Verhütung von Windpocken im Kontakt mit dem Patienten

Keine Kommentare 12.025

Angesichts der Tatsache, dass Windpocken für den Menschen ansteckend sind, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um das Krankheitsrisiko zu minimieren. Nach dem Kontakt mit dem Patienten ist die Verhütung von Windpocken von größter Bedeutung, um Erwachsene und Kinder vor der Krankheit zu schützen, die an sich unangenehm ist und Komplikationen verursacht.

Sie können Windpocken vom Patienten bekommen, treffen Sie Vorkehrungen, wenn Sie mit solchen Personen umgehen.

Wer ist gefährdet?

Bekommen Sie sofort kranke Kinder, die den Kindergarten oder die Grundschule besuchen. Windpocken sind beim Kontakt ansteckend. Wenn sie entdeckt werden, wird im Kinder-Team Quarantäne angesagt, um die Ausbreitung zu verhindern.

Ein reifer Mann oder eine reife Frau, die als Kind noch keine Windpocken hatte und nicht geimpft wurde, riskiert noch mehr Babys. Sie haben eine schwere Krankheit, einen heftigen Hautausschlag, höchstwahrscheinlich Komplikationen.

Ältere und ältere Menschen mit Anzeichen chronischer Erkrankungen, die die Immunität geschwächt haben. Der Krankheitsverlauf ist schwerwiegend, Rückfälle und Komplikationen treten auf. Deshalb ist es für sie besser, bei einer Verschlechterung ihrer Gesundheit die Kontaktbeziehungen zu minimieren.

Schwangere und stillende Frauen. Wenn eine Frau sich zu Beginn einer Schwangerschaft infiziert und an Windpocken erkrankt, kann dies zu einer abnormalen Entwicklung des Fötus führen.

Windpocken sind für jede Altersgruppe unerwünscht, wenn sie nach einer Operation, einer Chemotherapie oder einer Antibiotika-Behandlung auftreten. Wer nicht krank ist, kann in diesem Fall einen Arzt konsultieren, um sich über die Impfung beraten zu lassen, die nicht akut wirken kann.

Was ist nach Kontakt mit dem Patienten zu tun?

Sie müssen sich und Ihre Angehörigen rechtzeitig schützen und das Risiko von Windpocken-Komplikationen schnell aufheben, wenn die Infektion nicht vermieden werden könnte.

Für Babys

Wie bei Windpocken bei Babys sind hier Meinungen üblich. Sich nach Kontakt mit dem Patienten impfen lassen oder ihn krank machen lassen? Die Entscheidung hängt von den Eltern ab.
Die künstlich geschaffene Immunität ist nicht schlechter als die natürlich nach Krankheit eines Kindes. Kleine sind relativ einfach zu tolerieren Windpocken, und wie viele moderne Medikamente gibt es, die den Juckreiz von Windpocken und andere Anzeichen für eine lange Zeit zu entfernen.

Für Erwachsene

Eine ältere und ältere Person, die mit einem nicht erkrankten Virus in Kontakt steht und Windpocken vermeiden möchte, sollte Wurzeln schlagen. Es kann nicht garantiert werden, dass die Krankheit in diesem Fall umgeht. Der Ausschlag wird sich manifestieren, jedoch in kleineren Mengen, und der Verlauf der Krankheit wird gelindert. Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei Windpocken nimmt jedoch ab.

Nach Kontakt mit dem Patienten schützen sich antivirale Medikamente (Arbidol, Viferon, Acyclovir) und Vitamin C selbst. Die Einnahme dieser Medikamente verringert die Zahl der Hautausschläge und verringert das Risiko des Auftretens der Krankheit.

Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ein Erwachsener durch Kontakt mit dem eigenen kranken Baby oder einem anderen Familienmitglied Windpocken bekommt. Die Familie ist im Grunde nichts weiter als eine kleine Kontaktgruppe, in der die Krankheiten häufig vorkommen. Wenn Sie die ersten Symptome sehen, können Sie nicht warten. Geben Sie dem Patienten ein separates Zimmer, Bettzeug und Geschirr. Kommunikation - nur wenn nötig Sie können eine Heimquarzlampe verwenden. Mullbinde ist ein zusätzlicher Schutz gegen Windpocken.

Schwanger

Windpockenvirus ist für eine schwangere Frau nicht schädlich. Hier ist die richtige Entwicklung des Fötus in Gefahr. Der Beginn der Schwangerschaft ist für die zukünftige Mutter sehr wichtig und für das Kind wichtig. Die Entwicklung lebenswichtiger Systeme erfolgt, und durch das Eingreifen des Windpockenvirus in diesen Prozess treten geistige und körperliche Retardierung und Pathologie des Sehnervs des Fötus auf.

Die ersten präventiven Maßnahmen - eine vollständige Umfrage unter Frauen, die eine Schwangerschaft planen. Bei Kontakt mit dem Patienten die Konzeption um einen vom Arzt festgelegten Zeitraum verschieben.

Wenn die Schwangerschaft bereits stattgefunden hat, denken Sie daran, dass dies nicht die beste Option für Impfungen oder Medikamente ist. Daher sollte eine schwangere Frau sich weigern, überfüllte Orte zu besuchen, und den Kontakt mit den Kindern von Freunden einschränken. Das Kind kann durchaus eine Infektionsquelle darstellen, was zu unbeabsichtigten Folgen führt. Natürlich ist die Kontaktaufnahme mit offensichtlich kranken Patienten auch höchst unerwünscht. Wenn eine schwangere Frau den geringsten Zweifel an dem Hautausschlag hat, sollten Sie den Arztbesuch nicht abwarten. Vielleicht wird er Medikamente empfehlen, die die Widerstandskraft des Körpers erhöhen und dazu beitragen, das Virus zu schwächen.

Quarantäne

Wie viel ist es nicht wert, mit kranken Windpocken zu sprechen?

Theoretisch kann fast jeder von uns für andere gefährlich sein, ohne zu wissen, dass er selbst krank ist. Die Ansteckungsgefahr kann 10-12 Tage vor Beginn der ersten Symptome von Windpocken - hohes Fieber - einen Tag nach der Zunahme beginnen, bei der der Ausschlag beginnt.

Grundsätzlich ist es notwendig, während der gesamten Dauer der Windpocken den Kontakt mit den Kranken auszuschließen, bis der Ausschlag vollständig ausbricht, bzw. bis die letzte getrocknete Kruste entfernt ist.

Verhütung von Windpocken

Windpocken gelten bei vielen Menschen als milde Infektion im Kindesalter, da sie bei den meisten Kindern mild ist und aufgrund von juckendem Hautausschlag nur leichte Beschwerden verursacht. In manchen Fällen ist es jedoch besser, eine solche Krankheit zu vermeiden. Daher ist die Information, wie man Windpocken nicht bekommt, wenn nicht vorher krank, viele Eltern von Interesse.

Wie werden Windpocken übertragen?

Diese bekannte Infektion im Kindesalter ist sehr ansteckend, denn bei Kontakt mit einem kranken Kind erkranken Menschen ohne Immunität in 90-100% der Fälle, selbst wenn sie sich in einer Entfernung von 20 Metern nur 5-10 Minuten entfernt befinden. Das Virus, das Windpocken verursacht, wird von Patienten in der Luft mit Schleimpartikeln übertragen, wenn sie normal husten, niesen und atmen.

Die Situation wird durch die Tatsache verkompliziert, dass der Kranke den Erreger zu einem Zeitpunkt zu isolieren beginnt, zu dem er keine Symptome hat - am letzten Tag der Inkubationszeit. Außerdem ist ein Kind mit Windpocken während des gesamten Zeitraums des Auftretens von Hautausschlägen ansteckend und weitere fünf Tage nach dem Moment, als die Mutter die neuesten „frischen“ Blasen am Körper entdeckte.

Eine Person, die Windpocken erlitten hat, erhält eine starke Immunität gegen diese Infektion und kann sich in den meisten Fällen nicht mit einer solchen Kinderkrankheit infizieren. Ein zweites Mal kann Windpocken an Immunschwäche erkranken.

Wie kannst du ein Kind schützen?

