Stomatitis

Stomatitis ist eine der häufigsten Erkrankungen der Mundhöhle. Ein Merkmal der Krankheit ist, dass die meisten Menschen nicht zum Arzt gehen, sondern leiden. Die Krankheit kann innerhalb weniger Tage von selbst verschwinden. Bei Stomatitis muss nicht in allen Fällen ein Arzt konsultiert werden.

Manifestation der Stomatitis bei der Veränderung der Mundschleimhaut. Der Hauptmechanismus des Auftretens ist eine verstärkte Immunreaktion auf einen aggressiven Fremdkörper. Infolge der Aktivierung von Immunzellen kommt es zur Bildung von Schleimhautgeschwüren.

Die Hauptfaktoren der Aggression (Ursachen) sind:

  • Infektionen (bakterielle oder virale), die häufig zu häufigen Wiederfällen der Krankheit führen;
  • Zahnpasten und Mundpflegemittel, die die Mundschleimhaut trocknen oder reizen, wodurch sich Risse oder Wunden bilden können;
  • Verletzung der Schleimhaut, die durch das Beißen der Wangen, Lippen oder durch mechanische Verletzungen mit Nahrungsmitteln oder anderen Gegenständen auftreten kann;
  • Nervenüberspannungen, die zur Aktivierung des Immunsystems, Freisetzung von Hormonen und Auftreten von Veränderungen an der Schleimhaut führen;
  • Genetische Veranlagung, die das Auftreten der Krankheit bei Kindern verursacht, deren Eltern ebenfalls an Geschwüren an der Mundschleimhaut leiden.

Ein typisches Symptom einer Stomatitis ist ein Geschwür an der Schleimhaut. Es kann auf den Wangen, dem Zahnfleisch, der Lippe, unter der Zunge oder im Himmel lokalisiert werden. Die Bildung eines Geschwürs beginnt mit dem Auftreten von Rötung und Schwellung. Dann bildet es eine runde Form, ein flaches Geschwür mit einem weißlichen Film. Die glatten, rund um das Geschwür gerichteten Ränder zeigten eine Rötung der Schleimhaut. Es sieht aus wie ein weißer Fleck, der nicht von anderen Veränderungen in der Mundhöhle begleitet wird. Die Besonderheit des Geschwürs ist ein starker Schmerz, der verhindert, dass jemand normalerweise isst, spricht und seine Zähne putzt. Nach einigen Tagen unter normalen Bedingungen vergeht das Geschwür von selbst. Ein Merkmal der Krankheit bei einem Kind ist das Auftreten von Angstzuständen, ständigem Weinen und der Weigerung, zu essen.

Bei Stomatitis lohnt es sich in solchen Fällen zum Arzt zu gehen:

  • Ein Geschwür an der Schleimhaut tritt nicht innerhalb von 2 Wochen auf;
  • Es gibt starke Schmerzen, die das normale Leben einer Person beeinträchtigen;
  • Häufige Rückfälle von Stomatitis;
  • Das Auftreten mehrerer Geschwüre gleichzeitig.

Wer behandelt Stomatitis bei Kindern?

Bei Kindern ist die Stomatitis signifikant schwerer als bei Erwachsenen. Daher benötigt das Kind eine individuelle Herangehensweise des Arztes. Es ist notwendig, sorgfältig die Frage zu prüfen, welcher Arzt sich bei dieser Krankheit bei einem Kind zu konsultieren hat. Der Spezialist für die Behandlung von Entzündungen der Mundschleimhaut ist ein Kinderzahnarzt. Wenn ein Kind längere Zeit kein Geschwür hat oder häufig wiederkehrt, muss dieser Arzt aufgesucht werden. Nur ein Kinderzahnarzt kann Medikamente verschreiben, wobei er die richtige Dosis des Medikaments wählt und alle Altersmerkmale des Kindes berücksichtigt.

Die Diagnose einer Stomatitis bei einem Kind hilft dem Hausarzt - einem Kinderarzt. Er kann die mögliche Ursache der Erkrankung feststellen und eine Behandlung verschreiben, die künftig Rückfälle verhindern wird.

Ein Kinderarzt kann sich auch an den entsprechenden Spezialisten wenden:

  • Immunologe und Allergologe. Diese Fachkraft wird den Zustand des Immunsystems des Kindes beurteilen und bei Abweichungen in ihrer Arbeit die geeignete Behandlung vorschreiben. Die Konsultation dieses Spezialisten ist notwendig, da die Ursache der Erkrankung ein Immundefekt sein kann.
  • Hämatologe. Kleinkinder haben das Risiko, eine akute Leukämie und andere bösartige Tumoren des Blutes zu entwickeln. Solche Pathologien führen zu einer Störung der Bildung von Zellen des Immunsystems, wodurch eine Vielzahl von Immunkomplexen gebildet wird, die die Schleimhaut des Mundes angreifen.
  • Infektionskrankheiten Arzt. Bei einem chronischen Infektionsherd in der Mundhöhle können häufige Wiederholungen der Erkrankung auftreten. Wenn es eine Läsion gibt, muss diese neu organisiert werden.

