprechenden Immunglobulintypen synthetisiert. Die Antikörper M (IgM) und G (IgG) reagieren auf das Herpes-Simplex-Virus.

IgM-Antikörper sind Immunglobuline, sie werden in den ersten Wochen nach der Infektion nachgewiesen. Bei etwa 35% der Krankheitsbilder deutet ihre Anwesenheit in der Analyse darauf hin, dass die Infektion nicht neu ist. IgGs werden in Situationen diagnostiziert, in denen die Pathologie chronisch ist.

Das Ergebnis der Analyse berücksichtigt einen Begriff als "Avidität". Dieser Parameter zeigt die Fähigkeit von Immunglobulinen an, das Virus selbst zu beseitigen. Wenn HSV längere Zeit vorhanden ist, ist die IgG-Avidität daher hoch.

Entschlüsseln der Analyseergebnisse:

  1. Der Aviditätsindex beträgt bis zu 40%, es wird Low-Avid-IgG gefunden. Das Ergebnis deutet auf eine kürzliche Primärinfektion hin.
  2. Die Avidität liegt zwischen 40 und 60%, IgG ist die "Grauzone". Sie können über das ungewisse Primärstadium des Infektionsprozesses sprechen. Das Ergebnis erfordert eine weitere Studie, um die Diagnose zu klären. Es wird empfohlen, das Blut nach 7-14 Tagen erneut zu entnehmen.
  3. Mit einer Avidität von über 60% findet sich eine hochfreudige Form von IgG - eine chronische chronische Infektion.

In der Regel ist die Herpesimmunität signifikant reduziert, daher ist eine komplexe Therapie erforderlich, um die Aktivität der Viruspathologie zu unterdrücken. Die Entschlüsselung der Ergebnisse sollte mit einem medizinischen Spezialisten erfolgen.

Was sind die Normalwerte für IgG und IgM?

Natürlich möchte der Patient, der die Ergebnisse seiner Forschung erhalten hat, so schnell wie möglich herausfinden, was die Labordiagnostik gezeigt hat. Es ist nicht immer möglich, am selben Tag zu Ihrem Arzt zu gelangen, so dass Sie versuchen können, sich selbst zu entziffern.

Zu Ihrer Information verfügt jedes Labor über festgelegte Normen und Indikatoren (in den Formularen angegeben). Daher ist es ohne medizinische Ausbildung und ohne Kenntnis der Standards schwierig, dies herauszufinden.

Die Herpesvirusanalyse liefert Informationen:

  • IgG und IgM mit einem Minuszeichen. Die Immunität gegen Herpes-simplex-Viren ist nicht vorhanden. Sie sprechen über die hohe Wahrscheinlichkeit einer Primärinfektion;
  • IgM mit einem + und IgG mit einem Minus. Das Immunsystem funktioniert gut. Es besteht keine Wahrscheinlichkeit einer Primärinfektion. Das Risiko einer sekundären Aktivierung des Virus hängt vom Zustand des Immunsystems ab, der einer Vorbeugung zugänglich ist. In Gegenwart von provozierenden Faktoren entwickelt sich der pathologische Prozess;
  • IgG -, IgM +. Es gab eine Primärinfektion. Benötigt eine Korrektur der Medikamente;
  • IgG und IgM mit einem Pluszeichen. Es gibt eine sekundäre Exazerbation, es ist notwendig, eine konservative Behandlung durchzuführen.

Wenn die Anzahl der Antikörper niedrig ist, sagen sie ein negatives Ergebnis. Wenn ihre Konzentration über die zulässigen Grenzen hinaus steigt - die festgelegten Standards, zeigt dies ein positives Ergebnis.

  1. Anti-HSV-IgG. Das biologische Material enthält Antikörper gegen das Herpes-simplex-Virus, eine Vorgeschichte der Krankheit. Dieser Indikator bezieht sich auf die in fast der gesamten Bevölkerung festgestellte Norm.
  2. Anti-HSV-IgM. Im Blut wurden Antikörper gefunden, und der pathologische Prozess befindet sich im Stadium der Verschlimmerung. Nach konservativer Therapie in der Norm wird ein solches Ergebnis innerhalb von 60-70 Tagen festgestellt.
  3. Anti-HSV-IgM- / Anti-HSV-IgG (minus). Die Aktivität des Virus wird nicht erkannt, die Person ist absolut gesund.
  4. Anti-HSV-IgM + / Anti-HSV-IgG +. Die Infektion wird verschlimmert oder schleppender Entzündungsprozess.
  5. Anti-HSV-IgM + / Anti-HSV-IgG -. Das Virus ist im Körper vorhanden. Wenn sich ein solches Ergebnis auf eine Frau während der Schwangerschaft bezieht, besteht eine erhebliche Wahrscheinlichkeit, dass das Baby infiziert wird.

Das Herpes-simplex-Virus findet sich im Körper fast aller Menschen. Träger des Virus erfahren keine Beschwerden durch eine solche "Nachbarschaft", es gibt keine störenden Symptome. In anderen Fällen äußert sie sich vor dem Hintergrund der schwachen Immunität äußerlich - ein Hautausschlag.

In jedem Fall wird empfohlen, regelmäßig auf HSV zu testen. Dies wird dazu beitragen, negative Folgen in der Zukunft zu vermeiden. Die rechtzeitige Erkennung des Virus während der Schwangerschaft trägt zum Schutz des Kindes bei.

Herpes-simplex-Virus 1 igg-Antikörper festgestellt, was bedeutet das?

Die Herpesinfektion ist eines der akutesten Probleme der modernen Medizin. Laut WHO haben 80-90% der erwachsenen Bevölkerung der Erde diese oder jene Art von Herpesvirus in ihrem Körper.

Die häufigste Form ist Herpes simplex (Herpes simplex), der sich durch blasenartige Ausschläge im Gesicht (Typ 1) oder an den Genitalien (Typ 2) äußert.

Normalerweise schadet dieser Erreger einem Erwachsenen nicht. Es gibt jedoch Fälle, in denen ein frühzeitiger Nachweis von Antikörpern der Klasse M und G gegen Herpes simplex Typ 1 und Typ 2 von entscheidender Bedeutung ist.

Serologische Diagnose einer Herpesinfektion

Um die Spezifität der Ergebnisse von Labortests und die Interpretation der Antikörpertiter für Herpes zu verstehen, müssen Sie wissen, wie die Immunreaktion auf das Virus abläuft.

Herpesvirus igg Antikörper

Immunreaktionsmechanismus

Bei jedem Fremdstoff, der in den Körper eindringt, beginnt unser Immunsystem zu reagieren, indem es spezifische Zellen aktiviert, die neutralisierende Substanzen produzieren - Antikörper.

Sie sind artspezifisch, das heißt, für jeden Erregertyp werden spezifische Immunglobuline produziert.

Dieser Prozess durchläuft mehrere Stufen:

  1. Latente Phase Zellen des Immunsystems (Plasmazellen) werden nur für die Synthese spezifischer Antikörper hergestellt. Die Dauer dieser Phase beträgt 3-5 Tage.
  2. Logarithmisch. Antikörper dringen in das Blut ein, ihre Anzahl ist gering. Dieser Vorgang dauert 7-15 Tage.
  3. Stationäre Phase Die Menge an Antikörpern ist maximal, sie binden das Virus vollständig und inaktivieren es (15-30 Tage).
  4. Phasenreduktion. In den nächsten sechs Monaten wird die Anzahl der zirkulierenden Antikörper reduziert.

In den ersten zwei Wochen wird hauptsächlich Ig M synthetisiert, dann Ig G. Dies ist die primäre Immunantwort. Wenn der Erreger wiederholt in den Körper eindringt oder die Infektion reaktiviert wird (wie bei Herpes simplex), wird die latente Phase deutlich verkürzt und bereits in der logarithmischen Phase beginnt Ig G massiv zu synthetisieren.

Solche Merkmale werden bei der Interpretation serologischer Studien verwendet. Wenn beispielsweise Herpes Typ 2 Ig G im Blut negativ ist, Ig M positiv ist, kann man mit Sicherheit sagen, dass der Erreger nicht später als zwei Wochen in den Körper gelangt ist (dh es handelt sich um die Primärinfektion).

Wer wird auf Antikörper gegen Herpes-simplex-Virus getestet?

Die Herpesinfektion 1 und 2 dieses Typs gibt einer Person sehr selten ernsthafte Probleme. Kleine Ausschläge schnell auch ohne Behandlung. In solchen Fällen ist eine Bestätigung der Erkrankung im Labor nicht erforderlich.

Die Analyse der Antikörper gegen Herpes simplex (Ig M, Ig G) Typ 1 und 2 ist in den folgenden Fällen vorgeschrieben:

  • während der Schwangerschaft (oder in Vorbereitung auf die Empfängnis);
  • vor dem Verfahren für IVF;
  • bei Neugeborenen;
  • bei Patienten mit HIV-Infektion;
  • zur Differentialdiagnose von Haut- und Urogenitalerkrankungen;
  • Patienten mit Anzeichen einer verminderten Immunität (das Herpesvirus selbst wirkt sich negativ auf das körpereigene Immunsystem aus oder wird reaktiviert, wenn es aufgrund anderer Erkrankungen reduziert wird).

Die Bedeutung der serologischen Diagnose von Herpes während der Schwangerschaft?

Wenn eine schwangere Frau krank ist oder Träger des Erregers ist, ist das Risiko, dass Herpes Simplex Virus die Plazentaschranke des Fötus durchdringt, hoch. Eine fötale Infektion tritt auf.

Die Folgen davon hängen von der Dauer der Schwangerschaft ab:

  1. Eine Infektion im ersten Trimester kann zu einer Fehlgeburt oder einer verblassenden Entwicklung des Embryos führen.
  2. Eine Primärinfektion oder Reaktivierung des Virus in späteren Perioden (2-3 Trimester), wenn der Erreger in die Zellen des Nervensystems des ungeborenen Kindes gelangt, verursacht irreparable Schäden. Als Ergebnis - eine Abnahme der Intelligenz, des Gedächtnisses, der Aufmerksamkeit, der Zerebralparese und der Down-Krankheit.

Aus den gleichen Gründen wird vor einem IVF-Verfahren ein Ig-Ig- und ein Ig-M-Test für Herpes vorgeschrieben. Wenn das Ergebnis von anti vpg Ig G gegen das Herpes-simplex-Virus 1 und 2 positiv ist, muss sich die Frau einer spezifischen Behandlung unterziehen, um die Gesundheit des zukünftig lang erwarteten Kindes nicht zu gefährden.

In Anbetracht der Prävalenz des Herpesvirus in der erwachsenen Bevölkerung wird die Phase der "schlafenden" Herpesinfektion als für den normalen Verlauf der Schwangerschaft optimal angesehen.

Dann befindet sich das "eigene Virus" in den Zellen der Frau und ist für den Fötus nicht gefährlich, und die neue Infektion wird durch Antikörper, die im Blut zirkulieren, schnell unterdrückt.

Herpes-Erkennungsmethoden

Zur zuverlässigen Bestätigung des Vorliegens einer Herpesinfektion und vor allem zur Bestimmung des Stadiums des Prozesses (Aktiv- oder Remissionsphase) wird ein Komplex von Studien durchgeführt. Mit ihrer Hilfe werden entweder die DNA des Erregers selbst oder Antikörper verschiedener Klassen isoliert.

Die meisten Fragen ergeben sich beim Interpretieren der Ergebnisse des Nachweises von HSV-Antikörpern Ig G gegen das Herpes-Simplex-Virus mittels der ELISA-Methode. Lassen Sie uns näher darauf eingehen.

Enzymimmuntest

Es gibt qualitativen und quantitativen Enzymimmuntest. Das erste zeigt nur das Vorhandensein von Antikörpern verschiedener Klassen und zeigt mit einem positiven Ergebnis eine Infektion in der Vergangenheit an.

Die zweite gibt das Ergebnis in der Anzahl der Antikörper (Titer) an. Es ist informativer, das Stadium des Prozesses zu klären (akute, chronische Remission, chronische Exazerbation).

Regeln für die Blutabnahme bei ELISA

Da es sich bei dem Enzym-gebundenen Immunosorbent-Assay um eine chemische Reaktion handelt, sollten für die Zuverlässigkeit der Ergebnisse mehrere Regeln zur Durchführung der Studie befolgt werden:

  1. Das Blut wird morgens auf nüchternen Magen abgegeben, ein Tag sollte von allen fetthaltigen, süßen und salzigen Lebensmitteln sowie Alkohol ausgeschlossen werden. Verschiedene Produkte können die chemische Reaktion des ELISA beeinträchtigen und das Ergebnis unzuverlässig machen.
  2. Rauchen sollte zwei Stunden vor der Analyse erfolgen.
  3. Trinkwasser vor dem Studium kann und sollte sogar.
  4. Einige Medikamente wirken sich auch negativ auf den ELISA aus. Idealerweise sollte es zwei Wochen vom Zeitpunkt der Therapie bis zur Analyse sein.
  5. Das Blut wird aus der Cubitalvene entnommen.
  6. Das resultierende Material wird mit einem Antikoagulans gemischt, um die Blutgerinnung zu verhindern.
  7. Das Ergebnis ist in 2-3 Tagen fertig.

Was ist die Avidität von Antikörpern?

Neben dem qualitativen und quantitativen Nachweis von Ig M und Ig G gegen Herpes (Simplex Virus 1,2) ist die Bestimmung der Avidität sehr wichtig.

Avidität ist die Fähigkeit von IgG, das Herpesvirus zur anschließenden Neutralisierung zu binden. Im Anfangsstadium der Immunantwort ist dieser Indikator niedrig. Mit der Bildung von Immunglobulinen steigt die Avidität.

Die Entschlüsselung für Herpes ist wie folgt:

WICHTIG! Bei der negativen Avidität von Immunglobulinen bei schwangeren Frauen bleibt die Möglichkeit einer Primärinfektion bestehen. Daher sollte Blut regelmäßig auf den rechtzeitigen Nachweis von Ig M oder Ig G mit niedriger Avidität untersucht werden.

Die Ergebnisse des ELISA - die Norm und Pathologie

Wenn eine Person die Ergebnisse einer Herpesstudie erhält, wirft sie sofort viele Fragen auf. Antikörper gegen das Herpesvirus Ig G positiv, was bedeutet das?

Herpes M und G während der Schwangerschaft, ist das gefährlich? Wenn Herpes 1, Typ 2 Ig G bei einem Kind positiv ist, ist eine Behandlung erforderlich?

Wir werden versuchen, alle möglichen Varianten der Ergebnisse in der Tabelle zu systematisieren. Jedes Labor, das an Herpes forscht, hat seine eigenen Schwellenwerte für Ig M und Ig G.

Liegen die Ergebnisse unter den angegebenen Werten, gilt das Ergebnis als negativ, wenn es höher - positiv ist. Normalerweise ist eine solche Schwelle ein Titer von 1:16.

Die Patienten fragen häufig nach der Rate der Antikörper (Ig M und G) bei Herpesvirusinfektionen. Es gibt nur eine Variante der Norm - ein negatives Ergebnis für die Immunglobuline M und G (Titer weniger als 1:22).

Es gibt fragwürdige Forschungsmöglichkeiten, beispielsweise mit einem Titer zwischen 1:16 und 1:22. Dies kann als negative Analyse oder als chronische Infektion in Remission interpretiert werden.

Die Frage der Behandlung des Herpesvirus (Ig G zweifelhaft) wird in solchen Fällen individuell mit jedem Patienten gelöst.

Welche Ergebnisse sollten Schwangere alarmieren?

Das Herpes-simplex-Virus gehört zu TORCH-Infektionen (Toxoplasmose, Röteln, Cytomegalovirus und Herpes-Infektionen), die für den Körper des ungeborenen Kindes besonders gefährlich sind. Daher ist die Analyse des vpg 1.2-Typs (Ig M und Ig G) während der Schwangerschaft immer vorgeschrieben.

Welche Ergebnisse erfordern mehr Aufmerksamkeit:

  1. Das Ergebnis (Ig M und Ig G) ist negativ. Dies zeigt das vollständige Fehlen des Virus im Körper an. Einerseits ist dies gut, aber aufgrund der hohen Prävalenz des Erregers und der verschiedenen Übertragungswege kann eine schwangere Frau jederzeit ein Herpes-simplex-Virus bekommen. Daher ist eine serologische Studie in solchen Fällen am besten in jedem Trimenon der Schwangerschaft durchzuführen.
  2. Ig M werden nachgewiesen, dh das Herpesvirus ist aktiv, zirkuliert im Blut und kann durch die Plazenta zum ungeborenen Baby gelangen. In solchen Fällen wird in der Regel eine spezifische Behandlung durchgeführt, da das Risiko schwerwiegender Komplikationen bei einem Kind sehr hoch ist.
  3. Eine große Anzahl von Antikörpern der Klasse G (zum Beispiel wurden Antikörper gegen das Herpes-simplex-Virus Ig G, die im Titer 1: 3200 positiv waren, durch ELISA nachgewiesen). Dies bedeutet, dass die werdende Mutter erst kürzlich eine akute Infektion erlitt. Höchstwahrscheinlich wird der Arzt eine zusätzliche Untersuchung vorschreiben, um das aktive Virus im Blut festzustellen, und mit einem positiven Ergebnis eine antivirale Behandlung vorschreiben.

WICHTIG! Die optimalen Antikörperwerte für normales Tragen sind wie folgt: Ig M ist negativ, Ig G ist positiv, aber bei niedrigem Titer (weniger als 1:22) beträgt die Avidität von Ig G mehr als 60%.

Behandlung der Herpesinfektion in Abhängigkeit von den Ergebnissen des ELISA

Die Prinzipien der Behandlung des Herpesvirus 1, Typ 2 hängen eindeutig vom Stadium des Prozesses ab, der durch eine umfassende Untersuchung einschließlich der ELISA-Methode bestimmt wird:

  1. Akute Krankheitsphase (Ig M positiv, Ig G positiv oder negativ). Verwenden Sie spezifische antivirale Medikamente, Immunmodulatoren und Antioxidantien (Vitamine E, C).
  2. Remissionsphase (Antikörper gegen Herpes Simplex Virus 1 und Typ 2 Ig G positiv, Ig M negativ). Die Behandlung zielt darauf ab, das Immunsystem des Körpers wiederherzustellen und zu stärken. Dies sind Immunmodulatoren, pflanzliche Adaptogene.
  3. Phase der persistenten Remission (Herpes 1,2 Typ Ig G positiv bei niedrigen Titern). Neben immunmodulatorischen Medikamenten häufig geimpft. Ihr Ziel - das Fehlen eines erneuten Auftretens von Herpes simplex.

Blutuntersuchung für Herpes Typ 1 und 2 dekodieren. Welche Tests machen

Herpes ist eine der häufigsten Viruserkrankungen auf dem Planeten. Laut Statistik sind mindestens 90% der Bevölkerung Träger dieses Virus. Klinische Symptome unterscheiden sich bei verschiedenen Herpesarten, die Krankheit kann auf der Haut und den Schleimhäuten auftreten. Ein Bluttest für Herpes 1 und Typ 2 und Dekodierungsdaten ist eine Möglichkeit, den Erreger zu identifizieren, seinen Typ zu bestimmen und das geeignete Behandlungsschema auszuwählen.

Was ist der Erreger?

Die Infektion kann auf eine der folgenden Arten erfolgen:

  • Kontakt (einschließlich der Verwendung von Haushaltsgegenständen und persönlicher Hygiene);
  • in der Luft;
  • sexuell;
  • vertikal (von Mutter zu Kind während der Schwangerschaft und während der Geburt).

Nach dem Eindringen in den Körper kann sich das Virus für lange Zeit nicht klinisch manifestieren. Das menschliche Immunsystem hält die Erregerpopulation unter Kontrolle und kann sich nicht vermehren. Die ersten Symptome treten auf, wenn das Immunschutzniveau abnimmt, auch bei saisonalen Immundefekten. Daher begleitet Herpes oft andere virale und bakterielle Erkrankungen, Pilzinfektionen.

Der Patient weiß möglicherweise nicht, was der Virusträger ist, infiziert aber gleichzeitig andere.

Herpesvirus Typ 1

Das Herpes-simplex-Virus des ersten Typs ist der häufigste Erreger. Es dringt bereits in der Kindheit in den menschlichen Körper ein und gibt periodische Rückfälle.

Meistens ist die Krankheit auf der Haut von Gesicht und Körper lokalisiert und äußert sich durch die folgenden Symptome:

  • Rötung der Haut am Ort der Aktivierung des Virus;
  • das Auftreten eines kleinen Ausschlags (Blasen öffnen sich, und an ihrer Stelle bilden sich Geschwüre);
  • Juckreiz und Schwellung

Die Krankheit manifestiert sich lokal, aber einige Patienten klagen auch über Fieber, Schüttelfrost, Schwäche und Muskelschmerzen. Während der Periode des Herpesrezidivs ist der Patient für andere Menschen so gefährlich wie möglich, da sich der Erreger im Inhalt der Blasen befindet.

Herpesvirus 2-Typ

Herpes der zweiten Art bezieht sich auf sexuell übertragbare Krankheiten. Darüber hinaus gibt es noch Kontakt-, Haushalts- und vertikale Übertragungswege. Klinisch äußert sich die Krankheit als Ausschlag an den Genitalien und der Haut der Hüften. Studien mit Herpesvirus sind während der Schwangerschaft erforderlich. Das Virus ist gefährlich für den Fötus: Es besteht die Gefahr, dass sich Pathologien entwickeln und der Säugling während der Geburt infiziert wird.

Wann muss ich ein Labor kontaktieren?

Während des Wiederauftretens der Krankheit können Herpesvirus Typ 1 und Typ 2 durch einfache Untersuchung bestimmt werden. Ein charakteristischer juckender Ausschlag, der eine bestimmte Lokalisation aufweist, ist das einzige Zeichen, das die Grundlage für die Diagnose bildet. Außerdem treten Blasen häufig an derselben Stelle auf derselben Seite auf.

Eine Blutspende an das Labor zur Analyse wird nur in wenigen Fällen benötigt:

  1. wenn Herpes außerhalb der Box, in gelöschter Form oder mit Komplikationen auftritt;
  2. während der Schwangerschaftsplanung;
  3. wenn Sie den Zeitpunkt der Infektion herausfinden müssen (z. B. während der Schwangerschaft, um das potenzielle Risiko für den Fötus einzuschätzen).

Ein Hautausschlag kann ein Zeichen für eine Vielzahl von Infektionskrankheiten und nicht ansteckenden Krankheiten sein. Bei einem Bluttest können Sie die Art des Virus bestimmen, die Diagnose bestätigen und bei Bedarf die Behandlung vorschreiben.

Methoden zur Bestimmung des Herpesvirus im Blut

Es gibt verschiedene Methoden zum Nachweis von Herpesvirus im Blut. Sie sind in kontroversen Situationen ebenso wirksam wie in Fällen, in denen die Krankheit asymptomatisch ist. Während des Rückfalls können Sie auch den Inhalt der Vesikel, Hautabschürfungen oder Schleimhautabstriche untersuchen. Der behandelnde Arzt bestimmt anhand der Fähigkeiten des Labors und der finanziellen Situation des Patienten, welche Tests durchgeführt werden sollen.

Es gibt verschiedene Standardregeln, mit denen Sie das genaueste Ergebnis erzielen können. Die Tests werden mit leerem Magen durchgeführt. Am häufigsten wird morgens zwischen 8 und 10 Stunden Blut abgenommen. Am Vorabend sollten Sie keine fetthaltigen Speisen und Alkohol essen. Auch Stress oder andere emotionale Belastungen können die Testergebnisse beeinflussen.

Die Analyse von Herpes Typ 1 und Typ 2 wird am häufigsten mit zwei Methoden durchgeführt - PCR (Polymerase-Kettenreaktion) und ELISA (Enzym-Linked Immunosorbent Assay). Je nach Laborausstattung und technischen Möglichkeiten können auch andere Methoden verwendet werden.

Polymerase-Kettenreaktion (PCR)

PCR ist eine empfindliche Reaktion, die den Nachweis viraler Zell-DNA im Testmaterial ermöglicht. Die Essenz der Methode reduziert sich auf die Tatsache, dass ein bestimmtes Gen viele Male kopiert wird, wodurch das Vorhandensein und die Art des Erregers nachgewiesen werden können. Es ist wichtig, dass die Reaktion nicht stattfindet, wenn sich die getestete DNA nicht im Material befindet.

Mit der Polymerase-Kettenreaktion können Sie das Virus unmittelbar nach der Infektion erkennen, lange bevor sich die Krankheit klinisch manifestiert. Es wird auch in Fällen vorgeschrieben, in denen die Bestimmung eines bestimmten Virustyps und nicht nur dessen Vorhandensein erforderlich ist.

Das Labor stellt Formulare mit Indikatoren zur Verfügung, die Sie leicht selbst entschlüsseln können. Ein positives Ergebnis weist auf das Vorhandensein eines Virus im Blut hin, ein negatives auf die Abwesenheit. Dies ist die verlässlichste und empfindlichste Analyse, die selbst die geringste Konzentration des Erregers zeigt. Die Polymerase-Kettenreaktion liefert eines der zuverlässigsten Ergebnisse und wird daher als teuer angesehen. Auch in dem Formular enthält Informationen über die Art des Herpes.

Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA)

ELISA ist eine Reaktion, die auf der Freisetzung eines Antigen - Antikörper - Komplexes basiert. Das Herpes-simplex-Virus, Typ 1 oder Typ 2, ist ein Antigen für den Körper (eine Fremdsubstanz), auf das das Immunsystem spezielle Proteine ​​abgibt - Antikörper (Immunglobuline oder Ig).

Antikörper werden im Blutkreislauf durch den Körper zum Krankheitsherd transportiert und beginnen dort, die Infektion zu bekämpfen. Es gibt mehrere Hauptklassen von Immunglobulinen, die durch Herpes-Test nachgewiesen werden können:

  • IgM - dies sind die ersten Antikörper, die sich im Körper des Patienten bilden. Sie können im Blut des Patienten innerhalb von 2 Wochen nach dem Infektionszeitpunkt gefunden werden. Darüber hinaus treten diese Proteine ​​während des Aufwachens des Virus in chronischen Herpes auf.
  • IgG ist ein Antikörper, auf dessen Grundlage wir von einer chronischen Infektion sprechen können, die sich seit langem im Körper des Patienten befindet. Die Anzahl der Immunglobuline dieser Klasse steigt mit dem nächsten Auftreten von Herpes stark an.
  • Herpes-simplex-IgG-Proteine ​​sind Antikörper, die nach IgM im Blut entstehen und auf eine akute oder chronische Erkrankung hinweisen.
  • Bewerten Sie die Avidität von IgG. Es charakterisiert die Fähigkeit dieses Immunglobulins, an ein Virus zu binden und einen Antigen-Antikörper-Komplex zu bilden. Zu Beginn der Erkrankung ist dieser Indikator mild, steigt jedoch in der aktiven Phase der Erkrankung dramatisch an.


Die Entschlüsselung der Ergebnisse wird von einem Arzt durchgeführt. Jedes Labor hat seine eigenen Normindikatoren. Der Patient erhält eine Form, in der seine Antikörperwerte angegeben sind, sowie diejenigen, von denen ausgehend ein Start erfolgen muss. Wenn die Anzahl der Immunglobuline unter der Norm liegt, ist das Ergebnis negativ, wenn es höher ist, ist es positiv.

Als Nächstes müssen Sie die Konzentration der verschiedenen Antikörperklassen im Blut vergleichen und die Daten in der Tabelle entschlüsseln: