Herpes während der Schwangerschaft 1 Trimester

Die ersten Manifestationen von Herpes genitalis sind Hautrötung und Brennen im betroffenen Bereich. Am 3-7 Tag beginnt die Periode des sprudelnden Ausschlags. Kleine Blasen können auf der Oberfläche der äußeren Genitalorgane, in der Vagina, am Gebärmutterhals, in der Harnröhre auftreten. An Tag 5 platzen sie und an ihrer Stelle bilden sich schmerzhafte erosive Geschwüre, die in 1-2 Wochen verschwinden.

Die akute Form dauert durchschnittlich 10 Tage. Die Rezidivrate kann von 1 Mal pro Monat bis zu 1-2 Mal pro Jahr variieren. Es hängt alles von der Immunität ab.

Diagnosemethoden für Herpes während der Schwangerschaft

Es ist möglich, primären Herpes während der Schwangerschaft anhand charakteristischer Symptome und Labortests zu identifizieren:

  • Bluttest auf Antikörper;
  • Immunfluoreszenzmikroskopie, PCR (Schnelltests);
  • zytomorphologische Studie zu Wright (mit Färbung).

Rezidivierender Herpes während der Schwangerschaft

Rezidivierender Herpes bei schwangeren Frauen verursacht die geringste Sorge. Wenn eine Frau bereits vor der Schwangerschaft Rückfälle erlitten hat, wird der zuverlässige Schutz des Fötus durch die Antikörper gewährleistet, die die Wirkung des HSV blockieren. Das Infektionsrisiko eines Neugeborenen bei einer an wiederkehrendem Herpes erkrankten Mutter beträgt nur 1%.

Damit Herpes während der Schwangerschaft keine zukünftigen Probleme für Mutter und Kind mit sich bringt, sollten verschiedene Maßnahmen ergriffen werden. Während der Planungsphase der Schwangerschaft ist es erforderlich, die Herde chronischer Infektionen (Gastritis, Sinusitis, schmerzende Zähne) zu beseitigen, schlechte Gewohnheiten zu beseitigen und sich einer allgemeinen Stärkungstherapie zu unterziehen. Die Analyse der Immunglobuline Ig G und Ig M ist erforderlich.

Präventive Maßnahmen umfassen auch die Einnahme von Acyclovir oder Valaciclovir in Kombination mit Vitamin-Komplexen.

Durchführung einer Schwangerschaft, angepasst an Herpes

Herpes während der Schwangerschaft erfordert eine dynamische Überwachung. Die Ultraschalluntersuchung wird dreimal durchgeführt:

  • für einen Zeitraum von 10 bis 14 Wochen (geschätzte Dicke des Halsbereichs);
  • in Woche 20-24 (Identifizierung von echographischen Markern von Chromosomenanomalien);
  • bei 32-34 Wochen (Identifizierung von Pathologien für die Entwicklung der späten Manifestation).

Anzeichen wie das Vorhandensein einer Suspension im Fruchtwasser, ein hoher Wassermangel, ein „Dickes Plazenta-Syndrom“ und Gehirnzysten können auf eine intrauterine Infektion hinweisen. Für verdächtige Ergebnisse wird eine zusätzliche eingehende Untersuchung durchgeführt. Von 16 bis 30 Wochen wird Blut für AFP und hCG genommen. Antikörpertests werden viermal durchgeführt: in jedem der Trimester und am Vorabend der Geburt.

Die zuverlässigsten Diagnosemethoden gelten heute als virologische Forschung und Genodiagnostika. Bei der virologischen Analyse wird der Inhalt der Blasen in Hühnerembryonen oder in speziellen Nährmedien platziert, die die Fortpflanzung des Virus anregen.

Bei Genodiagnostik (meistens PCR) wurde das Vorhandensein der DNA des Virus in den Sekreten einer schwangeren Frau nachgewiesen. Der Vorteil der Polymerase-Kettenreaktion ist eine 100% ige Empfindlichkeit und die Fähigkeit, das Herpes-simplex-Virus von anderen Viren zu unterscheiden. Als zusätzliche Methoden werden Immunfluoreszenzreaktionen (REEF) und Enzym-Linked Immunosorbent Assay (ELISA) verwendet.

Reaktionen von IFA können zwei Arten sein: qualitativ und quantitativ. Qualitative Verfahren ermöglichen es, nicht nur das Vorhandensein / Fehlen von Antikörpern Ig G und Ig M im Blut nachzuweisen, sondern auch die Art des Virus, der die Krankheit verursacht hat (HSV-1 oder HSV-2), zu bestimmen. Darüber hinaus kann anhand dieser Analyse festgestellt werden, ob früher Rückfälle aufgetreten sind.

Quantitative Reaktionen bestimmen die Antikörpertiter, wodurch der Arzt den allgemeinen Immunitätszustand des Patienten beurteilen kann. Es ist möglich, Tests sowohl vor der Behandlung als auch während der Einnahme von antiviralen Medikamenten durchzuführen. Die medikamentöse Therapie hat keinen Einfluss auf die Testergebnisse.

Unter anderem wird eine klinische Untersuchung des Geburtskanals und der Vulva durchgeführt, um latente Herpesherde zu erkennen. Zwei Wochen vor der Geburt werden Frauen aus der Risikogruppe ins Krankenhaus eingeliefert, um den Inhalt des Gebärmutterhalskanals zu sammeln.

Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft

Die Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft hat folgende Ziele:

  • Linderung der Symptome, Verringerung der Dauer der akuten Periode;
  • Beschleunigung von Regenerationsprozessen;
  • Verringerung des Schweregrades der Virusauswahl in den betroffenen Läsionen
  • Verringerung der Anzahl der Rückfälle.

Therapeutische Maßnahmen zum vollständigen Verschwinden des Virus führen nicht dazu, da dies einfach unmöglich ist. Es ist jedoch sehr realistisch, so schnell wie möglich unangenehme Symptome zu beseitigen und die Anzahl der wiederholten Rückfälle zu reduzieren.

Wenn eine Frau vor der Schwangerschaft Manifestationen von Herpes genitalis hatte, sollten Sie den Frauenarzt informieren, der sie beobachtet. Bei den ersten Anzeichen einer Verschlimmerung sollten Sie sofort Hilfe suchen.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Wirksamkeit umso höher ist, je früher die Behandlung beginnt. Die höchste Produktivität der Wirkung von Antiherpetika wird vor dem Auftreten von Läsionen oder innerhalb von 24 Stunden nach ihrem Auftreten beobachtet.

Die Hauptmethode zur Behandlung von Herpes bei schwangeren Frauen ist die antivirale Chemotherapie (Verwendung spezieller Antiherpetika). Bis heute hat sich die Wirksamkeit bewährt:

  • Acyclovir (Zovirax und seine Derivate);
  • Valaciclovir (Valtrex);
  • Penciclovir (Denavir);
  • Famaciclovir (Famvir).

Das am häufigsten verwendete Acyclovir. Dieses Medikament ist gegen Cytomegalovirus, Epstein-Barr-Virus, Varicella zoster und Herpes-simplex-Virus (Typ 1 und 2) wirksam. In Apotheken finden Sie viele Medikamente, in denen Acyclovir als Grundsubstanz fungiert: Zovirax, Acic, Atsigerpin, Acyclostad, Virolex, Gerpevir, Xorovir, Suvorand, Medovir.

In den Anmerkungen zu den Medikamenten kann abgelesen werden, dass die Verwendung nur dann gerechtfertigt ist, wenn der beabsichtigte Nutzen den potenziellen Schaden überwiegt. Dies ist für viele alarmierend. In der Tat haben experimentelle Studien gezeigt, dass Acyclovir bei oraler Verabreichung die Plazentaschranke überwindet, aber dieses Medikament kann keinen Abort auslösen.

Dieselben Studien haben gezeigt, dass die Verwendung von Acyclovir in Form einer Salbe weder der Mutter noch ihrem Baby schaden kann, da Acyclovir nicht unter lokaler Exposition in den systemischen Kreislauf gelangt. Oxolinic, Tetracyclin, Erythromycin und Tebrofensalben werden auch zur Schmierung der betroffenen Bereiche verwendet.

Bei der Erstinfektion der Mutter wird Valaciclovir 10 Tage lang zweimal täglich 500 mg oral verabreicht.

Wenn Rückfälle genommen werden sollten:

  • Acyclovir oral 200 mg 3-mal täglich für 5 Tage (mit häufigen Rückfällen);
  • Salbe auf Acyclovirbasis (alle 3 Stunden);
  • antibakterielle Salben (Vidarabin, Ryodoxol, Neosporin);
  • Xylocain 2% (mit schwerem Schmerzsyndrom);
  • sessiles Bad mit Kräutern (Kamille, Zug), gefolgt von der Anwendung von Trocknungsmitteln (Zinksalbe).

Ärzte empfehlen, Lysin-haltige Produkte in die Ernährung aufzunehmen. Diese Aminosäure hemmt die Reproduktion des Virus. Lysin kommt in großen Mengen in Hühnerfleisch, Obst und Gemüse vor. Sie müssen auf Schokolade und Rosinen verzichten, in denen sich Arginin befindet, das die Aktivität des Herpesvirus anregt. Gesundes Essen, frische Luft und ein ruhiges psychologisches Umfeld sind auch die wichtigsten Präventivmaßnahmen, die nicht vernachlässigt werden sollten.

Geburt nach der Manifestation von Herpes

Wenn die Krankheit während der Geburt zurückging und sich nicht manifestierte, können Sie in der Beobachtungsabteilung eines Krankenhauses gebären. Wenn Rückfälle aufgetreten sind, wird empfohlen, sich an eine spezialisierte Klinik zu wenden, wo eine besondere Beobachtung für die neue Mutter und das Neugeborene gemacht wird.

Wenn ein Herpes-simplex-Virus in einem Abstrich gefunden wird, gibt es zwei Methoden:

  • natürliche Geburt, einschließlich der antiseptischen Behandlung des Geburtskanals (Polyvidon, Jod, Vocadin, Betadin);
  • Kaiserschnitt.

Unabhängig davon sollte über die Behandlung von Neugeborenen gesprochen werden, die mit Herpes infiziert sind.

Therapie von Neugeborenen bei Herpesinfektionen

Herpes bei Neugeborenen resultiert meistens aus der Entwicklung von Herpes genitalis bei einer Mutter im dritten Schwangerschaftsdrittel. Infektion kann auftreten:

  • während der Schwangerschaft durch die Plazenta (Transplazenta);
  • während der Geburt - beim Durchlaufen eines infizierten Geburtskanals;
  • nach der Geburt (durch Muttermilch).

Anzeichen einer Infektion werden 2 Wochen nach der Lieferung sichtbar. Auf der Haut, den Schleimhäuten, der Bindehaut der Augen von Neugeborenen gibt es Blasenausschläge, die in 10 Tagen verschwinden. Bei Frühgeborenen ist die Infektion schwerer - Herpetische Enzephalitis entwickelt sich häufig. Die folgenden Symptome weisen auf eine Schädigung des Gehirns hin:

  • Fieber;
  • Krampfsyndrom;
  • Schwierigkeiten beim Atmen.

Etwa 80% der Frühgeborenen mit Erscheinungsformen einer Herpesinfektion ohne medizinische Versorgung sterben. Die rechtzeitige Umsetzung therapeutischer Maßnahmen kann 50% der kranken Neugeborenen retten. Ihnen wird Acyclovir mit einer Rate von 50 mg / kg Körpergewicht zugeordnet. Die Behandlungsdauer beträgt mindestens 3 Wochen. Mit der Niederlage der Bindehaut des Auges wird die Idoxyridinsalbe aufgetragen.

Antibiotika werden verwendet, um die pathogene Flora zu unterdrücken, Immunostimulanzien (Pentaglobin, Tsitotek) werden verwendet, um die Schutzreaktionen des Körpers, Actovegin, Instenon zu verstärken - zur Verbesserung der Gehirnzirkulation.

Herpes während der Schwangerschaft - kein Satz. Viele Frauen, die an dieser Krankheit leiden, sorgen sicher für die vorgeschriebene Zeit und gebären gesunde Kinder. Lassen Sie das Problem nicht außer Acht - zögern Sie nicht, den Arztbesuch zu verschieben und befolgen Sie alle Empfehlungen.

Wir hoffen, dass unsere Website Ihnen geholfen hat, Antworten auf Ihre Fragen zu finden. Wenn dies nicht ausreicht, sollten Sie unbedingt eine kostenlose Beratung über die Auswahl eines Arztes erhalten, der Ihnen in Ihrer Situation helfen würde:

Herpes während der Schwangerschaft

Herpes während der Schwangerschaft kann für die werdende Mutter und den Fötus gefährlich sein. Besonders schwerwiegende Folgen werden von primären Herpes verursacht, da in diesem Fall die Organismen der Frau und des Babys vor der Infektion wehrlos sind. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass Antikörper, die den Entzündungsprozess unterdrücken können, noch nicht entwickelt wurden, so dass das Virus freien Zugang zum Fötus hat.

Jede Form von Herpes während der Schwangerschaft macht die zukünftigen Mütter und Ärzte aufmerksam. Es gibt zwei Arten dieser Krankheit: Herpes simplex, der auf der Haut auftritt, und primär. Der erste Virustyp ist weniger gefährlich, da in den meisten Fällen eine Frau seit ihrer Kindheit eine starke Immunität besitzt, die das Kind anschließend vor einer Infektion schützt. Die zweite Art von Herpes kann den Fötus, insbesondere den gefährlichen Herpes genitalis, gefährden, wenn Sie bereits während der Schwangerschaft infiziert werden. Überlegen Sie als Nächstes die Gefahr von Herpes während der Schwangerschaft und wie Sie sich schützen und Ihr zukünftiges Baby gesund halten können.

Herpes im 1. Trimenon der Schwangerschaft

Wenn die Infektion mit dem primären Herpesvirus während der Schwangerschaft auftritt, kann die Infektion die Plazenta direkt in den Körper des Babys durchdringen. Die Entwicklung dieser Erkrankung im ersten Trimester erhöht das Risiko für einen spontanen Abort signifikant. Bleibt der Fötus jedoch bestehen, können sich später schwerwiegende Defekte wie Schädigungen des Nervensystems, Hirngewebedefekte, Hören, Sehen und verschiedene körperliche Anomalien entwickeln. Um das Kind vor solchen Krankheiten zu schützen, versuchen Ärzte, das Virus rechtzeitig mit speziellen Medikamenten zu neutralisieren. Und um eine Infektion des Babys während der Geburt zu verhindern, wird in der Regel ein Kaiserschnitt durchgeführt.

Herpes im 2. Schwangerschaftsdrittel

Schwangere, die sich in der vorgeburtlichen Klinik angemeldet haben, nehmen regelmäßig einen Abstrich aus dem Genitaltrakt, um das Herpesvirus zu erkennen. Darüber hinaus erhalten sie einen Bluttest auf Anwesenheit von Immunglobulinen und eine Ultraschalluntersuchung. Symptome einer intrauterinen Infektion des Fötus gemäß den Ergebnissen des Ultraschalls können in der Fruchtwasserflüssigkeit, der Plazentainverdickung und dem Vorhandensein von wässrigen Zysten im Gehirn des Kindes suspendiert werden.

Alle verdächtigen Symptome erfordern eine eingehende Untersuchung der zukünftigen Mutter. Wenn ein Virus entdeckt wird, sollte die Behandlung bei beiden Sexualpartnern durchgeführt werden. Während dieser Zeit muss auf sexuelle Aktivität verzichtet werden, da die primäre Herpesinfektion im zweiten Schwangerschaftstrimester eine abnorme Entwicklung des Fötus hervorrufen kann, die häufig mit dem Leben nicht vereinbar ist.

Herpes im 3. Schwangerschaftsdrittel

Die häufigsten Komplikationen von Herpes bei schwangeren Frauen sind die Gefahr von Fehlgeburten und vorzeitiger Wehen. Darüber hinaus kann diagnostiziert werden, dass sich keine Schwangerschaft entwickelt, eine intrauterine Wachstumsverzögerung sowie ein vorzeitiger Riss des Fruchtwassers. Es ist zu beachten, dass der späte Herpes nicht nur für das Baby, sondern auch für die Mutter eine Bedrohung darstellt, da der pathologische Prozess eine virale Entzündung verursachen kann, die häufig durch eine bakterielle Infektion begleitet wird. All dies führt zu eitrigen Entzündungen, die mit dem Auftreten von Adhäsionen und unheilbarer Sterilität enden.

Eine Infektion mit Herpes nach 36 Schwangerschaftswochen erhöht das Risiko, an fötalen Nervenstörungen sowie an Erkrankungen der Milz, der Leber und der Haut zu erkranken. Trotz der Behandlung nach der Geburt sterben die meisten Babys oder werden für immer schwer behindert.

Herpes auf den Lippen während der Schwangerschaft

Für den mütterlichen Organismus ist der Embryo ein Fremdkörper. Um seine Abstoßung zu vermeiden, sorgt die Natur für eine Abnahme der Immunität der Frau. Da das Herpesvirus sehr kleine Dimensionen hat, kann es leicht durch die Blutbahn in die Plazenta eindringen, den Fötus infizieren und sich in seinen verschiedenen Geweben rasch vermehren. Wenn die Infektion im ersten Trimester zu einer Fehlgeburt oder Fehlgeburt führen kann, sind in späteren Perioden Frühgeburten sowie Schädigungen des Nervensystems, der Sehorgane und der Leber des Kindes möglich. Das Risiko für solche Komplikationen beträgt ungefähr 70 Prozent.

Wenn bei einer Frau eine chronische Form von Herpes simplex an den Lippen diagnostiziert wird, verursacht die Krankheit keine besonderen Probleme für den Fötus. Wenn die Blutuntersuchungen der Mutter zeigen, dass Antikörper gegen dieses Virus vorhanden sind, wird der Fötus sie definitiv durch die Plazenta erhalten und für einige Zeit vor einer Infektion geschützt sein. Es wird darauf hingewiesen, dass oft sogar erfahrene Dermatologen die Symptome von Herpes mit den Manifestationen anderer Erkrankungen verwechseln. Daher müssen Sie vor der Planung einer Schwangerschaft die für die Definition dieses Virus erforderlichen Tests bestehen.

Herpes genitalis während der Schwangerschaft

Vaginal Herpes tritt in der Regel innerhalb von wenigen Wochen nach dem Zeitpunkt der Infektion auf. Eine Frau kann Symptome wie Juckreiz und Brennen im Genitalbereich sowie das Auftreten von schmerzhaften Blasen an den Genitalien erleben. Wenn eine Krankheit erkannt wird, sollte eine Schwangerschaft vermieden werden, bis Sie die gesamte Behandlung abgeschlossen haben und Ihre Gesundheit verbessert ist.

Herpes genitalis während der Schwangerschaft kann den Fötus ernsthaft gefährden, dessen Infektion zum Zeitpunkt des Durchgangs durch den Geburtskanal möglich ist. Daher benötigt eine Frau bei der aktiven Form der Erkrankung einen Kaiserschnitt. Außerdem kann sich das Kind im Mutterleib infizieren, dies ist jedoch sehr selten. Achten Sie im Voraus auf Ihre Gesundheit, da Herpes vaginales zu schwerwiegenden Störungen im Körper Ihres Babys führen kann, wie Anfällen, geistiger Behinderung, Entwicklungsstörungen, Sepsis und Neugeborenen-Meningitis.

Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft

Vor der Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft müssen Sie sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen und die entsprechenden Tests bestehen. Leider gibt es heute keine Medikamente, die diesen Erreger vollständig zerstören können. Daher werden Medikamente, die das Virus hemmen und das Immunsystem stärken, zur Behandlung von Herpes verschrieben. Es sollte beachtet werden, dass Sie während der Schwangerschaft eine begrenzte Anzahl von Medikamenten verwenden können. Überlegen Sie sich also, welche Medikamente zukünftige Mütter einnehmen können:

Zur Bekämpfung von Herpes sind vorgeschrieben:

  • Panavir;
  • Oxolinsäure-, Alizarin-, Tebrofen-, Tetracyclin- und Erythromycinsalben;
  • Interferonlösung, Vitamin E zur äußerlichen Anwendung;
  • Bei einem starken Mangel an Immunität kann eine Immunglobulintherapie verordnet werden.
Benutzerbewertung

Herpes während der Schwangerschaft

Von einer solchen Krankheit wie Herpes haben viele nicht nur gehört, sondern wissen es auch aus eigener Erfahrung. Heute sind 90% der Bevölkerung Herpesträger. Da Herpes 5, 10 und sogar 25 Jahre im menschlichen Körper anwesend ist, kann er sich in keiner Weise manifestieren, da die menschliche Immunität seine Manifestationen und das Virus „unterdrückt“ und erkennt, dass es hier nicht in der Lage ist, „schlummert“. Es dauert, bis die Abwehrkräfte des Körpers schwächer werden. Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden, die in erster Linie darauf abzielen, die Manifestationen der Krankheit zu unterdrücken und die Immunität wiederherzustellen. Aber es gibt ein "Aber": Diese Krankheit kann nicht geheilt werden, sie kann nur "eingeschläfert" werden, bis die Immunität wieder schwächer wird. Leider ist die Schwangerschaft eine der Perioden, in denen eine Person, die in einem Zustand der Anabiosis lebt, allmählich voranschreitet.

Was wissen wir über Herpes?

  • Jede zweite Person ist Träger dieses Virus.
  • Das Herpesvirus lauert normalerweise im peripheren Nervensystem im Bereich der Wirbelsäule.
  • Herpes Herpes Streit. Dies ist darauf zurückzuführen, dass wir heute Herpes des ersten und zweiten Typs unterscheiden können.
  • Herpes äußert sich in Blasen in Form von Hautausschlägen, deren Lieblingsstelle die Lippen oder Nase (wenn es sich um ein Typ-1-Virus handelt) oder die Genitalien (bei Typ 2).
  • Herpes wird auf vier Arten übertragen. Unter ihnen: in der Luft, sexuell, Kontakt (beim Küssen, Händeschütteln, gemeinsamen Haushaltsgegenständen) und Erben (von Mutter zu Kind während der Schwangerschaft des Fötus oder der Geburt).
  • Das Herpes-simplex-Virus ist im Träger in Speichel, Blut, Lymphe, Tränen, Urin, Samen und Liquor enthalten.
  • Das Virus dringt in die menschliche DNA ein, fügt neue Informationen hinzu und vermehrt sich.
  • Herpes kann zur Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs und Gebärmutterkrebs beitragen.

Was ist die Gefahr des Herpesvirus während der Schwangerschaft?

Wie gesagt, Herpes manifestiert sich oft während der Schwangerschaft, wenn eine Abnahme der Immunität beobachtet wird. Letzteres ist für die erfolgreiche Schwangerschaft des Fötus einfach notwendig, was für den Körper der schwangeren Frau gewissermaßen ein Fremdkörper ist. Deshalb hat sich die Natur so arrangiert, dass der Körper für 9 Monate schwächer wird und nicht versucht, den „Fremden“ loszuwerden. Das heißt, aus Sicht der Schwangerschaft ist dieses Phänomen einfach notwendig, aber bei Herpes ist alles anders.

Lesen Sie auch Acyclovir während der Schwangerschaft

Es ist sehr gefährlich, wenn sich eine Frau während der Schwangerschaft mit Herpes infiziert hat. In diesem Fall besteht die Möglichkeit, dass das Virus die Plazenta in den Körper des Babys dringt. Es kann vorkommen, dass eine Infektion nicht auftritt. Wenn eine Frau im ersten Schwangerschaftsdrittel infiziert ist, steigt das Risiko einer Fehlgeburt signifikant an. Geschieht dies nicht, kann das Virus in einer anderen Sphäre „arbeiten“ und verschiedene Fehlbildungen des Fötus provozieren: Läsionen des Zentralnervensystems, schwere angeborene Hirndefekte, Sehstörungen, Hörstörungen und verschiedene Anomalien in der körperlichen Entwicklung. Eine Infektion im dritten Trimester kann zur Totgeburt oder zur Geburt eines Babys mit Hirnschäden führen.

Tröstende Vorhersagen für Frauen, die vor der Schwangerschaft Herpes hatten oder Träger des Virus waren. In dieser Kategorie von Frauen werden Babys durch mütterliche Antikörper geschützt.

Die am häufigsten verwendete Methode der Entbindung, wenn kurz vor der Geburt eine Verschlechterung des Herpes genitalis auftritt, ist ein Kaiserschnitt. Dies liegt an dem hohen Infektionsrisiko des Kindes, wenn es durch einen infizierten Geburtskanal geleitet wird. Einige Experten praktizieren die Lieferung auf natürliche Weise. Dazu neutralisieren sie das Virus mit Medikamenten. Einer von ihnen ist zum Beispiel Aciclovir.

Wie behandelt man Herpes während der Schwangerschaft?

Wenn eine Frau vor ihrer Schwangerschaft Manifestationen von Herpes beobachtete, sollte der Geburtshelfer-Frauenarzt davon berichten. Im Falle einer Verschlimmerung der Krankheit während der Geburt sollten Sie den Arztbesuch nicht verschieben: Je früher Maßnahmen ergriffen werden, desto höher ist die Erfolgschance.

Wie bereits erwähnt, gibt es kein Medikament, das das Virus zerstört und eine vollständige Genesung gewährleistet. Die von Ärzten ergriffenen Maßnahmen wirken sich entweder auf das Virus oder die Immunität aus. Die Situation bei der Behandlung schwangerer Frauen wird durch die Tatsache verschärft, dass nicht alle bekannten Medikamente für 9 Monate verwendet werden können.

Der Hauptverbündete einer schwangeren Frau im Kampf gegen Herpes ist das Medikament Panavir, das intern und extern verwendet werden kann. Verwenden Sie auch, jedoch mit Vorsicht, Acyclovir-Antiherpesesalbe. Sie hat eine Woche lang etwa fünfmal am Tag Taschen von Läsionen verschmiert. Außerdem werden Oxolinsäure, Alpizarin, Tebrofen, Tetracyclin oder Erythromycinsalbe verwendet.

Manchmal empfiehlt der Arzt, den Herpesausschlag mit einer Interferonlösung sowie mit Vitamin E zu schmieren, was zu einer schnelleren Wundheilung beiträgt. Wenn eine Immunschwäche diagnostiziert wird, wird die Behandlung mit Immunglobulinen durchgeführt.

Bei Volksheilmitteln Schmierung des Herdes mit Tannenöl auftragen, Krusten mit Kamillencreme oder Ringelblumensalbe mildern. Reichlich heißes Getränk empfehlen, zum Beispiel Tee mit Honig oder Viburnum.

Die Anweisungen für einige Medikamente weisen darauf hin, dass sie nicht während der Schwangerschaft angewendet werden können. Aber eine Frau sollte ihrem Arzt vertrauen, der eines dieser Medikamente verschrieben hat, und wissen, dass eine unbehandelte Infektion viel gefährlicher ist als die Einnahme von "ungelösten" Medikamenten.

Wie behandelt man Herpes während der Schwangerschaft?

Die genaue Antwort auf die Frage, wie Herpes während der Schwangerschaft im ersten Trimester behandelt werden soll, wird von einem Immunologen und einem Dermatologen gegeben. Die Behandlung von Viruserkrankungen bei Schwangeren im ersten Trimester sollte umfassend und zeitgerecht sein. Schließlich ist das erste Trimester für zukünftige Mütter die gefährlichste Zeit. Zu diesem Zeitpunkt werden alle Systeme und Organe des Kindes gebildet. Wenn eine intrauterine Infektion auftritt, kann das Neugeborene schwerwiegende Probleme bei der Entwicklung des Fötus und der Pathologie haben. Das erste Trimester und Herpes ist die Wahrscheinlichkeit von Blutungen, spontanen Abtreibungen. Die Behandlung in den ersten Schwangerschaftswochen sollte von einem Arzt verordnet werden.

Risikofaktoren für schwangere Frauen

Während der Schwangerschaft unterliegen Frauen großen Veränderungen im gesamten Körper. Zu diesem Zeitpunkt zielt die gesamte Arbeit der Organe darauf ab sicherzustellen, dass der Fötus die notwendigen Nährstoffe erhält. Das Immunsystem einer Frau wird schwächer und kann einen Virenbefall nicht verkraften. Das erste Trimester ist eine Zeit, in der es verschiedene Gründe für eine Herpesinfektion gibt.

  • Die Verwendung von Nikotin und alkoholischen Getränken.
  • Negativer emotionaler Stress.
  • Körperliche Überlastung, z. B. schwere Gegenstände heben.
  • Verletzung des hormonellen Hintergrunds.
  • Irrationale Diät einer schwangeren Frau.

Zusätzlich zu diesen Faktoren wird die Entwicklung eines infektiösen Entzündungsprozesses beeinflusst durch:

  • Kontakt mit einer infizierten Person;
  • häufige Unterkühlung oder Überhitzung des Körpers;
  • Begleiterkrankungen der Leber, Niere, HIV-Infektion, Diabetes mellitus.

Schwangere Frauen sollten wissen, wie sie Herpes bekommen können:

  • Im Kontakt mit einem Kranken durch Tröpfchen aus der Luft - durch Husten, Niesen. Daher muss während der Schwangerschaft der Kontakt mit Personen, die Anzeichen der Krankheit haben, vermieden werden.
  • Haushaltsweg - bei der Verwendung von persönlichen Hygieneartikeln. Wir reden über Handtücher, Waschlappen, Zahnbürsten.
  • Manchmal von einer infizierten Frau zu einem Baby während der Geburt.

Das erste Trimester ist auch ein guter Zeitpunkt, um das Virus auf die Schleimhaut zu spritzen.

Symptome der Krankheit

Die verborgene Zeit beträgt bis zu zehn Tage. Von der ersten bis zur dreizehnten Woche treten charakteristische Anzeichen einer Infektion auf.

  • Kribbeln, brennendes Gefühl im entzündeten Herd.
  • Starkes Kardieren
  • Nach einiger Zeit treten im betroffenen Bereich Schwellungen und Rötungen auf.
  • Bald erscheinen kleine Blasen, gefüllt mit klarer Flüssigkeit. Sie können einzeln sein oder eine Gruppe von Blasen bilden.

Nach einigen Tagen platzten die Blasen und bildeten weinende Wunden. Der Heilungsprozess von Wunden dauert ein bis zwei Wochen. Zu diesem Zeitpunkt bildet sich am betroffenen Teil eine bräunlichrote Kruste, die auf keinen Fall abgerissen werden kann. Solche Maßnahmen können das weitere Eindringen des Virus in den Körper beschleunigen. Dann verschwindet die Kruste, die Haut im betroffenen Bereich wird allmählich wiederhergestellt. In der Regel bildet sich bei wiederholter Verschlimmerung der Hautausschlag an derselben Stelle.

Wenn bei einer Frau Genitalherpes diagnostiziert wird, sind die folgenden Symptome charakteristisch:

  • Hyperämie des Perineums, des Anus und der Innenseiten der Oberschenkel.
  • Auf den schleimigen Genitalien bilden sich Blasen unterschiedlicher Größe.
  • Schmerzhafte Empfindungen.
  • Starke Kardierung, wässriger Abfluss aus der Vagina für fünf bis sieben Tage.
  • Gestörter Wasserlassen
  • Schmerzen im Unterleib.

Die Erholung erfolgt in zwei bis vier Wochen. In den meisten Fällen tritt die Wiederaufnahme der Erkrankung aufgrund einer geringen Immunität auf.

Um die Entwicklung der Krankheit zu vermeiden, wird empfohlen, die Ultraschalluntersuchung regelmäßig zu untersuchen:

  • Um 10 - 13 Wochen (1 Trimester) - um genetische Pathologien auszuschließen.
  • Bei 20 - 24 Wochen zeigen sich intrauterine Anomalien in der Entwicklung des Fötus.
  • Nach 32 - 36 Wochen werden die Merkmale der körperlichen Entwicklung des ungeborenen Kindes untersucht, da zu diesem Zeitpunkt intrauterine Wachstumsverzögerungen möglich sind.

Alle diese Symptome erfordern eine sofortige Rücksprache mit einem Frauenarzt.

Therapie der Krankheit bei schwangeren Frauen

Die Behandlung einer heimtückischen Krankheit bei zukünftigen Müttern zielt auf die Hauptziele ab:

  • die Dauer des Entzündungsprozesses reduzieren;
  • schnelle Genesung der betroffenen Läsionen;
  • die weitere Ausbreitung der Infektion auf andere Organe blockieren.

Es ist zu beachten, dass Medikamente das Virus bei schwangeren Frauen (1 Trimester) nicht vollständig beseitigen können, aber die Manifestationen der Krankheit können gemildert werden.

Die Hauptbehandlung in den frühen Stadien ist der Einsatz von antiviralen Medikamenten.

Moderne Pharmakologie bietet für die Frauen, die 1 Trimester und Infektion haben, eine Reihe von Medikamenten.

Wirksame Mittel sind Acyclovir, Famvir, Cycloferon, Valtrex.

  • Famvir - antivirale Tabletten, die für Herpesvirus 1 und Typ 2 empfohlen werden. Term 1 ist genau der Zeitpunkt, zu dem Famvir genommen werden sollte, wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten. Sein Vorteil ist, dass der Wirkstoff die betroffenen Zellen zerstört, ohne gesunde Zellen zu beeinträchtigen.
  • Sie können ein wirksames Medikament Valtrex versuchen, das die Substanz Aciclovir enthält. Die Behandlung mit Valtrex lindert den schmerzhaften Zustand und reduziert die Anzahl der Blasen am betroffenen Teil.
  • Effektive Behandlung mit Cycloferon - eine große Auswahl an Pillen. Sie wirken als antivirale, entzündungshemmende Medikamente. Cycloferon sollte getrunken werden, sobald die ersten Entzündungssymptome auftreten.

Traditionell empfehlen Frauenärzte Acyclovir-Tabletten für zukünftige Mütter mit Anzeichen des Virus. Kürzlich durchgeführte Studien haben jedoch gezeigt, dass eine Behandlung mit Acyclovir bis zur 36. Woche nicht wünschenswert ist, da die Gefahr besteht, dass beim Fötus Pathologien auftreten. Ab der 36. Woche bis zur Geburt kann das Medikament getrunken werden.

Wirksame Mittel zur lokalen Wirkung sind die antibakterielle Salbe Zovirax, Panavir, Neosporin.

Es ist notwendig, solche Mittel direkt auf die betroffenen und gesunden Nachbarbereiche zu streichen.

Der entzündliche Infektionsprozess wird oft von Erkältungssymptomen begleitet - Fieber, Schüttelfrost und anderen.

Bei Erkältungen während der Schwangerschaft, insbesondere im ersten Trimester, können Sie "Paracetamol" trinken, das fiebersenkend wirkt.

Volksrezepte für zukünftige Mütter

Volksheilmittel können wirksam mit Herpes umgehen. Wenn ein infektiöser Ausschlag auf den Lippen auftritt, beschleunigt die Behandlung mit Sanddornöl oder Kalanchoe-Saft die Heilung von Wunden. Sie können beispielsweise aus Kamille medizinische Abkochungen machen.

Hier sind einige effektive Werkzeuge:

  • Kamillenrezept. Zweihundert Gramm getrocknete Kamille werden mit einem Liter heißem Wasser gegossen. Die Brühe sollte 30 Minuten stehen. Den Bereich dreimal am Tag mit Hautausschlägen verschmieren. Diese Abkochung kann gleichzeitig mit medizinischen Salben verwendet werden.
  • Aloe-Rezept. Die wirksamen Volksheilmittel gelten als Aloe-Saft und Knoblauch. Aus einem kleinen Zweig Aloe den Saft auspressen und die betroffenen Hautpartien damit abwischen. Aloesaft reduziert Kardierung und Gewebeschwellung. Aloesaft kann durch Teebaumöl ersetzt werden, das vor dem Schlafengehen auch Hautausschläge abwischt. Das Verfahren sollte zehn Tage dauern.
  • Rezept mit Knoblauch. Knoblauch wird empfohlen, eine medizinische Mischung herzustellen. Eine kleine Menge Knoblauch, reiben, fügen Sie die gleiche Menge an natürlichem Honig und Weizenmehl hinzu - zehn Gramm. Die resultierende Mischung wird auf die Entzündungsherde aufgetragen. Sie müssen standhalten, bis die Masse vollständig trocken ist. Wiederholen Sie den Vorgang morgens und abends.

Ein hervorragendes Erkältungsmittel für die Schwangerschaft ist Ingwertee. Alle diese Volksheilmittel haben antiseptische Eigenschaften, die die Ausbreitung des Herpesvirus bei schwangeren Frauen nach 10 - 13 Wochen blockieren.

Symptome und Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft im 1. Trimenon

Mit Herpes während der Schwangerschaft in einem Trimester stehen viele werdende Mütter vor. Eine Herpesinfektion erfordert wie jede Krankheit, die sich in den ersten Wochen eines Kindes entwickelt, besondere Aufmerksamkeit und eine rechtzeitige Behandlung.

Eine Herpesinfektion erfordert wie jede Krankheit, die sich in den ersten Wochen eines Kindes entwickelt, besondere Aufmerksamkeit und eine rechtzeitige Behandlung.

Arten von Herpes

Während der Schwangerschaft entdeckten Frauen am häufigsten das Herpes-simplex-Virus Typ 1 und Typ 2.

HSV Typ 1 verursacht Herpes auf den Lippen, der sich durch die Bildung schmerzhafter Blasen auf der Haut manifestiert. HSV-2 führt zur Entwicklung von Herpes genitalis, der durch Hautausschläge in der Perinealregion an der Schleimhaut der Vulva labia nahe dem After gekennzeichnet ist.

Symptome

Unabhängig von der Art der Infektion entwickelt sich Herpes während der Schwangerschaft in mehreren Stadien. Im Anfangsstadium spürt die Frau Juckreiz und Brennen auf der betroffenen Haut. Nach einigen Stunden treten an dieser Stelle Rötungen und leichte Schwellungen auf.