Kinder mit Windpocken wurden von gesunden Babys isoliert, und im Kindergarten wird die Quarantäne angekündigt. Ein solches Präventionsmaß wird jedoch als unwirksam angesehen, da sich das Virus bereits zu einem Zeitpunkt auszubreiten beginnt, zu dem die Symptome der Krankheit nicht vorhanden sind. Darüber hinaus ist es oft die Meinung, dass Windpocken in der Kindheit besser erkranken. Daher versuchen viele Eltern, ihr Kind während der Infektionszeit mit den kranken Windpocken zu kommunizieren.

Wenn das Baby nicht an Windpocken erkranken kann (er hat Immunschwäche, schwere chronische Erkrankungen oder andere Probleme), ist die Impfung der beste Ausweg. Die Impfung, die ab einem Alter von 9 Monaten durchgeführt wird, wird eine Immunität gegen das Windpockenvirus entwickeln und dazu beitragen, Gürtelrose im Alter zu vermeiden.

Wenn ein solcher Impfstoff einem Kind unter 13 Jahren verabreicht wird, reicht dies für eine starke Immunität aus. Wenn jedoch ein Teenager über 13 Jahre geimpft wird, sind zwei Injektionen für den vollständigen Schutz erforderlich.

Prävention bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen ist die Prävention einer Windpockeninfektion viel wichtiger als bei Kindern unter 10 Jahren, da bei Jugendlichen und Erwachsenen der Verlauf einer solchen Infektion schwerwiegender ist. Der Ausschlag bei Erwachsenen ist häufiger, er kann eitern und Narben hinterlassen, und die Körpertemperatur steigt auf 40 ° C. Darüber hinaus ist das Risiko von Komplikationen und Todesfällen durch Windpocken bei Erwachsenen erhöht.

Besonders wichtig ist die Prävention von Windpocken für eine schwangere Frau, die im Kindesalter nicht an einer solchen Infektion erkrankt war, da das Varicella-Virus ernste Anomalien beim Fötus verursachen oder angeborene Windpocken verursachen kann, was schwierig ist und im Krankenhaus behandelt werden muss.

Wenn ein Kind in der Familie krank ist und die Mutter oder der Vater in der Kindheit nicht erkrankt sind, empfehlen die Ärzte folgende vorbeugende Maßnahmen:

  • Begrenzen Sie den Kontakt mit einem kranken Baby.
  • Tragen Sie eine Mullbinde.
  • Wählen Sie das Kind getrenntes Geschirr und einzelne Hygieneartikel aus.
  • Kleidung eines kranken Babys getrennt von Kleidung von Erwachsenen waschen.
  • Lüften Sie den Raum oft und führen Sie eine Nassreinigung durch, da das Virus in der äußeren Umgebung instabil ist.
  • Eine Quarzlampe auftragen.
  • Nehmen Sie Vitaminkomplexe, um ihre Immunität zu erhöhen.

Alle diese Maßnahmen geben jedoch keine 100% ige Garantie, dass ein Erwachsener keine Windpocken von einem kranken Kind bekommt. Die einzige Möglichkeit, sich im Erwachsenenalter vor Windpocken zu schützen, ist die Impfung. Frauen wird empfohlen, sich mindestens 3 Monate vor der Schwangerschaftsplanung gegen Windpocken zu impfen, damit sie zum Zeitpunkt der Empfängnis bereits Immunität haben und die Bildung fötaler Organe und Systeme nicht gefährden.

Notfallprävention

In einigen Fällen müssen Sie sich dringend vor dem Varicella-Zoster-Virus schützen. Dies kann durch die Einführung eines Impfstoffs erreicht werden. Eine Impfung, die innerhalb von 72 Stunden nach Kontakt mit einer infizierten Person durchgeführt wird, kann eine Infektion verhindern. Wenn Sie das Medikament nach 72 Stunden einnehmen, hilft es, die Windpocken in einer milderen Form zu bewegen.

Eine weitere Option für die Notfallprophylaxe ist die Einnahme von Acyclovir für zwei Wochen. Dieses antivirale Medikament wirkt auf den Erreger der Windpocken und stört seine Fortpflanzung. Um eine Infektion zu verhindern, ist ein solches Werkzeug nicht in der Lage, aber der klinische Verlauf der Krankheit wird leichter, der Ausschlag bildet sich weniger und sie heilen schneller.

Weitere Informationen zum Impfstoff gegen Windpocken finden Sie in der Übertragung von Dr. Komarovsky.

Verhütung von Windpocken im Kontakt mit dem Patienten

Windpocken sind eine unglaublich ansteckende Krankheit. Es wird durch einen der Herpesviren verursacht. Viele denken nicht an die Gefahr dieser Krankheit, denn Windpocken sind ausschließlich eine Kinderkrankheit. Dies ist jedoch nicht ganz so: Wenn eine Person in der Kindheit nicht krank wurde, hat sie jede Chance, sie in der Pubertät oder im Erwachsenenalter zu erwischen. Und für Erwachsene verursacht das Windpockenvirus größere Schäden: Die Krankheit ist viel schwerer und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen ist hoch.

Warum brauchst du Prävention?

Die Verhütung von Windpocken im Kontakt mit dem Patienten ist in solchen Fällen relevant, wenn beispielsweise ein Kind im Haus krank ist und Erwachsene nicht sicher sagen können, ob sie in der Kindheit Windpocken hatten oder nicht. Eine Person, die bereits an dieser Krankheit gelitten hat, eine starke Immunität und eine gute Gesundheit hat, sollten Sie sich keine Sorgen um die Infektion machen - dies ist sehr unwahrscheinlich. Grundsätzlich verläuft die Erkrankung akut nur, wenn sie zum ersten Mal mit einem Virus infiziert ist, und die Immunität ist auf Lebenszeit festgelegt. Das Virus bleibt einfach im Körper, geht aber in eine inaktive Form über. Die Reaktivierung des Virus führt zu Gürtelrose und tritt selten auf, wenn das Immunsystem zerstört wird. Herpes Zoster ist eine schwere Krankheit. Es ist begleitet von starken Schmerzen, ein Ausschlag entlang der Nerven. Die Krankheit kann eine chronische Form des Verlaufs annehmen und häufig wiederkehren.

Methoden

Die grundlegendste Methode, die die Entwicklung der Krankheit verhindern kann, besteht darin, die Quelle der Infektion zu isolieren. Windpocken werden ausschließlich durch Tröpfchen aus der Luft übertragen, von einer kranken Person zu einer gesunden, wenn sie sprechen, niesen, husten. Eine Infektion kann auch durch direkten Kontakt erfolgen, wenn der Inhalt der Blasen auf die Haut eines gesunden Menschen fällt. Darüber hinaus dringt das Virus schnell mit dem Luftstrom in die benachbarten Räume, Räume, Wohnungen und in die benachbarten Etagen ein. Es kommt oft vor, dass die Methode der Isolation aus irgendeinem Grund nicht praktikabel ist. Es gibt keine Medikamente, um die Entwicklung dieser Krankheit zu verhindern. Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion kann geringfügig verringert werden, wenn der Raum, in dem sich der Patient befindet, eine Quarzlampe ist. Es muss jedoch strikt gemäß den Anweisungen verwendet werden.

Ein infektiöser Patient wird ein oder zwei Tage vor Beginn der klinischen Manifestationen von Windpocken. Diese Periode dauert während der gesamten Krankheit und endet, wenn die Woche nach der Eröffnung der letzten Blase vergeht.

Die Fortpflanzung des Virus erfolgt in den Lymphknoten, von dort aus beginnt es sich durch den Blutstrom im Körper auszubreiten. Die Inkubationszeit für Windpocken beträgt bis zu 21 Tage. Dann steigt die Temperatur stark an, Schwäche, Unwohlsein und Ausschläge, die für Windpocken charakteristisch sind. Der Ausschlag bildet sich in Blasen, die mit einer klaren Flüssigkeit gefüllt sind, in der der Erreger der Krankheit in großen Mengen vorhanden ist.

Quarantäne ist eine Methode zur Verhinderung der Verbreitung von Windpocken, bei der bestimmte Grundsätze befolgt werden müssen:

  • Der Patient sollte sich in demselben Raum befinden, in den andere Familienmitglieder möglichst nicht eintreten.
  • Dem Patienten müssen separate Körperpflegeprodukte und Geschirr zugeteilt werden.
  • gesunden Familienmitgliedern wird empfohlen, Mullbinden zu tragen;
  • Unterwäsche des Patienten muss separat gewaschen werden.

Die Einhaltung dieser Grundsätze gibt keine absolute Garantie dafür, dass niemand Windpocken bekommt, verringert aber das Infektionsrisiko erheblich.
Die Fähigkeit, das Windpockenvirus zu tolerieren, verschwindet nach dem Trocknen der letzten Blase, während andere nicht mehr auftauchen. Dies kann festgestellt werden, wenn die Elemente des Ausschlags mit grüner Farbe behandelt werden. In diesem Fall können Sie sofort sehen, welche Blasen gerade aufgetaucht sind und welche für einige Tage vorhanden sind.

Impfung als Präventionsoption

Viele moderne Ärzte betrachten die Impfung als zuverlässige und sichere Methode, um Windpockeninfektionen vorzubeugen. Mit dem Impfstoff wird ein geschwächtes Virus in den Körper eingebracht, wodurch die Krankheit in milder Form beginnt und die Bildung einer lebenslangen Immunität erfolgt. Ein Konsens über diese Methode zur Verhütung von Windpocken hat sich jedoch noch nicht entwickelt. Viele Experten sprechen sich gegen diese Methode aus.

Die Impfung ist für Personen angezeigt, die das Virus nicht wirklich aufnehmen möchten. Dazu gehören geschwächte Menschen, die sich einer Chemotherapie oder Bestrahlungstherapie unterziehen, HIV-Trägern. Bei solchen Patientengruppen kann Windpocken zum Tod des Patienten führen. Sie können sich auch gegen diejenigen impfen lassen, die in der Kindheit noch nicht Windpocken erlebt haben, wenn Sie eine Schwangerschaft planen, wenn die werdende Mutter diese Krankheit noch nicht gehabt hat.

Wenn ein Neugeborenes an Windpocken erkrankt ist, wird diese Krankheit für ihn sehr schwierig sein. Oft gibt es Komplikationen, die die inneren Organe betreffen, in einigen Fällen betrifft die Erkrankung das Gehirn. Wenn die Mutter des Kindes an Windpocken erkrankt war, werden ihre Antikörper auf das Baby übertragen, wodurch es für eine Weile immun wird. Nach einigen Monaten verschwindet es jedoch: Bereits nach sechs Monaten kann das Baby Windpocken fangen.

Für schwangere Frauen ist Windpocken in Bezug auf die Exposition gegenüber dem Fötus gefährlich. Die Krankheit selbst ist keine direkte Indikation für den Abbruch der Schwangerschaft, aber in seltenen Fällen, etwa 2%, ist das Neugeborene schwer krank oder es gibt Entwicklungsstörungen oder Auffälligkeiten.
In der Regel werden Kinder im Alter von 1 bis 13 Jahren einmal geimpft. Es wird empfohlen, dass Erwachsene zweimal geimpft werden, 10 Wochen nach dem ersten Mal wiederholt.

Wenn Windpockenimpfstoff spätestens 72 Stunden nach dem Kontakt mit der Ursache der Erkrankung in den Körper eingebracht wird, besteht eine Chance, dass sich die Erkrankung viel leichter manifestiert. Diese Methode eignet sich gut für geschwächte Patienten, Neugeborene, die an dieser Krankheit leiden, sind höchst unerwünscht. Diese Methode ist jedoch nicht für schwangere Frauen geeignet - der Impfstoff ist kontraindiziert.

Prävention für schwangere Frauen

Was wäre, wenn eine schwangere Frau, die noch nie Windpocken gehabt hatte, die Quelle des Virus kontaktierte? Es gibt ein Notfallprophylaktikum - Immunglobulin gegen Windpockenvirus. Dieses Medikament wird schwangeren Frauen und ihren Neugeborenen verabreicht. Dies versorgt die infizierte Person mit den notwendigen Antikörpern und damit Immunität gegen dieses Virus. Obwohl die Methode die Krankheit nicht vollständig verhindern kann, lindert sie die Symptome der Windpocken und die Krankheit schadet weder dem Neugeborenen noch seiner Mutter. Dieses Medikament kann nicht in Apotheken gefunden werden, es muss vom Arzt verordnet werden.

Die universelle Prävention aller Krankheiten ist ein gesunder Lebensstil. Versuchen Sie, sich mit der richtigen Ernährung zu versorgen, schlechte Gewohnheiten zu beseitigen, oft an der frischen Luft zu sein, eine Sportart zu betreiben, die Sie interessiert. Dies stärkt Ihre Immunität und verhindert aktiv das Eindringen von Viren, einschließlich Windpocken, in den Körper.

Kinder, die Kindergärten und Schulen besuchen, können Windpocken kaum vermeiden. Grundsätzlich verwenden sie Quarantäne - sie isolieren kranke Kinder und diejenigen, die mit ihnen in Kontakt standen, von gesunden Kindern während der Inkubationszeit. Viele Ärzte sind der Meinung, dass Windpocken in der Kindheit besser sind, daher sind prophylaktische Maßnahmen unangemessen. In diesem Zusammenhang ist die Impfung gegen Windpocken in unserem Land nicht in der obligatorischen Liste aufgeführt und wird nicht als notwendig erachtet.

Was tun bei Kontakt mit einer kranken Windpocken? Prävention und Schutz vor Infektionen

Windpocken sind eine der häufigsten Infektionskrankheiten und eine extrem ansteckende Krankheit. Es ist kein Zufall, dass in Kindergärten, wenn Fälle entdeckt werden, Quarantäne erklärt wird. Es ist leicht, Windpocken zu infizieren: Das Virus, das diese Krankheit verursacht, ist flüchtig und wird durch Tröpfchen aus der Luft durch körperlichen Kontakt übertragen, wenn gewöhnliche Gegenstände verwendet werden.

Vorbereitungen zur Behandlung von Herpes Typ 3

Der beste Weg, sich vor einer Infektion zu schützen, besteht nicht darin, infizierte Personen zu kontaktieren. Dies ist jedoch nicht immer möglich. Für eine Infektion reicht es manchmal aus, sich mit dem Patienten im selben Raum zu befinden; Darüber hinaus fehlen für einige Zeit nach der Infektion die Symptome der Krankheit, aber der Patient stellt immer noch eine Gefahr für andere dar. Für wen ist der Kontakt mit Infizierten gefährlich, wie kann eine Infektion verhindert werden und wie viel Kontakt mit kranken Windpocken sein kann - Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie in unserem Material.

Wer ist gefährlicher Kontakt mit Infizierten?

Es ist allgemein bekannt, dass Windpocken eine der Krankheiten sind, die nur einmal im Leben auftreten können. Nach der ersten Episode der Krankheit, die normalerweise in der frühen Kindheit auftritt, werden Antikörper im menschlichen Körper produziert, die uns effektiv vor einer Infektion in der Zukunft schützen. Selbst wenn das Virus in den Körper einer Person eindringt, die Windpocken hatte oder vor mehr als drei Monaten dagegen geimpft wurde, zerstört die Immunität das Virus und es treten keine unangenehmen Symptome auf.

Diese Vorstellung von Windpocken ist jedoch nur teilweise zutreffend. Antikörper gegen diese Krankheit bleiben lebenslang im Körper, aber es gibt Bedingungen, unter denen eine erneute Infektion möglich ist. In diesem Fall ist die Krankheit in der Regel schwerwiegender und kann ernsthafte Komplikationen verursachen. Eine Wiederinfektion geht in der Regel mit einer signifikanten und anhaltenden Abnahme der Immunität einher - beispielsweise als Folge einer HIV / AIDS-Infektion oder aufgrund der Verwendung von Medikamenten, die die Immunität unterdrücken.

Der Kontakt mit infizierten Windpocken ist besonders gefährlich für:

  • Personen, die zuvor nicht an dieser Krankheit erkrankt waren und nicht gegen sie geimpft wurden;
  • Neugeborene;
  • Vorschulkinder;
  • Die Älteren;
  • Schwangere und stillende Frauen;
  • Personen mit Immunität, geschwächt als Folge schwerer Verletzungen, Operationen, Chemotherapie, Einnahme von Immunsuppressiva und anderen Medikamenten, die die Immunität unterdrücken;
  • HIV / AIDS-Patienten.
  • Krebspatienten

Maßnahmen nach Kontakt mit dem Patienten

Falls Sie zu einer der Risikogruppen gehören und wissen, dass Sie in der letzten Zeit Kontakt mit einer infizierten Person hatten, wird empfohlen, sofort einen Arzt zur prophylaktischen Behandlung zu konsultieren. Prophylaktische Behandlung ist die Einführung von Serum, das eine große Anzahl Immunglobuline enthält, in den Körper, Antikörper, die die Aktivität des Virus unterdrücken und die weitere Entwicklung der Krankheit verhindern. Serum wird injiziert.

Eine präventive Behandlung ist am wirksamsten, wenn sie innerhalb von sieben bis zehn Tagen nach Kontakt mit einer infizierten Person durchgeführt wird. Klinische Studien haben gezeigt, dass die Einführung von Serum bei etwa 40% der Patienten eine Infektion vollständig verhindern kann. Die übrigen Patienten, die Serum erhalten hatten, erlebten immer noch eine Episode mit klinisch schweren Windpocken, aber die Krankheit ist in diesem Fall viel einfacher und weist weniger unangenehme Symptome auf. Die Einführung von Serum reduziert auch das Risiko von Komplikationen, die für Windpocken am gefährlichsten sind.

Was tun, wenn eine schwangere Frau oder ein Kind mit kranken Windpocken in Kontakt gekommen ist?

Eine prophylaktische Behandlung wird empfohlen, ist aber bei gesunden Erwachsenen nicht erforderlich. Schwangere, Personen mit einer stetigen Abnahme der Immunität sowie Kinder unter einem Jahr müssen unbedingt einer Prophylaxe unterzogen werden, da sie am häufigsten gesundheitliche Probleme und sogar lebensbedrohliche Komplikationen von Windpocken haben. Diese Krankheit gilt als mild und nicht zu gefährlich, kann jedoch zu Entzündungen in den tieferen Hautschichten und zu Schädigungen der Knochen, Gelenke, des Gehirns, der Lunge und anderer Organe und Gewebe führen. Mit der Entwicklung von Komplikationen müssen die Patienten möglicherweise auch eine Behandlung mit Antibiotika, antiviralen Medikamenten und anderen Therapien benötigen.

Wie viele können nicht mit kranken Windpocken in Kontakt treten?

Eine Person, die mit dem Varicella-Zoster-Virus infiziert ist, wird etwa ein bis zwei Tage vor dem ersten Hautausschlag ansteckend. Die Infektiosität (Infektiosität) der Erkrankung bleibt fünf bis sechs Tage nach dem Auftreten der letzten Syphols bestehen. Mit anderen Worten, der Patient ist nicht länger eine Gefahr für gesunde Menschen zu einer Zeit, in der die Bildung neuer Bläschen (Blasen) aufhört und die alten, bereits vorhandenen Blasen mit einer braunen hämorrhagischen Kruste geöffnet und zusammengezogen werden.

Diese Regel gilt jedoch nicht für Personen, deren Immunität erheblich eingeschränkt ist. Sie können nach der Erstinfektion noch viele Wochen ansteckend bleiben.

Wie viele Tage erscheinen Windpocken nach Kontakt mit einem Patienten?

Wie viele Tage erscheinen Windpocken nach Kontakt mit einem Patienten? Die Krankheit hat ihre eigene Inkubationszeit, dh die Zeit, in der sich die Krankheit im Körper befindet, sie manifestiert sich jedoch nicht. Sie können die Krankheit jederzeit fangen.

Die Entwicklung der Krankheit

Wie viel erscheint Windpocken nach Kontakt? Windpocken - ein Vertreter der akuten Infektionskrankheiten. Es hat eine virale Genese, die durch Tröpfchen aus der Luft übertragen wird. Der Erreger der Krankheit ist ein Virus aus der Herpesfamilie. Windpocken sind eine Kinderkrankheit, die Kinder im Alter von 3-7 Jahren schnell betrifft. Es wird die häufigste Infektion im Kindesalter genannt. Anzeichen von Windpocken sind Fieber und Hautausschlag. Solche Manifestationen von Windpocken nach Kontakt mit dem Patienten erscheinen 11 bis 21 Tage nach der Infektion. In seltenen Fällen treten Symptome nach 23 Tagen ab dem Zeitpunkt der Infektion auf.

Wichtige Aspekte des Krankheitsverlaufs:

  1. In dem Kollektiv, in dem sich die Windpocken manifestierten, wird die Quarantäne zugewiesen. Die Dauer beträgt mindestens 21 Tage. Der Countdown des Zeitraums beginnt mit dem letzten Datum des Besuchs des Teams bei der zuletzt erkrankten Person.
  2. Zum Zeitpunkt der Isolation dürfen sich alle Mitglieder des Quarantäneteams nicht im Sanatorium aufhalten, nicht ins Krankenhaus gehen (außer in kritischen Notfallsituationen), sie sind nicht geimpft.
  3. Wenn kein Kontakt mit dem Patienten besteht, sollte das Kind für eine Weile zu Hause bleiben. Als Option werden gesunde Kinder vorübergehend in andere Gruppen überführt, in denen keine Quarantäne vorliegt.
  4. Wenn Eltern darauf bestehen, die Quarantänegruppe aufzusuchen, wird ihnen eine Quittung ausgehändigt, aus der hervorgeht, dass sie sich der Folgen der Krankheit bewusst sind. Beachten Sie jedoch nicht, dass das Baby im Kindergarten Windpocken bekommt.
  5. Nach Kontakt mit einer kranken Windpocken sollte es mindestens 11 Tage dauern, bis ein bestimmter Ausschlag auftritt. Wenn 25 oder mehr Tage vergangen sind und kein Hautausschlag aufgetreten ist, ist keine Infektion mit Windpocken aufgetreten.
  6. Der Patient gilt als der ansteckendste von 11 bis 21 Tagen Krankheit. Während dieser Zeit muss das Kontaktkind zu Hause bleiben. Wir müssen auf das Erscheinen neuer Elemente des Ausschlags warten und bereit sein.

Inkubationszeit

Erwachsene und Kinder können Windpocken bekommen. Der Krankheitsverlauf ist bei allen Menschen ungefähr gleich. Ausnahmen sind nur Babys, Personen im Alter. Ältere Patienten werden schnell infiziert. Aufgrund der geschwächten Immunität werden die gesamte Inkubationszeit und die Dauer der Infektiosität signifikant verlängert, die Symptome der Krankheit erscheinen schnell und es ist schwierig, fortzufahren.

Jeder Organismus ist eine Individualität. Daher sind Inkubationszeit, Dauer und Schweregrad einer möglichen Infektion bei vielen Patienten unterschiedlich. Es hängt alles vom Ausmaß der Ansteckung der Infektionsquelle ab. Eine wichtige Rolle spielt die Menge des Erregers, die in den Körper des Patienten gelangt ist.

Die wichtige Rolle spielt die Immunität des Patienten. Wenn der Körper stark ist, verläuft der Krankheitsverlauf leicht und die Infektion wird schnell beseitigt. Manchmal erscheint Windpocken nach Kontakt mit einem Patienten mit einer Gürtelrose. Warum passiert das? Der Grund für den Zusammenhang dieser Erkrankungen ist ein gemeinsamer Erreger. Eine ähnliche Infektion tritt bei älteren Menschen in der Zeit des Ausschlags auf. Ein Ausschlag kann für ein Kind eine Infektionsquelle sein. Daher ist es mit den ersten Anzeichen eines Hautausschlags besser, den Kontakt des Kindes und aller Personen, die keine Windpocken haben, mit Angehörigen und Patienten mit der Krankheit zu vermeiden.

Die häufigste und wahrscheinlichste Infektionsquelle ist eine kranke Windpocken im Zeitraum von Hautausschlag. Der Patient wird vom letzten Tag der Inkubationsperiode bis zum Zeitpunkt des Abfalls von Krusten als infektiös angesehen. Daher manifestiert sich die Erkrankung deutlich als Hautausschlag, es ist besser, sie zu Hause zu behandeln. Ich kann nicht schwimmen. Andernfalls wird der Ausschlag im ganzen Körper sichtbar.

Windpocken sind die am stärksten ansteckende Krankheit. Sie können einen Patienten nur in einer nahen Umgebung mit Kindern oder Erwachsenen infizieren, die ihn husten oder niesen. Was ist die Gefahr der Krankheit? Menschen in der Umgebung können sich ihrer Infektion nicht bewusst sein, wenn die Krankheit in einer latenten Form vorliegt. Aber während dieser ganzen Zeit sind sie oft Träger der Infektion und infizieren neue Gesichter.

Inkubationsstufen

Ärzte unterscheiden mehrere Perioden der Inkubationszeit der Windpocken:

  1. Anfangsmanifestationen. Es beginnt mit dem Kontakt einer Person mit infizierten Personen, die bereits charakteristische Hautausschläge haben. Das genaue Datum der Infektion ist einige Tage nach dem direkten Kontakt. So viel Zeit benötigt das Virus, um sich an die neuen Bedingungen im menschlichen Körper anzupassen.
  2. Das sekundäre Stadium ist die schnelle Vermehrung des Erregers. Zu diesem Zeitpunkt breiten sich die Viruszellen rasch im ganzen Körper aus. Bei einer Infektion infiziert die Infektion schnell die Schleimhäute der oberen Atemwege. Der Erreger kann andere Organe und Systeme infizieren.
  3. Die letzte Periode - für einige Tage dringt die Infektion in das Blut ein und breitet sich durch den Körper aus. Jeden Tag wird die Krankheit immer deutlicher. Dies verursacht das Auftreten eines roten juckenden Ausschlags auf Hautoberflächen. Dies ist ein typisches Bild der Krankheit. Zu diesem Zeitpunkt beginnt der Körper die Infektion zu bekämpfen - Antikörper werden stark produziert.

Nicht immer durchläuft die Krankheit alle Stadien der Inkubation. Es kann bei jedem von ihnen auftreten. Es hängt alles von folgenden Faktoren ab:

  • die Anzahl der infizierten Zellen, die in den Körper eingedrungen sind (Viruslast);
  • Allgemeiner Zustand bei Kindern, die Arbeit des Immunsystems;
  • der Ort, an dem die Infektion aufgetreten ist (in Innenräumen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich Windpocken zusammenziehen).

Wie kann man die Krankheit vermuten?

Der Ausschlag ist das auffälligste Zeichen der Windpocken. Aber nach einer Weile klagen die Patienten über Fieber. In der Mitte der Krankheit steigt die Temperatur auf 39 ° C und höher. Es passiert und leicht subfebrile. Denn Windpocken zeichnen sich durch eine gewisse zyklische Hyperthermie aus: Die Temperatur steigt an, hält lange an, fällt und steigt wieder. Über die gesamte Krankheitsdauer liegen bis zu 3-4 solcher Zyklen. Dies ist der normale Verlauf der Krankheit. Oft verursacht eine ähnliche Klinik einen Hautausschlag. Fieber tritt auf, solange das Kind neue Elemente des Hautausschlags entwickelt. Wenn kein neuer Hautausschlag auftritt, sinkt die Temperatur stabil.

Ein Hautausschlag ist eine obligatorische Manifestation von Windpocken. Andere Symptome können fehlen, aber Hautausschläge sind vorhanden. Um mehrere Elemente der Entlassung des Arztes zu identifizieren, diagnostiziert Windpocken. Es gibt einige Merkmale des Aussehens und der Verbreitung von Hautausschlag:

  • Nach der Infektion erscheinen die primären Elemente zuerst auf der Haut in Form roter Flecken (häufig am Kopf).
  • Im Verlauf des Fortschreitens der Krankheit verwandeln sich die Flecken in Papeln, die Mückenstichen ähneln (häufig wird Vypku in diesem Stadium mit Mückenstichen verwechselt). Um die Diagnose eines Kindes zu bestätigen, müssen Sie einen Spezialisten aufsuchen.
  • Während der Infektion mit Windpocken allmählich verwandelt sich der Ausschlag in Blasen, die mit klarer Flüssigkeit gefüllt sind (dies ist das Markenzeichen von Windpocken).
  • Krusten können an der Ausbruchsstelle auftreten;
  • Nach dem Trocknen und Abfallen der Krusten gilt das Kind als gesund.

Symptome von Hautausschlägen treten niemals an den Handflächen, Fußsohlen, Mundschleimhäuten und Genitalien auf. Wenn an diesen Stellen ein Hautausschlag auftritt, ist dies ein Zeichen für einen ziemlich schweren Krankheitsverlauf. Die Elemente des Ausschlags jucken sehr. An den Schleimhäuten können starke Schmerzen auftreten. Aus diesem Grund gibt es Schwierigkeiten beim Essen und beim Wasserlassen.

Dauer der Krankheit

Die Krankheit dauert normalerweise bis zu 2 Wochen. Die ersten Tage (bis zu einer Woche) haben Fieber und aktive Hautausschläge. Dann stabilisiert sich die Temperatur, neue Elemente verschütten sich nicht, es bilden sich Krusten, die schnell abfallen. Nach welcher Zeit gibt es reichlich Ausschlag? Es wird darauf hingewiesen, dass eine schwere Erkrankung, reichlich Hautausschlag länger dauern kann. Im Durchschnitt dauert die Krankheit bis zu einem Monat.

Um beim Kontakt mit einem Patienten eine Infektion zu vermeiden, müssen mindestens 10 Kalendertage vergehen. Ein Kind kann als gesund bezeichnet werden, wenn alle folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Aktivität und Wohlbefinden;
  • nicht weniger als 5 Tage wird die Normothermie aufrechterhalten;
  • mindestens 5 Tage lang kein frischer Hautausschlag.

Windpocken - überwiegend "kindliche" Pathologie. Aber jeder kann Windpocken bekommen, eine Infektion von Erwachsenen mit Pocken ist nicht ausgeschlossen. Bei den Gelegenheitsopfern handelt es sich häufig um die Eltern von kranken Kindern, die keine Immunität haben. Die Besonderheit der Krankheit ist die Minimierung aller Kontakte während der gesamten Inkubationszeit. Nach Beendigung neuer Ausschläge kann ein Mensch ein normales Leben führen.

Welche Art von Windpocken ist am gefährlichsten? Es gibt eine versteckte Form von Windpocken. Von einer solchen Person kann man schneller kommen. Sein Körper bleibt jedoch sauber, Papeln erscheinen auf den behaarten Teilen des Kopfes. Dadurch steigt die Gefahr für die Menschen um ihn herum. Die versteckte Form der Windpocken ist für Kleinkinder am typischsten.

Es gibt eine Meinung, dass bestimmte Aktionen jeden Tag vor einer Infektion mit einem Virus schützen können. Die wirksamste Präventionsmethode besteht darin, das Baby vor der Kommunikation mit infizierten Menschen zu schützen. Bei der Identifizierung der ersten Anzeichen von Pocken muss der Patient daher isoliert werden.

Die moderne Medizin sieht die Impfung von Kindern vor Windpocken vor. Der Nachteil dieses Verfahrens ist ein kurzfristiger Infektionsschutz. Wenn ein Kind Windpocken bekommt, entwickelt es eine starke Abwehr gegen das Virus. Der Körper wird resistenter gegen das Gürtelrose-Virus. Wenn Sie Pocken hatten, bedeutet dies nicht, dass Sie nicht mehr krank werden.

Verhütung von Windpocken im Kontakt mit dem Patienten

Pocken (Windpocken), Häufig gestellte Fragen zu Windpocken - Verhütung von Windpocken im Kontakt mit einem Patienten

Windpockenprävention im Patientenkontakt - Pocken (Chickenpox), Häufig gestellte Fragen zu Windpocken

Angesichts der Tatsache, dass Windpocken für den Menschen ansteckend sind, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um das Krankheitsrisiko zu minimieren. Nach dem Kontakt mit dem Patienten ist die Verhütung von Windpocken von größter Bedeutung, um Erwachsene und Kinder vor der Krankheit zu schützen, die an sich unangenehm ist und Komplikationen verursacht.

Wer ist gefährdet?

Bekommen Sie sofort kranke Kinder, die den Kindergarten oder die Grundschule besuchen. Windpocken sind beim Kontakt ansteckend. Wenn sie entdeckt werden, wird im Kinder-Team Quarantäne angesagt, um die Ausbreitung zu verhindern.

Ein reifer Mann oder eine reife Frau, die als Kind noch keine Windpocken hatte und nicht geimpft wurde, riskiert noch mehr Babys. Sie haben eine schwere Krankheit, einen heftigen Hautausschlag, höchstwahrscheinlich Komplikationen.

Ältere und ältere Menschen mit Anzeichen chronischer Erkrankungen, die die Immunität geschwächt haben. Der Krankheitsverlauf ist schwerwiegend, Rückfälle und Komplikationen treten auf. Deshalb ist es für sie besser, bei einer Verschlechterung ihrer Gesundheit die Kontaktbeziehungen zu minimieren.

Schwangere und stillende Frauen. Wenn eine Frau sich zu Beginn einer Schwangerschaft infiziert und an Windpocken erkrankt, kann dies zu einer abnormalen Entwicklung des Fötus führen.

Windpocken sind für jede Altersgruppe unerwünscht, wenn sie nach einer Operation, einer Chemotherapie oder einer Antibiotika-Behandlung auftreten. Wer nicht krank ist, kann in diesem Fall einen Arzt konsultieren, um sich über die Impfung beraten zu lassen, die nicht akut wirken kann.

Was ist nach Kontakt mit dem Patienten zu tun?

Sie müssen sich und Ihre Angehörigen rechtzeitig schützen und das Risiko von Windpocken-Komplikationen schnell aufheben, wenn die Infektion nicht vermieden werden könnte.

Für Babys

Wie bei Windpocken bei Babys sind hier Meinungen üblich. Sich nach Kontakt mit dem Patienten impfen lassen oder ihn krank machen lassen? Die Entscheidung hängt von den Eltern ab.
Die künstlich geschaffene Immunität ist nicht schlechter als die natürlich nach Krankheit eines Kindes. Kleine sind relativ einfach zu tolerieren Windpocken, und wie viele moderne Medikamente gibt es, die den Juckreiz von Windpocken und andere Anzeichen für eine lange Zeit zu entfernen.

Für Erwachsene

Eine ältere und ältere Person, die mit einem nicht erkrankten Virus in Kontakt steht und Windpocken vermeiden möchte, sollte Wurzeln schlagen. Es kann nicht garantiert werden, dass die Krankheit in diesem Fall umgeht. Der Ausschlag wird sich manifestieren, jedoch in kleineren Mengen, und der Verlauf der Krankheit wird gelindert. Die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen bei Windpocken nimmt jedoch ab.

Nach Kontakt mit dem Patienten schützen sich antivirale Medikamente (Arbidol, Viferon, Acyclovir) und Vitamin C selbst. Die Einnahme dieser Medikamente verringert die Zahl der Hautausschläge und verringert das Risiko des Auftretens der Krankheit.

Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass ein Erwachsener durch Kontakt mit dem eigenen kranken Baby oder einem anderen Familienmitglied Windpocken bekommt. Die Familie ist im Grunde nichts weiter als eine kleine Kontaktgruppe, in der die Krankheiten häufig vorkommen. Wenn Sie die ersten Symptome sehen, können Sie nicht warten. Geben Sie dem Patienten ein separates Zimmer, Bettzeug und Geschirr. Kommunikation - nur wenn nötig Sie können eine Heimquarzlampe verwenden. Mullbinde ist ein zusätzlicher Schutz gegen Windpocken.

Schwanger

Windpockenvirus ist für eine schwangere Frau nicht schädlich. Hier ist die richtige Entwicklung des Fötus in Gefahr. Der Beginn der Schwangerschaft ist für die zukünftige Mutter sehr wichtig und für das Kind wichtig. Die Entwicklung lebenswichtiger Systeme erfolgt, und durch das Eingreifen des Windpockenvirus in diesen Prozess treten geistige und körperliche Retardierung und Pathologie des Sehnervs des Fötus auf.

Die ersten präventiven Maßnahmen - eine vollständige Umfrage unter Frauen, die eine Schwangerschaft planen. Bei Kontakt mit dem Patienten die Konzeption um einen vom Arzt festgelegten Zeitraum verschieben.

Wenn die Schwangerschaft bereits stattgefunden hat, denken Sie daran, dass dies nicht die beste Option für Impfungen oder Medikamente ist. Daher sollte eine schwangere Frau sich weigern, überfüllte Orte zu besuchen, und den Kontakt mit den Kindern von Freunden einschränken. Das Kind kann durchaus eine Infektionsquelle darstellen, was zu unbeabsichtigten Folgen führt. Natürlich ist die Kontaktaufnahme mit offensichtlich kranken Patienten auch höchst unerwünscht. Wenn eine schwangere Frau den geringsten Zweifel an dem Hautausschlag hat, sollten Sie den Arztbesuch nicht abwarten. Vielleicht wird er Medikamente empfehlen, die die Widerstandskraft des Körpers erhöhen und dazu beitragen, das Virus zu schwächen.

Quarantäne

Wie viel ist es nicht wert, mit kranken Windpocken zu sprechen?

Theoretisch kann fast jeder von uns für andere gefährlich sein, ohne zu wissen, dass er selbst krank ist. Die Ansteckungsgefahr kann 10-12 Tage vor Beginn der ersten Symptome von Windpocken - hohes Fieber - einen Tag nach der Zunahme beginnen, bei der der Ausschlag beginnt.

Grundsätzlich ist es notwendig, während der gesamten Dauer der Windpocken den Kontakt mit den Kranken auszuschließen, bis der Ausschlag vollständig ausbricht, bzw. bis die letzte getrocknete Kruste entfernt ist.

Wie man Windpocken nicht für einen Erwachsenen bekommt und sein Kind schützt

Windpocken sind eine hochansteckende Infektionskrankheit, die vorwiegend im Kindesalter auftritt.

Während der Verschlimmerung des Virus machen sich viele Eltern Gedanken darüber, wie sie das Kind vor Krankheiten schützen und sich nicht selbst infizieren können, da diese Krankheit bei Erwachsenen besonders schwierig ist.

Windpocken - Verteilungsfunktionen

Für Kinder ohne gesundheitliche Abweichungen sind Pocken keine schwerwiegende Erkrankung, sie verläuft leicht und ohne Komplikationen. Die Krankheit bei Erwachsenen hat einen hohen Schweregrad und hat schwerwiegende Komplikationen.

Die Krankheit wird durch Tröpfchen aus der Luft übertragen.

Erreger

Das Varicella-Zoster-Virus, das unter dem Namen "Windpocken" bekannt ist, hat die Fähigkeit, sich schnell in der Luft auszubreiten und durch seine Flüsse über weite Strecken transportiert zu werden. Der menschliche Körper, dessen Immunität geschwächt ist, ist sehr anfällig für das Virus. Nach Kontakt mit der Infektionsquelle wird er in den meisten Fällen auch krank.

Die Infektion wird ausschließlich durch Tröpfchen aus der Luft übertragen - beim Niesen, beim Kommunizieren mit dem Virusträger, beim Husten.

Das Virus ist in der äußeren Umgebung nicht stabil, nachdem es seinen Träger verlassen hat, tritt es nach wenigen Minuten ein. Die hohe Infektiosität erklärt sich dadurch, dass der Patient die Infektion einen Tag vor dem Auftreten der ersten Symptome übertragen kann.

Die Isolation des Patienten ist der beste Weg, um sich selbst zu schützen.

Eine solche Person für die Sicherheit anderer Personen zu isolieren ist nahezu unmöglich, da äußere Anzeichen ihn nicht zum Träger des Virus machen. Die Fähigkeit, andere Personen in einem Patienten zu infizieren, bleibt so lange erhalten, bis das Trocknen der letzten Krusten auf den Blasen beginnt. Nachdem der Entzündungsprozess am Ausschlag vorbei ist, wird der Kontakt mit dem Patienten sicherer.

Es ist möglich, die Krankheit von Kindern auf Erwachsene zu übertragen, wenn sie keine Immunität gegen die Krankheit entwickeln.

Das Virus, das in die oberen Atemwege und Lymphknoten gerät, vermehrt sich aktiv und verbreitet sich mit Blut im ganzen Körper. Nach der Inkubationszeit tritt ein Hautausschlag auf, Schmerzen im Hals, die Temperatur steigt. Kleine Blasen, die verschiedene Teile des Körpers bedecken, sind mit einer mit einem Virus infizierten Flüssigkeit gefüllt.

Die Inkubationszeit der Windpocken dauert 21 Tage. Wenn diese Zeit ohne typische Symptome vergangen ist, ist keine Infektion des Körpers aufgetreten.

Morbiditätsstatistiken

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Windpocken beträgt fast 100%, sie betrifft alle Bevölkerungsgruppen, unabhängig vom Alter. Meistens betrifft diese Infektion Kinder im Alter zwischen fünf und neun Jahren, sie ist auch ein bis vier Jahre alt und älter als zehn Jahre, aber seltener. Kinder unter einem Jahr sind meistens resistent gegen die Krankheit, mit Ausnahme von Babys, die früher geboren wurden oder mit anderen Infektionskrankheiten.

Alle Altersgruppen sind betroffen

Der Höhepunkt der Infektion tritt im Herbst-Winter-Zeitraum auf.

Können Sie sich schützen und keine Windpocken bekommen?

Um die Wahrscheinlichkeit einer Infektion zu verringern, wird empfohlen, Präventionsmaßnahmen einzuhalten. Dazu gehören:

  1. Desinfektionsmöglichkeiten, persönliche Hygiene. Wenn eines der Familienmitglieder krank ist, muss das Haus regelmäßig mit einer Desinfektionslösung gereinigt werden, da das Virus für kurze Zeit auf Objekten verbleiben kann. Die Nassreinigung von Möbeln in der Küche, von Spielzeug und anderen Oberflächen, die von einer kranken Person berührt werden, ist ein gutes Mittel zur Vorbeugung gegen die Ausbreitung der Krankheit. Waschen Sie Ihre Hände mehrmals täglich mit Wasser und Seife, insbesondere nach Kontakt mit einer infizierten Person. Bettwäsche, Kleidung und Handtücher werden unter Zusatz von Soda empfohlen.
  2. Antivirale Medikamente. Menschen, die im Mittelpunkt einer Infektion stehen, wird Ärzten empfohlen, Medikamente zur Bekämpfung von Viren einzunehmen. Sie werden in den ersten Tagen nach Ausbruch des Hautausschlags ernannt, um die Symptome der Krankheit zu lindern. Unter ihnen gilt Zovirax, Valtrex und Famvir als das wirksamste Mittel gegen Windpocken. Zusätzlich zu diesen Medikamenten werden natürliche Antivirusmittel verwendet: Knoblauch, Produkte auf Silberbasis, Ascorbinsäure und Oreganoöl.

Ärzte empfehlen Quarantäne

Wie bekomme ich keinen Erwachsenen, wenn das Kind krank ist?

Für den Fall, dass Pocken bei einem Kind gefunden werden und seine Eltern im Kindesalter nicht an dieser Krankheit erkrankt sind, sollten die folgenden Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden, um das Infektionsrisiko zu verringern:

  • Wenn möglich, begrenzen Sie die Kontaktzeit mit einem kranken Kind.
  • Verwenden Sie ein separates Geschirr für die Baby - Teller, Gabeln, Löffel.
  • Wählen Sie individuelles Badzubehör aus - Waschlappen, Seife, Handtuch;
  • Kinderkleidung getrennt von der Kleidung anderer Familienmitglieder waschen;
  • Verwendung beim Umgang mit der Baby-Baumwoll-Mullbinde;
  • täglich eine Nassreinigung im Raum durchführen, den Raum mehrmals täglich lüften;
  • das Virus zu zerstören, um Quarzluft zu leiten;
  • auf das Immunitätsniveau achten, die Schutzfunktionen des Körpers durch den Einsatz von Vitaminkomplexen und immunmodulatorischen Arzneimitteln erhöhen.

Impfung - der beste Schutz gegen Infektionen

Diese Methoden bieten keine absolute Garantie dafür, dass ein Erwachsener keine Windpocken von Kindern bekommt, aber sie verringern die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Kann man das Kind retten?

Nach dem Kontakt mit einer kranken Windpocken infizieren sich 80-90% der Kinder. Der Rest des Virus kann aus dem Grund umgangen werden, wenn das Kind derzeit die Immunkräfte des Körpers im Kampf gegen eine andere Krankheit aktiviert. Am wahrscheinlichsten werden sie in einer der folgenden saisonalen Ausbrüche des Virus erkranken. Mit fünfzehn Jahren leiden 95% aller Kinder an Windpocken.

Der Versuch, Kinder vor dieser Krankheit zu schützen, ist es nicht wert, wenn das Baby später infiziert wird, können Komplikationen sehr ernst sein. Sie sollten sich keine Sorgen machen, wenn das Baby mit einem Patienten mit Windpocken in Verbindung steht. Je früher er krank wird, desto leichter wird der Krankheitsverlauf.

Halten Sie Baby von Windpocken ist hart und unpraktisch

Der Schutz vor Infektionen ist für Kinder erforderlich, die gegen Krebs behandelt werden und Transplantationen innerer Organe erhalten haben, die mit dem Immunschwäche-Virus infiziert sind.

Impfung - ihre Wirksamkeit, Verfügbarkeit, wo sie gemacht werden kann

Die Impfung gegen Windpocken bei Erwachsenen, bei denen diese Krankheit zuvor nicht diagnostiziert wurde, kann in jedem Alter erfolgen. Frauen, die sich auf eine Schwangerschaft vorbereiten, stellen eine solche Anfrage häufig an medizinische Einrichtungen, da diese Krankheit im ersten Schwangerschaftstrimenon eine Entwicklungsstörung oder eine Fehlgeburt auslösen kann.

Die Impfung wird für solche Kategorien von Erwachsenen empfohlen:

  • während der Behandlung mit Medikamenten, die die Immunität des Körpers verringern - Antibiotika, Virostatika, während der Chemotherapie;
  • bei akuter Erkrankung des hämatopoetischen Systems (Leukämie) während der Remission;
  • bei Diabetes, Hypertonie im fortgeschrittenen Stadium, akute Herzinsuffizienz.

Für eine dauerhafte Wirkung erhalten Erwachsene eine Doppelimpfung.

Eine Impfung, die innerhalb von 72 Stunden nach dem Kontakt mit einer kranken Person verabreicht wird, kann eine Infektion mit der Krankheit verhindern. Wenn dies später erfolgt, verläuft der Verlauf der Erkrankung in einer milderen Form ohne besondere Komplikationen.

Impfstoff gegen Windpocken wird in medizinischen Einrichtungen verabreicht. In den meisten Fällen wird es bei Erwachsenen und Kindern ohne Komplikationen toleriert. Selten kann nach der Einführung des Arzneimittels eine Rötung an der Injektionsstelle oder Schmerzen auftreten, Schwäche und Temperaturanstieg werden nicht beobachtet.

Faktoren, die das Risiko einer Windpockeninfektion erhöhen

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Windpocken ist bei denjenigen Personen erhöht, die:

  • hatte keine Windpocken in der Kindheit;
  • nicht gegen Infektion geimpft;
  • ständigen engen Kontakt mit Kindern haben;
  • Schulkinderpflegeeinrichtungen besuchen, Kindergärten.

Was ist bei den ersten Symptomen zu tun?

Die ersten Manifestationen der Krankheit äußern sich in der Bildung kleiner Blasen, die mit Flüssigkeit auf der Haut gefüllt sind. Solche Ausschläge sind von starkem Juckreiz begleitet. Um diesen Zustand zu lindern, wird insbesondere bei Kindern, die Pickel kämmen, empfohlen:

  • Aufrechterhaltung eines kühlen Klimas im Raum, um den Körper des Kindes nicht zu überhitzen (auf dem verschwitzten Körper des Hautausschlags mehr, Juckreiz ist stärker);
  • nehmen Sie ein Bad mit kaltem Wasser (nicht höher als die Körpertemperatur);
  • Fügen Sie Soda Sodawasser hinzu, solche Prozeduren können mehrmals täglich durchgeführt werden.
  • Schmieren Sie die betroffenen Stellen mit Salben oder Gelen, die die Reizung lindern. Halten Sie sich strikt an die Dosierung.

Wunden kämmen kann nicht

Die Hauptaufgabe von Eltern mit Hautausschlägen besteht darin, das Kämmen von Operationen zu verhindern. Ab dem ersten Tag der Krankheit vor dem Zubettgehen ist es erforderlich, hygienische Wasservorgänge ohne die Verwendung eines Waschlappen durchzuführen.

Einem Erwachsenen helfen:

  • bei einem Anstieg der Körpertemperatur, der von Fieber oder Schüttelfrost begleitet wird, werden Bettruhe und Aufnahme von Antipyretika verschrieben (Paracetamol, Nurofen);
  • Nach jeder Mahlzeit mit Furacilin-Lösung gurgeln;
  • Bei Entzündungen der Augenschleimhaut (Konjunktivitis) die Acyclovir-Augensalbe hinter das untere Augenlid legen;
  • Hautausschlagfett bedeutet "Fukortsin" oder "Calamine";
  • Für einen eitrigen Ausfluss aus den Blasen verwenden Sie eine Penciclovir-Fenistil-Salbe.

Es sieht aus wie "Calamine" auf der Haut

Eine rechtzeitige Behandlung hilft, die Krankheit ohne Folgen zu übertragen. Ohne geeignete Therapie sind Komplikationen möglich:

  • wenn pathogene Bakterien in die betroffene Haut gelangen, eitrige Entzündung, Abszesse;
  • mit dem Eindringen von Bakterien in den Blutkreislauf - Entzündung der Nieren, Lungenentzündung, Sepsis;
  • Neuritis peripherer Nervenstellen;
  • der Übergang von Windpocken in hämorrhagische oder gangränöse Form.

In den meisten Fällen ist es nicht möglich, Kinder nach Kontakt mit dem Patienten vor einer Infektion mit dem Varicella-Zoster-Virus zu schützen. Windpocken gelten als Kinderkrankheit, die in diesem Alter schnell und leicht vergeht. Für einen Erwachsenen droht eine solche Erkrankung mit Komplikationen und schwerer Form. Die Prävention von Krankheiten trägt dazu bei, das Infektionsrisiko für Erwachsene zu verringern und bei Kindern die Symptome zu lindern. Nach der Behandlung hat der Körper eine teilweise Immunität gegen Windpocken, und die Krankheit kehrt meist nicht zurück.

Allgemeine Maßnahmen zur Verhütung von Windpocken im Kontakt mit Patienten

1 Grundmethoden

Windpocken gehören zur Kategorie der Infektionen bei Kindern. Die Erkrankungsfälle werden jedoch auch bei Erwachsenen erfasst, insbesondere bei Eltern mit Kindern, die Vorschuleinrichtungen besuchen: Bei Erwachsenen ist der Krankheitsverlauf durch schwerwiegendere Manifestationen gekennzeichnet als bei Kindern.

Wie bekomme ich keine Windpocken von einem Kind? Wenn Erwachsene oder Kinder in der Familie sind, die nicht an dieser Krankheit gelitten haben, muss verhindert werden, dass sie infiziert werden. Vor allem, wenn Risikofaktoren vorhanden sind - ein geschwächter Körper, bis zu einem Jahr, Schwangerschaft usw.

Zunächst ist es notwendig, den Patienten zu isolieren. Wenn Sie ein Studio haben, ist das natürlich schwierig. Da der Infektionsweg in der Luft erfolgt, muss bedacht werden, dass der Erreger mit Speicheltröpfchen in die Außenumgebung gelangt. Dies kann beim Sprechen, Husten, Niesen auftreten. Das Virus ist sehr flüchtig und dringt daher leicht in benachbarte Räume und sogar mit Luftströmungen entlang des Turms in einem Hochhaus ein.

Um das Virus im Raum zu zerstören, können Sie eine Quarzlampe verwenden. Es ist strengstens verboten, dies in Anwesenheit des Patienten zu tun, deshalb muss er für eine bestimmte Zeit in einen anderen Raum gebracht werden. Während dieser Zeit sollte das Schlafzimmer oder Kinderzimmer gut belüftet sein und die Lampe einschalten. Häufige Nassreinigung ist obligatorisch. Ähnliche Aktionen sollten in anderen Räumen durchgeführt werden. Die Nutzungsdauer der Lampe hängt von der Leistung und der Fläche des Raums ab. Es ist daher notwendig, die Anweisungen zu studieren. Quarz muss mehrmals täglich aufgetragen werden.

Beim Betreten des Schlafzimmers muss der Patient eine Einwegmaske tragen, damit mit einem Virus infizierte Speicheltröpfchen nicht in die Atemwege gelangen. Nach dem Gebrauch der persönlichen Schutzausrüstung den Müll einwerfen, nach innen wenden.

Windpocken werden einige Tage vor den ersten Anzeichen einer Infektion ansteckend, und das Virus behält seine Eigenschaften bis zum Ende der Eruptionsperiode.

Bei der Behandlung von Hautausschlägen ist Vorsicht geboten. In den geplatzten Vesikeln bleibt das Virus aktiv, so dass es ratsam ist, sie nicht zu beschädigen. Präventive Maßnahmen sollten während des gesamten Zeitraums einer möglichen Infektion beachtet werden.

Familienmitglieder, die keine Windpocken hatten, sollten den Raum, in dem sich der Patient befindet, nicht besuchen. Er muss individuelle Gerichte, Körperpflegeprodukte und Handtücher bereitstellen. Kleidung sollte separat gewaschen werden.

2 Spezifischer Ansatz

Wie bekomme ich keine Windpocken? Es gibt nur eine wirksame Präventionsmethode. Dies ist eine Varizellenimpfung. Wenn jedoch bereits Kontakt mit dem Patienten bestand, wird die Impfung nichts ergeben. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Körper als Reaktion auf die Einführung eines Impfstoffs keine Zeit hat, schützende Antikörper zu entwickeln, da dies je nach individueller Reaktion jedes Organismus mehrere Wochen dauert.

Auch bei kranken Windpocken wird eine Impfung empfohlen. Es kann das Infektionsrisiko nicht beseitigen, kann jedoch die Manifestationen der Erkrankung reduzieren und Komplikationen verhindern. Dies gilt insbesondere für kleine Kinder oder Erwachsene, die infolge schwerer somatischer oder Infektionskrankheiten geschwächt sind.

Die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Impfung ist, dass die Impfung nach Kontakt mit einem Windpockenpatienten innerhalb der nächsten 72 Stunden erfolgen sollte.

In einigen Fällen, beispielsweise in der Schwangerschaft, kann keine Impfung durchgeführt werden. Gleichzeitig besteht ein hohes Risiko für den Fötus, insbesondere wenn im ersten Trimenon der Schwangerschaft ein Kontakt mit erkrankten Windpocken aufgetreten ist, wenn alle Organe und Systeme gebildet und gebildet werden. Die Impfung ist bei Kindern unter 1 Jahr kontraindiziert, da ihnen keine ausreichende Immunantwort vorliegt.

In dieser Situation ist der einzige Ausweg - die Einführung von Immunglobulin. Es enthält vorgefertigte Antikörper gegen das Herpes-simplex-Virus, das die Ursache für Windpocken ist. Mit ihm können Sie den Krankheitsverlauf erheblich lindern und die Schwere der klinischen Manifestationen verringern. Der Haupteffekt der Einführung des Immunglobulins - Herpes-simplex-Virus kann keine Komplikationen hervorrufen, wodurch das Risiko für die Schwangere und das Neugeborene verringert wird.

Wenn Sie keine Windpocken haben, sollten Sie Ihren Körper im Voraus stärken. Schließlich weiß niemand, wo man die infizierte Person trifft. Dies kann beim Transport, bei der Arbeit, im Laden oder zu Hause passieren, wenn ein Kind aus dem Garten Windpocken mitbringt. Daher müssen Sie einen gesunden Lebensstil führen, richtig essen, sich bewegen und lange Spaziergänge an der frischen Luft machen. So ist es möglich, das Immunsystem zu stärken, und selbst wenn Sie Windpocken bekommen, geht die Krankheit leicht und ohne Komplikationen durch.