Außerdem muss der Zahnarzt nicht nur den Zustand der Mundschleimhaut beurteilen, sondern auch den Zustand der Zähne. Karies, Zahnstein- oder Zahnfleischerkrankungen können zu Krankheiten führen.

Es ist viel schwieriger, Stomatitis bei Kindern zu heilen als bei Erwachsenen. Daher ist es während der Therapie notwendig, den Patienten und die ständige Korrektur von Medikamenten sorgfältig zu überwachen. Bei schwerer Stomatitis wird nicht empfohlen, das Kind zu Hause zu behandeln, da die mögliche Ursache der Erkrankung sehr schwerwiegend sein kann und ein sofortiger medizinischer Eingriff erforderlich ist.

Wer behandelt Stomatitis bei Erwachsenen?

Die Antwort auf die Frage, welcher Arzt bei Erwachsenen Stomatitis behandelt, ist auch ein Zahnarzt. In diesem Fall muss sich der Zahnarzt jedoch zwangsläufig auf Munderkrankungen bei Erwachsenen spezialisieren.

Um einen Erwachsenen zu behandeln, muss der Arzt zuerst eine Untersuchung seines Körpers durchführen, den Zustand des Immunsystems und anderer Teile der Mundhöhle beurteilen. Daher ist es möglich, Verbündete zu konsultieren, sowie bei Kindern, bei denen die Krankheit vorliegt. Der Unterschied bei der Diagnose bei Erwachsenen ist jedoch die Notwendigkeit einer Blutspende für HIV, da Stomatitis auf das Vorhandensein dieser Infektion im Körper hinweisen kann, insbesondere wenn mehrere Geschwüre vorhanden sind und diese häufig wiederkehren.

Bei Erwachsenen behandelt der Arzt Stomatitis anders als Kinder. Dosierungen und Zubereitungen werden unabhängig vom Alter ausgewählt. Es ist jedoch notwendig, den allgemeinen Zustand der Person zu berücksichtigen. Sie können auch eine Physiotherapie empfehlen, um das Immunsystem zu normalisieren und die Regeneration der Schleimhaut zu fördern. Der Arzt, der diese Prozeduren durchführt, wird Physiotherapeut genannt. Neben einem Physiotherapeuten wird ein Besuch beim Neuropathologen empfohlen, da die Ursache einer Stomatitis häufig eine Fehlfunktion des Nervensystems ist.

Speichern Sie den Link oder teilen Sie nützliche Informationen im sozialen Bereich. Netzwerke

Wo soll die Infektion im Mund behandelt werden? Welcher Arzt behandelt Stomatitis bei Erwachsenen und Kindern

Was ist Stomatitis?

Stomatitis ist die häufigste orale Erkrankung mit verschiedenen Formen und Erscheinungsformen. Die Krankheit kann als unabhängige Krankheit oder als Komplikation von Influenza, Masern, Scharlach usw. auftreten. Bei erwachsenen Patienten tritt die Krankheit viel seltener auf als bei Kindern. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sich die Immunität in einem wachsenden Organismus nur in der Bildungsphase befindet und daher die Resistenz gegen das Virus sehr gering ist.

Die Frage "ob Stomatitis ansteckend ist" kann nicht eindeutig beantwortet werden. In dieser Situation hängt viel von der Ursache der Erkrankung ab. Eine der häufigsten Arten von Erkrankungen ist die Enterovirus-Stomatitis. Es ist ansteckend und wird durch Tröpfchen aus der Luft übertragen. Und solche Arten wie allergische oder traumatische Stomatitis sind absolut nicht ansteckend. Die Entzündung kann je nach Behandlung 1-3 Wochen dauern.

Ursachen der Krankheit

Die Ursachen des Ausbruchs der Krankheit sind noch nicht vollständig identifiziert, aber höchstwahrscheinlich liegt dies an der Reaktion des Immunsystems auf Stimuli. Experten gehen davon aus, dass Stomatitis auftritt, wenn das Immunsystem des Patienten aus irgendeinem Grund aktiv auf das Auftreten von Molekülen reagiert, die er nicht identifizieren kann. Die Anwesenheit dieser Moleküle provoziert einen Angriff der Lymphozyten des Immunsystems, was zur Bildung von Geschwüren in der Mundhöhle führt, die als Stomatitis bezeichnet werden.

Die Ursache der Erkrankung sind hauptsächlich lokale Faktoren:

  • Nichteinhaltung der Eubakteriose der Mundhöhle;
  • Gastritis, Kolitis und andere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

Neben Experten haben mehrere Faktoren identifiziert, die die Bildung von Stomatitis beeinflussen:

  1. Zahnpasten und Spülungen, die Natriumlaurylsulfat enthalten. Studien haben gezeigt, dass dieses Salz Stomatitis häufiger machen kann. Am wahrscheinlichsten ist dies auf die dehydratisierende Wirkung von LSN zurückzuführen. Dadurch wird die Mundhöhle anfälliger für Irritantien.
  2. Mechanische verletzung. Viele Patienten behaupten, dass sie nach einer Schädigung des Mundgewebes eine Stomatitis haben. Jeder solche Schaden kann einem solchen Schaden zugeschrieben werden: Beißen, Kratzen mit einem gebrochenen Zahn, ungleichmäßige Einrahmung der Krone, festes Essen.
  3. Emotionaler Stress
  4. Mangel an Nahrungsmitteln. Stomatitis kann auftreten, wenn die tägliche Ernährung einer Person unausgewogen ist, und zwar mit einem Mangel an Vitaminen B1, B2, B6, B9, B12, A, C. Dies schließt auch einen Mangel an Zink, Eisen und Selen ein.
  5. Allergische Reaktion Nahrungsmittelallergien können auch Stomatitis verursachen. Wenn der Patient sich einer Allergie bewusst ist, muss er ein Tagebuch führen, in dem er alles aufschreibt, was er an einem Tag gegessen hat. Auf diese Weise können Sie das Allergen leicht identifizieren. Zu den häufigsten Produkten, die eine Stomatitis verursachen können, gehören Buchweizen, Weizen, Haferflocken, Zitrusfrüchte, Ananas, Äpfel, Tomaten, Milch, Käse, Nüsse, Schokolade, Senf sowie Zahnpasta, Minze und Medikamente.
  6. Hormonelle Hintergrundänderung.
  7. Genetik. Studien haben gezeigt, dass es eine genetische Prädisposition für Stomatitis gibt. Wenn Ihre Angehörigen diese Krankheit registriert haben, sollten Sie daher äußerst vorsichtig sein.
  8. Krankheiten Die Bildung von Geschwüren hängt direkt mit bestimmten Krankheiten zusammen. Wenn Sie häufig an Stomatitis leiden, ist es sinnvoll, einen Arzt zu konsultieren. Vielleicht haben Sie eine Krankheit?

Zu den Ursachen der Stomatitis gehören: Chemotherapie, Rauchen, Alkohol, Dehydratation und Mundhygiene.

Die Behandlung der Stomatitis gliedert sich in zwei Stufen: Stärkung des Immunsystems und lokale Auswirkungen auf die Läsion.

Um Entzündungen zu lindern, müssen Sie Wattepads verwenden, die mit dem vom Arzt verordneten Medikament angefeuchtet sind. Und auch geeignetes ständiges Spülen der Mundhöhle.

Welcher Arzt bei Stomatitis um Hilfe bittet, hängt von der Form der Erkrankung ab.

Diagnose

Um eine Krankheit zu diagnostizieren, untersucht der Arzt zuerst die medizinische Karte des Opfers und geht danach zur Untersuchung über. Spezielle Tests zur Erkennung von Stomatitis sind noch nicht bekannt. Der Hauptindikator ist das Vorhandensein von Wunden. Bei der Untersuchung der Mundhöhle ist außerdem zu beachten, dass das Gewebe um die Geschwüre gesund ist und die Person selbst keine anderen schwerwiegenden Symptome als Schmerzen aufweist.

Therapeut

Zweifellos ist ein Zahnarzt ein Spezialist auf diesem Gebiet. Und beim ersten Schmerz ist es notwendig, ihn sofort zu kontaktieren. Stomatitis kann jedoch häufig von anderen Begleiterkrankungen begleitet werden. In diesem Fall sollten Sie einen Therapeuten konsultieren. Er kann eine Laborblutprobe verschreiben und ihn an einen anderen Arzt verweisen.

Kinderarzt

Stomatitis bei Babys kann nach einem Jahr auftreten. Während dieser Zeit versucht das Kind, alles zu probieren. Und auch diese Krankheit kann im Säuglingsalter als Reaktion der Mikroflora in Form von Soor gebildet werden.

Im ersten Fall müssen Sie sofort Ihren Zahnarzt kontaktieren. Er führt eine Untersuchung durch und schreibt eine angemessene Behandlung vor. Bei Säuglingen wäre es richtiger, einen Kinderarzt zu konsultieren. Bei häufigen Wiederholungen kann der Kinderarzt zusätzliche Tests anordnen.

Zahnarztbehandlung

Die Behandlung der Stomatitis ist ohne eine umfassende Reorganisation nicht sinnvoll, wo normalerweise vorgeschrieben wird:

  • Spülen mit Antiseptikum;
  • heilende Salben;
  • Gel oder Spray, das Schmerzen lindert.

Die weitere Behandlung hängt von der Ursache der Infektion ab: Bakterien, Pilze oder Viren. Dementsprechend werden antibakterielle, antivirale oder antimykotische Arzneimittel verschrieben.

REFERENZ: Während der Behandlung müssen Sie eine strikte Diät einhalten, die für verschiedene Formen der Krankheit unterschiedlich sein kann. In jedem Fall müssen Tabak, Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke, würzig, salzig, gebraten und geräuchert werden.

Es gibt keine Stomatitis-Behandlungsmethode. Betrachten Sie jeden einzeln:

  1. Die Behandlung der Herpes-Stomatitis wird von einer komplexen antiviralen Therapie begleitet.
  2. Candida-Stomatitis wird von einer weißen Patina auf der Mundschleimhaut begleitet. Die Behandlung dieser Form der Erkrankung beinhaltet die Verwendung von Antimykotika und Salben zur lokalen Anwendung.
  3. Aphthose Stomatitis ist die komplexeste Form der Erkrankung, die eine komplexe Behandlung erfordert. Zunächst müssen Aphthen mit einer speziellen Salbe bestrichen werden, die die Heilung der Schleimhaut beschleunigt. Danach müssen Sie, falls erforderlich, Antiallergika einnehmen. Nicht zuletzt empfehlen die Experten die Ultraschallreinigung von Zähnen und Zahnfleisch, um bakterielle Ablagerungen zu entfernen.
  4. Bei ulzerativer Stomatitis ist es notwendig, die Behandlung so früh wie möglich zu beginnen, um eine Gewebenekrose zu vermeiden. Als Therapie werden komplexe Antibiotika-Behandlungen durchgeführt, Sedativa und Antihistaminika sowie die Vitamine B6, C und Folsäure verschrieben.

WICHTIG: Die Selbstbehandlung bei Stomatitis ist strengstens verboten, da das Rückfallrisiko um fast 80% erhöht wird.

Arten von Stomatitis und deren Behandlung mit anderen Spezialisten

Wie bereits erwähnt, kann Stomatitis verschiedene Formen und Ursachen für die Ausbildung haben sowie von anderen Krankheiten begleitet sein. Abhängig davon kann Ihr Arzt Sie an andere Spezialisten verweisen. Schauen wir uns diese Ärzte genauer an und die Gründe für ihre Kontaktaufnahme.

Allergiker

Bei allergischer Stomatitis sollte ein Allergologe konsultiert werden, da dies durch die Bildung immunpathologischer Prozesse bestimmt wird. Diese Form der Erkrankung äußert sich in Form von Ödemen, Geschwüren und Erosion der Mundschleimhaut, begleitet von Brennen im Mund und Schmerzen beim Essen. Ein Allergologe wird eine Untersuchung vorschreiben, die die Anamnese einschließt, die Ursache der Erkrankung feststellt, untersucht, Hauttests durchführt, Speichel untersucht usw.

Eine allergische Stomatitis muss behandelt werden, indem das Allergen aus der täglichen Ernährung entfernt und eine Diät befolgt wird. Die medikamentöse Behandlung umfasst die Einnahme von Antihistaminika (Loratadin, Chlorpyramin), der Vitamine B, C, PP und Folsäure. Es ist auch notwendig, die Mundschleimhaut mit Antiseptika und Schmerzmitteln zu behandeln.

ACHTUNG: Versuchen Sie, während des Spülens und der Verarbeitung von Geweben der Mundhöhle zu vermeiden, dass Medikamente in den Körper gelangen.

Immunologe

Viren sind sowohl im menschlichen Körper als auch in der natürlichen Umgebung immer in großen Mengen vorhanden. Daher kann das Auftreten einer Stomatitis niemals ausgeschlossen werden. Natürlich gefährdet nichts einen gesunden Menschen mit starker Immunität. Bei einem geschwächten Körper besteht jedoch ein Infektionsrisiko. In diesem Fall muss ein Immunologe konsultiert werden. Dadurch werden zusätzliche Untersuchungen zur Beseitigung der Krankheit durchgeführt.

Infektionskrankheit

Infektiöse Stomatitis ist eine Krankheit, die von der Bildung schädlicher Mikroorganismen und Bakterien im Mund begleitet wird.

Bei dieser Form der Erkrankung ist die Konsultation eines Spezialisten für Infektionskrankheiten erforderlich. Der Arzt wird mit Hilfe von Patientenbeschwerden und Untersuchung die Krankheit identifizieren. Manchmal können zusätzlich Laboruntersuchungen von Blut und Urin vorgeschrieben werden, um die Ursache des Auftretens von Stomatitis festzustellen.

Die Behandlung der infektiösen Stomatitis erfolgt durch Anwendung von Anästhetika, Proteolytika und Glukokortikoiden. Ärzte empfehlen auch die Behandlung der Mundhöhle mit antiseptischen Mitteln. Einer der besten Vertreter dieser Fonds ist die Droge Miramistin. Experten empfehlen neben erwachsenen Patienten auch Medikamente: Trichopol, Antihistaminika, Multivitamine und Antibiotika für die akute Form der Erkrankung.

Gastroenterologe

Chronische Erkrankungen der Mundhöhle, einschließlich Stomatitis, stehen in direktem Zusammenhang mit dem Magen, und umgekehrt wirken sich Erkrankungen der Mundhöhle auf den Zustand und die Arbeit des gesamten Gastrointestinaltrakts aus. Verletzung des Säurehaushalts, Darmflora, Appetitlosigkeit und Verdauung, Vermehrung von Bakterien und Viren - all dies kann zweifellos zur Bildung von Stomatitis führen.

Sie können in mehreren Fällen zu einer Konsultation mit einem Gastroenterologen überwiesen werden:

  • häufige Rückfälle;
  • der Übergang der Krankheit von akut zu chronisch;
  • die Ursache der Erkrankung ist die Enterovirusinfektion;
  • mit schwerer Aphthose Stomatitis.

Wie wir gelernt haben, kann sich Stomatitis aus verschiedenen Gründen bilden, und ihre Behandlung hängt hauptsächlich von den Ursachen des Aussehens und der Form der Entwicklung ab. Unabhängig davon, wie sich die Erkrankung manifestiert, muss die Behandlung mit der Bestellung eines Facharztes notwendigerweise gebildete sein.

Behandlung der Stomatitis bei Erwachsenen zu Hause

Stomatitis ist eine Entzündung des Schleimepithels der Mundhöhle. Damit liefert unser Körper eine Immunantwort auf nachteilige Faktoren. In der Regel ist Stomatitis eine Erkrankung, die mit der Kindheit zusammenhängt. Im Moment befällt diese Krankheit jedoch zunehmend Erwachsene.

Die Lokalisation dieses Prozesses kann unterschiedlich sein: Stomatitis tritt meistens auf der inneren Oberfläche der Lippen, Wangen und Gaumen auf. Manchmal gibt es eine Stomatitis unter der Zunge. Die Ursachen für dieses Phänomen können sowohl eine Verschlechterung des allgemeinen Umweltzustands als auch der weit verbreitete Rückgang der körpereigenen Abwehrkräfte sein. In diesem Artikel beschreiben wir, wie Stomatitis bei Erwachsenen erkannt und geheilt werden kann.

Ursachen der Stomatitis bei Erwachsenen

  • Infektionserreger Eine Vielzahl von Bakterien und Viren stehen natürlich in direktem Zusammenhang mit der Schädigung der Mundschleimhaut. Opportunistische Flora ist jedoch in allen vorhanden, aber nicht immer manifestiert. Für aktives Wachstum und Pathogenese des Erregers müssen Sie stimulierende Faktoren haben, die die Schutzfähigkeit des Organismus untergraben.
  • Unausgewogene Ernährung. Eine reichhaltige und vollständige Diät soll den Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralien für ein normales Leben versorgen. Das Fehlen dieser Substanzen führt zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit einer Stomatitis.
  • Beschädigung des Mundes. Häufig geht der Stomatitis eine leichte, manchmal leichte Verletzung der Mundschleimhaut voraus. Dazu gehören Lippenbisse, Schleimhautverletzungen bei trockenen und harten Lebensmitteln, Verbrennungen.
  • Nichteinhaltung der Hygienestandards. Unzureichende Verarbeitung von Obst und Gemüse, Verstöße gegen das Händewaschen führen zu Stomatitis.
  • Zahnärztlicher Eingriff. Bei der Installation von Zahnersatz, insbesondere bei Verwendung von minderwertigen Materialien oder nicht qualifiziertem Arzt.
  • Unsachgemäße Mundhygiene. Wenn Sie Ihre Zähne zu oft oder mit Pasten, die Natriumlaurylsulfat (SLS) enthalten, putzen, verringert sich der Speichelfluss, wodurch die Schleimhaut entwässert wird. Dieser Effekt führt zu einer erhöhten Anfälligkeit des Epithels der Mundhöhle gegenüber äußeren Faktoren, was zu Stomatitis führt.
  • Medikamente erhalten, die den Speichelfluss reduzieren. Zu diesen Medikamenten gehören unter anderem Diuretika.
  • Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum.
  • Chronische Krankheiten

Stomatitis bei einer Person signalisiert häufig das Vorhandensein verborgener Störungen im Körper. Zum Beispiel:

  • Bei sorgfältiger Diagnose wurde bei einigen Patienten mit Stomatitis eine Onkopathologie des Nasopharynx, des Halses und des Mundes diagnostiziert.
  • Die Exposition von ionisierender Strahlung und Chemotherapie im Körper kann auch zu Stomatitis führen.
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes, Infektionen mit Darmparasiten können Stomatitis auslösen.
  • Stomatitis im Mund kann als Folge einer längeren Dehydratisierung verschiedener Ursachen auftreten.
  • Menschen mit HIV haben eine erhöhte Chance, Geschwüre im Mund zu entwickeln.
  • Hormonelle Störungen bei Frauen (sowohl pathologisch als auch durch Schwangerschaft oder Menopausal-Syndrom verursacht) können Stomatitis auslösen.
  • Aphthose Stomatitis ist häufig mit der Anwesenheit von Diabetes verbunden.
  • Die Behandlung mit Hormonen in Aerosolform bei Asthma bronchiale trägt zum Auftreten von Pilznarben bei Stomatitis bei.
  • Das Auftreten von Wunden im Mund wird oft von Anämie begleitet.

Klassifikation der Stomatitis bei Erwachsenen

Je nach Art der schädigenden Wirkung wird die Stomatitis bei Erwachsenen in verschiedene Arten eingeteilt.

Symptome einer Stomatitis bei Erwachsenen

Was sind die Manifestationen der Stomatitis bei Erwachsenen? In der Regel sind die Symptome einer Stomatitis unabhängig von der Ursache der Erkrankung ähnlich. Es ist äußerst selten, dass Stomatitis bei Erwachsenen von einem stark ausgeprägten Intoxikationssyndrom, Fieber und anderen schweren Symptomen begleitet wird. Um das Wiederauftreten einer Stomatitis und die Entwicklung von Begleiterkrankungen zu verhindern, ist es jedoch erforderlich, einen Arzt aufzusuchen, wenn diese Symptome auftreten:

  • Das Auftreten einer Stomatitis beginnt mit einer Rötung des Läsionsbereichs, begleitet von Ödemen und schmerzhaften Empfindungen.
  • Bei einer durch eine bakterielle Infektion verursachten Stomatitis bildet sich am nächsten Tag eine kleine runde Wunde mit glatten Rändern an der Läsionsstelle. Es bildet sich eine Rötung, die Wunde selbst ist mit einem dünnen weißen Film bedeckt.
  • Bei Kontakt mit einem Ulkusschmerz tritt ein brennendes Gefühl auf. In einigen Fällen stören unangenehme Empfindungen im Wundbereich die Nahrungsaufnahme und normale Sprache.
  • Das Auftreten einer Stomatitis geht einher mit einem Anstieg des Speichels, einem unangenehmen Mundgeruch. In einigen Fällen treten Zahnfleischbluten auf.
  • In schweren Fällen von Stomatitis ist eine Erhöhung der Körpertemperatur bis zu 39 ° C und eine Erhöhung der Lymphknoten möglich.
  • Die häufigsten Geschwüre bei Stomatitis bilden sich an der inneren Oberfläche der Lippen sowie an Wangen, Gaumen und Mandeln. Selten tritt eine Stomatitis auf und unter der Zunge auf.

Behandlung von Stomatitis bei Erwachsenen

Katarrhalische Stomatitis, hervorgerufen durch Nichteinhaltung der Hygienevorschriften und Darstellung einer Entzündung der Mundschleimhaut ohne Achselbildung, kann zu Hause relativ leicht geheilt werden, die Therapie dauert etwa eine Woche. Für eine schnelle Genesung sollten Sie vorübergehend auf aggressive Lebensmittel (mit großen Mengen an Säuren, Salz, Gewürzen, harten, zu heißen oder kalten Zustand) verzichten und versuchen, Ihren Mund häufiger mit Desinfektionsmitteln zu spülen.

Foto: Emily Frost / Shutterstock.com

Wenn die Stomatitis eine ernstere Skala mit Anzeichen einer infektiösen Läsion aufweist, ist es unbedingt erforderlich, einen Zahnarzt oder Therapeuten zu kontaktieren. Die Behandlung der Stomatitis sollte Maßnahmen zur schnellen Linderung von Schmerzen, zur Heilung der Schleimhäute sowie zur Verhinderung des Fortschreitens der Erkrankung mit Übergang zu einer chronischen Erkrankung mit ständigen Rückfällen umfassen.

Schmerzmittel

In Fällen, in denen die Stomatitis die Aufnahme von Nahrung und Sprache beeinträchtigt und den Patienten ernsthafte Beschwerden verursacht, können örtliche Anästhetika vom Arzt verordnet werden.

Natürliche Heilmittel (Kalanchoe-Saft, Abkochungen von Kamille, Ringelblume, Salbei) wirken auch antibakteriell, beruhigend und wirken gegen Ödeme auf die Schleimhäute.

Entzündungshemmende Mittel, Antiseptika

Stomatitis-Therapie sollte immer antibakterielle Medikamente enthalten. Diese Medikamente können in Form von Spülungen, Salben, Gelen, Sprays, Pastillen usw. verwendet werden.

  • Sprays: Ingalipt, Hexoral, Lugol;
  • Cholisal - ein Medikament in Form eines Gels, wird in der Zahnarztpraxis aktiv als komplexes antibakterielles, anästhetisches und entzündungshemmendes Mittel eingesetzt;
  • Kamistad-Gel, das auf Lidocain basiert - ein starkes Analgetikum und Kamille - ein wirksames natürliches Antiseptikum;
  • Inhafitol, Evkar - Mittel zum Einatmen und Spülen des Mundes, darunter Eukalyptusblätter und Kamille;
  • Stomatidin (Hexetidin) - ein Antiseptikum, das effektiv desinfiziert und leicht anästhetisch wirkt;
  • Kameton ist ein auf ätherischen Ölen basierendes Präparat mit antimikrobieller, methananästhetischer und entzündungshemmender Wirkung. Erhältlich in Form von Aerosol und Spray;
  • Eukalyptus M - Lutschtabletten aus Pflanzenkomponenten. Antiseptikum, enthält keinen Zucker;
  • Actovegin - in den frühen Stadien der Stomatitis eingesetzt, fördert die Heilung des betroffenen Gewebes.

Antivirale, antimykotische, Antihistaminika

Für jede spezifische Art von Stomatitis, sei es pilzartig, viral oder allergisch, müssen Sie Ihre eigene Medizin verwenden. Medikamente für Stomatitis bei Erwachsenen über die Ursache der Pathologie und effektiv loszuwerden.

Medikamente, die die Heilung der Schleimhaut beschleunigen

Neben der Beseitigung der Ursache von Schädigungen des Schleimhautgewebes wird bei der Behandlung von Stomatitis eingesetzt

  • Solcoseryl - ein Medikament, das häufig in der Zahnarztpraxis verwendet wird. Verfügbar in Form von Teigwaren. Es hilft, die Zellernährung der Gewebe zu verbessern, und beschleunigt den Heilungsprozess.
  • Karotolin - ölige Flüssigkeit, äußerlich aufgetragen. Der Wirkstoff des Medikaments ist Betacarotene - ein Antioxidans, ähnlich wie Retinol, hat einen schützenden Effekt auf die Zellen.
  • Sanddorn- und Hagebuttenöle sind ausgezeichnete natürliche Wundheilmittel.
  • Vinilin (Shostakovsky Balsam) - Antiseptikum. Deckt Wunden ab, reinigt sie und fördert die Epithelisierung und beschleunigte Heilung.
  • Proposol-Spray - ein Produkt auf Propolisbasis. Es hat anästhetische, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkungen.

Allergische Stomatitis

Derzeit ist etwa ein Drittel der Weltbevölkerung allergisch. Die Manifestationen allergischer Reaktionen können jedoch völlig unterschiedlich sein. Manche Menschen leiden an einer allergischen Stomatitis. Dies kann nach dem Einsetzen einer neuen Zahnprothese oder infolge der Verwendung eines bisher unbekannten Arzneimittels geschehen. In diesem Fall sprechen wir nicht von Stomatitis als einer separaten Krankheit. Das Auftreten von Geschwüren an der Mundschleimhaut ist ein Symptom für Allergien. Daher besteht die Behandlung einer solchen Stomatitis in erster Linie darin, das Allergen zu identifizieren und zu entfernen und dann die oben beschriebenen Antihistaminpräparate einzunehmen. Medikamente können in Form von Tabletten eingenommen werden oder Anträge stellen.

Herpetische Stomatitis

Unter allen Viren, die beim Menschen zu Stomatitis führen können, ist das Herpes-simplex-Virus möglicherweise das häufigste. Immerhin sind 9 von 10 Erwachsenen Träger dieses Virus. Das erste Mal in der Kindheit mit Herpes konfrontiert. Nach dem ersten Kontakt bleibt das Virus ein Leben lang im Körper. Ein gesundes Immunsystem unterdrückt jedoch seine Manifestationen, so dass eine Person möglicherweise nicht einmal weiß, was der Träger des Herpes-simplex-Virus ist.
Schwierigkeiten beginnen zu einer Zeit, in der die Immunität aufgrund verschiedener negativer Einflüsse nachlässt. Wenn in diesem Moment die Mundschleimhaut geschädigt ist, führt diese Kombination von Faktoren mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Stomatitis.
In der Regel ist die Herpes-Stomatitis bei Erwachsenen nicht von der Entwicklung eines Intoxikationssyndroms begleitet. Die Bildung von Blasen am Himmel, an der Zunge oder an den Innenflächen der Wangen tritt abrupt auf, und es bilden sich gleichzeitig eine große Anzahl von dicht beabstandeten Blasen. Bald platzten sie und bildeten eine schmerzhafte Erosionszone.
Die Behandlung der Herpes-Stomatitis sowie anderer Arten dieser Krankheit umfasst die folgenden Schritte:

  • Schmerzlinderung mit anästhetischen topischen Präparaten (Anestezin, Lidohlor).
  • Die Verwendung von entzündungshemmenden Mitteln und Wundheilmitteln (Solcoseryl, Cholisal, Vitamin A-Präparate, Kamistad, Sanddornöl).
  • Akzeptanz von Antihistaminika (gegebenenfalls Auferlegung von Anträgen).
  • Empfang von antiviralen Medikamenten (Zovirax, Oxolin, Viru-Mertz Serol, Acyclovir). Bitte beachten Sie, dass Sie Antivirenmedikamente nicht ohne ärztliche Verordnung einnehmen sollten.
  • Wiederherstellung des Immunsystems des Körpers - ein Verlauf von Multivitaminen, auf ärztliche Verschreibung können Immunmodulatoren (Immunal, Polyoxidonium, Cycloferon) verwendet werden.

Behandlung der Aphthose Stomatitis bei Erwachsenen

Die Art des Auftretens der aphthösen Stomatitis ist nicht vollständig geklärt. Einige Ärzte behaupten, dass Staphylokokken es verursacht. Andere, dass die Krankheit ausschließlich viraler Natur ist. Bei der Aphthenentzündung handelt es sich möglicherweise um eine atypische Form der Stomatitis, die mit dem Herpes-simplex-Virus in Verbindung steht und sich als Folge des starken Abfalls der körpereigenen Abwehrkräfte manifestiert. Ein charakteristisches Merkmal dieser Art von Krankheit ist das Auftreten von sogenannten Achtern auf der Schleimhaut. Dies sind kleine, runde Geschwüre mit einem weißen oder gelblichen Zentrum und Rötungen an den Rändern. Eine solche Stomatitis kann jahrelang andauern, begleitet von eher häufigen, aber nicht akuten Rückfällen. In einigen Fällen heilen die Aphthen wochenlang nicht ab, dann wird die Erkrankung zum Geschwür nekrotisch. Dieser schwere Grad an Pathologie ist wahrscheinlich das Ergebnis schwerwiegender Gesundheitsprobleme des Patienten, wie Immundefekte, Schwermetallvergiftung, Leukämie, Exposition gegenüber ionisierender Strahlung.

Die Therapie dieser Stomatitis umfasst folgende Stadien:

  • Mund ausspülen. Die Verarbeitung kann mit einem Gemisch aus 4 g Borsäure durchgeführt werden, das in 1 Tasse Kamilleabkochung gelöst ist und mit einer schwachen Lösung von Kaliumpermanganat gekühlt ist, die in gleichen Anteilen mit Wasserstoffperoxid und Wasser verdünnt ist. Es ist auch nützlich, Sanddornöl, Pfirsich oder Kalanchoe-Saft zu verwenden.
  • Reinigung des Körpers von toxischen Substanzen (IV-Injektion oder Einnahme von 2-3 g einer 10% igen wässrigen Lösung von Natriumthiosulfat).
  • Steigerung der Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit des Körpers mit Medikamenten wie Lysozym, Pyrogenal usw.
  • Die Aufnahme von Vitaminpräparaten, besonders wichtig, ist die Beseitigung eines möglichen Mangels an Vitaminen der Gruppe B, Ionen von Fe und Zn.
  • Therapie mit Antihistaminika und Medikamenten, die Schwellungen lindern.
  • Verhinderung des Rückfalls der aphthösen Stomatitis mit Hilfe des Medikaments Dekaris.
  • Strikte Diät: Ausschluss von Lebensmitteln mit viel Salz, Zucker, Säuren, Gewürzen, festen Lebensmitteln, Alkohol, Tabak.
  • Bei rezidivierenden Erkrankungen ist eine vollständige Untersuchung des Patienten erforderlich, da mit hoher Wahrscheinlichkeit unentdeckte chronische Erkrankungen auftreten.

Candida-Stomatitis

Diese Art von Stomatitis wird durch abnormale Fortpflanzung in der Mundhöhle eines Pilzes wie Candida verursacht. Diese Spezies ist bei allen Menschen in der Mundhöhle bestimmt, kann jedoch unter Umständen in das Stadium der aktiven Fortpflanzung übergehen, was zur Entwicklung einer Pathologie führt.
Candida-Pilze betreffen in der Regel Menschen mit einem sehr geschwächten Immunsystem, die sich seit langem mit starken HIV-infizierten Antibiotika oder Steroid-Medikamenten, einem Tuberkelbazillus und mit Diabetes mellitus behandelt haben.

Ein charakteristisches Merkmal der Candida-Stomatitis der Mundschleimhaut ist das Auftreten von weißen Plaques am Himmel, den inneren Oberflächen der Wangen und der Zungenwurzel. Die mechanische Entfernung von Pilzkolonien aus der Schleimhaut führt zu schmerzhaften Entzündungsherden. Das Epithel unter den Zellschichten des Pilzes schwillt an und wird rot. In fortgeschrittenen Fällen werden, wenn die Schichten der Pilzkolonien aufeinander geschichtet werden, erosive Gewebeschnitte unter ihnen gebildet. Außerdem geht die Pilzinfektion der Mundschleimhaut mit Rissen in den Mundwinkeln (Marmelade), einer Verringerung des Speichelflusses, unangenehmen Brennen und Schmerzen während des Essens und Sprechens einher.
Die Behandlungsstrategie für Candida Stomatitis umfasst die folgenden Maßnahmen:

  • Orale Verabreichung von Antimykotika in Form von Tabletten und Kapseln (Fluconazol oder Diflucan, Irunin, Primafungin, Nystatin, Levorin, Candide oder Clotrimazol).
  • Lokale Anwendung von Salben und Gelen gegen Pilzinfektionen (Nystatin- und Levorinsalbe, Miconazol-Gel).
  • Desinfektion von Mundhöhle und Zahnersatz (falls vorhanden). Die Behandlung wird unter Verwendung von Natriumbicarbonatlösung, 2-4% iger Glycerinlösung von Borax und glyceroljodhaltigen Lösungen (Lyugol, Iodinol) durchgeführt.
  • Weil Pilze Heterotrophe sind, sind schnelle Kohlenhydrate oder mit anderen Worten einfache Zucker, die wir mit der Nahrung aufnehmen, die Hauptquelle der Nährstoffe für sie. Für die beste Wirkung bei der Bekämpfung der Stomatitis wird empfohlen, Produkte mit einem hohen Gehalt an einfachen Kohlenhydraten (Süßwaren, Mehlprodukte usw.) vorübergehend von der Ernährung auszuschließen.

Wenn eine Candida-Stomatitis der Mundhöhle auftritt, sollten ein Endokrinologe und ein Gastroenterologe besucht werden, da häufig schwere systemische Pathologien einer Pilz-Stomatitis vorausgehen.