Bei einer Primärinfektion bei einer schwangeren Frau können die folgenden Symptome auftreten:

  • Schwäche;
  • Schüttelfrost
  • Erhöhung der Körpertemperatur bis + 37 ° C;
  • Kopf- und Muskelschmerzen.

Nach 1-2 Tagen beginnen sich Bläschen zu bilden - kleine, juckende, schmerzhafte Bläschen, die mit transparentem Inhalt gefüllt sind und sich mit fortschreitender Infektion trüben. Solche Hautausschläge neigen dazu, sich zu vermischen und können sich zu einer großen Entzündung entwickeln. Nach 2-3 Tagen platzen die Herpesbläschen und hinterlassen schmerzhafte Geschwüre.

Das Endstadium der Krankheitsentwicklung ist durch die Heilung der Erosion und die Bildung von Krusten gekennzeichnet, die etwa eine Woche dauern.

Nach dem Fall der Schorfreste bleibt auf der Haut keine Spur zurück.

Ursachen von

Oft infizieren sich Frauen vor der Schwangerschaft mit Herpesviren, manchmal ohne es zu wissen. Der Erreger der Infektion kann lange Zeit in den Körperzellen sein und sich nicht zeigen. Mit dem Einsetzen günstiger Bedingungen (Stress, verminderte Immunität, Vitaminmangel, Überanstrengung, Erkältungen) beginnt sich das Virus aktiv zu vermehren, was zur Entwicklung von genitalem oder labialem Herpes führt.

Die natürliche Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte in der frühen Schwangerschaft ist die Hauptursache der Herpesinfektion bei der werdenden Mutter.

Behandlung

Selbstmedikation kann den Fötus schädigen. Es ist notwendig, Herpes im ersten Trimenon der Schwangerschaft unter ärztlicher Anleitung mit für den Fötus sicheren Werkzeugen zu behandeln.

Diagnosemethoden

Um festzustellen, ob sich das Herpesvirus im Körper einer schwangeren Frau befindet, sind spezielle Studien erforderlich:

  1. Blut Analyse. Durchgeführt durch ELISA. Die Diagnose bestimmt das Vorhandensein von Antikörpern gegen den Erreger. In den Testergebnissen werden diese Indikatoren als IgM und IgG bezeichnet. Ein Anstieg des IgM-Antikörpertiters deutet auf einen akuten Infektionsverlauf hin, dh auf eine Primärinfektion oder ein Wiederauftreten von Herpes. Wenn nur Immunglobuline der Klasse G nachgewiesen werden, bedeutet dies, dass die Infektion vor langer Zeit stattgefunden hat und das Virus sich in einem latenten Zustand befindet.
  2. Bei Herpes genitalis wird zusätzlich eine Probe biologischen Materials aus der Schleimhaut der Genitalorgane entnommen. Die Untersuchung eines vaginalen Abstrichs für das Vorhandensein von Herpes wird mittels PCR durchgeführt. Dies ist der kostengünstigste, genaue und schnelle Weg, um den Erreger der Krankheit während der Schwangerschaft unabhängig vom Infektionsstadium zu identifizieren.

Um festzustellen, ob das Herpesvirus im Körper einer schwangeren Frau gefunden wird, sollte eine Blutuntersuchung durchgeführt werden.

Einige Patienten müssen erneut studiert werden, was 10-12 Tage nach dem ersten Termin festgelegt wird. Auf diese Weise können Sie den Wachstumsgrad der viralen Aktivität beurteilen und rechtzeitig die Verschlechterung der Infektion während der Schwangerschaft erkennen.

Wie behandeln?

Die Therapie der Herpesinfektion im ersten Trimenon der Schwangerschaft umfasst meistens nur den äußerlichen Gebrauch von Medikamenten (Salben, Gele, Cremes). Die Verwendung von Pillen, Injektionen und Suppositorien, die zur systemischen Behandlung bestimmt sind, ist nur auf Empfehlung eines Arztes und nur in Fällen möglich, in denen die Krankheit schwerwiegend ist und zu Anomalien in der Entwicklung des Babys führen kann.

Nicht alle Medikamente, die zur externen Therapie eingesetzt werden, sind während der Schwangerschaft gleichermaßen sicher.

Die Therapie der Herpesinfektion im ersten Trimenon der Schwangerschaft umfasst meistens nur den äußerlichen Gebrauch von Medikamenten (Salben, Gele, Cremes).

Es wird nicht empfohlen, Acyclovir-haltige Produkte auf Haut und Schleimhäute aufzutragen. Diese Substanz kann die Plazenta durchdringen und den Fötus negativ beeinflussen. Interferon-basierte Präparate (Viferon-Salbe und Gel) und Oxolinsalbe sind weniger gefährlich.

Wenn keine Kontraindikationen vorliegen, können Sie die traditionelle Medizin anwenden. Um den Heilungsprozess zu beschleunigen, können Herpesausschläge während der Schwangerschaft mit ätherischem Öl aus Teebaumöl, Sanddorn, Tanne, Kamille und Calendula-Auskochung geschmiert werden.

Ist Herpes während der Schwangerschaft gefährlich?

Besonders schwerwiegende Folgen kann die Primärinfektion des Virus während der Schwangerschaft nach Kontakt mit Personen haben, die Träger des Erregers sind und an Rückfällen leiden.

Wenn der Erreger der Krankheit nach 1-7 Wochen in den Körper einer Frau eindringt, ist die Wahrscheinlichkeit einer spontanen Fehlgeburt hoch.

Bei der Erstinfektion während der Schwangerschaft steigt das Risiko, ein Kind zu infizieren, um ein Vielfaches. Wenn ein Fötus mit einem Virus infiziert ist, können sich intrauterine Defekte des Herzens, des zentralen Nervensystems, der Hörorgane und des Sehvermögens entwickeln.

Rückfall

Für zukünftige Mütter, die vor der Schwangerschaft an einer Herpesinfektion erkrankt sind, besteht ein geringeres Risiko für eine Fehlgeburt und die Entwicklung von Anomalien in der Schwangerschaftsperiode. Dies liegt daran, dass eine Frau bereits Antikörper gegen das Virus hat, die sie und das Baby schützen.

Es besteht jedoch immer noch die Gefahr einer herpetischen Schädigung der inneren Organe und Systeme des Fötus. Jede Verschlimmerung der Krankheit birgt das potentielle Risiko von Komplikationen beim Fötus.

Daher unterliegen Frauen, die an Herpes leiden und während der Schwangerschaft zum Wiederauftreten einer Infektion neigen, der Aufsicht eines Arztes. Um eine Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden, wird Schwangeren empfohlen, Präventivmaßnahmen zu beobachten und rechtzeitig mit den ersten Anzeichen einer erhöhten Aktivität des Virus zu beginnen.

Behandlung von Herpes im 1. und 2. Schwangerschaftsdrittel, welche Gefahr besteht für die Krankheit?

Herpes im ersten Trimester der Schwangerschaft stellt eine große Gefahr für das Leben und das Wohlbefinden des Babys dar. Es ist manchmal schwierig, das Problem zu lösen, da der Gebrauch von Medikamenten sehr begrenzt ist. Daher muss sich jede Frau, die davon träumt, Mutter zu werden, an die Merkmale einer solchen Krankheit erinnern und versuchen, Infektionsquellen zu vermeiden.

Wie erfolgt die Infektion?

Das Herpesvirus dringt bereits in der Kindheit in den menschlichen Körper ein. Er manifestiert sich seit vielen Jahren nicht. Einer der Gründe für seine Manifestation sind hormonelle Veränderungen im Körper während der Schwangerschaft. Die größte Gefahr für den Fötus ist eine Infektion, die nach der Empfängnis in den Körper der Mutter eingedrungen ist.

Dies kann auf eine der folgenden Arten geschehen:

  • in Kontakt mit dem biologischen Material eines Kranken. Dies geschieht während des Geschlechtsverkehrs, Kuss;
  • durch Tröpfchen aus der Luft. Herpesviren, die durch die Luft bei engem Kontakt mit einem Kranken frei übertragen werden
  • Haushaltsweise: Das Virus kann einige Zeit von Haushaltsgegenständen leben. Daher ist es strengstens verboten, Zahnbürsten, Waschlappen, Handtücher usw. eines anderen zu verwenden.

Während des Tragens eines Babys wird der Körper der Frau stark geschwächt. Das Immunsystem kann dem Virus nicht widerstehen, so dass ein recht kurzfristiger Vertrag mit der Infektion ausreicht, um infiziert zu werden.

Ursachen für das Wiederauftreten einer Infektion

Ein Merkmal dieser Krankheit ist die Tendenz zu periodischen Manifestationen.

Herpesrezidive während der Schwangerschaft können aus einem der folgenden Gründe auftreten:

  • Bleiben Sie lange in der Hitze oder Unterkühlung des Körpers. Daher wird während des Tragens des Kindes nicht empfohlen, das Bad zu besuchen und lange Zeit in der Sonne zu verbringen. In den Wintermonaten ist es notwendig, sich so warm wie möglich anzuziehen.
  • Stresssituationen, psychischer oder psychischer Stress.
  • Verschlimmerung chronischer Krankheiten.
  • Diabetes mellitus.
  • Pathologie der Leber und der Nieren.
  • SARS.
  • Unausgewogene Ernährung.

Oft ist ein wiederkehrender Virus für das Baby gefährlich. Daher ist eine Frau verpflichtet, alles zu tun, um alle Präventionsregeln einzuhalten und den Kontakt mit infizierten Personen zu vermeiden.

Symptome der Krankheit

Die moderne Wissenschaft kennt acht Herpervirusvarianten. Bei Schwangeren wird meistens HSV 1 und HSV 2 diagnostiziert. Sie haben ähnliche Symptome und unterscheiden sich nur in der Lokalisation des Ausschlags.

Zu den Hauptsymptomen von Herpes während der Schwangerschaft im ersten Trimester gehören:

  • Das Auftreten eines Ausschlags. Zunächst wird der betroffene Bereich rot. Nach einiger Zeit erscheinen kleine Blasen darauf, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind. Der Inhalt der Formationen beginnt sich allmählich zu trüben. Nach diesem Blasen platzen. An ihrer Stelle bilden sich offene Wunden. Wenn sie heilen, werden sie von einer Kruste bedeckt, die schließlich verschwindet. HSV 1 ist durch das Auftreten solcher Läsionen in den Lippen, an der Nase, im Hals gekennzeichnet. Bei Herpes genitalis ist HSV 2 durch Lokalisation des Ausschlags im Genitalbereich gekennzeichnet.
  • Erhöhte Körpertemperatur Häufig bleibt es bei 37 Grad stehen.
  • Die Haut beginnt zu jucken, es treten Schwellungen des betroffenen Bereichs auf.
  • Der Körper fühlt sich schwer an, quält Gelenk- und Muskelschmerzen.
  • Symptome der Vergiftung werden bemerkt: Übelkeit, Erbrechen, Schwindel.
  • Die Fähigkeit zur Arbeit geht verloren, die Frau wird lethargisch und fühlt sich ständig müde.
  • Herpes genitalis bei schwangeren Frauen kann mit dem Auftreten von vaginalem Ausfluss einhergehen.

Wenn die herpetischen Bläschen zu platzen beginnen, wird die Frau für andere gefährlich. Zu diesem Zeitpunkt ist es wünschenswert, den Kontakt mit gesunden Menschen auszuschließen, um die Ausbreitung der Infektion nicht zu verursachen.

Während des Tragens eines Babys wird manchmal Herpes des dritten Typs diagnostiziert. Bei der Erstinfektion äußert er sich in Form von Windpocken. Rückfall in einer solchen Situation hat Symptome von Gürtelrose.

Erstes Trimester Virusgefahr

Herpes im ersten Trimester der Schwangerschaft wird häufig zum Hinweis auf eine Abtreibung. Die Krankheit kann schwerwiegende Folgen für das Wohlbefinden des Babys haben.

Zu den Hauptgefahren der Krankheit gehören folgende:

  • Störung in der Entwicklung des Fötus. Anschließend kann das Kind mit einem Herzfehler, Taubheit, Sehstörungen oder körperlichen Missbildungen geboren werden.
  • Das Virus dringt in die Plazentaschranke ein, die Infektion wird auf das Baby übertragen.
  • Die Niederlage des zentralen Nervensystems des Kindes.

Herpes des ersten Typs, der sich durch Ausschläge im Gesicht manifestiert, führt selten zu solchen Folgen. Die größte Gefahr ist die Genitalform der Krankheit. Daher muss sich eine Frau vor und nach der Empfängnis regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen.

Die Bedrohung durch Herpes im zweiten Trimester

Herpes im zweiten Schwangerschaftsdrittel ist nicht so gefährlich wie in den Anfangsperioden. Bei einer komplizierten Form des Krankheitsverlaufs kann es jedoch zu einer Reihe von Problemen kommen.

Hier sind die wichtigsten:

  • Verblassen der Schwangerschaft und totaler Tod des Fötus.
  • Probleme bei der Geburt.
  • Die Geburt eines Kindes mit ausgeprägtem Körpergewicht.
  • Störungen bei der Bildung des Skeletts.
  • Pathologie des Immunsystems.

In den späten Stadien der fötalen Entwicklung wird das Baby durch im mütterlichen Organismus enthaltene Antikörper vor Viren geschützt. Daher ist die Infektion auch bei einer Infektion einfacher.

Diagnosemaßnahmen

Herpes während der Schwangerschaft im 1. und 2. Trimester gefährdet das Wohlbefinden und das Leben eines ungeborenen Kindes. Für eine schwangere Frau ist es wichtig, das Problem unverzüglich zu erkennen und mit der Behandlung zu beginnen. Dazu müssen Sie sich regelmäßig einer ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Ein Enzymimmunoassay hilft, das Vorhandensein eines Virus im Blut nachzuweisen. Damit können Antikörper im Blut des Patienten nachgewiesen werden. Die Anwesenheit von IgM-Immunglobulinen deutet darauf hin, dass kürzlich eine Infektion aufgetreten ist. Die Infektionsverschreibung wird durch das Vorhandensein von IgG-Antikörpern in der untersuchten Probe angezeigt.

Um die Pathologie der fötalen Entwicklung im Zusammenhang mit der Aktivität des Virus zu sehen, wird empfohlen, regelmäßig einen Ultraschall durchzuführen. Ultraschall bei 10-13 Wochen beseitigt die Bildung genetischer Pathologien. Die Untersuchung in Woche 20-24 verhindert Anomalien der intrauterinen Entwicklung. Bei 32-36 pro Woche können mit Ultraschall körperliche Anomalien festgestellt werden.

Grundlegende therapeutische Techniken

Die Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft wird durchgeführt, wenn eine echte Gefahr für die Gesundheit oder das Leben des Babys besteht. Bei mildem HSV 1 ist die Therapie möglicherweise nicht geeignet.

Zu den wichtigsten therapeutischen Techniken gehören:

  • Die Verwendung von antiviralen Medikamenten. Am sichersten sind Salben und Cremes. Sie wirken lokal auf das Virus ein und unterdrücken dessen Aktivität. Die Einnahme von Medikamenten ist nur in Ausnahmefällen angezeigt.
  • Immunmodulatorische Mittel Die Wiederherstellung der Schutzfunktionen des Körpers wird zu einem wichtigen Bestandteil der Behandlung. Verwenden Sie dazu Vitamin-Mineral-Komplexe sowie Arzneimittel, die Interferon enthalten. Das effektivste und harmloseste gilt als "Viferon".
  • Spezielle Diät. Um Herpesviren entgegenzuwirken, muss eine Frau richtig essen. Es ist notwendig, fetthaltige, gebratene, geräucherte Gerichte, Gewürze und Salzgehalt von der Speisekarte auszuschließen. Minimieren Sie die Menge an Süßigkeiten. Fleisch und Fisch werden am besten im Ofen gedünstet oder gebacken. Nehmen Sie möglichst viel Gemüse, Beeren und Früchte in die Ernährung auf. Auch Milchprodukte werden davon profitieren.
  • Moderate Übung Hilft bei der Wiederherstellung der Immunitätsspaziergänge an der frischen Luft sowie bei Spezialgymnastik für Schwangere.

Das erste Trimester ist eine Zeit, in der eine Frau besonders auf ihre Gesundheit achten sollte. Wenn die ersten Symptome auftreten, wenden Sie sich an eine medizinische Einrichtung.

Antivirale Medikamente

Die hauptsächliche wirksame Methode zur Behandlung von Herpes ist die Verwendung von antiviralen Medikamenten. Mit ihrer Hilfe kann das Virus nicht vollständig besiegt werden, aber Sie können es in einen latenten Zustand versetzen und dessen Fortpflanzung verhindern.

Zu den beliebtesten Medikamenten gehören:

  • Acyclovir Dieses Medikament ist in Form von Tabletten, Salben und Cremes erhältlich. Tabletten können unter ärztlicher Aufsicht streng genommen werden. Neuere Studien zeigen, dass die Verwendung von bis zu 36 Wochen den Zustand des Fetus negativ beeinflussen kann. Die Salbe kann zur Behandlung von Herpes auf den Lippen verwendet werden, und die Creme eignet sich besser zur Behandlung der Genitalform der Krankheit.
  • Zovirax Ein modernes Medikament, das für die Anwendung in jeder Schwangerschaft zugelassen ist. Es hilft, schnell mit den Symptomen des Problems umzugehen und die aktive Reproduktion des Virus zu stoppen.
  • Penciclovir Die Bestandteile des Arzneimittels dringen sofort in die vom Virus betroffenen Zellen ein. Das Instrument ist besonders effektiv im Kampf gegen HSV 1. In einigen Fällen kann seine Anwendung allergische Reaktionen hervorrufen.
  • Foscarnet Dieses Medikament wird in Form einer Creme hergestellt. Einfach aufzutragen und zieht schnell in die Haut ein. Bewältigt effektiv seine Aufgabe.
  • Bonafton in Form einer Salbe. Auf die betroffene Haut fünfmal täglich dünn auftragen.

Die Auswahl eines bestimmten Arzneimittels sollte nur in Verbindung mit einem Spezialisten erfolgen. Selbstbehandlung kann nicht nur für die zukünftige Mutter, sondern auch für das Kind gefährlich sein.

Tragen Sie die empfohlenen Salben und Cremes mit einem Wattestäbchen auf. Das Arzneimittel wird direkt auf die Durchstechflaschen aufgetragen. Daher findet keine Übertragung des Virus in gesundes Gewebe statt.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Bei einem milden Krankheitsverlauf empfehlen Experten die Verwendung von Medikamenten zur Behandlung von Herpes nicht. In dieser Situation wäre es eine gute Lösung, hausgemachte Zubereitungen zu verwenden.

Zu den effektivsten Rezepten gehören:

  • Behandeln Sie Herpeswunden alle paar Stunden mit Propolis-Tinktur.
  • Zerstöre frischen Schöllkraut. Mischen Sie es mit einer kleinen Menge Naturhonig. Behandeln Sie die betroffenen Stellen mit der vorbereiteten Mischung.
  • Schneiden Sie ein frisches Blatt Aloe, von dem die Haut zuvor entfernt wurde. Befestigen Sie es durch Schneiden an der Stelle des Ausschlags. Eine Kompresse etwa eine halbe Stunde einweichen lassen. Dieses Verfahren hilft, die unangenehmen Symptome der Krankheit schnell zu beseitigen.
  • Behandeln Sie die Hautausschläge mit Tannenöl.
  • Bereiten Sie eine Abkochung der Kamille vor. Fleck darin eine Baumwollscheibe. Wischen Sie die betroffene Haut mehrmals täglich ab.
  • Wunden, die anstelle von beschädigten Blasen verbleiben, mit Teebaumöl schmieren. Sanddornöl hat eine ähnliche Wirkung.
  • Wischen Sie die betroffene Haut fest gebrühten Tee ab.
  • Zerdrücken Sie ein Paar Knoblauchzehen. Im resultierenden Brei mischen Sie einen Dessertlöffel Kaffee und einen Löffel Naturhonig. Rühren Sie etwas Weizenmehl, um es dick zu machen. Die Masse gut kneten. Tragen Sie es auf die betroffene Haut auf und lassen Sie es vollständig trocknen.
  • Linderung von Juckreiz und Schwellung hilft, Ausschläge mit einem Eiswürfel abzuwischen, der in ein weiches Tuch gewickelt ist.
  • In einem halben Glas kochendem Wasser lösen Sie ein paar Tropfen Geranium, Lavendel, Zeder und Eukalyptusöl auf. Befeuchten Sie ein Wattestäbchen in der vorbereiteten Flüssigkeit und behandeln Sie damit Herpesausbrüche.

Die Wahl eines bestimmten Mittels ist besser als die Behandlung von Herpes während der Schwangerschaft zusammen mit Ihrem Arzt. Manchmal können diese Medikamente allergische Reaktionen hervorrufen.

Die Grundregeln der Prävention

Sie können dem Herpesvirus gemäß den wichtigsten Regeln der Vorbeugung widerstehen.

  • Vermeiden Sie während des Wartens auf Ihr Baby den Kontakt mit potenziellen Trägern des Virus. Versuchen Sie, weniger überfüllte Orte zu besuchen. Wenn dies nicht zu vermeiden ist, tragen Sie eine medizinische Maske. Sie müssen die Maske jede Stunde wechseln.
  • Verwenden Sie niemals die persönlichen Hygieneartikel anderer Personen, um Kontaktinfektionen zu vermeiden. HSV 1 wird bei Frauen mit einem Lippenstift häufig übertragen.
  • Antiherpetischer Lippenstift kann das Wiederauftreten von Herpes auf den Lippen verhindern. Es sollte Teebaumöl enthalten.
  • Versuchen Sie, geistige und körperliche Erschütterungen zu vermeiden. Jede stressige Situation kann die Gesundheit beeinträchtigen.
  • Häufig wird das Wiederauftreten der Krankheit durch einen längeren Aufenthalt in der Sonne hervorgerufen. Während der Schwangerschaft sollte mehr Zeit im Schatten verbringen.
  • Achten Sie besonders auf die richtige Ruhe. Ein gesunder, ruhiger Schlaf hilft bei der Lösung vieler gesundheitlicher Probleme.
  • Machen Sie vor der geplanten Konzeption eine vollständige ärztliche Untersuchung durch. Wenn Probleme erkannt werden, beheben Sie diese. Während der Schwangerschaft stehen Sie ständig unter ärztlicher Aufsicht und befolgen alle seine Empfehlungen.

Die Schwangerschaft ist eine wichtige Etappe im Leben jeder Frau. Um das Kind nicht zu verletzen, sollte die werdende Mutter ihre Gesundheit genau überwachen. Wenn Sie die ersten unangenehmen Symptome feststellen, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten.