Tests für Herpes: Vorbereitung und Dekodierung

Keine Kommentare 8,267

Herpes ist eine Viruserkrankung. Ein Herpevirus ist im Körper eines jeden Menschen vorhanden, bei manchen macht es sich nie bemerkbar. Andere leiden im Laufe des Lebens oft an herpetischen Ausbrüchen. Die "Aktivierung" des Heprevirus erfolgt unter günstigen Umständen (meistens ist es eine Schwächung des Immunsystems). Oft reicht es aus, dass der Arzt eine externe Untersuchung des Patienten durchführt, um die Krankheit zu diagnostizieren. Manchmal sind jedoch Herpes-Tests erforderlich, um die Art des Virus, seine Spezifität und Form herauszufinden. Diese Daten helfen bei der Verschreibung der korrekten Behandlung.

Gründe für

Herpes ist eine unheilbare Infektion. Sobald eine Person die Infektion "aufnimmt", wird es nicht möglich sein, sie bis zum Lebensende loszuwerden. Die Behandlung ermöglicht eine Remission, aber das Virus in der latenten Form kann jederzeit aktiviert werden, wenn günstige Bedingungen dafür geschaffen werden - nach schweren Belastungen, Infektionen, Erschöpfung. Sogar Drogen können Herpes nicht vollständig "töten".

Forschung ist in folgenden Fällen erforderlich:

Die Analyse hilft bei der Bestimmung des Virustyps.

  • um festzustellen, ob die Ursache des Ausschlags ein Herpevirus ist;
  • Finden Sie die Art des Virus heraus.
  • Infektionswege identifizieren (dies gilt für Herpes genitalis);
  • wenn es notwendig ist, ein Virus bei einem Neugeborenen zu diagnostizieren (um die Übertragung von Herpes von einer infizierten Mutter zu verhindern).

Analysen können jedem Menschen zugeordnet werden, der eine äußere Manifestation von Herpes hat. Dies hilft, die Herpesinfektion festzustellen und die Behandlung zu verschreiben.

Es ist wünschenswert, eine Umfrage für Frauen durchzuführen, die eine Schwangerschaft planen und ein Kind tragen.

Welche Studien gibt es?

Am genauesten ist die im Labor durchgeführte Analyse auf Herpes. Untersuchen Sie die Materialmethoden (Blut):

  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR);
  • Immunfluoreszenzreaktion (RIF);
  • Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA);
  • serologische Untersuchung;
  • Glykoprotein-immunologischer G-spezifischer HSV-Test.

Der informativste - die ersten drei Wege. Sie sind jedoch zu teuer, so dass die Einsatzmöglichkeiten für Herpes-Patienten begrenzt sind.

Das Schema der Polymerasekettenreaktion

Während serologischer Studien unterscheiden sich der erste und der zweite Virustyp nicht. Die letztere Methode ist zu 98% genau. Mit ihrer Hilfe können Sie das Herpevirus erkennen und seinen Typ bestimmen. Die Durchführung eines Glycoprotein-Immunotop-G-spezifischen HSV-Tests erfordert spezielle High-Tech-Geräte.

In Anbetracht all dessen ist der ELISA-Test für Herpes der heute häufigste.

Die Essenz der diagnostischen Methode des Immunoassays

Die Besonderheit der Methode liegt in der Tatsache, dass in der Studie nicht das Virus selbst, sondern Antikörper gegen Immunglobuline nachgewiesen wurden.

Blut, das aus einer Vene zur Analyse von Herpes entnommen wird, wird verarbeitet und biologische Reaktionen werden ausgeführt, die Antikörper gegen bestimmte Virusvarianten bestimmen.

Antikörper in den Analysen sind Proteine, die der Körper bei der Infizierung produziert. Die Produktion von Antikörpern erfolgt im Blut, dann werden sie mit ihren Strömen im ganzen Körper verteilt und „greifen“ Viren an, wo immer sie sich befinden.

Für jede Infektion werden die entsprechenden Immunglobulintypen produziert. Die Antikörper M (Ig M) und G (Ig G) reagieren auf das Herpesvirus.

M (Ig M) - Immunglobuline, deren Auftreten in den ersten zwei Wochen nach dem Zeitpunkt der Infektion auftritt. Ein Drittel der Fälle des Nachweises dieses Antikörpers in der Analyse legt nahe, dass die Infektion nicht neu für den Körper ist, sondern nur eine Aktivierung des Virus vorliegt.

G (lg G) werden erkannt, wenn der Herpes einen chronischen Verlauf nimmt. Wenn die Ergebnisse dieser Antikörper positiv sind, kommt der Arzt zu dem Schluss, dass das Virus reaktiviert ist.

Während der Analyse ist die Avidität von erheblicher Bedeutung. Dies ist ein Indikator, anhand dessen die Fähigkeit von Immunglobulinen zur Deaktivierung eines Virus beurteilt wird. Wenn das Virus im Körper lange Zeit "lebt", ist die Avidität von lg G hoch.

Entschlüsselung von Analysen

Nur ein Arzt kann die Ergebnisse entschlüsseln. Darüber hinaus hat jedes Labor seine eigenen Normen und Indikatoren (diese sind auf den Formularen angegeben). Für eine Person ohne ärztliche Ausbildung ist es schwierig, sie zu verstehen.

Anti-Herpes-Antikörpertest

Bei einem geringen Antikörperspiegel ist das Testergebnis negativ. Bei Überschreiten von Schwellenwerten etablierter Standards ist es sinnvoll, über positive Ergebnisse zu sprechen. Die Grundwerte lauten also wie folgt:

  1. Anti - HSV Ig G. Das Biomaterial hat Antikörper gegen Herpes, die Krankheit wird übertragen. Diese Antikörper können bis zum Lebensende im menschlichen Blut vorhanden sein.
  2. Anti - HSV Ig M. Es befindet sich ein Antikörper im Blut, die Krankheit befindet sich im akuten Stadium. Nach der Heilung werden diese Antikörper noch einige Monate im Blut nachgewiesen.
  3. Anti - HSV Ig M - / Anti - HSV Ig G -. Infektion fehlt völlig.
  4. Anti - HSV Ig M / Anti - HSV Ig G. Es gibt ein Virus im Körper, die Krankheit befindet sich im Anfangsstadium. Wenn dies das Ergebnis einer Analyse für eine schwangere Frau ist, besteht ein hohes Infektionsrisiko für das ungeborene Kind.
  5. Anti - HSV Ig M / Anti - HSV Ig G. Die Infektion ist verschlimmert oder träge.
  6. Anti-HSV-Ig M- / Anti-HSV-Ig G. Remissionsstadium der Infektion. In der Schwangerschaft bedeutet dieses Ergebnis, dass keine Gefahr für das Baby besteht, die Behandlung der werdenden Mutter ist jedoch erforderlich.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Auslandsstudien

Die Diagnosemethoden für Herpesviren im Ausland unterscheiden sich von denen, die bei uns gehalten werden. In westlichen Ländern gibt es drei Hauptmethoden:

  • Geht ab Expressmethode, die den Herpes simplex des zweiten Typs erkennen kann. Der Patient entnimmt einem Finger Blut, die Ergebnisse liegen innerhalb einer Viertelstunde vor. Während der Schwangerschaft gilt die Studie nicht.
  • Herpaselekt. Es besteht aus zwei Methoden - ELISA und Immunoblotting. Sie können zwei Arten von Infektionen identifizieren. Während der Schwangerschaft anwenden. Die Ergebnisse werden einige Wochen vorbereitet, die Tests werden aus einer Ader entnommen. Der Preis der Studie ist zweimal höher als im ersten Fall.
  • Western Blot. Hochsensible und spezifische Analyse - mit einer Genauigkeit von 99% dauert die Studie zwei Wochen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Blut wird zur Analyse gespendet. Dies geschieht auf nüchternen Magen, 8 Stunden vor Blutspende kann der Patient nicht essen und trinken. Darüber hinaus können Sie am Tag vor den Tests keine gebratenen, würzigen Speisen zu sich nehmen und Medikamente einnehmen (wenn es unter keinen Umständen möglich ist, Medikamente auszuschließen, sollten Sie Ihren Arzt unbedingt darüber informieren. Der Zeitpunkt der Analyse ist auch wichtig, es wird vom Arzt verordnet, in der Regel ist es 10 Uhr.

Emotionale Übererregung bevor die Analyse kontraindiziert ist, ist es unmöglich, sich körperlich zu betätigen - dies kann die Ergebnisse der Studie beeinflussen. Unmittelbar vor dem Spenden von Blut müssen Sie sich eine Viertelstunde ausruhen (um Ruhe zu haben).

Wenn ein positives Ergebnis für das Virus vorliegt, wird empfohlen, es erneut zu studieren, um seine Richtigkeit sicherzustellen.

Blutprobe für Herpes: Wie man besteht und was die positiven und negativen Ergebnisse zeigen

Herpes - eine Viruserkrankung, die sich durch Hautausschläge manifestiert. Der Erreger ist das Virus Herpes Simplexvirus, es gibt verschiedene Varianten. Betrifft meistens Typ 1 und 2. Das Vorhandensein des Erregers im Körper wird durch eine spezielle Laborstudie bestimmt. Medizinische Kliniken führen ein Briefing durch, bevor Tests für Herpes Typ 1 und 2 durchgeführt werden.

Es gibt 8 Arten von Herpes, die den menschlichen Körper beeinflussen:

  • Ein einfacher Typ 1 wird wegen der Manifestationen in Form von kleinen Hautausschlägen auf der Haut um die Lippen als "labial" bezeichnet.
  • einfacher Typ 2 - Herpes genitalis;
  • Windpocken, hier gehören auch Versicolor aller Arten;
  • Epstein-Barr-Virus;
  • Cytomegalovirus;
  • 3 Arten von Erregern wurden bis zum Ende nicht untersucht, sie provozieren schwere Krankheiten und führen zu schwerwiegenden Komplikationen.

Das Virus dringt durch die Schleimhäute durch Lufttröpfchen und durch Kontakt in den Körper ein. Schleicht sich in das Blut und in das Lymphgewebe, erstreckt sich bis zu den inneren Organen. Die Symptome werden durch äußere Faktoren und andere Krankheiten ausgelöst: verminderte Immunität, Hypothermie, starker Stress, Fasten, akute Infektion.

Die Träger des Virus sind 90% der Bevölkerung!

Herpes 1 und 2 Arten

Die häufigsten Typen sind Typ 1 und 2. Das Herpes-simplex-Virus dringt in der Kindheit in den Körper ein.

Regelmäßig kommt es zu Verschlimmerungen der Krankheit, die sich durch solche Symptome manifestieren:

  • Hyperämie der Hautpartie;
  • kleine Ausschläge;
  • Juckreiz des betroffenen Bereichs;
  • Geschwollenheit

Lokalisierung der Läsion - die Haut um die Lippen. Der allgemeine Gesundheitszustand verschlechtert sich, Schwäche, hohe Temperaturen, Muskelschmerzen treten auf. In der aktiven Phase der Krankheit ist der Patient für andere am gefährlichsten.

Herpes Typ 2 wird durch Kontakt und sexuell übertragen. Lokalisierung des Hautausschlags - an den äußeren Genitalien. Dieser Typ ist während der Schwangerschaft gefährlich, da er zu einer abnormalen Entwicklung des Fötus führt.

Methoden zum Erkennen des Virus im Körper

Der Erreger kann im menschlichen Körper nicht zerstört werden, sein Nachweis ist für die Differenzierung mit anderen Krankheiten und die Bestimmung des Virustyps erforderlich. Nachdem sie den genauen Typ bestimmt haben, versuchen sie, die Manifestationen der Erkrankung durch eine entsprechende Behandlung zu reduzieren. Die Analyse des Herpes erfolgt mit den Beschwerden des Patienten, sichtbaren Symptomen. Schwangere werden einem obligatorischen Test unterzogen, um Schwangerschaftskomplikationen auszuschließen.

Diagnoseverfahren für die ersten beiden Typen: Polymerase-Kettenreaktion und Enzymimmuntest. Für die Untersuchung sind Blut aus der Vene, der Inhalt des Ausschlags, die Schale und der Speichel notwendig. Die verbleibenden Diagnosemethoden dienen als zusätzliche Tests für kontroverse oder ungenaue Ergebnisse.

  1. Die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) ist ein Verfahren zum molekularbiologischen Nachweis eines Erregers in menschlichen Zellen. Unter Laborbedingungen wird dem biologischen Material ein Enzym zugesetzt. Es provoziert das Wachstum der DNA-Moleküle des Erregers, die sich in der Aussaat manifestieren. Bei Herpes Typ 2 ist es möglich, den Grad der Ansteckung des Patienten festzulegen, um eine Infektion des Sexualpartners zu verhindern. Denn die Studie nimmt venöses Blut, einen Abstrich aus der Vagina bei Frauen, einen Abstrich aus dem Penis - bei Männern.
  2. Der Immunoassay basiert auf dem Nachweis von Immunglobulinen, die durch Infektion mit HSV Typ 1 und 2 erzeugt werden. Die Aktivierung des Erregers im Körper führt zur Entwicklung spezifischer Antikörper IgM und LgG. Sie arbeiten daran, den fremden Organismus des Virus zu zerstören. Dieses Stadium ist in der akuten Rezidivperiode der Krankheit am stärksten ausgeprägt. Es gibt zwei Arten von ELISA: qualitative und quantitative Reaktion. Im ersten Fall wird das Vorhandensein eines Virus erkannt. Mit der zweiten Methode wird die Menge der produzierten Antikörper untersucht, wodurch der Immunstatus des Patienten abgeschätzt werden kann. Zur Diagnose von Herpes genitalis werden Sekrete aus den Genitalien untersucht.

Die erneute Untersuchung umfasst die serologische Analyse und den Nachweis von Antikörpern der Klasse G (Vorhandensein des Erregers, Übertragung des aktiven Stadiums). Bleiben Sie bis zum Lebensende im menschlichen Blut.

Vorbereitung auf die Studie

Die Analyse des Herpes-simplex-Virus Typ 1 und Typ 2 wird morgens durchgeführt. Vor der Einnahme des Materials ist die Verwendung von Alkohol, frittierten, salzigen Lebensmitteln und Medikamenten ausgeschlossen. Die letzte Mahlzeit und das Wasser - 8 Stunden vor der Studie. Die Testergebnisse werden durch körperliche Anstrengung und psychoemotionale Erregung beeinflusst. Aufgrund des Aktivitätsschubs des Nervensystems werden Antikörper ausgeschieden, was den Nachweis der als Reaktion auf das Auftreten des Erregers erzeugten Immunglobuline erschwert.

Entschlüsseln der Analyseergebnisse

Die Bestimmung des Antikörperspiegels erfolgt durch einen Laborarzt. Jede Institution verfügt über eigene Referenzdatenwerte, die als Norm gelten. Der niedrigste Schwellenwert bedeutet, dass kein Virus vorhanden ist. Die verbleibenden Daten lassen auf unterschiedliche Grade und Formen der Krankheit schließen.

Die Methode der Polymerase-Kettenreaktion bestimmt das Vorhandensein des Erregers - ein positives Ergebnis oder ein negatives Ergebnis in Abwesenheit.

Der Immunoassay analysiert detailliert die Anzahl der Antikörper verschiedener Klassen:

  1. IgM negativ / IgG negativ - der Erreger des Virus im Körper ist nicht vorhanden. Der Fehler ist möglich, wenn das Eindringen von Herpesviren nicht später als 2 Wochen erfolgt ist. Um die Diagnose zu klären, wird der Test wiederholt.
  2. IgM negativ / IgG positiv - Remissionsphase. Das ungeborene Kind ist während der Schwangerschaft nicht gefährdet.
  3. IgM-positiv / IgG-negativ - akutes Stadium der Erkrankung.
  4. IgM-positiv / IgG-positiv - das Vorhandensein des Erregers im Körper, das Anfangsstadium. Während der Schwangerschaft besteht ein hohes Risiko für eine Schädigung des Fötus.

Es ist wichtig! HSV sind eine Gruppe von TORCH-Infektionen. Dies sind potenziell gefährliche Arten für schwangere Frauen, die die intrauterine Entwicklung des Fötus beeinflussen. Hohes Risiko für Pathologie Um solche Manifestationen bei der Planung einer Schwangerschaft vor der Empfängnis zu verhindern, wird eine Frau an dem Virus, der Anwesenheit infektiöser Erreger dieser Gruppe, forscht.

Symptome von Herpes in verschiedenen Entwicklungsstadien

Die Manifestationen von Herpes hängen von seinem Stadium ab. Häufige Symptome: Schwäche, Kopfschmerzen, Unwohlsein, Fieber. Aufgrund dieser Symptome sind Herpes-Symptome im Allgemeinen mit einer Erkältung verbunden.

  1. Die erste Etappe An der Stelle des zukünftigen Hautausschlags treten Juckreiz, Kribbeln und Rötung der Haut auf. Die Temperatur steigt, die Patienten fühlen sich schwach. Im Anfangsstadium setzen antivirale Medikamente die weitere Entwicklung aus.
  2. Die zweite Stufe - die Bildung einer Blase am Ort der Rötung.
  3. Die dritte Stufe ist ein Blasensprung mit weiteren Ulzerationen. Der Patient ist ansteckend für andere.
  4. Die vierte Stufe ist die Umwandlung einer Blase in eine Kruste.

Die Behandlung besteht aus der Einnahme von antiviralen Medikamenten Acyclovir, Famciclovir. Lokal betroffene Haut wird mit antibakteriellen und antiviralen Salben behandelt. Symptomatische Therapie - fiebersenkend, Schmerzmittel.

Zur Vorbeugung wiederkehrender Rückfälle sollte eine Hypothermie vermieden werden, um eine Verschlimmerung chronischer Erkrankungen zu verhindern. Bei den ersten Symptomen eine Blutuntersuchung für Herpes Typ 1 und Typ 2 durchführen. Behandlung beginnen.

Diagnose von Herpes: Welche Tests bestehen?

Herpes genitalis (HSV, HSV) ist weltweit verbreitet, und epidemiologische Studien zeigen, dass der Infektionsgrad überall steigt. Herpes genitalis ist eine der Ursachen für ulzerative Läsionen der Genitalien. Die Herpesinfektion wird durch HSV-1 oder HSV-2-Typen hervorgerufen: Die meisten Fälle von Herpes genitalis sind mit HSV-2 assoziiert, es werden jedoch auch Infektionen und HSV-1 in Betracht gezogen und der Schweregrad des Rückfalls ist bei HSV-1 geringer als bei HSV-2. Darüber hinaus ist der Schweregrad der ersten Episode und die Reaktivierung bei einer Infektion mit HSV-2 bei Patienten mit vorherigem HSV-1 geringer. Es ist zu beachten, dass die meisten Herpesinfektionen asymptomatisch oder nicht diagnostiziert sind. Eine herpetische Infektion kann sich atypisch manifestieren, was die Diagnose schwierig macht. Die meisten Fälle der Übertragung des Virus auf einen Partner oder von der Mutter auf das Neugeborene treten ohne klinische Symptome auf. Es wurden Studien durchgeführt, die gezeigt haben, dass HSV das Risiko einer HIV-Infektion erhöht. Eine antivirale Therapie reduziert die klinischen Manifestationen von HSV, wodurch das Übertragungsrisiko erheblich reduziert wird.

Die Diagnose von Herpes ist wichtig für die Bestimmung der Managementtaktik, aber Herpes-Tests werden nicht in Screening-Studien einbezogen.

Es gibt viele Möglichkeiten, HSV nachzuweisen, und die klinische Diagnose von Herpes genitalis sollte immer durch Labortests einschließlich Serotypisierung unterstützt werden, da der Serotyp sowohl die Prognose als auch das Behandlungsschema beeinflusst. Die endgültige Diagnose von Herpes genitalis wird anhand der Sichtbarmachung spezifischer Anzeichen im Genitalbereich, unter Freisetzung des Virus oder anhand des Antigens gestellt. In einigen Laboren ersetzt der Nachweis von HSV-DNA mithilfe molekulardiagnostischer Methoden die Isolierung der Viruskultur und die ELISA-Diagnostik. Serologische Tests werden bei Patienten mit Symptomen einer Herpesinfektion durchgeführt, wenn direkte Methoden negative Ergebnisse zeigen, in Abwesenheit von Symptomen und zur Feststellung einer vergangenen oder gegenwärtigen Infektion.

Folgende Aspekte beeinflussen die Ergebnisse der Labordiagnostik von HSV:

  • Art der Prüfung;
  • die Qualität der Probe,
  • Laborfähigkeiten;
  • Interpretation der Ergebnisse.

Direkte Methoden

Proben, die aus vesikulären Läsionen innerhalb der ersten 72 Stunden nach ihrem Auftreten erhalten wurden, haben einen großen diagnostischen Wert. Andere Biomaterialien aus einer früheren Läsion oder einer Untersuchung von Genitalabstrichen werden durchgeführt, wenn ein hohes Risiko für HSV besteht. Wenn auf dem Hintergrund der Heilung Krusten auftreten, ist die Wahrscheinlichkeit des Erkennens von HSV signifikant verringert. Die Verwendung von aggressiven Mitteln zur Desinfektion von Läsionen kann das Virus inaktivieren. Die Behandlung mit Calciumalginat ist für HSV nachteilig und daher nicht anwendbar.

Direkte Tests bestätigen das Vorhandensein von HSV in einem verdächtigen Fokus oder in Sekreten aus den Genitalien. Idealerweise wird eine Probe aus einem Vesikel analysiert, die vor weniger als 24 Stunden aufgetaucht ist.

Wenn viele Blasen vorhanden sind, saugen Sie den Inhalt von mehreren an. Studien zufolge ist die Sensitivität der Analyse bei Patienten mit rezidivierenden Läsionen geringer als bei Patienten mit den ersten Episoden.

In einigen Fällen kann die Elektronenmikroskopie eines flüssigen Biomaterials zu einem positiven Ergebnis führen. Dieses Verfahren ist zwar schnell, aber relativ unempfindlich, und positive Ergebnisse treten nur bei äußeren Läsionen auf (Hautausschlag am Gesäß oder Oberschenkel, seltener an den Schleimhäuten). Es ist vorzuziehen, die Analyseflüssigkeit mit einer Tuberkulinspritze aus dem gesamten Vesikel zu entnehmen, während der Inhalt in die Nadel abgesaugt wird.

Der Tropfen wird luftgetrocknet und mit einem Mikroskop untersucht.

Einige Laboratorien verwenden molekulare Methoden zum Nachweis und zur Typisierung von HSV. Proben, die zur Isolierung oder zum Nachweis von Antigen genommen wurden, sind auch für DNA-Nachweisverfahren geeignet. Die erhöhte Sensitivität der PCR-Diagnostik basierend auf Nukleinsäureamplifikation im Vergleich zu anderen direkten Verfahren (Nachweis von Kultur oder Antigen) ermöglicht die Analyse von Material mit einer minimalen Menge pathogener Partikel.

Standard virale Kultur

Die Aussaat auf einem Nährmedium ist der Goldstandard für den Nachweis von HSV, die Spezifität beträgt für HSV-1 und HSV-2 100%, die Empfindlichkeit hängt von dem Stadium der Herpesinfektion und dem Zeitpunkt der Entnahme der Probe ab.

Die Empfindlichkeit reicht von 75% für die ersten Episoden bis zu 50% für Rückfälle.

RIF in Herpes

Der Nachweis des HSV-Antigens durch Anfärben mit DFA-Abstrichen (Fluoreszenz) kann eine schnelle Bestimmung der Zellkultur ermöglichen. Für diese Analyse ist es wichtig, eine qualitativ hochwertige Probe zu erhalten. In diesem Modus kann die Empfindlichkeit des Tests vor allem bei der Erstinfektion 90% erreichen.

Die Färbung des Materials erfolgt mit einer speziellen fluoreszierenden Substanz, gefolgt von einer Mikroskopie.

Der Nachweis eines viralen Antigens ist eine Alternative zu einer Kulturdiagnosemethode. Diese Methode kann hilfreich sein, wenn bei unsachgemäßer Verarbeitung und zum Transport von Proben vorhandene Viren inaktiviert werden können.

Zur Bestätigung von HSV ist die Empfindlichkeit des Assays ähnlich oder höher als die von Kulturverfahren.

Der Nachweis von HSV-Antigenen ist mit DFA-Tests oder Immunoperoxidase-Tests an fixierten und behandelten Zellproben möglich.

Dzank Abstrich

Herpesinfektionen verursachen typische zytopathische Veränderungen in Genitalepithelzellen. Sie nehmen an Größe zu, intranukleäre Einschlüsse treten auf und multinukleäre Zellen werden oft sichtbar gemacht. Nach einer Sonderfarbe werden die Proben mit einem Lichtmikroskop untersucht.

Nachteile: Diese Methode hat eine geringe Empfindlichkeit und unterscheidet nicht zwischen HSV-1 und HSV-2. Ein ähnliches Bild kann sich zum Beispiel bei Windpocken zeigen.

Sensitivere Tests sind erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen.

Elektronenmikroskopie

Eine direkte Studie von vesikulärer Flüssigkeit oder anderem klinischen Material unter Verwendung der Elektronenmikroskopie zur Diagnose von HSV ist durch die Tatsache eingeschränkt, dass die Morphologie des Virus auch keine Unterscheidung zwischen HSV und anderen Herpesviren (z. B. Varicella-Zoster-Virus) erlaubt. Diese traditionelle Methode wurde weitgehend durch fluoreszierende Schmierfärbung ersetzt, die für HSV-1 und HSV-2 eine spezifische Art der Differenzierung darstellte.

DNA-Viruserkennung

Virale DNA kann durch Hybridisierungsmethoden mit radioaktiv markierten oder biotinylierten Proben nachgewiesen werden. Diese Methoden wurden weitgehend durch empfindlichere und weniger arbeitsintensive Studien ersetzt, bei denen die Ziel-HSV-DNA mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR) amplifiziert wird. Die Spezifität des Amplifikationsverfahrens wird entweder durch wiederholte PCR-Diagnostik mit zielspezifischen Primern oder durch Verwendung einer HSV-spezifischen Hybridisierung mit amplifizierten Produkten bereitgestellt.

Bei möglichem Herpes genitalis erkennt die PCR virale DNA innerhalb weniger Tage, nachdem die Läsion kein demonstrativ infektiöses Virus enthält. Dies bedeutet, dass ein auf Nukleinsäureamplifikation basierendes Diagnoseverfahren auch dann eine positive Wirkung erzielen kann, wenn eine symptomatische Erholung eingetreten ist und keine Behandlung mehr erforderlich ist.

Negative Seeding-Ergebnisse werden normalerweise durch PCR-Diagnostik bestätigt. Die Empfindlichkeit der PCR ist höher als bei der Standardkultur. Das Auftreten von Echtzeit-PCR minimierte das Risiko falsch positiver Ergebnisse.

Indirekte serologische Analysen

Etwa 8 bis 10 ml Blut werden in einem Röhrchen ohne Antikoagulans oder Konservierungsmittel gesammelt. Nachdem es bei Raumtemperatur geronnen ist, wird das Serum zentrifugiert und in ein anderes Röhrchen gegeben. Wenn eine Lagerung für mehrere Wochen erforderlich ist, wird das Serum bei 4 ° C gekühlt oder bei einer Temperatur unter -20 ° C eingefroren. Es wird nicht empfohlen, Vollblut aufgrund von Hämolyse einzufrieren, was die Probe für serologische Tests ungeeignet macht.

Analysen zum Nachweis von Antikörpern gegen HSV sind vorgeschrieben, wenn andere virologische Studien nicht durchgeführt werden können oder negative Ergebnisse liefern. Dies gilt insbesondere für die asymptomatische Übertragung der Infektion.

Serologische Tests für HSV können in folgenden Fällen angewendet werden:

  • Untersuchung der Übertragung einer Herpesinfektion auf einen Partner;
  • die erste Episode einer Infektion, insbesondere bei schwangeren Frauen;
  • wiederkehrender HSV;
  • Untersuchung nicht übereinstimmender Paare,
  • Schwangerschaftsplanung (Mann ist positiv, Frau ist negativ);
  • Belastete geburtshilfliche und gynäkologische Vorgeschichte mit Verdacht auf Herpesinfektion;
  • Screening auf STIs;
  • Screening bei HIV-infizierten Patienten auf HSV-2.

Obwohl viele serologische Tests Antikörper gegen HSV nachweisen, ist es nicht möglich, einen spezifischen Typ (1 oder 2) zu bestimmen.

Es besteht eine enge serologische Beziehung zwischen HSV-1 und HSV-2, von denen jedes für ein serologisch unterschiedliches Glycoprotein G (gG-1 und gG-2) kodiert. Dieser Unterschied wurde bei der Entwicklung serologischer Tests verwendet, die für einen bestimmten Typ spezifisch sind.

ELISA, Immunoblotting

Immunblotting (WB) ist der Standard für den Nachweis von Antikörpern gegen HSV. Die Analysen haben eine hohe Empfindlichkeit und die Fähigkeit, Antikörper gegen HSV-1 und HSV-2 zu unterscheiden. Die Reaktion erfolgt mit der Freisetzung fixierter Proteinmatrices ("Blots") aus den Lysaten von HSV-1- oder HSV-2-Zellen.

Der größte diagnostische Wert ist die Definition von IgM-Antikörpern, die etwa 2 Wochen nach der Infektion erscheinen oder während einer chronischen Infektion oder deren Aktivierung im Blut vorhanden sind.

IgG wird durch das verlängerte Vorhandensein einer Infektion im Körper oder durch seine Aktivierung bestimmt.

Die ELISA-Methode kann quantitativ sein (Bestimmung des Antikörpertiters, je höher, desto schärfer der Prozess) und qualitativ (Vorhandensein von Virus, Typ, Antikörpern, frühere Rückfälle).

Der Nachweis von Antikörpern gegen die vorher festgelegten Proteine ​​des Virus hilft dabei, die Dauer des Prozesses zu beurteilen.

Entzifferungsanalyse von ELISA für Herpes:

  • IgM "-", IgG zu den "+" vorzeitigen Proteinen, IgG spät "+" / primäre akute Infektion oder deren Wiederauftreten.
  • IgM "-", IgG gegen die vorzeitigen Proteine ​​"-", IgG spät "+" / ist eine Immunantwort auf das Herpesvirus (Beförderung).
  • IgM "+", IgG zu den "+" vorbestehenden Proteinen, IgG spät "-" / primäre akute Infektion.
  • IgM "+", IgG zu den "+" vorbestehenden Proteinen, IgG spät "+" / primäre akute Infektion.
  • IgM "-", IgG zu den vorzeitigen Proteinen "-", IgG spät "-" / Norm, was das Fehlen eines pathologischen Prozesses anzeigt.

Widerstandsprüfung

Es gibt eine Reihe von antiviralen Medikamenten zur Behandlung von HSV-Infektionen. die meisten von ihnen sind Aciclovir verordnet. Die Resistenz von HSV gegen Aciclovir nimmt zu und fast alle klinisch signifikanten Stämme, die gegen Aciclovir resistent sind, werden bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem, insbesondere bei HIV-Infizierten, diagnostiziert. Die Resistenzentwicklung erfolgt meist als Folge von Mutationen im viralen Genom, und das Vorhandensein einer selektiven Wirkung des Arzneimittels führt zu einer stabilen Population von Viren. Die Isolierung von HSV aus persistierenden Läsionen ist trotz ausreichender Dosen der Resistenz gegen Acyclovir verdächtig.

Welche Krankheiten werden zur Differentialdiagnose von Herpes eingesetzt?

Die Differentialdiagnose wird mit folgenden Pathologien durchgeführt:

  • Bechtech-Syndrom (nicht-infektiöse Vaskulitis, gekennzeichnet durch orogenitale aphthöse Geschwüre, Haut- und Augenschäden sowie Beteiligung des ZNS, des Gastrointestinaltrakts und der Gelenke);
  • Candidiasis;
  • weicher chancre;
  • Coxsackie-Virus;
  • Herpes Zoster;
  • Syphilis;
  • Morbus Crohn;
  • einige Dermatose;
  • Leistengranulom usw.

Mishina Victoria, Urologe, medizinischer Gutachter

Vorbereitung und Interpretation der Analyse von Herpes

Herpesanalysen werden aus medizinischen Gründen durchgeführt, um die Art des Virus und seine Resistenz gegen pharmakologische Wirkstoffe zu bestimmen. Die Pathologie verläuft häufig ohne ausgeprägte klinische Manifestationen, was es unmöglich macht, sie während einer externen Untersuchung des Patienten zu diagnostizieren. Nach der Entschlüsselung der Ergebnisse der Herpesvirustests werden das Stadium der Erkrankung und der Grundtyp des Infektionserregers mit höchster Genauigkeit bestimmt. Laboruntersuchungen an biologischen Materialien für das Vorhandensein von Herpesviren im menschlichen Körper gibt es mehrere. Bei der Auswahl einer Technik berücksichtigt der Arzt das Alter des Patienten, den allgemeinen Gesundheitszustand und die Anzahl der entwickelten Komplikationen.

Hinweise für

Eine Blutuntersuchung auf Herpes ist im Planungsstadium der Schwangerschaft erforderlich. Wenn der Labortest während dieser Zeit nicht durchgeführt wurde, wird er bei der Registrierung der werdenden Mutter in der Geburtsklinik vorgeschrieben. Das Virus löst im Körper von Personen mit hoher Resistenz gegen Infektionserreger keine negativen Symptome aus. Mit der Schwächung der Immunität kommt es jedoch zu Hautausschlägen verschiedener Lokalisation, die durch Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung erschwert werden. Um eine solche Entwicklung im Schwangerschaftszustand durch die Einnahme eines Kursmedikaments zu verhindern, sind Labortests mit Herpes erforderlich.

„Warnung: Während des Tragens eines Kindes werden die Abwehrkräfte der Frau aufgrund hormoneller Schwankungen erheblich reduziert. Dies verursacht die Freisetzung von Krankheitserregern in den systemischen Kreislauf und die Verschlimmerung der Infektion. “

Es ist auch notwendig, das Herpes-simplex-Virus während der Schwangerschaft zu identifizieren, um eine Infektion des Kindes während seiner Passage durch den Geburtskanal oder während der Betreuung eines Neugeborenen zu verhindern. Wenn bei der zukünftigen Mutter eine schwere Form der Pathologie diagnostiziert wird, hilft eine sorgfältige Überwachung ihres Zustands, Fehlgeburten oder Frühgeburten zu vermeiden. Herpes-Tests werden auch für Erwachsene und Kinder mit folgenden Zielen durchgeführt:

  • Unterscheidung von Infektionskrankheiten von anderen Krankheiten mit charakteristischen Hautausschlägen - Masern, Röteln, atopische Dermatitis;
  • Feststellung der Zugehörigkeit des Agenten zu dem ersten oder zweiten Typ;
  • Erkennung einer Infektion der neugeborenen kranken Mutter.

Das diagnostische Verfahren wird den Patienten bei Erkennung von herpetischen Blasen oder Geschwüren im Genitalbereich verschrieben. Dies ist nicht nur notwendig, um ein adäquates Therapieschema für das Kind und den Erwachsenen zu erstellen, sondern auch, um den Infektionsweg festzulegen.

Vorbereitung

Sie können Herpes-Virus-Tests in einem staatlichen Labor oder einer lizenzierten Privatklinik erhalten. In der Vorbereitungsphase ist die Einhaltung bestimmter Regeln erforderlich. Bevor Sie biologisches Material einnehmen, müssen Sie alkoholische Getränke, die fett sind und mit Gewürzen und Gewürzen gesättigt sind, für 2-3 Tage von der Ernährung ausschließen. Ärzte empfehlen auch in der Vorbereitungsphase, mit dem Rauchen aufzuhören oder die tägliche Zigarettenanzahl zu minimieren. Dies hilft, Herpes mit höchster Genauigkeit zu identifizieren, um wiederholte Untersuchungen zu vermeiden. An dem Tag, an dem Blut gesammelt wird, muss auf die Verwendung von Nahrung und Wasser vollständig verzichtet werden. In der Regel ist eine Urinprobe erforderlich, um den allgemeinen Gesundheitszustand zu beurteilen und in einigen Fällen die damit verbundenen Erkrankungen festzustellen.

Welche anderen Tests als Blutuntersuchungen für die Erstellung eines therapeutischen Schemas erforderlich sind, gibt der behandelnde Arzt in der Richtung an, die der Patient dem Labor gegeben hat. In der Vorbereitungsphase der Verfahren, die die Erkennung von Herpes bei Kindern und Erwachsenen ermöglichen, können auch folgende Instrumentalstudien zugeordnet werden:

  • Fluorographie der Brustwirbelsäule;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • FGDS.

Analysen laufen am Morgen ab. Nachdem das Blut mit einer sterilen Spritze entnommen wurde, wird ein Antikoagulans in die erhaltene biologische Probe injiziert, um die Blutgerinnung zu verhindern und die Haltbarkeitsdauer zu erhöhen. Bei der Labordiagnostik, die 2-3 Tage dauert, werden nicht die Viren selbst entdeckt, sondern die Antikörper, die im menschlichen Körper produziert werden, um Infektionserreger zu vernichten. Die Genauigkeit der Blutuntersuchungen bei Herpes hängt direkt von der vom Arzt gewählten Methode, der Einhaltung der vorbereitenden Regeln und den technologischen Fähigkeiten des Labors ab.

Diagnosetechniken

Ein Herpes-Bluttest kann mit mehreren Methoden durchgeführt werden, die Genauigkeit der erzielten Ergebnisse ist exzellent und die notwendigen Parameter können festgelegt werden. Mit den meisten modernen Methoden können Sie bereits wenige Tage nach der Infektion infektiöse Erreger identifizieren. Dies gilt insbesondere nach ungeschütztem Sex, Vergewaltigung oder vor der Geburt, wenn die Mutter während der Schwangerschaft nicht vom Frauenarzt beobachtet wurde. Die Diagnose und Differenzierung der Herpesinfektion erfolgt mit folgenden Labormethoden:

  • Polymerase-Kettenreaktion (PCR);
  • Enzymgebundener Immunosorbent Assay (ELISA);
  • kulturelle Methode.

In Laboratorien, die mit speziellen Geräten ausgestattet sind, werden Herpes-Antikörper auch nach der zytologischen Methode bestimmt. Ihr Prinzip besteht darin, ein Kratzen der entzündlichen Hautbereiche zu färben und vielkernige Zellen zu identifizieren. Die informativste diagnostische Studie ist die Polymerase-Kettenreaktion. Die hohen Analysekosten sind jedoch der Grund für die Verwendung anderer Herpes-simplex-Virenerkennungsmethoden.

Enzymimmuntest

Diese Untersuchung von Antikörpern, die vom menschlichen Immunsystem gegen Viren produziert werden, ermöglicht die Ermittlung des grundlegenden Erregertyps. Nachdem der Infektionserreger den Blutkreislauf durchdrungen hat, beginnt das Immunsystem intensiv Antikörper zu produzieren, um Fremdproteine ​​zu zerstören. Diese Proteinverbindungen gelangen auch in den Blutkreislauf und greifen Viren an. Für alle Arten von Infektionserregern wird während der Immunantwort eine bestimmte Gruppe von Antikörpern gebildet. Die Durchführung eines ELISA-Tests hilft, ihre Identität zu ermitteln, die dann die Grundlage für die Identifizierung der im menschlichen Körper gefundenen Viren bildet.

Der Informationsgehalt des Enzymimmunoassays hängt nicht von dem Stadium der Pathologie und davon ab, ob infektiöse Pathogene sich in den Zellen befinden oder im systemischen Kreislauf zirkulieren.

"Das ist interessant: ELISA erkennt Typ-2-Viren, die Schäden an Haut und Schleimhäuten der Genitalorgane hervorrufen, und Typ 1, der die Entstehung von Lippengeschwüren hervorruft."

Es gibt verschiedene Arten von Antikörpern, die während der Immunantwort produziert werden. Um den Typ der wichtigsten zu bestimmen, sind folgende Proteine:

  • Immunglobuline M (1 M). Diese Antikörper werden produziert, um Viren zu bekämpfen, die spätestens 10-14 Tage in den Körper eingedrungen sind. In der Hälfte aller Fälle des Erfassens von Krankheiten deutet der Nachweis von Immunglobulinen nicht auf eine erste oder kürzlich erfolgte Reinfektion hin. Die Ergebnisse weisen auf ein erneutes Auftreten chronischer Infektionskrankheiten durch HSV hin;
  • Immunglobuline G (Ig G). Wenn eine signifikante Menge dieser Proteine ​​in humanbiologischen Proben nachgewiesen wird, hat die Krankheit einen chronischen Verlauf genommen und erfordert einen besonderen Therapieansatz. Eine hohe Konzentration von Immunglobulinen G (Ig G) im Blutstrom tritt während der Reaktivierung von Viren auf, die während Verschlimmerungen einer Typ-2-Infektion auftritt.

Die Feststellung der Artenidentität von Viren durch ELISA hilft, die Fähigkeit von Immunglobulinen zur Zerstörung von Infektionserregern zu bestimmen. Dies ist notwendig, um den Verlauf der Pathologie zu beurteilen und ein adäquates therapeutisches Schema zu erstellen. Die Immunoassay-Diagnostik kann auf zwei Arten durchgeführt werden:

  • Direkt Im Anfangsstadium der Analyse wird das Serum vom Blut getrennt, zu dem Antigene hinzugefügt werden. In Gegenwart von Immunglobulinen in der Fraktion werden Antigen-Antikörper-Komplexe gebildet, die Herpes sowohl des ersten als auch des zweiten Typs anzeigen.
  • Indirekt Die Grundlage dieser Analyse ist die Durchführung komplexer biochemischer Reaktionen, deren Endergebnis die Bildung großer Konglomerate von Antikörper-Antigen-Antikörpern ist. Hierzu werden markierte Immunglobuline eingesetzt.

Welche Methode des Immunoassays angewendet werden soll, entscheiden nur die Experten. Viel hängt von der biologischen Probe des Patienten und der Laborausrüstung ab. Die Entschlüsselung der Blutuntersuchung auf Herpes erfolgt direkt im Labor. Was können die erzielten Werte bedeuten:

  • HSV lg G - Der Patient ist mit Herpesvirus infiziert, die Krankheit befindet sich jedoch in einem stabilen Stadium der Remission.
  • HSV lg M - die Pathologie ist akut;
  • HSV lg M und HSV lg G fehlen - die Person ist kein Träger von Herpesviren;
  • HSV lg M identifiziert und HSV lg G nicht definiert - das Anfangsstadium der Entwicklung des pathologischen Prozesses;
  • HSV lg M und HSV lg G sind etabliert - Rückfall bei chronischem Herpes.

Nach Erhalt der Ergebnisse der Studie sollte der Patient den Arzt zur weiteren Behandlung aufsuchen.

Polymerase-Kettenreaktion

Mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion können die typische Zugehörigkeit von Viren und die Schwere der Pathologie bestimmt werden. Das Prinzip dieser Analyse beruht auf einer signifikanten Erhöhung der Konzentration genetischer Fragmente in der untersuchten biologischen Probe. Durch die mehrfache Klonierung der Polymerasekette kann nicht nur das Vorhandensein von Viren, sondern auch deren Anzahl nachgewiesen werden. Diese Diagnosetechnik hilft festzustellen, ob der Patient eine Infektionsquelle für seinen Sexualpartner werden kann. Die Analyse des OCP ist sehr informativ, selbst in den Anfangsstadien der Infektion, wenn eine Person noch keine klinischen Manifestationen einer Herpesinfektion gesehen hat. Die Wahrscheinlichkeit eines geringen Prozentsatzes von falsch positiven Ergebnissen ist ebenfalls wichtig, da diese Studie sogar die minimale Anzahl von Viren in dem bereitgestellten Biomaterial festlegt.

Um die Analyse für Herpes zu entschlüsseln, sind keine besonderen Fähigkeiten erforderlich. Wenn ein Virus entdeckt wurde, erscheint in der entsprechenden Spalte die Meldung "positiv". Ein negativer Wert zeigt an, dass der Patient völlig gesund ist. Die Polymerase-Kettenreaktion kann auch Viren des ersten und zweiten Typs unterscheiden.

Mit dieser Diagnosetechnik ist es möglich, innerhalb von 1-2 Tagen das Stadium der Pathologie und die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls infektiöser Erreger zu erkennen, die Hautausschläge verursachen. Zum Beispiel ist Herpes an den Lippen in dem Stadium der Bildung einer kleinen Schwellung und Schmerzen gesetzt. Bei der Untersuchung von Blut- und Bläschenausbrüchen wird eine Gürtelrose festgestellt.

Kulturwissenschaften

Die Diagnosetechnik wird wegen ihrer sehr hohen Kosten selten zur Erkennung einer Herpeserkrankung eingesetzt. Für die Kulturforschung ist eine spezielle Ausrüstung und ein teures Nährmedium erforderlich, um eine Herpesviruskolonie anzubauen. In der Regel wird diese Methode mit geringem Informationsgehalt anderer Methoden angewendet, wenn die Testergebnisse negative Werte zeigen und der Patient schwere Symptome der Krankheit hat - Hautausschläge und Anzeichen einer allgemeinen Intoxikation.

Die Technik basiert auf dem Wachstum und der aktiven Reproduktion von Viren, die sich in einem Nährmedium bei einer für ihre Vitalaktivität günstigen Temperatur befinden. Um bestimmte Bedingungen zu schaffen, müssen spezielle Thermostate verwendet werden. Entsprechend der Anzahl der gebildeten Kolonien auf der Oberfläche des Nährmediums bestimmen Fachleute das Stadium des Infektionsverlaufs und die typische Zugehörigkeit der Erreger. Um den maximalen Wert der Analysen zu erreichen, können biologische Proben und die Qualität der verwendeten Materialien korrekt entnommen werden.

Anlieferung und Dekodierung der Herpesanalyse

Für eine vollständige Diagnose und zur Bestätigung der Primärdiagnose kann der Spezialist oft einen Herpes-Test anfordern. Mit diesem Verfahren können Sie das Virus im Blut identifizieren und die geeignete Behandlung vorschreiben.

Arten der Diagnose

Bei einem Facharztbesuch umfasst die primäre Diagnose des Herpes die Befragung des Patienten nach seinem Zustand, das Auftreten von Beschwerden, die Anamnese, die Befragung des Patienten nach möglichen Kontakten mit dem Virus, das Vorhandensein chronischer Krankheiten usw., die visuelle Untersuchung auf typische Anzeichen (charakteristische Veränderungen der Epidermis, das Vorhandensein von Geschwüren, Papeln, Pusteln durchsickern).

Normalerweise wird ein Spezialist der Forschung zugeordnet, wodurch das Gesamtbild sichtbar gemacht werden kann. Dies können einige diagnostische und Labormethoden sein, einschließlich:

  • allgemeine Blut- und Urinanalyse;
  • Fluorographie;
  • Ultraschalldiagnostik;
  • ECG;
  • Biochemische Analyse von Herpesblut.

Unter den spezifischen Studien, die die Erkennung der Krankheit ermöglichen, können die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), die Kulturmethode und der Enzymimmunoassay (ELISA), die zytologische Forschungsmethode, unterschieden werden. Letzteres besteht darin, Material von der Oberfläche der betroffenen Epidermis zu sammeln (Abkratzen) und das Vorhandensein charakteristischer Merkmale zu untersuchen.

PCR, ELISA und Kultur gelten als der effektivste, jedoch der am häufigsten verwendete Immunoassay für das Virus.

Kulturelle Analyse

Die Technik dieser Art bezieht sich auf eine ziemlich teure und lange. Trotz dieser Mängel gilt eine solche Studie als eine der zuverlässigsten und zuverlässigsten. Die Kulturanalyse für das Herpesvirus ist dadurch gekennzeichnet, dass die Impfung des Biomaterials direkt vom Patienten erfolgt. Meistens ist es die betroffene Epidermis oder der Inhalt der Wunden und Bläschen.

In Zukunft wird dieses Material auf einem speziellen Nährsubstrat kultiviert. Eines der optimalsten Substrate wird als Hühnerembryo angesehen. Mit dem Vorhandensein von HSV in einer Kulturpflanze erfährt der Embryo Veränderungen, die das Vorhandensein von Herpesvirus deutlich machen.

Das Material wird aus der betroffenen menschlichen Epidermis entfernt und mit einem Embryo infiziert. In das letztere Material gelangt es, indem es den Dottersack infiziert, den Chorion-Allantoic-Typ, die Fruchtwasserhöhle usw. in die Membran einführt.

Das Erhalten der Ergebnisse der Analyse erfolgt durch das Studium der Veränderungen im Embryo selbst. Die Eierregion wird in einen sterilen Behälter mit destilliertem Wasser gegeben, wonach die Kultur unter einem Mikroskop visuell auf einem dunklen Hintergrund mit Kontrast untersucht wird. Die Art der Auswirkungen des Virus auf das Substrat wird detailliert untersucht.

PCR-Analyse

Diese Technik kann die beabsichtigte Diagnose bestätigen. Die Polymerase-Kettenreaktion kann wie folgt definiert werden: Mit dieser Methode können Sie die Konzentration von DNA-Fragmenten im Material experimentell erhöhen. Diese Methode wird nicht nur zur Analyse von Herpes Typ 1 und 2 verwendet, sondern auch zur Erkennung von Erbkrankheiten, zur Erkennung der Vaterschaft und sogar während des Klonens.

Alles andere dieser Studie kann als eine der beliebtesten angesehen werden. Zur Analyse der notwendigen biologischen Flüssigkeit des Patienten. Dies kann Blut, Urin, Speichel, Fruchtwasser bei schwangeren Frauen sein, Auswurf.

Forschung nach der Methode der Kettenreaktion wird dadurch kompliziert, dass weitere Arbeiten nur möglich sind, wenn das erforderliche Gen im Material vorhanden ist. Nach seiner Identifizierung wird das Gen kloniert. Während der PCR werden Mutationsänderungen festgestellt, die es ermöglichen, die Eigenschaften des Virus zu ändern und über das Vorhandensein von Herpes des ersten oder zweiten Typs zu sprechen.

Die Methode ist hoch geschätzt für die Möglichkeit, die Krankheit fast sofort zu erkennen und ihren Typ genau zu bestimmen. Zusätzlich kann diese Technik verwendet werden, um die Vermehrung und Ausbreitung von Mikroorganismen zu verhindern.

ELISA: Forschungsmerkmale

Die Analyse von Herpes mit der ELISA-Methode ermöglicht es Ihnen, nicht das Virus selbst, sondern seine vom menschlichen Körper produzierten Antikörper zu bestimmen. Diese Antikörper werden als Immunglobuline bezeichnet. Das Vorhandensein einer charakteristischen IG zeigt an, dass Herpesvirus im Körper vorhanden ist.

Für die Studie wird Blut aus einer Vene entnommen. Speziell gewonnenes Blut wird verarbeitet, Reaktionen, die auf der Aktivität von Antigenen und Immunglobulinen basieren, werden durchgeführt.

Proteine, die als Reaktion auf das Eindringen des Virus in den Körper gebildet werden, gehören zu den Antikörpern G (Lg G) und M-Klasse (Lg M). Durch Blut werden sie im ganzen Körper verteilt, um rechtzeitig auf eventuell auftretende Nidus zu reagieren.

Lg M sagt meistens, dass das Herpes-simplex-Virus sich seit geraumer Zeit im Körper befunden hat und seine Aktivierung stattgefunden hat. Mit Lg G können Sie den chronischen Verlauf der Erkrankung und den jüngsten Rückfall beurteilen. Quantitative und qualitative Indikatoren für Immunglobuline ermöglichen es, Informationen über die Art des Virus, den Rückfall, den Zustand des Immunsystems des Patienten, seine Widerstandsfähigkeit usw. zu erhalten.

IFA wird auf zwei Arten durchgeführt:

  1. Direkt Ein markiertes Antigen wird in das Serum des gesammelten Blutes injiziert, im Falle des Vorliegens von IG treten spezifische Reaktionen auf, die zur Anfärbung der Probe führen. Die Konzentration der gefärbten Partikel kann anhand der Schutzkörper im Blut beurteilt werden.
  2. Indirekt Während der Reaktion werden zunächst nicht markierte Antigene zugegeben und dann markiert.

Dieser Herpes-Bluttest zeichnet sich durch hohe Genauigkeit, Schnelligkeit beim Erzielen von Ergebnissen und die Fähigkeit aus, die Krankheit bereits im Anfangsstadium zu erkennen.

Interpretation der ELISA-Ergebnisse

Die Analyse der Herpesanalyse kann unabhängig voneinander durchgeführt werden, wenn Sie die in der Anweisung angegebenen Werte und die Konzentrationsraten kennen. Wenn die Werte der Indikatoren unter dem Mindestergebnis der Studie liegen, ist dies kein Grund zur Beunruhigung: Das Virus ist nicht im Körper vorhanden. Für positive Werte gelten die Erklärungen in Form der folgenden möglichen Werte notwendigerweise:

  1. Anti - HSV Ig G weist auf eine frühere Erkrankung hin. Der Mensch ist gesund, diese Immunglobuline können jedoch lebenslang nachgewiesen werden.
  2. Anti - HSV Ig M ist ein akuter Krankheitsprozess. Kann innerhalb von 7–8 Wochen nach der Genesung nachgewiesen werden.
  3. Negative Werte für Anti - HSV Ig G und Anti - HSV Ig M - keine Krankheit.
  4. Positive Werte für Anti - HSV Ig G und Anti - HSV Ig M - Virus sind vorhanden, mit der höchsten Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls.
  5. Positive Werte von Anti - HSV Ig G weisen auf eine stabile Immunität hin.
  6. Positive Werte von Anti - HSV Ig M weisen auf eine Primärinfektion hin.

Unabhängig davon ist es notwendig, sich auf die Indikatoren der sogenannten Avidität zu konzentrieren. Damit können Sie die Aktivität von Immunglobulinen Lg G im Verhältnis zur Zerstörung von Viruszellen bestimmen.

Negative Werte zeigen das Fehlen eines Virus an, Werte innerhalb von 6% geben einen Trägerzustand an, Werte unter 50% zeigen eine Primärinfektion an, während Werte über 50% Zweifel an der Zuverlässigkeit der Ergebnisse aufwerfen und wiederholte Untersuchungen erfordern.

Vorbereitung für die Analyse

Sie können Herpesanalysen in einer öffentlichen oder privaten medizinischen Einrichtung durchführen, in der sich ein Labor mit der erforderlichen Ausrüstung befindet. Um die Ergebnisse zu erhalten, ist es erforderlich, die biologische Flüssigkeit unabhängig zu sammeln oder im Fall von Blut oder Fruchtwasser den Behandlungsraum aufzusuchen.

Bevor Sie Blut für das Herpesvirus nehmen, ist es ratsam, 8 Stunden lang keine Nahrung zu sich zu nehmen. Für den Tag, um die Aufnahme von schweren Lebensmitteln, darunter gebratenes und geräuchertes Geschirr, schwere körperliche Anstrengung, Alkoholkonsum, auszuschließen. Sollte von emotionalen Unruhen abhalten.

Wie man für HSV einnimmt, informiert einen Facharzt, der die Studie vorschreibt, die Analyse unterscheidet sich jedoch in der Regel nicht von der normalen Blutentnahme aus einer Vene. Sie müssen lediglich den Empfehlungen folgen und rechtzeitig zum Verfahren gelangen.

Herpesvirustests: Vor- und Nachteile bestehender Forschungsarten

Bei einer Routineuntersuchung kann ein Arzt manchmal eine Herpesvirusinfektion diagnostizieren. Um die Diagnose zu klären, müssen Sie jedoch Blutuntersuchungen auf Herpes durchführen und andere Untersuchungen durchführen. Jede der Analysen hat ihre eigenen Merkmale, Vor- und Nachteile.

Inhalt

Herpes ist eine häufige Virusinfektion einer Person. Die zunehmende Verbreitung von Herpes in der Welt hat zu einer bedrohlichen Situation geführt. Herpes äußert sich in der Regel durch Haut- und Schleimhautausschläge, aber oft ahnen die Menschen nicht einmal, dass sie Träger der Krankheit sind. Sie können das Vorhandensein eines Virus zuverlässig feststellen, indem Sie eine Blutuntersuchung auf Herpes durchführen.

Bei einem Herpes-Bluttest kann der Spezialist eine individuelle Behandlung auswählen.

Virusmerkmal

Es gibt acht Arten von Herpesviren, die am häufigsten in der Bevölkerung vorkommen:

  • einfaches Herpesvirus des ersten Typs (manifestiert durch einen Hautausschlag);
  • Herpes-simplex-Virus des zweiten Typs (gekennzeichnet durch Hautausschlag in den Genitalien);
  • Zoster - ein Virus des dritten Typs (verursacht Windpocken und Gürtelrose);
  • Virus des vierten Typs - Epstein - Barr (verursacht infektiöse Mononukleose);
  • Cytomegalovirus;
  • Herpesvirus sechster Typ (provoziert die Entwicklung von Multipler Sklerose);
  • Viren des siebten und achten Typs sind wenig verstanden, werden jedoch als mögliche Ursache für eine Reihe von onkologischen Erkrankungen angesehen.

Es ist wichtig! Herpes-Infektionen verursachen lebensbedrohliche Krankheiten, rezidivierende Erkrankungen sowie transplazentare Infektionen, die angeborene Missbildungen bei Kindern verursachen. Daher ist in manchen Fällen die Diagnose von Herpes erforderlich.

Experten empfehlen, wenn die ersten Symptome einen Bluttest für das Herpesvirus bestehen. Dies hilft, die Art der Infektion zu bestimmen und die Ausbreitung des Virus im Körper zu stoppen.

Die Anwesenheit von Herpes bei einer schwangeren Frau beeinflusst die Gesundheit des Babys

Symptome von Herpes

Eine Herpes-Infektion hat oft keine Symptome, so dass Infizierte keine Ahnung von ihrer Infektion haben.

Oraler Herpes (verursacht durch Typ-1-Virus) äußert sich als schmerzhafter Blasenausschlag auf den Lippen oder am Eingang der Nasenlöcher.

Herpes vom Genitaltyp kann auch asymptomatisch sein, aber wenn ein Ausschlag in den Genitalien auftritt, wird die Krankheit für den Patienten schmerzhaft. Die Pathologie ist durch häufige Rückfälle gekennzeichnet und kann bei Männern die Entwicklung von malignen Tumoren der Prostata und bei Frauen des Gebärmutterhalses verursachen.

Hinweis Der erste Virustyp kann leicht in den zweiten übergehen, d. H. von einem Patienten mit oralem Herpes können Sie Herpes genital bekommen.

Wenn die Immunität geschwächt ist, erscheint das Virus als Hautausschlag auf den Lippen.

Erforderliche Diagnose

Es gibt verschiedene Arten von Tests, um einen Virus zu erkennen. Dafür müssen Sie Blut spenden. Unter Laborstudien sind bekannt:

  • PCR (Polymerasekettenreaktion);
  • ELISA (ELISA);
  • RIF (Immunfluoreszenzreaktion);
  • Kulturforschungsmethodik.

Nach Rücksprache mit einem Spezialisten und einer externen Untersuchung wird der Arzt die Anweisung geben, die erforderlichen klinischen Tests zu bestehen und Ihnen mitzuteilen, wie Blutuntersuchungen für Herpes durchgeführt werden. In der Regel warnen Sie vor dem Verbot der Aufnahme von alkoholischen Getränken, fettigen, frittierten und würzigen Speisen. Material kapituliert morgens auf nüchternen Magen.

Bluttest für die PCR

PCR (Polymerase-Kettenreaktion) ist eine biologische molekulare Methode. Diese Methode basiert auf der Polymerase-Kettenreaktion und ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein von Virus-DNA im Biomaterial (in Blut, Speichel, Urin, Fruchtwasser) zu bestimmen.

Blutspende für Herpes für die PCR-Analyse ist in spezialisierten Laboratorien möglich. Die Testergebnisse ermöglichen es Ihnen, die Diagnose unmittelbar nach der Infektion zu stellen, ohne auf den Abschluss der Inkubationszeit und die Manifestationen der Krankheit zu warten. Dies ist besonders für schwangere Frauen wichtig.

Es ist wichtig! Die PCR-Methode ist hochsensibel und genau, aber bei falscher Probenahme von Materialien oder bei Verletzung der Lagerungs- und Transportbedingungen kann es zu falsch positiven oder falsch negativen Ergebnissen kommen.

Das vollständige Bild des Vorhandenseins des Herpesvirus im Körper wird durch verschiedene Arten von Tests bestätigt.

Enzymimmuntest

ELISA (ELISA) basiert auf der Bestimmung der Anwesenheit von Antikörpern gegen das Blut im Blut. Wenn ein Virus in den Körper eindringt, werden Antikörper dagegen gebildet (IgM und IgG-Immunglobuline). Zuerst erscheint IgM, später IgG.

Was zeigt die Herpesanalyse? Durch das Vorhandensein oder Fehlen eines jeden Antikörpertyps kann die Infektion einer Person und der Zustand ihrer Immunität beurteilt werden. Interpretation der in der Tabelle dargestellten Indikatoren:

Es gibt eine qualitative Methode von ELISA und quantitativ. Die qualitative Methode bestimmt das Vorhandensein von Antikörpern und die Art des Herpesvirus.

Quantitativer ELISA bestimmt den Antikörpertiter, d.h. Immunität gegen Herpes. Ein hoher Antikörpertiter zeigt an, dass der Patient kürzlich einen Rückfall der Krankheit hatte.

Es ist wichtig! Analysen zum Vorhandensein von Herpes mittels ELISA - die häufigste Methode zur Diagnosestellung, obwohl diese Methode indirekt ist.

Moderne Arten der Forschung - der Schlüssel zu einer effektiven Behandlung

RIF (Immunfluoreszenzreaktion)

Die Methode ist schnell und einfach, liefert jedoch keine 100% ige Genauigkeit. Basierend auf dem Nachweis von Herpes-Antigenen im Testmaterial (Blut, Abkratzen der betroffenen Schleimhäute). Der Abstrich wird mit einem Reagenz behandelt, das Antikörper gegen Herpes enthält, die mit einem Fluoreszenzfarbstoff angefärbt sind. Bei einer Antigen-Antikörper-Reaktion werden leuchtende Komplexe gebildet, die unter einem Mikroskop gut sichtbar sind.

Kulturelle Methode

Es ist ein langer und teurer Weg, der jedoch als der zuverlässigste gilt. Für diese Analyse wird nicht Blut verwendet, sondern das Abkratzen (Fläschcheninhalt).

Das Verfahren besteht darin, das aufgenommene Material in einem Nährmedium, normalerweise einem Hühnerembryo, auszusäen. Die charakteristischen Veränderungen im infizierten Embryo bestimmen die Art des Herpesvirus.

Behandlung

Es ist wichtig! Es gibt keine Medikamente zur vollständigen Zerstörung von Herpes im Körper. Es gibt jedoch Medikamente, die die Fortpflanzung des Virus verhindern.

Läsionen an den Lippen und der Nasenschleimhaut werden mit Cremes und Salben behandelt. In komplexeren Fällen verschreibt der Arzt Pillen auf der Grundlage der individuellen Merkmale des Patienten und der verfügbaren Tests für das Herpesvirus. Wie man die Analyse durchläuft und wo es besser ist, rät ein Fachmann.

Auf die ersten Herpes-Symptome muss mit einer lokalen Behandlung reagiert werden.

Es ist wichtig! Es ist unmöglich, Herpes mit alkoholhaltigen Mitteln (Jodlösung oder Brillantgrün) zu behandeln. Das Virus stoppt nicht die Fortpflanzung, und Alkohollösungen trocknen die Haut aus.

Unter den bekannten Mitteln kann eine antivirale Salbe festgestellt werden: Zovirax, Herperax, Vivoraks usw.

In schweren Fällen einer Herpesinfektion werden antivirale Medikamente zur oralen Verabreichung (Acyclovir, Valacyclovir, Famvir) und Immunstimulanzien (Licopid, Cycloferon) eingesetzt. Verschreibt diese Gelder nur einem Arzt.

Unter den Rezepten der traditionellen Medizin finden Sie auch eine geeignete Methode zur Behandlung von Herpes:

  • Das Auftragen von Salz und Soda auf die betroffenen Stellen kann Wunden beseitigen und Entzündungen stoppen.
  • Schneiden Sie ein Stück Aloe-Blatt in Längsrichtung aus und tragen Sie es dreimal täglich auf. Wechseln Sie den Verband. Halten Sie es auf den Wunden sollte mindestens 25 Minuten sein. Um den Verband dicht zu halten, wird er mit einem Pflaster gesichert.

Herpes-Prävention

Präventive Maßnahmen verhindern die Infektion von Familienmitgliedern und anderen Menschen. Es gibt Regeln, die jeder Infizierte wissen sollte:

  • Waschen Sie sich die Hände nach dem Kontakt mit dem betroffenen Bereich.
  • direkten Kontakt begrenzen (Küsse);
  • Verwenden Sie für Herpes genitalis während des Geschlechtsverkehrs Kondome und Antiseptika wie Miramistin oder Chlorhexidin;
  • persönliche Hygieneartikel verwenden;
  • Nehmen Sie Immunmodulatoren und antivirale Medikamente.

Durch die frühzeitige Behandlung von Herpes werden schwere Erkrankungen vermieden. Eine Blutuntersuchung auf Herpesantikörper ist notwendig, um die korrekte Diagnose zu stellen und eine komplexe Therapie auszuwählen.